Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ajoies Spieler jubeln, nach dem Swiss Ice Hockey Cup Viertelfinal zwischen dem HC Ajoie, Swiss League, und den SCL Tigers, National League, am Dienstag, 21. November  2017, in der Eishalle Pruntrut. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Jubel in Pruntrut: Ajoie steht erstmals im Cup-Halbfinal. Bild: KEYSTONE

Ajoies Cup-Wunder – und die Hoffnung der Hoffnungslosen aus der NLA

Ajoie hat mit den SCL Tigers das dritte NLA-Team aus dem Cup gekippt. Die Jurassier können wieder dafür sorgen, dass es keinen Absteiger aus der NLA gibt.



Der Reisende ist von Pruntrut aus mit dem Zug schneller in Paris als in Genf. Der nächste TGV-Bahnhof ist nämlich nur eine Auto-Viertelstunde von Pruntrut weg in Frankreich erreichbar. Die Romantik der Abgeschiedenheit hinter den sieben Jura-Bergen ist inzwischen verloren gegangen. Die Autobahn von Biel her ist offen, es sind keine Pässe und Schluchten mehr zu überwinden.

Die Hockey-Romantik aber ist geblieben. Der HC Ajoie ist das Ambri der Romandie und so stark wie nie seit dem letzten Abstieg aus der höchsten Liga im Frühjahr 1993. Nacheinander sind nun drei NLA-Teams aus dem Cup gekippt worden: Lausanne (4:2), die ZSC Lions (5:4 n. P.) und nun die SCL Tigers (4:3 n. V.).

Play Icon

Die Highlights der Partie. Video: streamable

Der HC Ajoie ist der einzige Klub der Nationalliga, der nicht den Namen eines Dorfes, einer Stadt oder eines Kantons trägt. Sondern einer Gegend. Die Ajoie (zu Deutsch: Elsgau) ist ein sanftes, fruchtbares Hügelland, ein Obst- und Pflaumengarten, auch berühmt für die Produktion von Schnaps und Wein. Im Hauptort Pruntrut wird Hockey zelebriert.

Die Rückkehr zu neuem Ruhm kam im Sommer 2014 mit dem Engagement von Trainer Gary Sheehan (53). Der eingebürgerte Kanadier ist der «Arno Del Curto des Welschlandes». Ein Trainer, der mit einer sehr ähnlichen Hockeyphilosophie wie der echte Arno ein schnelles, intensives, mutiges und gut strukturiertes Offensiv-Hockey pflegt.

Spiele seiner Mannschaft sind nie langweilig. Weil die Spieler im übertragenen Sinne immer auf den Zehenspitzen und nie auf den Fersen stehen. Will heissen: Sie zwingen dem Gegner in allen Situationen das Spiel auf. Sie warten nicht. Wie Davos.

Ajoie's Headcoach Gary Sheehan, Mitte, waehrend dem Swiss Ice Hockey Cup Viertelfinal zwischen dem HC Ajoie, Swiss League, und den SCL Tigers, National League, am Dienstag, 21. November  2017, in der Eishalle Pruntrut. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Trainer Gary Sheehan steht für bedingungsloses Offensiv-Hockey. Bild: KEYSTONE

Daraus musste sich ein Spektakel und ein Sieg gegen die passiven, überheblichen Langnauer ergeben, die mit Rechenschieber-Hockey und dem geringstmöglichen Aufwand siegen wollten. Von einem Klassen-Unterschied war nie etwas zu sehen. Ajoie hätte eigentlich die Partie schon in der regulären Spielzeit entscheiden müssen.

Kein «Ein-Linien-Team» mehr

Die Kabinentüre der Tigers blieb lange zu. Und als sich Langnaus Trainer Heinz Ehlers den Chronisten stellte, war sein Urteil vernichtend: «Die Leistung einzelner Spieler war respektlos gegenüber der Mannschaft, dem Klub und den Fans.» Eine Erklärung hatte er nicht und auf die Frage, ob dieses Versagen Konsequenzen habe, knurrte er: «Soll ich denn mit Junioren spielen? Soll ich die besten Schweizer Spieler und die Ausländer im nächsten Spiel in Zürich nicht einsetzen? Ich möchte mich zu diesem Thema nicht mehr äussern.»

Langnau war auch deshalb chancenlos, weil Ajoie längst nicht mehr ein von den Ausländern abhängiges «Ein-Linien-Team» ist. Beim Triumph über Langnau war nicht einmal ein Tor der kanadischen Stürmer Philip-Michaël Devos und Jonathan Hazen notwendig. Erstmals seit Menschengedenken spielen in Ajoie die zwei ausländischen Stürmer nicht mehr ständig in der gleichen Linie.

Ajoies Philip-Michael Devos, links, und Goalie Dominic Nyffeler im Kampf um den Puck gegen Tigers Yannick-Lennart Albrecht, Mitte, waehrend dem Swiss Ice Hockey Cup Viertelfinal zwischen dem HC Ajoie, Swiss League, und den SCL Tigers, National League, am Dienstag, 21. November  2017, in der Eishalle Pruntrut. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ajoie-Goalie Dominic Nyffeler hat alles im Griff – nur einmal sieht er schlecht aus. Bild: KEYSTONE

Mit Dominic Nyffeler (24) hat Ajoie zudem einen Torhüter mit NLA-Talent. Der Bruder von Lakers-Schlussmann Melvin Nyffeler (22) ist der wahre Held der Cup-Sensation. Er war krank und konnte die letzten drei Tage nicht trainieren. Weil der Ersatzgoalie verletzt war, stellte er sich doch ins Tor – und hexte. Den haltbaren Treffer zum 1:1 steckte er einfach weg – mit einer einleuchtenden Begründung: «Auf ein dummes Tor muss ja nicht noch ein zweites folgen ...»

Rappi noch besser als Ajoie

Inzwischen ist Ajoie die Hoffnung der Hoffnungslosen der NLA. Wenn die Jurassier die zweithöchste Liga gewinnen, dann gibt es aus der NLA keinen Absteiger. Weil Ajoie nicht aufsteigen will, entfällt im Falle eines Titelgewinnes die Liga-Qualifikation.

Die Rapperswil-Jona Lakers sind noch besser, noch ausgeglichener als Ajoie. Gewinnen die Lakers die Liga, dann werden sie Teams wie Langnau, Ambri oder Kloten auf Augenhöhe im Kampf um den letzten Platz in der höchsten Liga herausfordern.

Play Icon

Die Highlights der Partie Rappi vs. Zug. Video: YouTube/SC Rapperswil-Jona Lakers

Aber vielleicht gelingt es Ajoie erneut, wie schon 2016, die zweithöchste Spielklasse gegen die Titanen aus Rapperswil-Jona, Langenthal und Olten zu gewinnen. Damals war das die vorzeitige Rettung für Biel. Ambri, Langnau und Kloten sollten im Frühjahr für den Fall eines Falles eine Fan- und Unterstützungsdelegation zu jedem Playoffspiel des HC Ajoie bereitstellen.

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Despacito mit Eishockey-Spielern

Play Icon

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lutz Pfannenstiel 22.11.2017 12:52
    Highlight Highlight Toller Bericht über die Ajoie. Die Story mit der schnelleren Zugsverbindung nach Paris geht allerdings nicht ganz auf. Zunächst: Wenn Sie tatsächlich in einer Viertelstunde von Pruntrut in Belfort sind, dann sind Sie ein Raser. Realistisch ist eine halbe Stunde. Nach Delsberg ist's weniger weit, und von dort aus sind Sie in zwei Stunden mit dem Zug in Genf.
  • davej 22.11.2017 11:45
    Highlight Highlight Ja alle haben angst vor dem sooo starken Rappi. Die werden bestimmt aufsteigen. Wo habe ich das schon mal gehört? Ach genau, das schreibt der Klaus schon seit 4 Jahren.
    • super_silv 22.11.2017 13:18
      Highlight Highlight Haha da scheint es jemand seit gestern nicht mehr so gelassen zu nehmen. Aber red es dir ruig ein das Rappi schlecht ist. Dann ist das gehäule dafür umso grösser. Ich freu mich schon drauf!
  • Mätse 22.11.2017 09:47
    Highlight Highlight @KZ: Wo bleiben die Sätze in ihrem Artikel, dass in Langnau und Bern den Cup sowieso niemanden interessiert und diese Spiele bedeutungslos sind?
    Aber ja, dass Kloten für den Verlbeib in der NLA auf Ajoie hoffen muss, wird immer klarer. Da haben Sie Recht!
    • Dynamischer-Muzzi 22.11.2017 10:11
      Highlight Highlight Bei Bern ist das nicht möglich, denn eine klare Zielstellung vor der Saison war, das Tripple aus Cup, CHL und Meisterschaft zu holen. Punkt 1 dieser Zielstellung wurde somit schon mal verfehlt.
      Und wenn die Spieler in Bern genauso ran gehen, wie Tikkiboy und sein Hobbit Marc, welche die CHL als nebensächlich betrachten, dann ist Punkt 2 am 12.12.17 auch gestrichen.
    • MARC AUREL 22.11.2017 12:23
      Highlight Highlight Muzzi, ich habe nie Behauptet das die CHL nebensächlich wäre..
    • Dynamischer-Muzzi 22.11.2017 13:35
      Highlight Highlight @Marc
      Auf einmal?
      @AlpenMaradona
      Ich weiss nicht was eine Tatsachdarstellung (Ziele des SCB), mit einer Abneigung gegenüber dem SCB zu tun hat. Eventuell könntest Du mir das näher erläutern. Und als interessierter Eishockeyfan, kennt man die Daten des 1/4 Finals in der CHL. Ergo, hat also keinesfalls etwas mit dem Spielplan des SCB zu tun.
      Was mich durchaus belustigt, sind die Aussagen vom Tikkiboy, die wohlwissend generell immer provokant rüber kommen sollen, mit Ausnahme seines Statements hier zu diesem Artikel. Dafür hat er sogar von mir ein Herz bekommen :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scrj1945 22.11.2017 09:20
    Highlight Highlight Ajoie ist neben olten und winterthur auch eine von den einzigen mannschaften die rappi dieses jahr bezwingen konnten. Wie es der zufall will kommt ajoie am samstag nach rappi. Die wahre stärke von ajoie liegt aber allerdings zu hause in puntrut. Da sind sie viel stärker. Trotzdem ist ajoie noch immer sehr hazen und devos abhängig. Oder von spielern die sie von den nla teams ausleihen. (Siehe impose gestern)
  • Stefan.Alex.H 22.11.2017 09:11
    Highlight Highlight "Beim Triumph über Langnau war nicht einmal ein Tor der kanadischen Stürmer Philip-Michaël Devos und Jonathan Hazen notwendig".

    Dafür eines von Servette Leihgabe Auguste Impose (4:3 in der Verlängerung).
    • BaDWolF 22.11.2017 12:39
      Highlight Highlight In der Schweiz geboren. Mit schweizer Lizenz. Aber ihr habt beide ein birrebitzeli Recht.
    • Stefan.Alex.H 22.11.2017 14:16
      Highlight Highlight Wollte nur daran erinnern dass Ajoie nicht in ihrer original B-Besetzung angetreten ist.

      Genau wie bei ihrem letzten Meistertitel verstärkt durch Spieler aus der NLA.

      Ich werte das auch gar nicht. Ist nur ein Fakt, der im Artikel nicht erwähnt wird.
    • BaDWolF 23.11.2017 03:00
      Highlight Highlight Was deren Leistungen aber nur unwesentlich schmälert, das dürfen und machen ja alle Teams.
  • bullygoal45 22.11.2017 09:10
    Highlight Highlight Als Rappi Fan freue ich mich auch für Ajoie! 🙂 Well done!

    Hoffentlich erwischen wir den HC Davos!
    🌹☁️💙 vs 🌕🎽

  • Tikkanen 22.11.2017 08:38
    Highlight Highlight ...guter Artikel, Chlöisu👏🏻Tatsächlich geht vom Team aus Pruntrut eine gewisse Faszination aus🤔Mag mich noch gut an die Auswärtsfahrten Anfang der 90er erinnern. Das lottrige Stadiönli, die Buffet-Matrone welche uns mit versteinerter Miene abgestandenes Bier vor den Latz knallte. Dann der Aquarium-Goali Wahl, der Foulisiech Bourquin und nach den Spielen die demolierten Seitenspiegel und Wischerblätter an den BE Autos😁Lustiges Völkli da im Elsgau, hinter dem grossen Wald🌲😎🍻
    • Hockrates 22.11.2017 11:49
      Highlight Highlight Das war vermutlich nur dein Auto. Scheinen Fachleute zu sein.

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article