DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stehen sich die ZSC Lions und der SC Bern am Ende auch im Playoff-Final gegenüber?
Stehen sich die ZSC Lions und der SC Bern am Ende auch im Playoff-Final gegenüber?
Bild: KEYSTONE
Jetzt schon absehbar

Alle Zeichen deuten auf einen Playoff-Final zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern

Die meisterlichen ZSC Lions besiegen Leader HC Davos 4:1. Wir sollten uns auf einen Playoff-Final ZSC Lions gegen den SC Bern einstellen.
15.12.2014, 08:3815.12.2014, 08:55

Der Pulverdampf der kleineren und grösseren Aufregungen der ersten Saisonhälfte hat sich verzogen. Die Titanen haben ihre Spitzenpositionen gesichert und beginnen mit der Feinarbeit. Der Justierung von Spiel und System. Eine Niederlage gegen die Lakers oder sonstige Betriebsunfälle haben für die Titelkandidaten kaum mehr Bedeutung. Nur noch ausgewählte Partien haben im Hinblick auf die Playoffs Aussagekraft. Zum Beispiel das hochklassige Spitzenspiel zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos.

Hockey-Spektakel auf hohem Niveau: Die ZSC Lions fegen den HC Davos vom Eis.
Hockey-Spektakel auf hohem Niveau: Die ZSC Lions fegen den HC Davos vom Eis.
Bild: KEYSTONE

Was das Resultat (4:1) nicht zeigt: Unter Berücksichtigung aller Umstände war es das bisher beste Saisonspiel des Titelverteidigers. Die ZSC Lions zeigten dem Tabellenführer im besten Wortsinne den Meister. Die Zürcher gewannen zwar auch die Heimspiele vom 12. Oktober (4:1) und vom 23. November (3:0) mit der gleichen Tordifferenz. Doch es trifft zu, was ein dem HCD wohlgesonnener Spieleragent am Sonntag schon im ersten Drittel sagte: «Davos ist chancenlos.»

Davos ist gut, aber nicht mehr so gut wie im Herbst

Der HCD liess durchaus erkennen, warum er durch den Herbst an die Spitze getanzt ist – und die sonntägliche Leistung hätte gegen die meisten Gegner zum Sieg gereicht. Die Bündner spielten allerdings lediglich «Arno Del Curto-Hockey» im Werktagskleid. Auf den ersten Blick auf hohem Niveau dynamisch, präzis, mutig und schnell. Aber auf den zweiten Blick nicht ganz so dynamisch, präzis und schnell wie in den besten Tagen im Herbst. Das HCD-Spiel ist hoch entwickelt und deshalb auch störungsanfälliger. Für einmal waren die Konter nicht präzis wie auf dem Reissbrett entworfen. Sondern bloss wie mit der Hand gezeichnet.

Die ZSC Lions entfalteten ihr Talent diesmal nicht nur schneller und präziser als der HCD. Sie waren auch robuster und defensiv stabiler. Der HCD fand die freien Räume für die Entfaltung seines Spiels nicht. Die Zürcher entzogen mit defensivem Realismus und Zweikampfhärte dem HCD-Spektakel den Sauerstoff. Erstmals in dieser Saison lief die mächtige, scheinbar unaufhaltsame ZSC-Hockeymaschine unter Volllast auf allen Zylindern und ohne Aussetzer. 

ZSC und Bern haben die Nase vorne

So spielt inzwischen an einem guten Abend auch der SC Bern. Und damit sind wir beim möglichen Playoff-Final. Davos (31 Spiele/66 Punkte) führt vor den ZSC Lions (32 Spiele/65 Punkte) und dem SC Bernref="https://www.watson.ch/Bern/" class="tag_link">Bern (31 Spiele/64 Punkte) die Tabelle an. Diese drei Teams werden den Qualifikationssieg unter sich ausmachen – Lugano liegt ja schon 12 Punkte zurück.

Jubelt sich der SC Bern bis in den Playoff-Final? 
Jubelt sich der SC Bern bis in den Playoff-Final? 
Bild: KEYSTONE

Mehr zum Thema

Die ZSC Lions und der SC Bern können verletzungsbedingte Ausfälle besser verkraften als der HCD. Weil sie das breitere Kader haben. Das wird sich im Dauerwettbewerb der Qualifikation auswirken. Defensiv sind die ZSC Lions klar und der SCB ein wenig besser. Deshalb werden die ZSC Lions oder der SCB die Qualifikation gewinnen und der HCD kommt auf Platz drei. Es wird also möglich, dass sich die ZSC Lions und Bern schliesslich im Finale begegnen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel