DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reto Berra will noch vor dem Saisonstart entscheiden, wo er nächstes Jahr spielt.
Reto Berra will noch vor dem Saisonstart entscheiden, wo er nächstes Jahr spielt.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Werben um Reto Berra: Gottéron kontert Biel mit einem Vierjahres-Angebot

Biel ködert Torhüter Reto Berra mit einem lukrativen Mehrjahresvertrag. Nun hat Gottérons Sportchef Christian Dubé reagiert.
21.08.2019, 14:5621.08.2019, 16:50

Diese Saison hütet Reto Berra (32) noch bei Gottéron das Tor. Wo aber zieht es ihn im nächsten Frühjahr hin?

Biels Sportchef Martin Steinegger hat offiziell bestätigt, dass er Reto Berra einen lukrativen Mehrjahres-Vertrag offeriert hat. Gemäss Gewährsleuten sind es vier Jahre.

Gottérons Sportchef Christian Dubé kontert und bestätigt offiziell, dass er seinem Torhüter ebenfalls ein Angebot über mehrere Jahre gemacht hat: «Wir offerieren einen neuen Vierjahres-Vertrag.» Und seufzt: «Aber er hat mehrere Offerten…»

Das mag wohl stimmen. Interessiert mögen viele sein, aber leisten können sich Reto Berra eigentlich nur Gottéron, Biel, die ZSC Lions, der SCB und Lugano. Lausanne und Zug hätten auch das notwendige Transferkleingeld – aber nach den Verpflichtungen von Tobias Stephan bzw. Leonardo Genoni gibt es keinen Bedarf auf der Torhüterposition.

Denn es geht für den WM-Silberhelden von 2013 und 2018 auch darum, sein Talent zu kapitalisieren und etwas für die alten Tage beiseite zu legen. Anders als Mark Streit, Martin Gerber oder Jonas Hiller hat er in der NHL nicht zweistellige Dollarmillionenbeträge horten können. Insgesamt hat er in den fünf Jahren in Nordamerika etwas mehr als 5 Millionen Dollar verdient und die Hälfte davon in den USA und Kanada dem Staat als Steuern abgeführt.

Der neue und wohl letzte Vertrag muss der beste seiner Karriere sein und gehörig einschenken. Mit coolem Pokern sind 2,5 Millionen für vier Jahre möglich.

Christian Dubé und Martin Steinegger kämpfen um Goalie Reto Berra.
Christian Dubé und Martin Steinegger kämpfen um Goalie Reto Berra.
Bild: keystone

Eigentlich müssten auch die ZSC Lions interessiert sein, ihren einstigen Junior zurückzuholen. Ein Goalie-Duo Lukas Flüeler/Reto Berra wäre zwar ein Luxus – aber bei der Verletzungsanfälligkeit von Lukas Flüeler würde dieser Luxus durchaus meisterlichen Sinn machen. Aber ZSC-Sportchef Sven Leuenberger sagt auf die Frage, ob er eine Offerte eingereicht habe: «Nein.»

Auch SCB-Sportchef Alex Chatelain bietet nicht mit. Er sagt: «Wir haben Reto Berra keine Offerte gemacht.»

So zeichnet sich in den Tagen des «Eidgenössischen» ein «Schlussgang» zwischen Gottérons Sportchef Christian Dubé (183 cm/80 kg) und Biels Sportchef Martin Steinegger (187 cm/92 kg) ab. Wobei manchmal bei einem Schwingfest auch einer gewinnt, der nicht im Schlussgang war (Lugano). Von der Postur her ist Steinegger im Vorteil – aber in diesem Fall geht es wohl eher um Gramm als um Kilo.

Animiertes GIFGIF abspielen
Wer deckt Reto Berra mit Geld ein wie einst Sepp Blatter am FIFA-Kongress?

Eine Million Franken in Tausendernoten wiegt lediglich 1,14 Kilo. Und in diesem Falle geht es auch darum, wer mehr Tausendernoten auf die Waagschale legen kann.

Reto Berra will sich noch vor dem Saisonstart (13. September) entscheiden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Warum Bern die Sporthauptstadt der Schweiz ist – und bleiben wird

SCB und YB sind Meister. Allen ist in diesen Tagen wieder einmal klargeworden: Die wahre, die echte, die einzige Sportstadt heisst Bern – auch wenn YB und der SCB ausnahmsweise mal nicht Meister werden sollten.

Bern war schon immer die Sporthauptstadt der Schweiz. Halten wir kurz inne und denken zurück ans Jahr 1954. Am 4. Juli wird in Wankdorf der Fussball-WM-Final Deutschland gegen Ungarn gespielt (3:2). Am Abend des 22. August verstummen die Motoren nach dem letzten Formel-1- und Töff-GP in der Schweiz im Bremgartenwald für immer.

Ein Formel-1-GP und ein Fussball-WM-Final innert 50 Tagen. So etwas haben Zürich oder Basel nie erlebt und werden Zürich und Basel auch nie erleben. Und nun kommen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel