DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Munich's Keith Aucoin, back, scores the 1-1 against Bern's goalkeeper Leonardo Genoni, during the Champions Hockey League round of 16 match between Switzerland's SC Bern and Germany's Redbull Muenchen, in Bern, Switzerland, Tuesday, October 31, 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die SCB-Kanadier könnten das Rückspiel des CHL-Viertelfinals gegen Växjö verpassen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Ruinieren die Kanadier dem SC Bern die Champions Hockey League?

Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass der SCB im Viertelfinal-Rückspiel der Champions Hockey League gegen den schwedischen Titanen Växjö auf drei seiner vier Ausländer verzichten muss.



Eine Terminkollision, die dem SCB die Champions Hockey League kosten kann: Vom 13. bis zum 17. Dezember wird der «Channel One Cup» in Russland gespielt. Das nächste Turnier der European Hockey Tour. Neben den «grossen Vier» (Russland, Schweden, Finnland und Tschechien) sind Kanada und Südkorea (an Stelle der Schweiz) eingeladen.

Das bringt den SCB in Not. Für die Kanadier ist das Turnier in Moskau ein weiterer wichtiger Test im Hinblick auf das Olympische Turnier. SCB-Sportchef Alex Chatelain sagt: «Wenn die Kanadier Andrew Ebbett, Maxim Noreau und Mason Raymond aufbieten, dann können wir dagegen nichts tun.»

SCB's Mika Pyoeraelae, 2nd L, celebrates his goal with Jeremie Kamerzin, Maxim Noreau and Andrew Ebbett, L-R, during the Champions Hockey League group F match between Switzerland's SC Bern against Czech Republic's Mountfield Hradec Kralove in Bern, Switzerland, on Tuesday, October 10, 2017. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Olympia oder CHL: Die SCB-Kanadier müssen sich entscheiden. Bild: KEYSTONE

Die Situation sei auch für die Spieler heikel. «Einerseits bekommen sie eine einmalige Chance, sich für Kanadas Olympiateam zu qualifizieren. Andererseits sind sie loyal zu ihrem Klub, der ja auch ihr Arbeitgeber ist.»

72 Stunden vor einer Partie müssen die Spieler gemäss den Bestimmungen des Internationalen Eishockeyverbandes (IIHF) für Länderspiele freigegeben werden. Kanada spielt seine erste Partie beim «Channel One Cup» am 13. Dezember. Alex Chatelain sagt: «Wir werden das Gespräch suchen. Aber es ist nicht einfach, mit den Kanadiern Ausnahmeregelungen auszuhandeln.» Immerhin steht Mark Arcobello nicht zur Diskussion. Er ist Amerikaner.

Die Chancen der Berner würden im Viertelfinal-Rückspiel gegen eines der besten schwedischen Teams ohne drei Ausländer arg geschmälert. Ersatz zu finden wäre theoretisch möglich. Bis 72 Stunden vor der Partie können Spieler nachnominiert werden, die in dieser Saison in der Liga spielberechtigt sind.

SCB Sportchef Alex Chatelain praesentieret die sportliche Bilanz  der SCB-Eishockey AG der vergangenen Meistersaison am Dienstag, 29. August 2017 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

SCB-Sportchef Alex Chatelain versucht noch, mit den Kanadiern eine Ausnahemregelung auszuhandeln. Bild: KEYSTONE

Die Berner könnten beispielsweise mit B-Lizenz Ersatzausländer von einem anderen Team verpflichten. Aber wer kann und will zu diesem Zeitpunkt einen Ausländer ausleihen? Es gilt immer noch eine Regel: die Freundin, die Harley und die ausländischen Spieler sollte man nie ausleihen.

Wenn die Kanadier auf eine Teilnahme der drei SCB-Ausländer am Turnier in Moskau bestehen, müssen die Berner auch in der Meisterschaft mindestens in den Partien gegen Lugano und Ambri ersatzgeschwächt antreten.

ZSC hat mehr Glück

Die ZSC Lions haben mehr Glück. Der kanadische Verteidiger Kevin Klein verzichtet auf die Olympia-Teilnahme. ZSC-Sportchef Sven Leuenberger sagt: «Die Kanadier haben ihm gesagt, wenn er einem Aufgebot für das Turnier in Moskau nicht Folge leiste, habe er keine Chance auf einen Platz im Olympia-Team. Da hat er gleich abgesagt.» Kevin Klein wird also den ZSC Lions in den Viertelfinals des europäischen Wettbewerbes zur Verfügung stehen.

Der Zuercher Doppeltorschuetze Kevin Klein nach dem Tor zum 3-1, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano, am Donnerstag, 19. Oktober 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Kevin Klein ist dem ZSC loyal ergeben. Bild: KEYSTONE

Allerdings ist noch nicht sicher, ob Schweden Robert Nilsson für das Turnier in Moskau aufbieten wird. In diesem Falle müssten die Zürcher im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League auf ihn verzichten.

Die Schiri-Zeichen im Eishockey

1 / 36
Die Schiri-Zeichen im Eishockey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel