DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Montreal Canadiens' Mark Streit, right, pushes Toronto Maple Leafs' Kerby Rychel during the second period of a preseason NHL hockey game, Wednesday, Sept. 27, 2017 in Quebec City, Quebec. (Jacques Boissinot/The Canadian Press via AP)

Mark Streit konnte in Montréal die Zeit nicht zurückdrehen. Bild: AP/The Canadian Press

Eismeister Zaugg

Mark Streit war einfach zu billig – so brutal läuft das NHL-Business

Der ehemalige NHL-Verteidiger Mark Streit (39) liefert uns ein eindringliches Beispiel, wie die amerikanische Leistungskultur funktioniert. Er hatte in Montréal nur einen Fehler: Er war zu billig.



Ja, ja, ich weiss: Montréal ist eine Stadt in Kanada. Nicht in den USA. Aber die Montréal Canadiens spielen den kanadischen Nationalsport in der NHL. Die NHL ist durch und durch amerikanisch und ihre Seele heisst US-Dollar.

Bei uns wird gerne von der amerikanischen Leistungskultur schwadroniert. Ohne zu wissen, was sie wirklich bedeutet. Mark Streit hat uns nun eine amerikanische Lehrstunde beschert.

Pittsburgh Penguins defenseman Mark Streit skates with the puck during the first period of an NHL hockey game against the New York Rangers Sunday, April 9, 2017, at Madison Square Garden in New York. (AP Photo/Bill Kostroun)

Eben noch Stanley-Cup-Gewinner mit Pittsburgh, jetzt arbeitslos. Bild: FR51951 AP

Das amerikanische Sportbusiness ist streng hierarchisch. Die offene Art der Nordamerikaner täuscht uns immer wieder darüber hinweg, wie wichtig diese Hierarchien sind.

Wie kann es sein, dass einer nach zwei Partien fliegt?

Für eine Karriere ist entscheidend: Ich muss immer eine Antwort parat haben, wenn mein Linienvorgesetzter eine Frage stellt. Aus diesem nordamerikanischen Verständnis kommt der Stellenbeschrieb: «He reports to …»
Firmen, die sich bei uns neumodisch und cool geben, haben das auch eingeführt.

Montreal Canadiens head coach Claude Julien and players Jonathan Drouin (92), Brendan Gallagher (11) and Alex Galchenyuk (27) look on from the bench during the third period of an NHL hockey game against the Chicago Blackhawks, Tuesday, Oct. 10, 2017 in Montreal. (Graham Hughes/The Canadian Press via AP)

Man hat keine Verwendung mehr für Mark Streit bei den Canadiens. Bild: AP/The Canadian Press

Wie kann es sein, dass Montréal eine der Ikonen unseres Hockeys so respektlos behandelt? Zählen denn 800 NHL-Einsätze und eine gute Vergangenheit mit den Canadiens nichts? Wie kann es sein, dass ein Spieler erst für 700'000 Dollar unter Vertrag genommen wird und dann nach zwei Spielen nicht mehr erwünscht ist?

Alles hat seine Logik

Alles hat seine Logik. Mark Streit war im Sommer die Rolex vom Transfer-Wühltisch der «free agents». Er wird im Dezember zwar schon 40 Jahre alt. Aber er bringt mit seiner Erfahrung immer noch einen Mehrwert in die Mannschaft. Wenn der Verantwortliche für diese Verpflichtung zur Rede gestellt wird, kann er sagen: Es war trotz allem ein guter Deal. Wir mussten für ihn keine Kompensation leisten.

Ein brauchbarer Spieler. Wir brauchten ihn zur Absicherung, damit wir beim Saisonstart genügend Breite haben. Die Jungs in Pittsburgh hatten ihn ja auch unter Vertrag gehabt und die wissen, wie man gewinnt. Er kostet uns ja sowieso fast nichts und mit 700'000 Dollar ist er der zweitbilligste Spieler im Kader. 700'000 Dollar Lohn spielen bei einem Salärbudget von rund 75 Millionen Dollar keine Rolle. Die Verpflichtung von Mark Streit hatte in Montréal nicht einmal so viel Wichtigkeit wie die Verpflichtung von Dario Meyer beim SCB.

Berns Dario Meyer, rechts, im Duell mit Klotens Steve Kellenberger, links, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den EHC Kloten, am Freitag, 6. Oktober 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Kennt hier jemand Dario Meyer (r.)? Bild: KEYSTONE

Schon beim Saisonstart hat sich gezeigt: Die Canadiens brauchen Mark Streit nun doch nicht. Also haben sie erst versucht, ihn zu transferieren, um vielleicht sogar noch einen Gegenwert zu bekommen, dann seinen Vertrag loszuwerden, und schliesslich ist der Vertrag aufgelöst worden. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen. Und niemanden kümmert es. So wie es in Bern niemanden kümmern würde, wenn der Vertrag mit Dario Meyer aufgelöst würde.

Wäre Streit teurer, hätte es Fragen gegeben

Hätte Mark Streit zwei oder drei Millionen Dollar verdient, würde er jetzt noch für die Canadiens spielen. Denn bei einem Spieler, der so viel verdient, gibt es intern Fragen: Wie kann es sein, dass wir so viel Geld in einen Spieler investiert haben, den wir schon nach zwei Partien nicht mehr brauchen können? Wer hat das zu verantworten? Und später: Was, wir haben zwei Millionen für einen Saurier ausgegeben, den in der gesamten Liga niemand mehr haben will? Schon um solchen Fragen auszuweichen, wäre Mark Streit vorerst im Kader verblieben.

Streit kennt die Mechanismen des nordamerikanischen Sportgeschäftes. Durch praktische Erfahrungen auf allen Stufen. Und doch ist er von der Art und Weise seiner Ausbootung überrascht worden. Sozusagen auf dem falschen Fuss.

Switzerland's Mark Streit poses with the Stanley Cup trophy in Bern, Switzerland, August 2, 2017. Streit won the trophy with the Pittsburgh Penguins in 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Licht und Schatten wechseln sich im Sportbusiness so schnell ab, man konnte es nicht erwarten. Bild: KEYSTONE

Er hatte die zwei ersten Partien gespielt. In New York stand er fürs dritte Spiel gegen die Rangers im Madison Square Garden nicht mehr im Team. Wir haben uns lange über die NHL, Gott und die Welt unterhalten. Und dabei habe ich auch die Frage gestellt, ob er eigentlich im Farmteam spielen würde und ob er eine Klausel im Vertrag habe, die einen Transfer ausschliesse. Eigentlich mehr zum Spass. Er sagte nicht «Nein, niemals». Das hätte arrogant getönt. Aber er nahm die Frage nicht ganz ernst. Er musste sie nicht ernst nehmen.

Vor zwei Wochen noch undenkbar

War er nicht topfit? Hatte er nicht bei den Eintrittstests ins Trainingscamp das viertbeste Resultat erreicht? Brachte er nicht die Erfahrung aus mehr als 800 NHL-Partien aufs Eis? Und schliesslich: Er hatte auch eine Vergangenheit in Montréal. Hätte nun jemand gesagt: «Passt mal auf, Jungs, in zwei Wochen hat Montréal den Vertrag aufgelöst und Mark Streit steht auf der Strasse» – dann wäre die Antwort wohl gewesen: «Klar, und der Blocher hat dann die ‹New York Times› gekauft und vermeldet den Rauswurf von Mark Streit als Primeur.»

Und doch ist es passiert. So schnell geht das bei einem Spieler, für den kein hohes Salär verantwortet werden muss, der seine Zukunft hinter sich hat und der auch keine politische Bedeutung durch Beziehungen in die Kreise des Teambesitzers hat.

Natürlich hat Mark Streit so einen Abgang nicht verdient. Skandal! Nein. Das nordamerikanische Sport-Business kennt zwar, wie das Beispiel von Mark Streit zeigt, keine Sentimentalitäten. Aber es macht seine Stars reich. Mark Streit hat in der NHL mehr als 30 Millionen Dollar verdient. Da kann er mit einem Lächeln über die Verletzung seines Stolzes hinweggehen.

Rückkehr in die Schweiz würde Status ruinieren

Er kennt auch das helvetische Hockey-Business. Hier wird der Respekt nicht grösser sein als in Montréal. Natürlich wird er bei uns zu jeder Party eingeladen und jede Türe öffnet sich für ihn. «Super, dass du da bist!»

Berns Mark Streit im Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers am Freitag, 21. Dezember 2012, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Mark Streit zurück zum SCB oder sonst zu einem Klub in der Schweiz? Es wäre kein guter Entscheid. Bild: KEYSTONE

Aber bei uns werden nicht nur im Sport noch so gerne Denkmäler gestürzt. Wenn Mark Streit nun bei einem Team in der NLA seine Karriere verlängert, dann ruiniert er seinen Status. Er würde mit Argus-Augen verfolgt, jeder Fehler wäre ein Medienereignis und die Kritik bald einmal beissend.

Dass es ihm so ergehen würde in Montréal, das konnte er wahrlich nicht ahnen. Aber was ihn in der Schweiz erwartet, das weiss er. Und dann hätte er keinerlei Berechtigung, sich im Falle einer Karriere-Fortsetzung auf helvetischem Eis über mediale Respektlosigkeit und unfaire Kritik zu ärgern.

Im Sommer war er noch der Star: Mark Streit präsentiert den Stanley Cup in Bern

1 / 12
Mark Streit präsentiert den Stanley Cup in Bern
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel