DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SC Bern Topscorer Mark Arcobello, SC Bern Verteidiger Maxim Noreau, SC Bern Stuermer Simon Moser, und SC Bern Stuermer Thomas Ruefenacht, von links, jubeln nach einem Tor, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Biel, am Samstag, 29. Oktober 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der SCB muss gegen Biel nie ans Limit gehen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der SCB als «Anti-ZSC» – oder die hohe Kunst, Playoffs zu normalisieren

Für den SC Bern beginnen die Play-offs erst im Halbfinal. Der Meister präsentierte sich als «Anti-ZSC» und wurde gegen Biel nie richtig gefordert.



Ja, zwischendurch liefen die Dinge aus dem Ruder. Aber eben nur zwischendurch. Nur in der dritten Partie, als Biel zum einzigen Mal alles gelang und Leonardo Genoni nicht der bessere Goalie war als Jonas Hiller. Der SCB verlor auf eigenem Eis 3:6. Es blieb die einzige Niederlage des Meisters.

Emotionen waren auch im Spiel. Aber mehr als im üblichen Rahmen nur in der vierten Partie in Biel.  Als die leidenschaftlichen Bieler alles versuchten, kein Glück hatten und am Ende doch verloren (1:3).

abspielen

Emotionen! Die Massenschlägerei in Spiel 4. Video: streamable

Das Merkmal dieser Viertelfinalserie ist die Normalität in allen Dingen. Dem SCB ist es gelungen, die Play-offs zu normalisieren und er setzte sich sang- und klanglos durch. In der Qualifikation hatte der Meister drei von vier Spielen gewonnen und nun endete dieser Viertelfinal mit vier Siegen in fünf Partien. Für einmal waren die Play-offs nicht die Fortsetzung des Hockeys mit anderen Mitteln, sondern die Fortsetzung der Qualifikation mit bewährten Mitteln.

Wer den Titel verteidigen will, muss nicht schon im Viertelfinal sein bestes Hockey spielen und darauf achten, nicht zu viel Energie zu verlieren. Tatsächlich hat der SCB mit stocknüchternem Resultathockey, mit teilweise unerbittlichem taktischem Realismus die vier Siege erarbeitet. Der Meister ist sozusagen der Gegenentwurf zu den ZSC Lions, die spielerisch dominieren, im volkstümlichen Sinne meistens die «bessere» Mannschaft sind und doch schon dreimal gegen Lugano verloren haben. So gesehen ist der SCB der «Anti-ZSC».

Biel hat eigentlich alles richtig gemacht

Nicht das beste Hockey spielen und doch siegen – ein Merkmal, das grosse Mannschaften auszeichnet. Die mentale und taktische Stabilität des Favoriten war bemerkenswert. Der Meister kam oft unter Druck, bog sich, brach aber nur im dritten Spiel auf eigenem Eis (3:6). Wie ausgeglichen die Mannschaft besetzt ist, zeigt sich auch daran, dass das Fehlen von Leitwolf Martin Plüss (gesperrt) im fünften und letzten Spiel keine Auswirkungen auf das Funktionieren des SCB-Räderwerks hatte.

Hätte es auch anders kommen können? Vielleicht. Vom Ende her betrachtet, im Wissen um das Endresultat, ist die Versuchung gross, den SCB-Erfolg als zwingend zu bezeichnen.

Die Berner Justin Krueger, Torhueter Leonardo Genoni und Jeremie Kamerzin, von links, und die Bieler Gaetan Haas und Jacob Micflikier, von rechts,  kaempfen um den Puck im fuenften Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Dienstag, 14. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Der EHC Biel kann sich nach diesem Viertelfinal-Aus nichts vorwerfen lassen. Bild: KEYSTONE

Aber ganz so einfach ist es nicht. Ja, für die Bieler ist es die Viertelfinalserie der verpassten Sensation. Das Gefühl, dass mehr möglich gewesen wäre, wird der Aussenseiter so schnell nicht loswerden.

Die Bieler haben hockeytechnisch alles richtig gemacht. Sie wählten die richtige Taktik. Die Ordnung zerfiel nie, sie kreierten viele Abschlussmöglichkeiten und behielten die Emotionen unter Kontrolle. Die Unterlegenheit war optisch nie gross. Es fehlte nie viel. Aber es fehlte in allen Bereichen etwas und in der Summe machte das die Differenz. Hat Biel zu wenig Härte ins Spiel gebracht? Zu wenig Emotionen entfacht? Ja. Aber aus einem ganz einfachen Grund hätte auch das wohl nichts genützt.

Genoni besser als Hiller

Polemisch können wir Biels Scheitern auf einen einzigen Grund reduzieren: Der SCB hatte mit Leonardo Genoni den besseren Torhüter. Wenn der Favorit auch noch den besseren Goalie hat, sogar den statistisch besten der gesamten bisherigen Play-offs 2017, dann ist der Aussenseiter chancenlos.

Biels Goalie Jonas Hiller, reagiert nach der Niederlage (1-3) im vierten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am, am Samstag, 11. Maerz 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Jonas Hiller war zu wenig gut für eine Bieler Überraschung. Bild: KEYSTONE

Ein grosser Jonas Hiller hätte den Sieg in der ersten (1:2 n. V.), in der vierten (1:3) und in der fünften und letzten Partie (1:4) für seine Mannschaft «stehlen» können. Er war nicht dazu in der Lage, die Differenz zu machen, und vermochte nicht die gleiche Rolle zu spielen wie Elvis Merzlikins beim Aussenseiter Lugano gegen die ZSC Lions.

Das fünfte und letzte Spiel war das typischste für dieses Viertelfinale. Eine leichte Führung für den SCB nach einem Abpraller von Jonas Hiller, den Verteidiger Cedric Hächler verstolpert hatte. Dann wird Biel immer stärker und gleicht zum 1:1 aus. Das Gefühl kommt auf, dass jetzt ein Tor den Titanen ins Wanken bringen würde. Aber Jonas Hiller lässt einen Weitschuss zum 1:2 ins Tor fahren – es ist bereits die Entscheidung.

abspielen

Jonas Hiller lässt den Schuss von Untersander passieren. Video: streamable

Leonardo Genoni hatte nur einmal nicht die bessere Fangquote als Jonas Hiller – bei der 3:6-Niederlage im dritten Spiel. Was zu einer Frage führt, die erst im Halbfinale beantwortet wird: Hat Leonardo Genoni Mängel kaschiert, die den SCB die Titelverteidigung kosten können? Oder leistete sich der Meister bloss Nachlässigkeiten im Wissen um den Rückhalt durch den Torhüter. Nachlässigkeiten, die es im «Ernstfall» nicht mehr geben wird?

Biel wurde nicht betrogen

Bleibt noch die Frage, ob es eine «Verschwörung» gegen Biel gegeben hat. Ob die Schiedsrichter eine entscheidende Rolle gespielt haben. Diese Frage kann mit einem klaren «Nein» beantwortet werden.

In Erinnerung bleibt uns zwar der Fehlentscheid im vierten Spiel (ein Foul an Marco Maurer wird übersehen und der SCB erzielt in Unterzahl das 0:3). Es ist eine Szene, die für Biel zur Legendenbildung taugt («wenn wir nicht betrogen worden wären, dann …»). Aber im Rückblick über die ganze Serie ist es bloss eine Episode.

Berns Thomas Ruefenacht, rechts, und Biels Marco Maurer teilen Nettigkeiten aus im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am Donnerstag, 9. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Marco Maurer nimmt Thomas Rüfenacht in den Schwitzkasten. Bild: KEYSTONE

Der Meister rückt in den Halbfinal vor, ohne dass er richtig gefordert worden ist. Ohne dass er richtig «böse» sein musste. Ohne dass es so richtig gerumpelt hat. Die einzige Niederlage (im dritten Spiel) hat die Mannschaft eher stärker gemacht und nicht verunsichert.

Biel war ein Verlierer mit Stil. Der SCB ist weiterhin Titelanwärter.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel