DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneve-Servette's Head coach Chris McSorley looks on his players, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Kloten Flyers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 26, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Servette-Besitzer wollen Chris McSorley loswerden, doch dieser könnte zum grossen Retter werden.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Wird McSorley beschattet? Servette zwischen FBI und der Hoffnung auf «Jesus Chris»

Die verrückte Geschichte eines Hockey-Unternehmens am wirtschaftlichen und sportlichen Abgrund. Niemand weiss, was passiert, wenn Servette untergehen sollte. Es gibt keinen Plan B.



Die welschen Journalisten erzählen eine Anekdote, die so wahrscheinlich stimmen dürfte. Wer Servette-Sportchef Chris McSorley anrufe, bekomme zur Antwort, man möge bitte über WhatsApp telefonieren. Der Grund: Servettes neue Besitzer überprüfen angeblich die Handy-Rechnung, um feststellen zu können, mit wem der Kanadier telefoniere.

Chris McSorley ist nämlich ein Sportchef ohne Kompetenz und darf ohne offizielle Erlaubnis der Klubbesitzer keine Auskunft geben, ja nicht einmal mit Chronistinnen oder Chronisten reden. Er darf beispielsweise nicht sagen, dass es wahr ist, dass er auf Geheiss von oben seit Wochen vergeblich versucht, Nathan Gerbe, Eliot Antoniette, Jonathan Mercier und Daniel Vukovic loszuwerden.

ARCHIV - ZUR MELDUNG DASS CRAIG WOODCROFT EINEN VERTRAG UEBER DREI JAHRE BEI GENEVE-SERVETTE UNTERZEICHNET HAT, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Geneve-Servette's Head coach Chris McSorley returns to the cloakroom after his team losing against Lausanne, during a National League A regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and Geneve-Servette HC, at the Malley stadium in Lausanne, Switzerland, Sunday, January 8, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Wird Chris McSorley von seinem Arbeitgeber tatsächlich überwacht? Bild: KEYSTONE

McSorley darf auch nichts zu den Gerüchten erzählen, dass er inzwischen selber eine Gruppe von Investoren gefunden hat, um wieder selber einzusteigen, sobald die famosen aktuellen nordamerikanischen Besitzer um Mike Gillies das Handtuch werfen. Und dass er fleissig an einem Farmteam-Projekt arbeitet – diesmal mit dem HC Sion als Basis, der in der dritthöchsten Liga an der Spitze steht. Vielleicht würde dann ja auch Christian Constantin einsteigen. Eine durchaus reizvolle Vorstellung.

Was McSorley nicht sagen darf

Seit Chris McSorley seine Anteile am Klub an Präsident Hugh Quennec verkauft, sich im Gegenzug einen sieben Jahre laufenden Rentenvertrag gesichert, aber alle Macht verloren hat, liefert Servette den welschen Medien Tag für Tag Storys und Gerüchte. Mike Gillis, der ehemalige General Manager der Vancouver Canucks (NHL), ist der neue starke Mann.

Michael

Mike Gillis könnte in Genf bald die Geduld verlieren. Bei 5 Millionen Franken liegt das strukturelle Defizit pro Saison. Bild: KEYSTONE

Was Chris McSorley auch nicht erzählen darf: Servettes neuem Besitzer werde nun klar, dass es nichts mit einem Stadionbau und dem Hockey-Business auf die amerikanische Art wird. Deshalb hüte er sich, weiter Geld zu investieren und lasse seinen Sportchef «beschatten». Es scheint, dass Chris McSorley bewusst Fallen gestellt werden. Gerne würde man ihm offenbar nachweisen, dass er den erteilten Aufträgen nicht nachkommt. Um ihn und seinen exorbitant teuren Vertrag kostenneutral loszuwerden.

So amüsierte sich kürzlich ein NLB-Trainer über einen Anruf aus Genf. Chris McSorley habe ihn angerufen und um Auskunft über einen Spieler gebeten. Und McSorley habe ihn eindringlich ermahnt, diesen Anruf nicht zu vergessen – es könne sein, dass er einen Zeugen brauche. Se non è vero, è ben trovato. (Wenn es nicht wahr ist, ist es gut erfunden.)

Verrückt. Servette liefert den welschen Medien seit Wochen eine Mischung aus Seifenoper, FBI-Roman, Finanzkrimi und sportlichem Drama.

Geneve-Servette's General Manager Chris McSorley, left, places for the official photo players and staff of Geneve-Servette HC team, during the photo session of Swiss ice hockey club Geneve-Servette HC for the season 2017-2018 of National League A (NLA) Swiss Championship, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Monday, September 4, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Das Bild täuscht: McSorley gibt in Genf längst nicht mehr den Takt vor. Bild: KEYSTONE

Chris McSorley darf auch nicht erzählen, dass Mike Gillis und seine Freunde inzwischen offenbar den Rückzug planen und nur noch nach einer guten Ausrede suchen. Beispielsweise könnten sie vorbringen, dass sie eine öffentliche Ausschreibung des Stadionprojektes nicht mögen und deshalb nicht mehr mitmachen. Das wäre dann der grosse Augenblick für Chris McSorley, mit seinen Investoren unter Fanfarenklängen als weisser Ritter und Retter auf einem Schimmel wieder an die Macht zurückzukehren. Um Servette sozusagen neu auferstehen lassen. Mächtiger, reicher und schöner denn je.

Was, wenn Servette untergeht?

Darauf warten die Anhänger, die den Kanadier als «Jesus Chris» verehren. Dass Chris McSorley die Stadt verlassen und für eine andere Organisation arbeiten oder nach Nordamerika zurückkehren könnte, wird in Genf sowieso ausgeschlossen. Und mit seinen Anhängern hoffen auch unsere Liga-Generäle, es möge so kommen und alles gutgehen.

Denn es gibt keinen Plan B, was zu tun wäre, wenn Servette auf einmal untergehen und die NLA nur noch aus elf Teams bestehen sollte. Auf entsprechende Fragen heisst es, man könne nichts tun, habe keinen Einblick in die entsprechenden Unterlagen der Servette-Buchhaltung. So wie immer, wenn es irgendwo kritisch wird.

Die Genfer jubeln nach Henrik Toemmernes' 1:1 Tor waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Geneve Servette HC, am Montag, 27. November 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ein sportliches Lebenszeichen: Servette muss dennoch um die Playoff-Qualifikation kämpfen. Bild: KEYSTONE

Natürlich ist Chris McSorley offiziell untätig und tut nur, was ihm geheissen wird. Er reist nicht einmal mehr zu den Auswärtspartien. Gewährsleute melden, dass er jedoch inoffiziell rockte und rolle wie in den besten Tagen.

Ein «neues» Servette, wieder mit Chris McSorley an der Macht? Phantastisch? Realistisch? Zumindest nicht unmöglich. Allerdings darf ob all den Machtkämpfen die Gegenwart nicht vernachlässigt werden. Der Punktgewinn bei den ZSC Lions (2:3 n.V.) kommt da gerade zum richtigen Zeitpunkt.

Und auch dieses Spiel passte zum «Hollywood-Servette». Die Genfer sind mit Torhüter Remo Giovannini angetreten. Aus einem einfachen Grund: wichtiger als die Partie in Zürich ist das für die Playoff-Qualifikation wegweisende Spiel von heute Dienstag in Ambri. Robert Mayer, die Nummer 1, ist in Zürich geschont worden.

ZSC Roman Wick, rechts, trifft zum 1:0 Tor gegen Servettes Goalie Remo Giovannini, links, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Geneve Servette HC, am Montag, 27. November 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Remo Giovannini zeigte gestern ein paar tolle Paraden. Bild: KEYSTONE

Vor dem Match fragte daher ein vorwitziger Chronist den Servette-Abgesandten im Rahmen der offiziellen Medienkonferenz, warum man mit einem Operetten-Torhüter antrete. Remo Giovannini war im Herbst arbeitslos. Deshalb hatte der ehemalige HCD-Junior vorübergehend beim französischen Erstligisten Bordeaux gespielt.

Auch der ZSC hofft und bangt

Ein Glück, dass in Zürich zurzeit eine Hockey-Niederdorfoper gespielt wird. Da passt ein Operetten-Goalie dazu – und Remo Giovannini war im montäglichen Operetten-Spiel im Hallenstadion bald einmal ein Hexer und einer der Väter des überraschenden Punktgewinns.

Oder war der ZSC miserabel? Nicht unbedingt. Die Zürcher haben mit ihrem skandinavischen Designer-Hockey grösste Mühe gegen Gegner, die sich auf einfaches Defensiv-Hockey beschränken. Bereits gegen die SCL Tigers setzte es eine schmähliche 2:3-Pleite ab.

abspielen

Die Highlights der Partie zwischen den ZSC Lions und Servette. Video: YouTube/MySports

Hiesse das Trainerduo bei den ZSC Lions Hans Widmer und Lars Jordi und nicht Hans Wallson und Lars Johansson, dann wäre es längst gefeuert worden. Noch leben die beiden Schweden vom meisterlichen Ruhm aus ihrem Heimatland. Wer in Schweden so erfolgreich war, wird doch auch Mittel und Wege finden, um die hochkarätigen ZSC Lions zu höchsten Höhen zu führen. Die Zürcher stehen ja auf Platz 2 – obwohl sie noch fast nie ihr bestes Hockey gespielt haben und eigentlich kaum in Bestbesetzung antreten konnten. Wie wird das sausen und brausen, rocken und rollen, wenn erst einmal alles zusammen passt!

Und so gibt es durchaus Parallelen zwischen den ZSC Lions und Servette: in Zürich hoffen Anhänger und Management auf die Wundertätigkeit ihrer Trainer und in Genf auf eine wundersame Rückkehr von «Jesus Chris» McSorley.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel