DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Genfer-Stadion Les Vernets bei einem Spiel zwischen Genf-Servette und Fribourg Gottéron.
Das Genfer-Stadion Les Vernets bei einem Spiel zwischen Genf-Servette und Fribourg Gottéron.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Bleiben die Hockey-Stadien offen? «Wahrscheinlich kommt die Maskenpflicht»

Die steigenden Zahlen in der Corona-Statistik provozieren eine bange Frage: spielen wir bald wieder in leeren Eishockey-Stadien? Liga-Manager Denis Vaucher gibt Entwarnung. Zumindest vorläufig.
24.11.2021, 03:2724.11.2021, 10:50

Der Start zur letzten Saison musste im Herbst 2020 verschoben und die Stadien durften nicht gefüllt werden. Ende Oktober 2020 war Schluss: der Rest der Meisterschaft ist unter Ausschluss der Fans gespielt worden. Dank der grosszügigen staatlichen Hilfe haben die Klubs diese Einnahmeausfälle verkraftet. Alle Hockey-Unternehmen sind durch die Krise gekommen. Inzwischen rockt es bereits da und dort wieder auf dem Spielermarkt mit Lohntreiberei. Als sei nie eine Krise gewesen.

Ist also alles wieder gut? Nein. Noch nicht. Die Zahlen der Neuinfektionen erreichen wieder kritische Werte. Aber die Voraussetzungen sind jetzt durch die Entwicklung von Impfstoffen anders als vor einem Jahr.

Bei uns dürfen die Hockey-Stadien ohne Kapazitäts-Einschränkungen genützt werden. Wer ein Impfzertifikat vorweisen kann (geimpft, genesen oder getestet) darf zum Spiel. Durchschnittlich kamen diese Saison 6'049 Fans pro Partie in die Stadien. Noch nicht ganz so viele wie in den beiden letzten Saisons vor der Pandemie: 2018/19 waren es 6'949 und 2019/20 trotz Geisterspielen in den zwei letzten Runden 6'791.

In Österreich kann seit Montag nur noch in leeren Stadien gespielt werden. Kommen bald auch bei uns wieder Einschränkungen? Die Frage geht an Liga-Manager Denis Vaucher. Er steht im regen Kontakt mit den Behörden und weiss, was Sache ist. Er hat sich bei der Bewältigung der Krise in den letzten 20 Monaten als umsichtiger, kluger Manager profiliert.

Vaucher hat die Krise in den 20 Monaten gut bewältigt.
Vaucher hat die Krise in den 20 Monaten gut bewältigt.Bild: keystone

Denis Vaucher beruhigt: «Ich gehe nicht davon aus, dass es noch einmal zu einem Ausschluss des Publikums und Geisterspielen kommen wird.» Er rechnet auch nicht mit der Einführung der 2-G-Regel (geimpft oder genesen) für den Matchbesuch. «Dagegen wäre der Widerstand wohl zu gross.»

Aber in den nächsten Wochen wird möglicherweise doch nicht alles so bleiben, wie es bisher war. Hockeymatches sind – anders als Fussballspiele – Veranstaltungen in geschlossenen Räumen. Denis Vaucher vermutet deshalb: «Wahrscheinlich kommt die Maskenpflicht.» Wer ins Stadion will, müsste dann in jedem Fall eine Maske tragen. Das würde dann auch den Spengler Cup in Davos betreffen (26. bis 31. Dezember).

Ohnehin gilt in einigen Stadien – unter anderem in Bern – bereits seit Saisonbeginn für einzelne Sektoren die Maskenpflicht. Die Einführung einer generellen Maskenpflicht wäre zwar eine Einschränkung. Aber eigentlich nur eine Einschränkung der Bequemlichkeit. Der Rückgang der Zuschauerzahlen – verursacht durch diese Massnahme – dürfte sich im Rahmen halten.

Und doch bleibt die bange Frage im Raum, ob es im Laufe der Saison wieder Geisterspiele ohne Publikum geben wird. Denn niemand vermag die Entwicklung in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten verlässlich vorauszusagen.


watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Marco Odermatt eine Klasse für sich – Murisier und Caviezel in den Top 10
Marco Odermatt fährt im ersten Weltcup-Super-G des Winters in einer eigenen Liga. Mit dem überlegenen Sieg in Beaver Creek, Colorado, setzt der Nidwaldner auch im Kampf um den Gesamtweltcup ein deutliches Zeichen.

Odermatts unermessliche Qualitäten sind hinlänglich bekannt. Doch der Nidwaldner versteht es trotzdem immer wieder, die Skiwelt ins Staunen zu versetzen - dann zum Beispiel, wenn er sich wie am Donnerstag in seiner eigenen Welt bewegt, wenn er seine Konkurrenten in Grund und Boden fährt.

Zur Story