DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adrian Fetscherin tritt an der Medienkonferenz der Kloten Flyers auf am Mittwoch, 18. April 2012 in Zuerich. Die MK der Kloten Flyers zur aktuellen Situation in der Fuehrung (Bircher/Fetscherin) wurde um einen Tag vorverschoben. Der TV Journalist Adrian Fetscherin steigt beim finanziell angeschlagenen Traditionsklub einen halben Monat vor Amtsantritt als Geschaeftsfuehrer aus, da er sich getaeuscht fuehlt. (KEYSTONE/Alessandro Della Della)

Wäre der richtige Macher für den schwierigen Neuanfang der Lakers: Adrian Fetscherin. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Lakers: Warum eigentlich nicht Adrian Fetscherin?

Die Lakers müssen in der NLB neu beginnen. Warum nicht mit Manager Adrian Fetscherin und Trainer Bengt-Ake Gustafsson?



Die Lakers brauchen auf und neben dem Eis eine neue Führung. Die Trainer Anders Eldebrink, Michel Zeiter, Sportchef Harry Rogenmoser und Geschäftsführer Roger Sigg verlassen das sinkende Schiff – oder haben es bereits verlassen.

Der Neuanfang wird mit einem Verwalter oder einem spröden Bürogeneral kaum gelingen. Wie nie zuvor benötigen die Lakers einen charismatischen Verkäufer. Warum nicht Adrian Fetscherin? Er hat zwar bei GC als Kommunikationschef zeitweise etwas übertrieben – aber mit ihm ist GC Cup-Sieger geworden. Anschliessend hat er für Aufbruchstimmung bei Hockey Thurgau gesorgt und diese Saison sicherte die Mannschaft im letzten Spiel die Playoffs.

Adrian Fetscherin, links, posiert an einer Medienkonferenz am Freitag, 10. Februar 2012 in der Kolping Arena in Kloten. Adrian Fetscherin wird ab dem 1. Mai 2012 Geschaeftsfuehrer und Delegierter des Verwaltungsrates der EHC Kloten Sport AG. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Fetscherin hat schon Erfahrungen im Eishockey-Business gesammelt, so auch bei den Kloten Flyers. Bild: KEYSTONE

Das perfekte Trainer-Duo

Eigentlich hätte der ehemalige TV-Kommentator und Chefredaktor (Teleclub) das NLB-Projekt Arosa managen sollen – aber die Liga hat dem abenteuerlichen Projekt richtigerweise die Lizenz verweigert.

Keine Frage: Der umtriebige Adrian Fetscherin wäre der richtige Macher für den schwierigen Neuanfang.

Auch das perfekte Trainer-Duo steht schon bereit. Bengt-Ake Gustafsson und Peter Andersson. Sie haben soeben in Langnau bewiesen, dass sie wissen, wie man in die NLA zurückkehrt – in der Liga-Qualifikation gegen die Lakers. Die zwei Schweden könnten so eine Mission erfüllen: Zurück in die NLB – am besten im nächsten Frühjahr in der Liga-Qualifikation gegen die ... SCL Tigers. Das wäre ein Spektakel. Die im Emmental verschmähten Aufstiegstrainer kehren mit den Lakers zurück. Wenn die Lakers das Duo Gustafsson/Andersson verpflichten, dann verhindern sie auch, dass am Ende die reuemütigen Langnauer die beiden Schweden im November oder Dezember zurückholen können.

08.04.2014; Langnau; Eishockey NLB Playoff Final - SCL Tigers - EHC Visp;
Trainer Bengt-Ake Gustafsson (R, Langnau) und Assistenztrainer Peter Andersson (Langnau) nach dem Spiel enttaeuscht (Sandro Stutz/freshfocus)

Bengt-Ake Gustafsson (links) mit Assistent Peter Andersson: Ein eingespieltes Team. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Mit einem schwedischen Trainer-Duo liesse sich auch die Ausländerfrage regeln: Warum nicht Mittelstürmer Niklas Persson und Verteidiger Johan Fransson behalten – und allenfalls sogar Niklas Danielsson als dritten Ausländer?

Sportchef: Schawalder vs. Schickli?

Bleibt noch die Suche nach einem Sportchef. Wie wäre es mit Jürg Schawalder? Dem Architekt der letzten Finalteams der Kloten Flyers? Er hat nicht nur die Finalmannschaften von 2009 und 2011 zusammengestellt. Er hat auch das Fundament für das Finalteam von 2014 gelegt – was oft vergessen worden ist. Weil er bei Klotens letzter Finalteilnahme im Frühjahr 2014 nicht mehr im Amt war. Und während seiner erfolgreichen Tätigkeit in Kloten hat er bereits erfolgreich mit einem schwedischen Trainer (Anders Eldebrink) zusammengearbeitet. Das Problem war damals nur, dass Präsident Jürg Bircher das Geld ausgegangen ist. Diese Gefahr besteht bei den Lakers dank dem Milliardär Hansueli «Jöggi» Rihs nicht.

Allerdings wäre die Unterhaltung schon grösser, wenn der dynamische Macher Wolfgang Schickli (ehemals Kloten Flyers und SCL Tigers) bei den Lakers ein Comeback als Manager und Sportchef geben würde.

SCL Tigers: Die Bilder zum Aufstieg in die NLA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel