Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ANLAESSLICH DER EISHOCKEY-WELTMEISTERSCHAFT VOM 6. - 22. MAI 2016 IN MOSKAU UND ST. PETERSBURG, RUSSLAND, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 21. APRIL 2016, FOLGENDES BILDMATERIAL DES TRAINER-TRIOS FISCHER, HOLLENSTEIN, VON ARX ZUR VERFUEGUNG --- Portrait of Patrick Fischer, head coach of the Swiss ice hockey national team, taken at 'Swiss Arena' stadium in Kloten, Switzerland, on February 10, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Patrick Fischer, Cheftrainer der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft, portraitiert am 10. Februar 2016 in der 'Swiss Arena' in Kloten. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der aktuelle Trainer der Schweizer Eishockey-Nati: Patrick Fischer. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Du sollst neben mir keine anderen Götter haben»: Wird Fischer der neue Krueger?

Ein Nationaltrainer lebt nicht allein von Siegen. Deshalb wird vom Verband rund um Patrick Fischer ein «Making-of» betrieben wie noch bei keinem Nationaltrainer. Nach dem Motto: «Wir basteln uns den nächsten Ralph Krueger.»



Ein Blick zurück erklärt die Gegenwart. Noch heute hat der Name Ralph Krueger die grössere Strahlkraft als jener von Sean Simpson. Dabei ist Krueger nach dem 4. Platz bei der WM von 1998 in jedem Turnier im Viertelfinal gescheitert. Aber keiner hat im 21. Jahrhundert das Nationalteam besser vermarktet. Keiner hat es besser verstanden, dem Publikum Scheitern als Heldentat zu verkaufen.

Swiss head coach, Canadian-German Ralph Krueger, right, congratulates his forward Paul di Pietro, left, who just scored his first of two goals, next to assistant coach Canadian Peter John Lee, center, during their men's preliminary round group A ice hockey match Canada against Switzerland at Torino Esposizioni in Turin, Italy, Saturday, February 18, 2006, during the XX. Turin 2006 Olympic Winter Games. Switzerland upsets Canada by 2:0. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ralph Krueger als Nati-Trainer.
Bild: KEYSTONE

Sean Simpson hat die Nationalmannschaft nach dem Olympia-Turnier 2010 von Ralph Krueger übernommen. Zwar erreichte er 2011, 2012 und 2014 nicht einmal den Viertelfinal. Aber 2013 führte er die Schweiz zu WM-Silber. Zum grössten Erfolg unserer Hockeygeschichte. Was hätte einer wie Krueger aus diesem Silbermärchen gemacht! Doch Simpsons Charisma ist inzwischen verblasst. Er weiss in der Hockeyprovinz Kloten nicht einmal, ob er nächste Saison noch Trainer sein wird. Ralph Krueger hat es hingegen bis zum NHL-Cheftrainer gebracht.

Fachkompetenz nebensächlich

Inzwischen hat der neue Verbandsdirektor Florian Kohler die zentrale Bedeutung der Persönlichkeit des Nationaltrainers als Verkaufsargument erkannt. Dieses Amt (und auch das der Assistenten) einem Schweizer zu übertragen, ist ein kluger, erster Schritt in diese Richtung. Dabei steht die Fachkompetenz nicht mehr im Vordergrund. Krueger war, bevor er Nationaltrainer wurde, mehrfacher Meister der Alpenliga und gewann mit Feldkirch die Champions League. Simpson war ebenfalls mehrfacher Landesmeister und gewann mit den ZSC Lions Champions League. Der neue Nationaltrainer Patrick Fischer hat als Cheftrainer keinen Leistungsausweis. In Lugano rutschte er auf den letzten Platz ab und musste gehen.

ZUR NICHT-VERLAENGERUNG DES VERTRAGES ALS EISHOCKEY-NATIONALTRAINER DURCH SEAN SIMPSON AM MONTAG, 3. MÄRZ 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Schweizer Headcoach Sean Simpson feuert seine Spieler an im Viertelfinalspiel der Eishockey Weltmeisterschaft zwischen der Schweiz und Deutschland am Donnerstag, 20. Mai 2010, in der SAP Arena in Mannheim, Deutschland. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Sean Simpson gewann mit der Nationalmannschaft WM-Silber.
Bild: KEYSTONE

Die Resultate sind eben nicht alles. Wichtiger ist, aus Fischer den nächsten Krueger zu machen. Wie das in den Kulissen läuft, illustriert eine kleine Episode. Ein Hockey-Fachmagazin will ein Interview mit Fischers Assistenten Reto von Arx machen. Auf die Anfrage antwortet Verbands-Kommunikationsgeneral Janos Kick, man schlage ein Interview mit Fischer vor. Der Einwand, Fischer komme in allen Medien vor, also bringe ein Gespräch mit dem charismatischen Assistenten mehr, ist erfolglos. Kick sagt, man wolle Fischer in der Öffentlichkeit positionieren und wünsche deshalb ein Interview mit ihm, aber keines mit Reto von Arx. Ganz im Sinne der zehn Gebote: «Du sollst neben mir keine anderen Götter haben» wird alle Medienaufmerksamkeit auf den Cheftrainer zentriert.

ANLAESSLICH DER EISHOCKEY-WELTMEISTERSCHAFT VOM 6. - 22. MAI 2016 IN MOSKAU UND ST. PETERSBURG, RUSSLAND, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 21. APRIL 2016, FOLGENDES BILDMATERIAL DES TRAINER-TRIOS FISCHER, HOLLENSTEIN, VON ARX ZUR VERFUEGUNG --- Portrait of the coaching trio Felix Hollenstein, left, assistant coach, Patrick Fischer, centre, head coach, and Reto von Arx, assistant coach, from left to right, of the Swiss ice hockey national team, taken at the 'Swiss Arena' stadium in Kloten, Switzerland, on March, 31 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Portrait des Trainer-Trios der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft Felix Hollenstein, Assistenztrainer, Patrick Fischer, Cheftrainer, und Reto von Arx, Assistenztrainer, von links nach rechts, portraitiert am 31. Maerz 2016 in der 'Swiss Arena' in Kloten. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das aktuelle Trainer-Trio (v.l.n.r): Felix Hollenstein, Patrick Fischer und Reto von Arx. Bild: KEYSTONE

Ist es tatsächlich möglich, aus Fischer den nächsten Ralph zu machen? Die Chancen stehen gar nicht so schlecht. Fischer ist ein begabter Kommunikator. Wenn er bei der WM in Moskau (6. bis 22. Mai) den Klassenerhalt schafft, dann wird sein Vertrag (und jener seiner Assistenten) verlängert. Die Resultate sind nebensächlich geworden und an eine Wiederholung des Silberwunders von 2013 glaubt sowieso niemand mehr.

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2015

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel