DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ahren Spylo bejubelt für Biel einen Treffer gegen den HCD.
Ahren Spylo bejubelt für Biel einen Treffer gegen den HCD.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Der HC Davos holt Ahren Spylo – jetzt macht ihm Arno Del Curto Beine

Arno Del Curto verzichtet für nächste Saison auf Schweizer Transfers. Er setzt auf das Entwicklungspotenzial seiner jungen Mannschaft – und trifft eine unkonventionelle Ausländer-Entscheidung.
25.01.2017, 14:5325.01.2017, 16:24

So viele Fragezeichen wie vor dieser Saison hatte es in Davos seit dem Wiederaufstieg von 1996 nicht mehr gegeben. Ja, zum ersten Mal wurde das Undenkbare gedacht: An das erstmalige Verpassen der Play-offs unter Arno Del Curto. Es hat alle Titanen schon einmal erwischt: die ZSC Lions, Lugano, Zug und vor einem Jahr sogar Titelverteidiger SC Bern. Nur den HCD noch nie.

Aber Davos ist drauf und dran, seinen Problemen wieder einmal im besten Wortsinne davonzulaufen. Und Marcel Kull geniesst als «Torhüterflüsterer» inzwischen Kultstatus. Das riskante Experiment mit den zwei jungen Torhütern Gilles Senn (20) und Joren van Pottelberghe (19) ist geglückt.

Der ältere der beiden jungen Goalies beim HCD: Gilles Senn.
Der ältere der beiden jungen Goalies beim HCD: Gilles Senn.Bild: KEYSTONE

Noch sind die Play-offs nicht definitiv gesichert. Noch ist der HCD kein Titan. Arno Del Curto sagt, dass die jungen Spieler noch zu viele Fehler machen. Das sei normal und kein Grund zur Sorge. Die grösste Schwäche ist inzwischen die Torproduktion. Die Offensive gehört zur DNA dieses Teams – aber diese Saison haben die ZSC Lions (136), Lausanne (131), Bern (128), Zug (125) und Biel (120) mehr Tore erzielt als Davos (119). Der offensive Ertrag ist gemessen am Energie- und Tempoaufwand zu gering.

Aber die Mannschaft hat ein enormes Entwicklungspotenzial. Deshalb sagt Arno Del Curto bereits jetzt: «Wir werden auf nächste Saison keine Schweizer Transfers machen.» Während die Konkurrenz fleissig transferiert, verzichtet der HCD also auf Zuzüge. Einerseits aus wirtschaftlichen Gründen – aber auch weil Arno Del Curto überzeugt ist, dass er mit dieser Mannschaft in den nächsten drei Jahren sehr weit kommen kann.

Bis zu den Play-offs bereit sein

Die grössten HCD-Fans sitzen zurzeit in Bern, Zürich und Zug. Wenn Davos den 5. Platz halten kann, dann bleibt dem SC Bern, den ZSC Lions und dem EV Zug in den Viertelfinals mit ziemlicher Sicherheit eine Auseinandersetzung mit Davos erspart. Ein wilder, energiegeladener HCD ist für die Titanen ein äusserst unangenehmer Gegner. In der Aussenseiterrolle hat sich Arno Del Curto schon immer wohl gefühlt.

Vorerst beschäftigt er sich noch mit der Gegenwart. Er hat einen zusätzlichen ausländischen Stürmer für den Rest der Saison verpflichtet. Ahren Spylo ist treffsicher (oder war es in der Vergangenheit) – aber auch schon 33 und hat diese Saison noch nicht gespielt. Biels ehemaliger Kanadier hat einst im Herbst 2006 seine Reise durch Europa mit 17 Partien in Davos begonnen und stürmte seither für Langnau, die Lakers, Hamburg, Nürnberg, Tschechow, Mannheim und Biel.

Spylo mit den Bieler Fans.
Spylo mit den Bieler Fans.Bild: KEYSTONE

Im letzten Frühjahr hat er in Biel keinen Vertrag mehr bekommen und sich seither in seiner nordamerikanischen Heimat fit gehalten. Aber Arno Del Curto stellt richtigerweise die Frage: «Kann er unser Hockey spielen?» Und er hat lange hin und her überlegt, sich nun heute Vormittag aber entschieden.

Ahren Spylo muss bis zu den Play-offs bereit sein. Aber reichen fünf Wochen, um schnelle Beine zu bekommen? Der HCD ist eine der schnellsten Mannschaften ausserhalb der NHL. Nun, wenn einer Ahren Spylo Beine machen kann – dann Arno Del Curto.

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

1 / 52
Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat
quelle: x02272 / fred thornhill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hugo Wottaupott
25.01.2017 17:41registriert Februar 2014
HIHI er hat "Langnau" geschrieben!
330
Melden
Zum Kommentar
avatar
hockey_guru
25.01.2017 15:36registriert November 2016
Bewegt sich sehr elegant auf dem Eis! Sein Handgelenk ist bei den golais die Furcht in sich! Schön hat er wieder einen Job👍
3312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dickes Brötchen
25.01.2017 15:16registriert März 2016
Ein etwas sonderbarer Zuzug zu Daffos. Klar, technisch ist er sicher ein begnadeter Spieler, aber auch ein furchtbarer Einzelkämpfer und dazu äusserst launischer Natur.
3922
Melden
Zum Kommentar
20
Nick Kyrgios träumt vom Wimbledon-Sieg – danach könnte er allerdings im Knast landen
Er gilt als Hochbegabter, der das Versprechen, das er einst abgegeben hat, nie vollständig eingelöst hat. Das will Nick Kyrgios in Wimbledon ändern. Doch in der Heimat droht ihm eine lange Gefängnisstrafe.

Nick Kyrgios gibt sich dieser Tage in Wimbledon gereift. Zum ersten Mal in seinem Leben habe er einen Kokon von Leuten um sich gebildet, der ihn gegen Kritik von aussen schützt und ihn gegen innen mässigt. Vorbei die Zeiten, in denen in seiner Box herumproletet wurde. Kyrgios sagt: «Ich habe die besten Menschen um mich herum. Mein Physiotherapeut und mein Agent sind meine besten Freunde. Ich habe die beste Freundin der Welt. In meinen dunkelsten Zeiten habe ich sie von mir weggestossen.» Jetzt fühle er sich endlich wohl in seiner Haut. Gelassen, gereift, gesegnet.

Zur Story