DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Niklas Schlegel ist beim ZSC nach der Rückkehr von Lukas Flüeler wieder nur die Nummer 2.
Niklas Schlegel ist beim ZSC nach der Rückkehr von Lukas Flüeler wieder nur die Nummer 2.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Niklas Schlegel und die schöne Märchenstunde im TV-Studio

Wechselt ZSC-Torhüter und WM-Held Niklas Schlegel zum HC Davos? Nein, er wird in Zürich bleiben.
20.01.2018, 15:5920.01.2018, 16:34

Der «Blick» hatte das Gerücht brandaktuell am Freitag lanciert. Logisch also, dass am Abend im Studio des Hockey-TV-Senders MySports fleissig darüber spekuliert wurde: Niklas Schlegel (23) wechselt auf nächste Saison von den ZSC Lions zum HC Davos.

In einer heilen Hockey-Welt käme es zu diesem Transfer. Bei den ZSC Lions kommt Niklas Schlegel nicht an Lukas Flüeler (29) vorbei. Der meisterliche Titan (192 cm/99 kg) hat sich von seinen Blessuren erholt und spielt endlich wieder sein bestes Hockey. Er hat soeben gegen Biel (2:1) mit einer Fangquote von 95,45 Prozent den Sieg gesichert. Er ist inzwischen statistisch gar die Nummer 1 der Liga. Mit einem Vertrag bis 2020 ist seine Position bei den ZSC Lions unbestritten.

Damit ist klar: Der coole, flinke Reflexgoalie Niklas Schlegel (178 cm/66 kg), im Vergleich zu Lukas Flüeler fast ein Floh, wird im Hallenstadion auch nächste Saison bloss die Nummer 2 sein.

Sein Vertrag läuft aus. Wenn er seine Karriere in Schwung bringen will, dann ist jetzt der Moment gekommen, an einem anderen Ort die Nummer 1 zu werden. Schliesslich hat er mit einem sensationellen WM-Debut (Sieg gegen Tschechien) im letzten Mai in Paris seine internationale Klasse eindrücklich unter Beweis gestellt.

Der EHC Kloten hat ihm diese Chance geboten. Sein Agent Andi Rufener hatte noch im Spätherbst erklärt, sein Klient sei im übertragenen Sinne bereits auf halbem Weg vom Hallenstadion in den Schluefweg. Aber eine Umkehr ist auch auf halbem Weg möglich. Niklas Schlegel hat es abgelehnt, in Kloten die Nummer 1 zu werden.

Niklas Schlegel ist wieder zum Zuschauen verdammt.
Niklas Schlegel ist wieder zum Zuschauen verdammt.Bild: KEYSTONE

Nun gibt es für ihn die zweite Chance beim HC Davos. Gilles Senn (21) und Joren van Pottelberghe (20) haben Potenzial und gingen schon durch den NHL-Draft. Aber beide gehören inzwischen statistisch zu den schwächsten NLA-Torhütern.

Der HCD hat (k)ein Torhüter-Problem

Keine Frage: Niklas Schlegel hätte realistische Chancen, beim HC Davos nächste Saison die Nummer 1 zu werden. Deshalb macht das Transfergerücht eines Transfers nach Davos schon Sinn. Kommt dazu, dass er bei den ZSC Junioren in der gleichen Mannschaft gespielt hat wie der gleichaltrige Flurin Domenig, der Sohn von HCD-Präsident Gaudenz Domenig.

Aber das ach so schöne, am Freitag im TV-Studio angedachte Hockeymärchen vom Zürcher, der oben im Winterwunderland Davos den HCD zu neuen Final- und Meisterhöhen hexen und in die Fussstapfen von Jonas Hiller, Reto Berra und Leonardo Genoni treten wird, ist halt nur ein schönes Transfer-Wintermärchen.

Gilles Senn (r.) und Joren van Pottelberghe sind und bleiben beim HCD gesetzt.
Gilles Senn (r.) und Joren van Pottelberghe sind und bleiben beim HCD gesetzt.Bild: SPENGLER CUP

Gilles Senn und Joren van Pottelberghe haben beide Verträge bis 2019. Und HCD-Torhütertrainer Marcel Kull ist der Beste seines Faches – die Chancen, dass er einen der beiden oder gar beide wieder in Form bringt, stehen gut. Und wenn eine Mannschaft dazu in der Lage ist, mit Lottergoalies zu gewinnen – dann der Cup-Finalist. Gegen Gottéron kam Gilles Senn bloss auf eine Fangquote 82,14 Prozent – aber der HCD siegte 6:5. Und als es darum ging, den Cupfinal zu erreichen, hexte Joren van Pottelberghe den HCD sogar gegen Biel, das Team der Stunde, und Jonas Hiller zum Sieg.

Die Torhütersituation ist in Davos zwar kritisch. Aber noch lange nicht hoffnungslos. Sicherheitshalber hat sich Arno Del Curto selber ein «Medien-Moratorium» (=Stillhalteabkommen) auferlegt: Auf die Torhüter und einen möglichen Transfer von Niklas Schlegel angesprochen, sagt er nur, dass er nichts sage. «Ich sage gar nichts, nichts, nichts.» Er wolle bis zu den Playoffs überhaupt gar nichts mehr sagen.

Schlegel wird in Zürich bleiben

ZSC-Sportchef Sven Leuenberger sass am Freitagabend auch im TV-Studio. Er bestätigte nichts und er dementierte nichts so wie er auch sonst gegenüber neugierigen Chronisten nichts bestätigt und dementiert hat. Wie es sich für einen souveränen, klugen Sportchef gehört.

Wer jetzt trotz fehlender offizieller oder inoffizieller Bestätigung – also blindlings – wettet, dass die ZSC Lions nächste Woche die Vertragsverlängerung mit Niklas Schlegel bekanntgeben werden, kann viel, viel Geld verdienen. Dass Niklas Schlegel bei den ZSC Lions bleibt, ist schon seit letztem Donnerstag klar.

ZSC-Sportchef Sven Leuenberger überlässt bei der Kaderplanung nichts dem Zufall.
ZSC-Sportchef Sven Leuenberger überlässt bei der Kaderplanung nichts dem Zufall.Bild: KEYSTONE

Und warum auch nicht? Hand aufs Herz: Das Leben als Nummer 2 bei den mächtigen ZSC Lions im schönen Zürich ist angenehmer, als sich in Kloten oder Davos oder sonstwo dem Stress und der Verantwortung einer Nummer 1 auszusetzen.

Wie lehrt uns doch der Dichterfürst Goethe (leicht abgeändert): «Es wechselt Pein und Lust, geniesse beim ZSC, wenn du kannst, und leide in Kloten oder Davos nur, wenn du musst.»

Niklas Schlegel muss nicht nach Kloten oder Davos.

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

1 / 18
Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären
quelle: watson / lea senn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen-Nati testet mit allen Stars für Olympia – «für Peking ein gutes Gefühl holen»
Mitte Dezember bestreitet das Nationalteam der Frauen in Basel die letzten Testspiele auf heimischem Eis vor den Olympischen Spielen im Februar in Peking. Trainer Colin Muller kann gegen Schweden und Deutschland auf ein Team in Bestbesetzung zählen.

23 Spielerinnen stehen im Aufgebot für den Zusammenzug. Unter ihnen sind auch sämtliche Teamstützen, die in den nordamerikanischen Ligen und in Schweden spielen.

Zur Story