Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos'goalkeeper Gilles Senn looks on after the game between Thomas Sabo Ice Tigers and HC Davos, at the 92th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 27, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Gilles Senn hält den Davoser Sieg gegen Nürnberg fest. Bild: SPENGLER CUP

Eismeister Zaugg

Ist Gilles Senn am Ende doch die Lösung für das HCD-Torhüterproblem?

Der sanfte, scheue Riese Gilles Senn hat den HC Davos zum Sieg über Nürnberg (3:2) gehext. Gut möglich, dass er auch nächste Saison für den HCD im Kasten steht.



Eigentlich war klar: Gilles Senn (22) wird den HCD Ende Saison verlassen und sein Glück in Nordamerika versuchen. Die New Jersey Devils haben 2017 im NHL-Draft nicht nur Nico Hischier zur Nummer 1 gemacht. Als Nummer 129 haben sie auch Gilles Senn gezogen.

Ja, inoffiziell (aber nur inoffiziell) gilt: Arno Del Curto hat Gilles Senn bereits vor dem Start dieser Saison das Vertrauen entzogen und ihm den schwedischen «Lotter-Riesen» Anders Lindbäck (198 cm) vor die Nase gesetzt, weil der WM-Silberheld im nächsten Frühjahr sowieso nach Nordamerika wechselt.

Davos'goalkeeper Anders Lindbaeck during the game between HC Davos and Team Canada, at the 92th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Wednesday, December 26, 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene).

Anders Lindbäck konnte bislang nicht restlos überzeugen. Bild: SPENGLER CUP

Aber inzwischen ist Arno Del Curto bekanntlich nicht mehr HCD-Trainer. Die Karten werden neu gemischt. Womöglich auch in der Torhüter-Frage.

Gilles Senn ist erst 22. Er hat alles – Postur (195 cm), Stil und Persönlichkeit – um in der NLA einer der besten Torhüter zu werden. Bei der Silber-WM 2018 war er bereits hinter Leonardo Genoni und Reto Berra die Nummer drei. Und nun hat er beim Spengler Cup gegen Nürnberg mit einer überragenden Leistung gewonnen. Richtigerweise ist er zum besten Spieler der Partie gewählt worden. Ende Saison läuft sein Vertrag beim HCD aus und er hat seine besten Jahre noch vor sich.

Logisch also, dass nun Spekulationen aufkommen, ob Gilles Senn seinen Vertrag entgegen allen Erwartungen und Ankündigungen doch verlängern und auch nächste Saison im HCD-Tor stehen könnte. Auf eine entsprechende Frage sagt er: «Ich habe noch keinen neuen Vertrag unterschrieben.» Also ist sein Wechsel in die Organisation der New Jersey Devils noch keineswegs fix.

abspielen

Gilles Senn zeigt in der Liga einen Bigsave! Video: YouTube/MySports

Und er fügt an, er führe mit den HCD-Verantwortlichen Gespräche. Aha. Wenn Gespräche geführt werden, ist eine Vertragsverlängerung in Davos nicht mehr ausgeschlossen. Dieser Feststellung mag er nicht widersprechen.

Eine Vertragsverlängerung mit Gilles Senn wäre wie ein transfertechnischer Befreiungsschlag für den HC Davos. Eine zentrale Position wäre mit einem Schweizer Spieler besetzt, vier Ausländerlizenzen würden für vier Feldspieler frei – eine wichtige Voraussetzung für die Stabilisierung einer jungen Mannschaft.

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

Eishockey-Saison 2018/19

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabian Lehner 28.12.2018 14:57
    Highlight Highlight Wenn er Nhl Goalie sein will, muss er nächste Saison über den Teich. Das verlangen die Devils.
  • Tikkanen 28.12.2018 10:42
    Highlight Highlight ...könnte der grossgewachsene Butterfly Senn zusammen mit dem kleinen Stand-up Schlegel ein ideales Gespann bilden...🤔🐻🍻
    • mukeleven 28.12.2018 20:57
      Highlight Highlight stimmt, aber nicht in bern. 😜
  • feuseltier 28.12.2018 09:59
    Highlight Highlight Oder Lugano klopft bei ihm noch an...
  • Goon 28.12.2018 09:52
    Highlight Highlight Gestern sackstark gehalten, keine Frage. In dieser Form wäre er ein super Rückhalt. Jedoch gab es schon ganz andere Spiele. Ich denke die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Und was gibt es sonst für Alternativen? Deswegen würde ich eine Verlängerung mit ihm klar begrüssen.
    • HotIce 28.12.2018 10:16
      Highlight Highlight ja. klar hat er schon ganz haarsträubende spiele abgeliefert. er ist 22! und er scheint in diesem jungen alter mental bereits robust genug zu sein, die degradierung anfangs saison wegzustecken und dadurch wohl sogar stärker zu werden. er wird sich noch mehr steigern, sprich die konstanz finden und ein guter torhüter werden.
    • Lümmel 28.12.2018 13:36
      Highlight Highlight Ich finde auch er sollte bleiben. Mit den ganzen Vetragsverlängerungen der letzten Tage zusammen, frei nach dem Motto: "Never change a winning team".
  • Scrj1945 28.12.2018 09:52
    Highlight Highlight Senn spielt einfach unkonstant und hat immer wieder gröbere schnitzer drin. Mal abwarten mit dem himmelhoch jauchzen...
  • JtotheP 28.12.2018 09:46
    Highlight Highlight Yess, ein weiterer Beitrag zum HCD. I like 👌🏼
  • Jiri Lala 28.12.2018 09:38
    Highlight Highlight Senn hat sich entschieden kein Lottergoali zu sein
  • HotIce 28.12.2018 08:53
    Highlight Highlight Dieser Gedanke ging mir ehrlich gesagt auch schon durch den Kopf. Es wäre eine grosse Freude, wenn er bleiben würde. Es wäre super für Davos, für Gilles und wohl auch für die Nati.
    So oder so: Bravo Gilles, lass dich nicht unterkriegen.
    (Ich glaube auch, dass Lindbäck als Mensch für Gilles eine Unterstützung ist, die scheinens gut zu haben)

Triumph, Drama, grandioses Hockey, ein Sport-Märchen und eine Farce

Mehr Hollywood, mehr Drama und besseres Hockey geht nicht. Langenthal gewinnt als «Aufsteiger der Herzen» die Swiss League und rettet die Miserablen aus Rapperswil-Jona bzw. den HC Davos vor dem Abstieg.

Nicht einmal Hollywood hätte diese Geschichte erfinden können. Vor der Schlussphase der Qualifikation reisen die Langenthaler für drei Tage in die Berge nach Davos und rocken und rollen.

Das Team wächst zusammen und überrollt in den Playoffs die Titanen Kloten (fünffacher Meister), den ewigen Rivalen Olten und schliesslich La Chaux-de-Fonds (sechsfacher Meister).

Dieser Sturmlauf zu höchstem Ruhm ist begleitet von einer ganzen Reihe wundersamer Geschichten.

Philip Wüthrich (21), der …

Artikel lesen
Link zum Artikel