Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langnaus Nils Berger, Emanuel Peter, Anthony Huguenin und Yannick Blaser, von links, jubeln waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Donnerstag, 1. Februar 2018, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Den SCL Tigers winkt die zweite Playoff-Teilnahme der Geschichte. Bild: KEYSTONE

SCL Tigers – mit den Zeugen Gotthelfs in die Playoffs

Werbetexter haben für Langnau den neumodischen Begriff «Hockey Country» geprägt. Wenn sich die SCL Tigers trotzdem weiterhin an die altmodischen Lehren ihres Dichterfürsten Jeremias Gotthelf halten, schaffen sie die Playoffs.



Die SCL Tigers träumen vier Runden vor Ende der Qualifikation noch von den Playoffs. Dank Siegen, mühselig wie die Arbeit der Bergbauern. Erarbeitet im Schweisse des Angesichts. Siege als Dramen und nicht als Lustspiele auf der grossen Bühne des helvetischen Hockeys. Siege der Bescheidenheit, des Fleisses und des Willens. Nicht der Hoffart, des Talentes und der vollen Tresore.

Ein Dialog während der zweiten Pause zwischen zwei den Tigern gutgesinnten Chronisten – einer ein Schreibknecht, der andere ein Tonknecht – erklärt uns die wundersame Wende vom 0:1 zum 2:1 gegen den grossen HC Davos.

Langnaus Nils Berger, Emanuel Peter und Roland Gerber, von links, jubeln waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Donnerstag, 1. Februar 2018, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Emanuel Peter und Roland Gerber bejubeln den Langnauer Ausgleich. Bild: KEYSTONE

Chronist I:

«Wenn wir auf offensive Nichtsnutze wie den Peter (Emanuel Peter – die Red.) und den Gerber Role (Roland Gerber – die Red.) angewiesen sind, können wir halt nicht gewinnen.»

Chronist II:

«Wahrlich, so ist es. Wo du recht hast, hast du recht. Der Peter und der Role sind die zwei grössten Transfersünden Rebers (Sportchef Jörg Reber – die Red.). Die könnten ja nicht einmal mehr bei Brandis (ein Team der MySports League – die Red.) mithalten. Eigentlich sollte der Reber mindestens einen Monatslohn der beiden aus eigenem Sack bezahlen.»

Die beiden lassen den tüchtigen Sportchef noch eine Weile lustvoll durch die verbale Röndle (= Kornfegemaschine mit Rüttelsieb), ehe sie sich dann wieder auf ihre Plätze begeben um dem Schlussakt des grossen Dramas beizuwohnen.

Im Schlussdrittel gleicht ... Emanuel Peter zum 1:1 aus. Auf Pass von ... Roland Gerber. Die Wende. Der Weg zum Sieg ist frei. Das Scheunentor zu den Playoffs wieder offen.

Play Icon

Die Höhepunkte der Partie SCL Tigers vs. Davos. Video: YouTube/MySports

Sind die zwei vorher erwähnten Chronisten also hockeyfachtechnische Nichtsnutze? Nein. Es ist eine hockeytechnisch durchaus fundierte Qualifikation der beiden bereits 33-jährigen Stürmer. Sie hätten in keiner anderen NLA-Mannschaft auch nur den Hauch einer Chance. Es ist nämlich Emanuel Peters erstes Saisontor und Roland Gerbers erster Saisonassist. Offensive Nichtsnutze.

Playoffs in den eigenen Händen

Langnau gewinnt nun zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg Spiele unter maximalem Druck. Spiele, die sie gewinnen müssen, um eine Chance auf die Playoffs zu haben. Spiele, die sie in den vergangenen Jahren alle verloren haben.

Sie gewinnen diese Spiele inzwischen auch ohne ihre offensiven Titanen Antti Erkinjuntti, Thomas Nüssli oder Anton Gustafsson. Weil die offensiven Nichtsnutze weit über sich hinauswachsen und weil sich keiner für defensive Arbeit zu schade ist.

Und so ist nun nach diesem Sieg über Davos (2:1) alles einfach, klar und wahr. Wir müssen nicht mehr rechnen. Gewinnen die Langnauer nach der olympischen Pause die drei letzten Partien gegen Servette daheim, Kloten daheim und Kloten auswärts nach 60 Minuten, dann sind sie in jedem Fall in den Playoffs.

Tigers Head Coach Heinz Ehlers gestikuliert waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Freitag, 26. Januar 2018, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Coacht Heinz Ehlers die SCL Tigers tatsächlich zum zweiten Mal in die Playoffs? Bild: KEYSTONE

Mit Gott und den Zeugen Gotthelfs wird es gelingen. So pathetisch dürfen wir es schon sagen. Damit eine Mannschaft mit so wenig Talent, mit so vielen offensiven Nichtsnutzen wie die SCL Tigers die Playoffs erreichen, braucht es zwei Faktoren.

  1. Den Beistand der Hockeygötter. Ohne ein bisschen Glück wird es nicht gelingen. Glück haben die Tüchtigen.
  2. Die Zeugen Gotthelfs. Die Tüchtigen, denen die Hockeygötter das Glück gewähren, sind die Zeugen Gotthelfs. Die Bewohner der urbanen Zentren sollten nicht über Gotthelf spotten. Schon gar nicht jene aus Genf. Es gibt nämlich im Eishockey eine beklemmende Gegenwärtigkeit dieses altväterischen Titanen der Weltliteratur. Er hat in einem seiner Werke den idealen Dienstboten, also den Knecht beschrieben.

Was dem Bauern der Dienstbote, das ist Langnaus Trainer Heinz Ehlers der Defensivsoldat, der offensive Nichtsnutz. So wie der Bauer beim Einbringen der Ernte auf die Loyalität, den Fleiss und den Willen seiner Dienstboten, so ist Heinz Ehlers auf die Loyalität, den Fleiss und den Willen seiner spielerischen Dienstboten angewiesen.

Beim wortgewaltigen Jeremias Gotthelf lesen wir über die richtige Gesinnung im Hockey (die Textstellen sind nur mit ein paar Handgriffen der heutigen Zeit angepasst):

«Daher soll jeder, der in den Dienst von Heinz Ehlers tritt, das Defensivspiel nicht als eine Sklavenzeit und den Trainer nicht als Feind betrachten. Er möge die Defensivarbeit betrachten als Lehrzeit und den Trainer als Wohltäter und Förderer. Denn was sollten diese spielerisch Armen, das heisst die, welche nicht genug Talent haben, um beim SCB zu dienen, anfangen, wenn man ihnen in Langnau hinten keinen Platz im Team und keinen Lohn gäbe? In dem Masse, als sie dem Trainer und seinem System treu sind und der Trainer dank ihnen gewinnt, gewinnen sie selbst auch. Und dergestalt kommen sie in die Playoffs.»

Jeremias Gotthelf

Der Dichterfürst himself: Jeremias Gotthelf. bild: wikipedia

Der grosse Dichterfürst hat also schon vor mehr als 150 Jahren erkannt, was ein gutes Hockeyteam ausmacht. Wir lesen weiter an anderer Stelle:

«Wo Defensivarbeit noch etwas gilt, ein rüstiges Schaffen und Ringen eine Ehrensache ist, da sind auch die Untalentierten ein Zuwachs von Kräften. Sie sind freilich mühsam zu entwickeln wie Urland in Amerika. So wie man um so reicher ist, je mehr man urbar gemachte Äcker und tüchtige Defensivspieler zu verwenden hat, um so mächtiger steht man in der Welt da. Je mehr man Spieler wie Emanuel Peter und Roland Gerber pflegt und schätzt, desto inniger wird eine Mannschaft zusammenhalten. Jeder hat seinen Nutzen dabei, und das Zusammenhalten weckt und nährt den Mannschaftsgeist.»

So ist das also im «Hockey Country». Im Lande Gotthelfs. Die Zeugen Gotthelfs haben es jetzt bis auf die Zielgerade geschafft. Und wenn es Heinz Ehlers gelingt, den Geist Gotthelfs während der olympischen Pause wachzuhalten, dann werden die Emmentaler zum zweiten Mal nach 2011 die NLA-Playoffs bestreiten.

Tigers Goalie Ivars Punnenovs in Aktion waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Dienstag, 14. November 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Garant für den Langnauer Höhenflug: Ivars Punnenovs. Bild: KEYSTONE

P.S. Torhüter hat es zu Gotthelfs Zeiten noch keine gegeben. Deshalb finden wir in seinen Schriften zu dieser ganz besonderen Spezies keine Weisheiten. Daher sei hier erwähnt: Gegen Gottéron und Davos war Ivars Punnenovs mit Fangquoten von 95,24 bzw. 96,00 Prozent der wichtigste Einzelspieler.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freilos 02.02.2018 20:15
    Highlight Highlight Beiträge über die SCL Tigers lese ich nicht mehr, auch diesen nicht.
    Morgen dürfte es mal einen über den EVZ geben, den heutigen Gegner der Tigers🍾
  • manolo 02.02.2018 17:56
    Highlight Highlight ich mag es "klausi" von herzen gönnen, das seine "gotthelfbuben" in die Playoffs kommen!
  • urs eberhardt 02.02.2018 16:11
    Highlight Highlight Hoffentlich ist dann viel Vehfreude in der Käserei!
  • p***ylover 02.02.2018 13:43
    Highlight Highlight Die Tigers werdens schon noch vermasseln keine Sorge, wahrscheinlich gegen Kloten in den letzten zwei Spielen, wo alle schon damit rechnen, dass man sowieso gewinnt...
  • andrin89 02.02.2018 09:56
    Highlight Highlight Wieder mal ein richtiger Klaus Zaugg-Artikel :-) Er beinhaltet die SCL Tigers, Gotthelf, Chronistengespräche und Lobgesänge auf Ivars Punnenovs. Was aber fehlt ist eine Hockeyweisheit, entweder "It ain't over until the fat lady sings" oder "Eishockey ist ein unberechenbares Spiel auf einer rutschigen Unterlage".
  • StB 02.02.2018 09:25
    Highlight Highlight Gehen nur mir die ewigen Gottholf Geschichten auf die Nerfen?
    • Mänu Renfer 02.02.2018 11:00
      Highlight Highlight ja
    • Bruno Wüthrich 02.02.2018 12:19
      Highlight Highlight Irgendetwas geht immer irgend jemandem auf die Nerven. Wenn kümmerts?

      Deshalb ist Ihre Frage relativ einfach mit einem «Wahrscheinlich nicht» zu beantworten.

      Ein gut gemeinter Tipp: Hören Sie auf, sich ab solchen Kleinigkeiten zu nerven. Denn sonst besteht die Gefahr, dass Sie bei einem grösseren Problem bereits aus den Latschen kippen.
    • Hayek1902 02.02.2018 12:33
      Highlight Highlight Ging mir zuerst auch so, aber 20 Gotthelfs später weiss ich es nun zu geniessen
    Weitere Antworten anzeigen
  • labraduddel 02.02.2018 09:07
    Highlight Highlight Punnenovs spielt die Saison seines Lebens, ich denke da kann man getrost parallelen zu dem jahr ziehen als berra biel in die playoffs hexte. Ich würde es langnau sehr gönnen sollten sie die playoffs erreichen und das sage ich als rappifan.
    Ps. Schade sind die letten nicht bei olympia dabei, das torhüterduo wäre blendend in form.
    • Bruno Wüthrich 02.02.2018 12:31
      Highlight Highlight Ivars ist erst 23 Jahre alt. Es ist also noch etwas früh, von der Saison seines Lebens zu sprechen. Wahr ist jedoch, dass der Lette wirklich sackstark spielt. So wie übrigends derzeit auch seine Nr. 2, Damiano Ciaccio. Die SCL Tigers können sich seit geraumer Zeit sehr auf ihre Torhüter verlassen. Diese spielen jedoch auch hinter einer hervorragend organisierten Defensive.

      Wenn da jetzt vorne noch ein oder zwei Snyper wären...

      Doch diesmal reicht es für die Playoffs. Es könnte sogar noch auf Rang 7 reichen.
    • labraduddel 02.02.2018 13:35
      Highlight Highlight Da hast du natürlich betreffend des alters recht, aber er sticht im moment alle anderen torhüter aus. Und genau das braucht ein team wie langnau. Ja die defensive ist stark,ehlers ist ein meister seines faches. Und noch etwas zu caccio, vlt ist da meine sicht etwas getrübt(ligaquali😁) aber er produziert deutlich mehr abpraller als punnenovs oder täuscht das? Nichts desto trotz ein guter goalie im moment.
  • Gondeli 02.02.2018 09:05
    Highlight Highlight Es geht "gäbig" voran bei den Tigern! Die Plee-Offs werden geschafft, und dann werden die Tigers seeehr weit kommen! Denn eines ist klar; im Emmental ist der Teamgeist wohl der besten der gesamten NLA! Und Ivärsu sowie Dämu werden die gegnerischen Stürmer zur Verzweiflung bringen!

    Ho-Ho-Hopp Langnou!
    • Antiklaus 02.02.2018 11:42
      Highlight Highlight Dazu müssten sie dann ja den SCB schlagen.
    • Knety 02.02.2018 12:15
      Highlight Highlight Du nervst!
      Liebe Grüsse alle.
    • Dynamischer-Muzzi 02.02.2018 12:16
      Highlight Highlight Gondeli, der Tikkiboy des Emmentals 😂😂😂😂😂😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • LordVenedig 02.02.2018 08:57
    Highlight Highlight Unglaublich was klaus aus einem so schnell erklärten bericht macht.
    Ein halber roman für ein so ernstes thema. Finde ich persönlich sehr unterhaltsam und gut.
  • schwiizermeischterevz 02.02.2018 08:56
    Highlight Highlight ach klaus... ewig der gleich mist. gotthelf, chronisten, rolex, titanen, tikkanen. bin ich froh ist bald weekend... p.s. niemals schaffen es die tigerlis ins playoff! 😂😂😂
    • J.l 02.02.2018 19:38
      Highlight Highlight Die Chancen stehen deutlich besser das die Tigerlis die Playoffs schaffen, als dass
      SchwiizermeisterEVZ in erfüllung geht. Obwohl ich Zug den Titel gönnen würde.....
  • Moudi 02.02.2018 08:37
    Highlight Highlight Sehr guter Artikel Herr Zaugg!
    Was gilt bei Punkt Gleichheit? Direktbegegnungen/Tordifferenz?
    Weiter so Tigers!
    Sonnige Grüße aus dem schönen Seeland!!
    • Moudi 02.02.2018 12:04
      Highlight Highlight Art. 2.2.2 Direktbegegnungen zuerst!
      @ Watson Redaktion: Rangliste anpassen, SCL vor Genf!😎
    • FloRyan 02.02.2018 18:40
      Highlight Highlight Es zählen die punke aus den direktbegegnungen. Daher genf 5 punke und langnau 4. da langnau zweimal erst in der verlängerung gewonnen hat, zwar mehr gewonnen aber weniger punke.
  • Tikkanen 02.02.2018 08:19
    Highlight Highlight ...Chlöisu, ich habe bereits in meiner Saisonprognose behauptet, dass heuer im Emmental die grünen Blacheli wieder aus dem Tenn geholt werden👍🏻Eine QF Serie gegen Freilos Langnau ist auch für den SCB ideal🤔In den 4 lockeren Spielen kann der Käru allfällige, durch Olympia Schwierigkeiten (Training in Bern nur mit Rumpfteam ohne 13 Cracks) auftauchende Klemmer beseitigen und die Hockeymaschine nachjustieren,sodass die logische Titelverteidigung in möglichst wenig Spielen (Mein Tip = 15) erfolgen kann. Meine Vorfreude auf die Playoffs ist riesig🤗😎

    Coming soon:

    Noch 12 bis🐻🏆🍻
    • Entenmann 02.02.2018 12:06
      Highlight Highlight Ich wäre da wesentlich skeptischer. Das letzte (und einzige) Playoff-Duell mit Langnau endete zwar tatsächlich 4-0 (2011). Anschliessend war man gegen Kloten jedoch überhaupt nicht im Rhythmus und sofort 0-3 hinten, was letztlich trotz noch drei Siegen zum Ausscheiden führte. Allerdings ist Jalonen zuzutrauen, dass sich Ähnliches nicht wiederholt.
    • parakalo 02.02.2018 12:54
      Highlight Highlight Nix da, ihr fliegt gegen die Tigers sensationell raus.
    • Wayne99 02.02.2018 19:52
      Highlight Highlight @Entenmann:
      Stimmt, aber damals hatten wir noch unseren Fliegenfänger Bührer im Tor!
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article