Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC Lions Stuermer Roman Wick waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EHC Kloten am Samstag, 9. September 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Roman Wick: Er bleibt und macht den ZSC zum möglichen Dynastie-Verhinderer. Bild: PPR

Eismeister Zaugg

Roman Wick bleibt – nun steht das künftige ZSC-Meisterteam

Mit der Vertragsverlängerung von Roman Wick (31) bewahren die ZSC Lions eine entscheidende meisterliche Prise Kunst.



Der Transfer von Denis Hollenstein, der uns so viel Kurzweil beschert hat, ist unter Dach und Fach. Und nun hat Sportchef Sven Leuenberger den Vertrag mit Roman Wick um zwei Jahre verlängert, bzw. Roman Wick hat die Salärreduktion akzeptiert und prolongiert. Eine unterhaltsame Diskussion um den auslaufenden Vertrag eines charismatischen Spielers ist damit auch zu Ende.

Soll er oder soll er nicht? Soll der Vertrag mit Roman Wick erneuert werden oder nicht? Dieser Frage hat sogar die vornehme NZZ kürzlich eine wunderbare Analyse gewidmet und es auf den Punkt gebracht: Roman Wick sei ein Spieler, der bewundert und missverstanden werde.

ZSC Lions Stuermer Roman Wick, links, gegen EHC Kloten Stuermer Tomi Sallinen waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und den ZSC Lions am Samstag, 25. November 2017, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Wick verzichtet auf Lohn und verlängert beim ZSC. Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions sind zuletzt zweimal im Viertelfinale gescheitert. Sport ist ein Teil der Unterhaltungs-Industrie. Das Publikum braucht Helden und Sündenböcke. Im stark calvinistisch geprägten Zürich («beten und arbeiten») wirkt, wenn es nicht so läuft wie es sollte, die «Leichtigkeit des Seins» verdächtig.

Ist es ein Fehler mit Wick zu verlängern?

Roman Wick, einer der elegantesten, charismatischsten Schweizer Stürmer personifiziert diese «Leichtigkeit des Seins» und ist in die Rolle des Sündenbockes geraten. Ja, seit dem letzten Frühjahr war oft davon die Rede, die Mentalität bei den ZSC Lions müsse ändern und es wäre deshalb gut, wenn der Vertrag mit Roman Wick nicht verlängert würde. Die Hockey-Puritaner wünschen einen raueren, geradlinigeren, bissigeren und damit erfolgreicheren ZSC. Weniger Rock’n’Roll, mehr Ernsthaftigkeit.

Ist es also ein Fehler, mit Roman Wick um zwei Jahre zu verlängern? Nein, es ist, zumindest unter gewissen Voraussetzungen, richtig. Es ist, mit angepasstem und der Rolle und der Hierarchie im Team angepassten, tieferem Lohn sogar ein schlauer Schachzug von Sportchef Sven Leuenberger. Wiederum vorbehältlich gewissen Voraussetzungen.

ARCHIVBILD ZUM NEUEN SPORTCHEF DER ZSC LIONS --- Der zuruecktretende Sportchef Sven Leuenberger waehrend einer Medienkonferenz des SC Bern in der PostFinance Arena in Bern am Mittwoch, 18. November 2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Schlauer Schachzug von Sven Leuenberger. Bild: KEYSTONE

Gewisse Voraussetzungen: Die ZSC Lions haben mit Roman Wick plus den Zuzügen von Simon Bodenmann und Denis Hollenstein wieder ein Meisterteam. Zwar wird die sportliche Heilswirkung der Zuzüge von Denis Hollenstein und Simon Bodenmann weit überschätzt. Beide sind mehr Mitläufer als Leitwölfe. Aber sie erhöhen die offensive Feuerkraft auf meisterliche Stärke.

ZSC kann die SCB-Dynastie verhindern

Nun, da auch Roman Wick bleibt, können wir ohne Übertreibung sagen: Keine andere Mannschaft wird nächste Saison auch nur einen annähernd so gut besetzten Sturm haben. Roman Wick, Denis Hollenstein, Simon Bodenmann, Pius Suter oder Fabrice Herzog sind gut genug, um auch in Lugano oder Bern im ersten Sturm zu spielen. Sven Leuenberger könnte es sich sogar leisten, Inti Pestoni aus einem weiterlaufenden Vertrag ziehen zu lassen. Und nun ist die Mannschaft so gut besetzt, dass vernünftigerweise niemand mehr von Roman Wick verlangen kann, in den Playoffs die Differenz zu machen. Er kann seine Kunst im Windschatten der Verantwortung vorführen.

ARCHIVBILD ZUM KARRIEREENDE VON MARTIN PLUESS, AM DONNERSTAG, 16. NOVEMBER 2017 - SCB Capitan Martin Pluess und rund 5000 Zuschauer feiern den 15. Schweizermeistertitel nach dem sechsten Playoff-Final Spiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern  am Montag, 17. April 2017 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann).

Der SCB könnte eine Dynastie werden. Wären da nicht die ZSC Lions. Bild: KEYSTONE

Inzwischen gilt der nordamerikanische Spruch: «All the tools, but no toolbox.» Wir können diese sportliche Bauernregel sinngemäss so übersetzen: Alles ist vorhanden, aber noch ist nicht alles am Platz, wo es hingehört. Wenn die ZSC Lions nun die Dinge ordnen, dann haben sie alles, um die Liga zu dominieren und zu verhindern, dass der SCB eine Dynastie aufbaut.

Es ist schwierig, in einer so ausgeglichenen Liga eine Meisterschaft zu gewinnen. Talent ist nur ein Teil im Meisterpuzzle. Alles muss stimmen. Die Mischung der Spielertypen, der Spielerpersönlichkeiten, die Mischung aus Kraft, Einschüchterungspotenzial, Tempo und purem Talent.

Ausländer müssen Mannschaft nur noch ergänzen

Wenn die letzten Zutaten zum meisterlichen Menü nur auf dem heimischen Spielermarkt zu finden sind, dann wird es für den Sportchef schwierig. Dann hilft ihm in der Regel auch formidables ausländisches Personal nicht weiter. Wenn er hingegen die Schweizer Spieler für ein Meisterteam beisammen hat, dann wird es einfacher. Weil er die ausländischen Spieler nur noch braucht, um die Mannschaft zu ergänzen. Es ist einfacher, Ergänzungsspieler als Superstars zu finden. Es hängt nicht mehr alles an den Ausländern, sie müssen die Verantwortung nicht alleine tragen, wie in einem nominell mittelmässig oder schwach besetzten Team.

Der Zuercher Fredrik Pettersson beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Dienstag, 28. November 2017, in der Bossard Arena in Zug. (PPR/Alexandra Wey)

Wer braucht schon Ausländer wie Fredrik Pettersson, wenn er Schweizer Spieler hat, wie der ZSC. Bild: KEYSTONE

Das ist die grosse Herausforderung für Sven Leuenberger: Für nächste Saison die vier «Imports» zu verpflichten, aus einem sehr guten einen meisterlichen ZSC machen. Und, das sei der guten Ordnung halber erwähnt, den richtigen Trainer zu finden.

Eine so talentierte Mannschaft zu führen und zu wissen, dass nur der Titel gut genug ist, gehört zu den schwierigsten Jobs überhaupt. Gibt es genug Eiszeit für so viele offensive Alphatiere? Hat das Management noch einmal so viel Geduld mit dem Trainer? Im Falle eines Falles, wird nicht mehr Roman Wick, sondern Denis Hollenstein in die Kritik geraten. Er wird die zentrale Figur im grosse Zürcher Hockey-Schauspiel sein. Windstill und langweilig wird es rund um die ZSC Lions auch nächste Saison nicht.

Im Pulverdampf der Polemik in Grossklubs die Übersicht nicht verlieren

Sven Leuenberger ist der erfolgreichste «Hockey-Bürogeneral» im Land. Er hat längst gelernt, im Pulverdampf der Polemik in Grossklubs die Übersicht nicht zu verlieren. In seiner Amtszeit scheiterte der SCB nach dem verlorenen Finale von 2007 zweimal hintereinander in den Viertelfinals – so wie der ZSC seit dem verlorenen Finale von 2015 zweimal in der ersten Runde ausgeschieden ist. 2010 holte der SCB dann den Titel. Wiederholt sich diese Geschichte, wird der ZSC schon 2018 Meister.

Zurich's player Severin Blindenbacher disappointed at the end of the sixth leg of the Playoffs quarterfinals game of National League A (NLA) Swiss Championship between Switzerland's HC Lugano and ZSC Lions, on Thursday, March 16, 2017, in the Resega Stadium in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Die Lions scheiterten im letzten Jahr im Viertelfinal an Lugano. Bild: TI-PRESS

Die ZSC Lions Meister 2018? Nach so viel Wirren und so viel Polemik? Mit einem Cheftrainer, der schon monatelang in der Kritik steht?

Wir sollten diese Variante nicht ausschliessen. Mit der bestätigten Verpflichtung von Denis Hollenstein und der Vertragsverlängerung von Roman Wick ist die wilde Zeit der Gerüchte nun rechtzeitig Ende gegangen. Alle können sich wieder dem Tageswerk zu wenden.

Der mediale Lärm rund um die ZSC Lions war in den letzten Wochen so gross, dass man hätte meinen können, die Playoff-Qualifikation stehe auf dem Spiel. Aber die Zürcher stehen trotz so viel Hollywood und, nicht ganz zu vergessen, viel Verletzungspech, auf dem 3. Platz.

Der SCB ist 2016 nach einer ungleich schwierigeren, wilderen, turbulenteren Qualifikation entgegen allen Erwartungen Meister geworden.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Despacito mit Eishockey-Spielern

abspielen

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chloote 02.12.2017 09:03
    Highlight Highlight Die NLA ist doch schon länger von den 4 Finanziell stärksten Teams Bern,Zsc, Lugano und Zug dominiert.

    Unsere CH - Liga ist, wenn man nicht gerade Fan von diesen 4 Teams ist, sowas von Langweilig.
    Die Reichen Rüsten witerhin kräftig auf und bedienen sich jetzt auch zusätzlich noch bei den schwächeren Teams und deren Leistungsträger.

    Die Fälle in Kloten mit Hollenstein zum Zsc und in Langnau die gleich 3 Wichtige Spieler an Zug abgeben müssen sind gar kein gutes Zeichen um die Liga in Zukunft wieder spannender zu machen.

  • c_meier 01.12.2017 21:38
    Highlight Highlight Wie jetzt? Doch kein ZSC-Zirkus der vor einigen Tagen hier heraufbeschworen wurde?
  • Apfel Birne 01.12.2017 20:12
    Highlight Highlight Wenn der ZSC keinen Investor hätte, wäre es niemals möglich soviele teure Spieler zu haben! Ohne Investor wäre sowieso die ganze Liga gegen den SCB chancenlos.
  • goldmandli 01.12.2017 17:53
    Highlight Highlight Wie kann man dieses Verhalten unterstützen? Diese Mannschaft ist doch nie im Leben refinanzierbar. Die Kluft von Arm und Reich wird immer grösser, die NLA gleicht sich mehr und mehr der SL an und Jahr für Jahr spielen weniger Teams um den Meistertitel. Trotzdem wird sich gegen einen Salary cap gestreubt. Klar. Wenn man oben ist, will man nichts änder, langfristig gedacht ist diese Strategie jedoch nicht. Es braucht auch gegner, um eine Liga am Leben zu erhalten und diese sollten im besten Fall konkurrenzfähig sein, um die Spannung zu erhalten.
    • Schreiberling 01.12.2017 17:59
      Highlight Highlight Wie soll ein Salary Cap in der Schweiz funktionieren? Dafür bräuchte es auch einen Finanzausgleich. Und Bern ist kaum bereit, die anderen CH-Teams zu finanzieren.
  • Antiklaus 01.12.2017 14:51
    Highlight Highlight Der Berner Hofberichterstatter vergisst Nilson und allenfalls Petterson und Klein, die allesamt keine Mitläufer sind.
    • AllknowingP 01.12.2017 15:53
      Highlight Highlight Was Klein letzten Montag eindrücklich bewiesen hat !
  • Sloping 01.12.2017 13:54
    Highlight Highlight Interessant ist auch die Frage, wer von den aktuellen Offensivkräften den Verein alles verlassen wird oder muss. Geht man von der Beibehaltung der aktuellen ersten Linie aus und addiert man Hollenstein, Bodenmann, Wick, Baltisberger und zwei weitere ausländische Offensivkräfte dazu, sind die ersten drei Linien anzahlmässig besetzt. Dann würden noch Pestoni, Künzle und Schäppi (Spieler pro forma skorermässig ausgewählt) für die vierte Linie verbleiben. Fazit: Neben nötigen Abgängen wird es auch für die Jungen aus dem Farmteam schwierig.
    • sänf 01.12.2017 16:27
      Highlight Highlight Die Verträge von Kenins, Künzle, Sjögren und Korpikoski laufen alle aus, und so wie Sie spielen drängen Sie sich nicht für einen neuen Vertrag auf. Kenins geht wahrscheinlich zu Lausanne, Künzle hat stark abgegeben und über Sjögren müssen wir eh nicht reden🙈. Das sind 4 Abgänge gegenüber 2 Zuzügen. (Hoffentlich wird mit Klein verlängert).
      Auch in der Defensive werden Segi und Geiger gehen denke ich, und Guerras Vertrag läuft auch aus (zum Glück).
      Das heisst es gibt neuen Platz in der Mannschaft.
    • Sloping 01.12.2017 17:29
      Highlight Highlight Falls die zwei Ausländer gehen, wovon auszugehen ist, ausser Korpikoski spielt noch sensationelle PO, schaffen diese keinen Platz, da sie wieder durch zwei ersetzt werden. Künzle hat sicher mehr Potential, aber immerhin sind es nun 12 Skorerpunkte, während Herzog nur deren 9 hat. Ich könnte mir vorstellen, dass beide in einem kleineren Verein mit mehr Verantwortung aufblühen würden. Arno wird dies mit Interesse beobachten ;-) Bin gespannt, wieviele sich aus dem Trio Pestoni, Herzog und Künzle verabschieden (müssen).
    • sänf 01.12.2017 18:04
      Highlight Highlight Ja ich denke Künzle würde ein Wechsel gut tun. Bei Zangger hat es auch geholfen. Herzog hat noch einen Vertrag bis nächste Saison, ich denke er bleibt. Eher wird Pestoni abgegeben, der wahrscheinlich einiges mehr kostet. Ausserdem ist er seinen Erwartungen noch nicht gerecht worden, auch wenn der Saisonstart nicht schlecht war.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kupus@kombajn 01.12.2017 13:34
    Highlight Highlight Im stark calvinistisch geprägten Zürich? Zwingli würde sich im Grabe umdrehen. 😂

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel