Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Jason Fuchs feiert seinen Treffer mit Kollegen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos am Dienstag, 24. September 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Tatsächlich läuft Jason Fuchs' Vertrag in Biel aus – doch wie geht es weiter? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Jason Fuchs – wie ein ewiger Traum die Tessiner Medienszene befeuert

Biels Nationalstürmer Jason Fuchs (25) zu Lugano? Kein Hockeyunternehmen produziert so viele Transfergerüchte wie der HC Lugano. Aus gutem Grund.



Es stürmte kurz im Hockey-Wasserglas, als der Tessiner Chronist Omar Gargantini twitterte, Biels Jason Fuchs habe für nächste Saison bereits beim HC Lugano unterschrieben.

Ein Transfergerücht ist eben nicht gleich ein Transfergerücht. Die buntscheckige Tessiner Medienszene mit mehreren Tageszeitungen, mit staatstragenden und privaten TV-Stationen und mehreren Online-Portalen für einen Markt dreimal kleiner als das Stadtgebiet Bern tickt anders. Hier produziert der ewige Traum vom «Grande Lugano» mehr Transfergerüchte, als es rund um die übrigen elf Klubs zusamengezählt gibt.

Lugano will wieder «grande» werden wie es einmal war. Besitzerin Vicky Mantegazza ist Milliardärin und kann sich – wenn sie denn will – jeden Spieler leisten. Also wird jeder gute Spieler, dessen Vertrag ausläuft, schon mal nach Lugano gemeldet. Es könnte ja sein, dass man irgendwann einen Treffer landet. Es ist die Kultur des «Mercato», die im italienischen Fussball so wunderbar blüht.

«Das müsste ich wohl wissen»

Wäre jeder Spieler, der gerüchteweise nach Lugano geschrieben und gesendet worden ist, auch tatsächlich in Lugano gelandet, dann könnte der Klub nur deshalb nicht in der NHL spielen, weil der Salary Cap bei weitem gesprengt würde. Ganz nebenbei: Es gehört zu den erstaunlichsten Errungenschaften von Sportdirektor Paolo Duca, dass er dieses Treiben rund um Ambri in Griff bekommen hat. Was eigentlich sehr, sehr schade ist.

Jason Fuchs ist ein interessantes Beispiel, um die Mechanik der reichen Medienkultur rund um Lugano zu erklären. Tatsächlich läuft sein Vertrag in Biel aus. Und es ist keineswegs auszuschliessen, dass der Sohn von Régis Fuchs, einst Kultstürmer in den Meisterteams von Bern und Lugano, nach Lugano wechseln wird. Also kann es nicht schaden, schon mal den Wechsel nach Lugano zu verkünden.

Die Frage daher: Hat Jason Fuchs tatsächlich schon bei Lugano unterschrieben, wie soeben vermeldet worden ist? Biels Sportchef Martin Steinegger kann sich das eigentlich nicht vorstellen. «Das müsste ich wohl wissen. Ich habe mit ihm und seinem Agenten gesprochen und die Message ist klar: Er will jetzt Hockey spielen und noch nicht verhandeln.»

Aufregung mit Nebenwirkungen

Nun ist es schon vorgekommen, dass ein Sportchef nicht gemerkt hat, dass einer seiner Stars längst mit der Konkurrenz einig geworden ist. Also geht die Frage an Gaëtan Voisard, den Agenten von Jason Fuchs. Er war noch nie ein Mann der verbalen Slalomläufe. Beim ehemaligen Kultverteidiger (u.a. Ajoie, SCB, Zug, Lugano, Basel, Rappi) gilt: ein Mann, ein Wort. Er vertritt auch Hockey-Grössen wie Nico Hischier. Da hat er es sowieso nicht nötig, zu schwindeln.

Gaëtan Voisard sagt: «Ich habe noch nicht einmal mit einem Vertreter von Lugano gesprochen. Es macht keinen Sinn, jetzt Vertragsgespräche zu führen. Wir müssen doch alle erst einmal wissen, wie sich die Dinge in dieser schwierigen Zeit entwickeln. Ich habe deshalb kürzlich auch Martin Steinegger gesagt, er solle noch keine Offerte für eine Vertragsverlängerung machen, Jason wolle sich erst einmal aufs Hockey konzentrieren.»

Jason Fuchs hat also noch nirgendwo für nächste Saison unterschrieben. Die kleine Aufregung um seinen möglichen Wechsel zu Lugano hat allerdings eine nicht ganz unwichtige Nebenwirkung: Womöglich hat nun sogar die Sportabteilung beim SCB gemerkt, dass es sich lohnen könnte, gelegentlich bei Gaëtan Voisard nach den Plänen und Wünschen von Jason Fuchs zu fragen. Oder ist es unter neuer Leitung schon passiert? Gaëtan Voisard weilte jedenfalls am Freitag in Bern am Spiel gegen Lausanne.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sir Albert
10.10.2020 11:41registriert June 2020
Bravo Klausi, endlich mal ein kurzer, lesbarer Artikel ohne die üblichen Gotthelf-Märchen. Weiter so!
7727
Melden
Zum Kommentar
Max Dick
10.10.2020 14:22registriert January 2017
Also kleiner machen als es ist, muss man den Kanton Tessin auch nicht. Der Kanton hat 350 000 Einwohner - also genau gleich viel wie der ganze Grossraum Bern. Nichts da dreimal kleiner als das Stadtgebiet Bern.
488
Melden
Zum Kommentar
7

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel