DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zürichs Simon Bodenmann, links, gegen Gotterons Mauro Dufner.
Zürichs Simon Bodenmann, links, gegen Gotterons Mauro Dufner.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Das Meisterrezept der ZSC Lions – mehr Rembrandt, weniger Schweden

Den vierten Sieg in Serie, Tabellenführer Gottéron besiegt und das Trainer-Theater beendet: Die ZSC Lions haben endlich, endlich ein Meisterrezept gefunden. Für mehr als nur einen Sonntag?
03.01.2022, 03:06

Ein Tag, so wunderschön wie heute: Am 2. Januar, am ersten Hockey-Tag des neuen Jahres ist es bei den ZSC Lions zum ersten Mal rundum so, wie es schon seit dem Herbst hätte sein dürfen, können, sollen und müssen.

Das Genie (Denis Malgin) tanzt und die eigentlich fürs Farmteam vorgesehenen Indianer skoren (Kyen Sopa bucht den Siegestreffer zum 3:2). Die ZSC Lions siegen zum ersten Mal in dieser Saison viermal hintereinander. Vor allem aber: Der Trainer geht nicht mehr fremd und hat keine NHL- und KHL-Flausen mehr im Kopf. Die Option per 31. Dezember für eine Auflösung des Vertrags am Ende der Saison hat Rikard Grönborg nicht eingelöst. Nun läuft sein Vertrag bis 2023, also bis Ende der nächsten Saison.

Für's erste bleibt Grönborg beim ZSC.
Für's erste bleibt Grönborg beim ZSC.Bild: keystone

Der Schwede sagt, nun gebe es keine weiteren Klauseln mehr im Vertrag. Die Frage, ob er nach einem triumphalen Titelgewinn im Frühjahr dann doch im Sommer einen Anruf einer NHL- oder KHL-Organisation trotzdem beantworten würde, mochte er allerdings nicht mit einem herzhaften «Nein!» beantworten. Auch nicht nach mehrmaligem Nachhaken und dem expliziten Hinweis, dass das Buch der Bücher lehre, man solle «Ja, Ja» oder «Nein, Nein» antworten und alles andere sei von Übel. Was wohl heisst: Kommt es zu einer ZSC-Meisterfeier – man weiss ja nie – dann geht das Theater von neuem los. Wechselt der Meistertrainer nun doch in die NHL? Oder doch nicht?

Rikard Grönborg ist zwar mehrfacher Weltmeistertrainer. Aber ZSC-Meistermacher ist er noch lange nicht. Dass es im Hallenstadion eine Meisterfeier geben wird, sollten wir inzwischen nicht mehr gänzlich ausschliessen.

Selbst ohne ihren Leitwolf Sven Andrighetto haben die Zürcher Tabellenführer Gottéron erstaunlich sicher mit 4:2 gebodigt. Der erste Einsatz des tschechischen Goalies Jakub Kovar ist geglückt (Sieg und 92,59 Prozent Fangquote). Und ist nicht der SCB 2016 nach einer miserablen Qualifikation mit dem im Dezember eingeflogenen tschechischen Torhüter Jakub Stepanek Meister geworden? Ein Goalie mit gleichem Vornamen, sehr ähnlichem Stil und beinahe gleicher Postur? Und hat damals beim SCB nicht noch ZSC-Sportchef Sven Leuenberger die Fäden gezogen? Ja, so war es.

Und da ist noch etwas: Denis Hollenstein, der diese Saison in 20 von bisher 29 Partien nicht ins Netz getroffen hat, erzielt gleich zwei Treffer. Blüht er auf, weil gegen Gottéron ausnahmsweise sein traditioneller Flügelpartner Sven Andrighetto in der Grundaufstellung fehlt und durch den vergleichsweise hölzernen Rumpelflügel Marco Pedretti ersetzt wird und Denis Malgin womöglich sein Spiel mehr auf den gefitzten und flinken Denis als den ungelenken Marco ausrichtet? Sind eigentlich Sven Andrighetto, Denis Malgin und Denis Hollenstein in einer Linie eine Überbesetzung? Müsste man fast mit drei Pucks spielen, damit sich im wohl hochkarätigsten helvetischen Trio der Liga jeder entfalten kann?

Vom Hallenstadion nach Kloten?
Nach wie vor hat ZSC-Sportchef Sven Leuenberger die Verträge mit den WM-Silberhelden Simon Bodenmann (33) und Reto Schäppi (30) nicht verlängert. Beide Hockey-Zürcher, beide bestrebt, ihre Karriere fortzusetzen. Simon Bodenmann ist auf den Aussenbahnen nach wie vor für mehr als 20 Punkte gut und Reto Schäppi hält als robuster Defensivstürmer jeden Block zusammen. Aber eben: Nächste Saison sind im Falle eines Aufsteigers sechs Ausländer erlaubt und im Farmteam GCK Lions gibt es einige Talente. Also mit Bodenmann und Schäppi verlängern oder nicht verlängern? Und wenn verlängern – zu welchem Preis? Da müsste sich doch der Lohn drücken lassen – oder? Für beide ist es bei dieser Ausgangslage sicher kein Nachteil, dass Kloten unbedingt in die höchste Liga zurückkehren will. Viel stärker als Ajoie werden die Klotener mit dem aktuellen Kader im Falle eines Aufstieges allerdings nicht sein. Ein wenig Wasserverdrängung (von Schäppi) und Tempo und Produktivität auf den Aussenbahnen (Bodenmann) könnte schon helfen. Das Problem: Ob Kloten nächste Saison in der höchsten Liga spielt, wissen wir halt erst im April. So lange mit einer Unterschrift warten? Wir können es auch anders sehen: Eigentlich müsste Klotens neuer Sportchef Patrik Bärtschi alles daransetzten, wenigstens den ehemaligen Klotener Junioren Simon Bodenmann zurückzuholen. Wenn nicht als Verstärkung für die NL, dann halt nächste Saison für den Aufstiegskampf.

Wir wollen nicht grübeln. Sieg ist Sieg. Vor allem die letzten zehn Minuten der sonntäglichen Partie gegen Gottéron sind eindrücklich: Der Tabellenführer, der nun vehement den Ausgleich sucht, wird unter Kontrolle gehalten und ein Genieblitz von Denis Malgin führt zum finalen 4:2. Den Genies Freiräume lassen – das sieht Trainer Rikard Grönborg tatsächlich als wichtigen Erfolgs-Faktor. Aber Denis Malgin tanzt noch nicht jeden Abend so wie gegen Gottéron. In zehn Spielen dieser Saison ist er punktelos geblieben. Doch das ist jetzt vergeben und vergessen und sein Trainer ist nach dem grossen Sieg über Gottéron milde gestimmt. Er sagt: «Auch ein Rembrandt hat nicht jeden Tag gemalt.»

Ganz ohne Bosheit dürfen wir anmerken: das holländische Maler-Genie aus dem 17. Jahrhundert genoss zwar schon zu Lebzeiten höchstes Ansehen, hat aber viel, viel weniger verdient als Denis Malgin. Von ihm durfte wahrlich nicht verlangt werden, jeden Tag zu malen.

Und so lautet die ZSC-Erfolgsformel nun: Weniger schwedischer Systemzwang, mehr Freiraum für die Genies wie Denis Malgin und schon rocken die Zürcher. Ganz offensichtlich ist Rikard Grönborg lernfähig.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

An den Olympischen Spielen servieren Roboter das Essen

Die Olympischen Winterspiele in Peking (4. bis 20. Februar) werden aufgrund der Corona-Pandemie Spiele mit aussergewöhnlichen Begleitumständen. Das zeigen unter anderem diese Aufnahmen aus dem Medienzentrum. Dort setzen Roboter Hamburger zusammen und liefern sie an den Tisch:

Zur Story