Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rene Fasel, left, President of IIHF, gives the silver trophy to Switzerland's defender Raphael Diaz, right, after team Switzerland losing agains team Sweden, during the shootout of the IIHF 2018 World Championship Gold Medal game between Sweden and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 20, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

René Fasel ist extrem wichtig für das Schweizer Eishockey. Wer kann ihn ersetzen? Bild: KEYSTONE

Raeto Raffainer statt Mark Streit – der Versuch, René Fasel zu ersetzen

Das «Experiment Mark Streit» ist gescheitert. Nun versucht Verbands-Sportdirektor Raeto Raffainer einen Sitz in der «Eishockey-Weltregierung» zu erobern. Er bestätigt erstmals offiziell seine Kandidatur für einen Sitz im IIHF-Council.



Die Amtszeit von René Fasel (69) läuft im Herbst 2020 aus. Er kandidiert nicht mehr für das Amt eines Präsidenten des internationalen Eishockey-Verbandes IIHF. Die Schweiz ist dann in der «Weltregierung» des Eishockeys nicht mehr vertreten.

René Fasel hat das internationale Eishockey seit seinem Amtsantritt im Frühjahr 1994 geprägt und geht als erfolgreichster IIHF-Präsident in die Geschichte ein. Zurecht gilt er als «Napoléon des Eishockeys». Aber im Unterschied zum richtigen Napoléon hat er aus der Geschichte gelernt und klugerweise nicht den Fehler gemacht, mit den Russen zu streiten. Ganz im Gegenteil: Die Russen sind seine Freunde und haben ihm viel geholfen.

Russian President Vladimir Putin, right, speaks with  IIHF President Rene Fasel as he takes part  in a gala match of the Night Hockey League in the Bolshoy Ice Dome in the Black Sea resort of Sochi, Russia, Tuesday, May 10, 2016. The sign on Putin's uniform reads The Night Hockey League. (Mikhail Klimentyev/Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

René Fasel und Wladimir Putin. Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Der politische Einfluss unseres Hockeys geht mit René Fasels Rücktritt zwar nicht ganz verloren. Schweizer halten nach wie vor Schlüsselpositionen im IIHF – etwa Danny Kurmann als Schiedsrichterchef oder Christian Hofstetter als Sportdirektor. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass ein Schweizer Nachfolger des tüchtigen Horst Lichtner IIHF-Generalsekretär wird. Und SCB-Manager Marc Lüthi ist der Vorsitzende der Vereinigung der europäischen Proficlubs und Peter Zahner Verwaltungsratspräsident der Champions Hockey League.

Aber mit René Fasel geht der Sitz im IIHF-Council verloren. Dieses 14-köpfige Gremium ist die «Weltregierung» unseres Hockeys. Die grossen Entscheidungen werden hier gefällt. Hockeypolitisch ist es sehr wichtig, hier direkt mitreden zu können. Ohne den Einfluss von René Fasel hätte die Schweiz den Zuschlag für die WM-Turniere von 1998, 2009 und 2020 mit ziemlicher Sicherheit nicht bekommen. René Fasel hat seine internationale Karriere 1987 mit der Wahl ins IIHF-Council gestartet. Damals war er Präsident unseres Verbandes.

Eigentlich wollte Verbandspräsident Michael Rindlisbacher seinen Verwaltungsratskollegen Mark Streit als unseren «Hockey-Aussenminister» aufbauen. Der frühere NHL-Verteidiger sollte beim IIHF-Kongress 2020 für einen Sitz im IIHF-Council kandidieren.

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON MARK STREIT --- Switzerland's Mark Streit, his wife Fabienne and daughter Victoria, pose with the Stanley Cup trophy in Bern, Switzerland, August 2, 2017. Streit won the trophy with the Pittsburgh Penguins in 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Mark Streit wird nicht für einen Sitz im IIHF-Council kandidieren. Bild: KEYSTONE

Dieser Plan ist inzwischen verworfen worden. Das aussenpolitische Experiment mit Mark Streit ist gescheitert bevor es richtig angefangen hat. Es hat sich rasch gezeigt, dass er null Chancen hätte. Er ist im europäischen Eishockey nicht vernetzt. Seine Welt ist die NHL. Wer ins Council will, braucht aber die Stimmen der Landesverbände ausserhalb von Nordamerika.

Inzwischen ist Verbands-Sportdirektor Raeto Raffainer (37) der mit Abstand international am besten vernetzte helvetische Hockey-Funktionär. Wenn einer eine Chance hat, ins IIHF-Council gewählt zu werden – dann er. Auch René Fasel sieht seine Kandidatur mit Wohlwollen. Also wird er von unserem Verband ins Rennen geschickt. Er bestätigt: «Ich stelle mich für eine Kandidatur zur Verfügung.» Gewählt wird beim IIHF-Kongress im Herbst 2020. Es bleibt also noch ein wenig Zeit für Lobbying.

Raeto Raffainer, center, Director of National Teams of the Swiss Ice Hockey, looks the Switzerland's players, during a Swiss team training optional session of the IIHF 2018 World Championship, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 18, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Raeto Raffainer arbeitet bald für den HCD. Vertritt er zusätzlich auch noch die Schweiz beim internationalen Verband? Bild: KEYSTONE

Aber Raeto Raffainer wird nach der WM 2019 als Sportdirektor nach Davos zügeln. Im Falle einer Wahl ins IIHF-Council wird der hockeypolitisch einflussreichste Schweizer nicht mehr ein Verbands- sondern ein Klubvertreter sein.

HCD-Präsident Gaudenz Domenig sagt: «Wir unterstützen seine Kandidatur und wenn er gewählt wird, werden wir ihn für die Zeit freistellen, die er für dieses Amt braucht.»

Der HCD ist ja auch Ausrichter des Spengler Cups. Den eigenen Sportdirektor im IIHF-Council zu haben, wäre von Vorteil. Und Verbandspräsident Michael Rindlisbacher – eigentlich eine Marionette von SCB-General Marc Lüthi – müsste dann halt auch ein wenig nach der HCD-Pfeife tanzen und in hockeypolitischen Dingen neu nicht nur in Bern, sondern auch beim HCD vorsprechen.

Kein Nachteil für unser Hockey. Die Klubs haben ja sowieso längst die Macht übernommen.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Play Icon

Eishockey-Saison 2018/19

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

Langnau: Der Hockey-Himmel die Limite und der Playoff-Final das Ziel? Ja, warum nicht?

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

Diese 4 Stärken machen die Tampa Bay Lightning zum besten Team der NHL

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bokl 09.04.2019 21:01
    Highlight Highlight "Ohne ... René Fasel hätte die Schweiz den Zuschlag für die WM-Turniere von 1998, 2009 und 2020 mit ziemlicher Sicherheit nicht bekommen."
    Ach bitte. Was gibt es für die IIHF-Funktionäre schöneres, als es sich in den CH-VIP-Logen / -Bereichen gut gehen zu lassen? Osteuropäische Despoten bieten natürlich auch schöne Arrangements, aber sich alle paar Jahre in der "sauberen" Schweiz hofieren lassen, warum nicht?
  • Pana 09.04.2019 19:59
    Highlight Highlight "Kein Nachteil für unser Hockey. Die Klubs haben ja sowieso längst die Macht übernommen."

    Ich würde mal sagen, dass die Klubs die Macht übernommen haben, ist der grosse Nachteil in unserem Hockey.
    • ta0qifsa0 09.04.2019 22:18
      Highlight Highlight Und genau darin besteht die Ironie dieser Aussage 😉
  • Lümmel 09.04.2019 19:54
    Highlight Highlight Wie wärs mit Tikkannen, dem offiziellen Sprecher der Hockeyhauptstadt Europas?
    • mukeleven 09.04.2019 20:36
      Highlight Highlight der war gut! 😜
      ... aber wuerde denn fendant-preis massiv in die höhe schnellen lassen.
    • zeusli 09.04.2019 23:28
      Highlight Highlight Tikkiboy for President😂
    • Bobby Sixkiller 10.04.2019 09:16
      Highlight Highlight Und nach jeder Ansprache noch ? bis 🐻🏆🍻
  • c_meier 09.04.2019 19:54
    Highlight Highlight wieso nicht Martin Plüss, der immerhin 4 Jahre in Schweden gespielt hat (Meister 2005)?
    Ein Klubvertreter als Mitglied im IIHF-Council kann ich mir weniger vorstellen...

Biel siegt in Bern und erspielt sich zwei Matchpucks – Zug ist im Final, Davos gerettet

Der EV Zug steht zum fünften Mal in seiner Klub-Geschichte im Playoff-Final. Die Zentralschweizer lassen Lausanne keine Chance und setzen sich mit 4:1 Siegen durch. Bern gerät gegen Biel erneut in Rücklage und Davos sichert sich den Ligaerhalt.

» Hier gibt's den Liveticker der 5. Runde zum Nachlesen.

Der SC Bern steht in den Eishockey-Playoffs wieder mit dem Rücken zur Wand. Die Berner verloren mit 0:2 zum vierten Mal ein Playoff-Heimspiel und liegen in der Serie gegen Biel mit 2:3 zurück.

Damit könnte die Hegemonie der grossen Vier Bern, Davos, Lugano und Zürich nach 20 Jahren beendet werden. In den letzten 20 Jahren und seit dem Titelgewinn des EV Zug 1998 teilten der SCB, der HCD, der HCL und der ZSC alle Meistertitel unter sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel