Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.10.2015; Freiburg: Eishockey NLA - HC Fribourg Gotteron - EHC Biel: Trainer Kevin Schlaepfer (Biel) (Christian Pfander/freshfocus)

Nachdenklicher Bandengeneral: Gegen Fribourg verliert Biel erneut.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Eismeister Zaugg

Drei Pleiten in Folge – gilt für Biel-Trainer Kevin Schläpfer, dass ehrlich am längsten währt?

Der EHC Biel hat in Fribourg die dritte Pleite in Serie eingefahren. Aber Trainer Kevin Schläpfer reagiert anders als die meisten seiner Branchenkollegen.



2:3 in Genf, 0:5 gegen Ambri und jetzt 1:6 in Fribourg. Was ist los? Die Bieler haben gestern besser gespielt, als es das Resultat vermuten liesse. Nach dem frühen Gegentreffer nach 62 Sekunden bekommen sie die Partie unter Kontrolle. Selbst nach dem 0:2 (38. Min.) ist die Entscheidung noch nicht gefallen. Erst der dritte Treffer nur 30 Sekunden nach der zweiten Pause führt zum Zusammenbruch. Das Torschussverhältnis ist mit 40:46 beinahe ausgeglichen.

Der freundliche Chronist der Lokalzeitung spielt Trainer Kevin Schläpfer einen Steilpass für Ausreden. Er sagt, Spiel und Leistung seien doch gar nicht so schlecht gewesen und erwartet dafür jetzt die bestätigenden Worte. Doch davon will Kevin Schläpfer nichts wissen. «Wir können tatsächlich alles schönreden. Aber das will ich nicht», betont Schläpfer. «Wir haben schon wieder verloren und nur das zählt. Wir haben lange mitgehalten, das stimmt. Aber wenn wir keine Tore schiessen, dann bekommen wir eben auch nie das Momentum auf unsere Seite und am Ende gehen wir leer aus.»

Biels Thomas Wellinger, links, Anthony Huguenin geschlagen, waehrend dem Eishockeyspiel der National League A, zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem EHC Biel, am Freirag, 2. Oktober 2015, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

1:6 in Fribourg: Die Bieler Wellinger und Huguenin sind bedient.
Bild: KEYSTONE

Schläpfer: «Das geht einfach nicht»

Auf Einzelkritik verzichtet der Trainer. Er bemängelt zwar die ungenügende Offensivproduktion – gerade nordamerikanische Trainer zelebrieren in solchen Situationen die Ausrede, man habe Chancen kreiert und halt nicht verwertet. Aber Kevin Schläpfer nimmt den Fehler gleich auf sich. «Ich habe die Linien nicht richtig zusammengestellt. Deshalb funktioniert unsere Offensive nicht. Wir haben fünf Drittel lang kein Tor erzielt – das geht einfach nicht. Für die Partie gegen Lausanne werde ich die beiden schwedischen Stürmer (Niklas Olausson und Pär Arlbrandt, die Red.) nicht mehr im gleichen Sturm einsetzen. Ich muss mir neue Formationen einfallen lassen.»

Kevin Schläpfer mag nicht einmal den Gegner rühmen, wie das jeweils einige Branchenkollegen tun – meistens noch mit einer Gratulation an den gegnerischen Coach für grosse Leistungen. Er sagt bloss: «Fribourg hat gut gespielt. Aber die waren keineswegs unschlagbar.»

Bills Coach Kevin Schlaepfer, Fabian Sutter, Daniel Steiner, Paer Arlbrandt, Mathieu Tschantre, Anthony Huguenin, von links, waehrend dem Eishockeyspiel der National League A, zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem EHC Biel, am Freitag, 2. Oktober 2015, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ehrliche Haut: Kevin Schläpfer.
Bild: KEYSTONE

Schläpfer kann sich die Ehrlichkeit leisten

Dieser Auftritt am späten Freitagabend ist bemerkenswert. Denn solche Partien reden die meisten Trainer schön – erst recht, wenn die Chronisten noch dazu einladen. Ach, wie wohlfeil wären die Entschuldigungen für Biels Trainer gewesen! Man habe gut gespielt, das Resultat sei viel zu hoch und werde der eigenen Leistung nicht gerecht, man könne auf dieser Leistung aufbauen, der Gegner sei halt schon sehr stark – und so weiter und so fort. Nicht umsonst gibt es in Nordamerika einen bitterbösen Spruch: Ein Trainer beende sein Nachtgebet immer mit dem Zusatz «Herr, nimm mir alles, aber bitte, bitte nicht meine Ausreden.»

Kevin Schläpfer, ein Trainer, der keine Ausreden sucht und ehrlich bleibt. Währt ehrlich auch im Hockey-Business am längsten? Nun, der Baselbieter arbeitet seit 2007 als Sportchef und seit 2010 als Cheftrainer erfolgreich in Biel und er hat einen Vertrag bis 2018. Seine Arbeit wird selbst dann nicht hinterfragt, wenn er auch die nächsten drei Partien gegen Lausanne (heute Abend), Langnau und Zug zu null verlieren sollte. Er kann es sich eher leisten, ehrlich zu sein als die meisten seiner Branchenkollegen.

Flashback: In den Play-offs letzte Saison kam's zum Duell zwischen Marc Crawford und Kevin Schläpfer

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Playoff-Topskorer Martschini verlängert in Zug +++ Ambri verpflichtet Brian Flynn

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der EV Zug und Nationalstürmer Lino Martschini (26) einigen sich auf eine längerfristige Vertragsverlängerung.

Der in den letzten Jahren regelmässig beste Schweizer Skorer des Teams bleibt mindestens bis Ende Saison 2022/2023 beim Playoff-Finalisten der letzten Saison.

In bislang sieben Saisons beim EVZ brachte es Martschini in 400 Einsätzen 338 Skorerpunkte. Der 50-fache Internationale war in der letzten Saison der beste Stürmer des EVZ in der Qualifikation (44 Punkte in 50 Spielen) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel