Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Trainer Kevin Schlaepfer vor dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag, 12. September 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kevin Schläpfer darf sich momentan zum Thema Nationalteam nicht äussern. 
Bild: KEYSTONE

Biels berechtigter Zorn über ein unmoralisches Angebot – Schläpfer bekommt Interview-Verbot

Kevin Schläpfer bekommt ein offizielles Interview-Verbot zum Thema Nationalteam und Biels Manager Daniel Villard öffnet den Blick auf beispiellose Arroganz der Verbandsfunktionäre.



Kevin Schläpfer hat in Biel einen Vertrag bis 2018. Ohne Ausstiegsklausel. Das hat Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer nicht daran gehindert, Kevin Schläper hinter dem Rücken der Bieler Geschäftsführung eine Offerte zu unterbreiten.

Im Eishockey ist es Usanz, einen Spieler oder Trainer mit einem laufendem Vertrag nur mit Einverständnis des Arbeitgebers zu kontaktieren. Obwohl eine Kontrolle nicht möglich ist, wird dieses Agreement meistens eingehalten – oder man sollte eigentlich annehmen, dass sich wenigstens die Funktionäre des Verbandes mit ihrer Vorbildfunktion daran halten.

Vertreter wurden nach Biel eingeladen

Kevin Schläpfer hat Manager Daniel Villard über das Angebot informiert und anschliessend ist es zu einer bemerkenswerten Begebenheit gekommen. Daniel Villard sagt: «Wir haben die Verbandsvertreter nach Biel eingeladen und klargemacht, dass wir Kevin Schläpfer nicht freigeben. Dabei haben wir auch darüber gesprochen, was denn wäre, wenn eine Freigabe ereilt würde.»

Raeto Raffainer, Director of National Teams of the Swiss Ice Hockey, speaks to media, during an informal media meeting of the Switzerland national team, at the IIHF 2015 World Championship, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Monday, May 4, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Raffainer hat Schläpfer eine Offerte angeboten ohne die Bieler Geschäftsführung zu informieren. 
Bild: KEYSTONE

Nun ist es so, dass im Falle einer Kündigung zur Unzeit (der juristische Ausdruck dafür, wenn jemand einen weiterlaufenden Vertrag vorzeitig auflöst) bei einem Spieler der neue Klub dem alten Verein eine Million zu bezahlen hat. Die Liga hat diese Strafsumme zum Schutze von laufenden Verträgen eingeführt.

Wenn nun ein Trainer vorzeitig abgeworben wird, ist diese Bestimmung theoretisch auch anwendbar. Wenn nicht, so ist doch mindestens der Klub, der einen Trainer freigibt, angemessen zu entschädigen. Schon aus Anstand.

Biel hätte keine Entschädigung bekommen

Daniel Villard sagt, der Verband hätte Biel nicht einmal für die vorzeitige Freigabe von Kevin Schläpfer entschädigt. «Man hat uns erklärt, die Nationalmannschaft sei so wichtig, dass es eine Ehrensache sei, den Trainer für diesen Posten freizugeben. Ich frage mich schon, in welcher Welt wir eigentlich leben.» Das Angebot, einen der charismatischsten und besten Trainer einfach aus einem noch bis 2018 gültigen Vertrag ziehen zu lassen ohne dafür in irgendeiner Form entschädigt zu werden, können wir als unmoralisches Angebot bezeichnen.

Daniel Villard, Geschaeftsfuehrer, waehrend der Vorsaison-MK des EHC Biel, am Montag, 24. August 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Daniel Villard will Schläpfer nicht freigeben.
Bild: KEYSTONE

Raeto Raffainer bestätigt die Zusammenkunft in Biel, sagt jedoch nichts zu dem, was dort verhandelt worden ist. «Kein Kommentar.» 

Die ganze, eigentlich unwürdige Episode ist für Daniel Villard, einen der kompetentesten Hockeymanager im Land, immerhin eine Art «Aha-Erlebnis.» Er sagt: «Wir müssen uns langsam aber sicher fragen, ob wir uns das alles bieten lassen müssen.»

Inzwischen hat Biel seinem Trainer offiziell ein Interview-Verbot zum Thema Nationalmannschaft auferlegt und die Chronistinnen und Chronisten offiziell darüber informiert. Das hat es so noch nicht gegeben; die Verbandsfunktionäre tragen mit ihrem in jeder Beziehung ungeschickten Vorgehen Unruhe in die Klubs. Um die Situation nicht noch mehr anzuheizen, wird es notwendig, ein Sprachverbot für Angelegenheiten rund um den Nationaltrainer zu erlassen. Wie sagte doch Daniel Villard? «Ich frage mich schon, in welcher Welt wir eigentlich leben.»

So steht es um die 12 NLA-Trainer

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Todd E. 12.10.2015 20:46
    Highlight Highlight Warum muss es eigentlich unbedingt ein Schweizer Trainer sein? Wir hatten doch Jahre lang Erfolg mit Kanadiern ! Es ist einfach im Moment kein geeigneter Schweizer verfügbar, basta. Dieser Raffainer ist noch schlimmer als alle anderen Verbandsheinis ! Weg mit ihm ! Warum nicht Gustavson, er war Assistent von Krüger und hatte Erfolg mit Schweden..
    • Tikkanen 12.10.2015 21:06
      Highlight Highlight ...Bengt Ake ist zwar ein Humorloser Knilch aber seine Leistungen mit den Tre Kronor sind beachtlich. Und vorallem: Er hat uns von den elenden Leckers befreit. Wir stehen landauf landab tief in seiner Schuld...
  • Tikkanen 12.10.2015 20:35
    Highlight Highlight Bei allem Verbandsbashing. Wenn der Kevin sich den Job zu- und den Verbandsleuten vertraut, sollte Biel ihm den Schritt nicht verweigern. Vermute aber eher das zuletzt der Bykow Nati Trainer werden sollte und wohl auch wird und der Kevin von Anfang an nur eine Plan B Option war und ist.
  • Staal 12.10.2015 19:02
    Highlight Highlight was sagt eigentlich Chef-Intrigant Zahner dazu?
  • headless 12.10.2015 17:17
    Highlight Highlight da sollte man am besten gleich eine Petition starten, mit dem Versuch diese Verbandsherren endlich mal loszuwerden. Ich würde sofort unterschreiben.
  • Nummelin 12.10.2015 16:06
    Highlight Highlight Fischer wäre ab Mitte März vertragslos und verfügbar :-).
  • manolo 12.10.2015 15:07
    Highlight Highlight jetzt ist es an der zeit, dass sich die klubs zusammensetzten und dem
    verband die rote karte zeigen!
    was sich diese leute unter der ägide des wiedergewählten präsidenten leisten, würde in der privatindustrie zum sofortigen rauswurf führen! leider sind im verband leute am werk - wie in der fifa , die einander decken und unfähig sind!
    wie lange müssen wir uns das noch ansehen?
  • mukeleven 12.10.2015 14:34
    Highlight Highlight go home raffainer!
    ein solch naiver und unkluger schachzug haette ich gerade von dir nicht erwartet.
    ex team-mate - gahts no!?
    #58 gruesst.
  • Laurent_Biel 12.10.2015 14:13
    Highlight Highlight hauptsache, raffainer trägt eine intelligente brille. schein statt sein.
    • ursw 13.10.2015 11:39
      Highlight Highlight Intelligente Brille?
  • DRK476 12.10.2015 14:02
    Highlight Highlight Was Raffainer da abliefert ist unterste Schublade und charakterlos!
    Als Dachorganisation unseres Nationalen Eishockeys sollten Leitbilder wie auf der eigenen Homepage publiziert auch vorgelebt werden (Zitat: Wir respektieren bewährtes und pflegen Schweizer Werte).
    Wo bleibt den die Moral....
    • länzu 12.10.2015 15:52
      Highlight Highlight Er war schon als Spieler eine Nullnummer, dieser Raffainer. Und jeder Club war froh, wenn er ihn schnell wieder loswurde. Beim Verband fügt er sich nahtlos ein in die Reihe der absolut unfähigen Funktionäre: Furrer, Kohler, Schwarz.
  • joe 12.10.2015 13:46
    Highlight Highlight Vielleicht wäre anstelle eines neuen Trainers ein House-Cleaning im Verband notwendig!

    Beim Verband ist es wie in einem Club. Sportliche Leistung ist nur möglich wenn auf jeder Ebene professionel gearbeitet wird!
  • BillieJoe 12.10.2015 12:53
    Highlight Highlight Das Vorgehen des Verbands ist einfach unterste Schublade! Klar wäre Schläpfer die ideale Besetzung, aber das wird er auch 2018 noch sein.
    • Tsunami90 12.10.2015 19:30
      Highlight Highlight 2022 werden wir mit Schläpfer Olympiasieger!

Der Tag ist gekommen – Arno Del Curto ist nicht mehr Trainer des HC Davos

Paukenschlag beim HC Davos: Der «ewige» Trainer Arno Del Curto hat seinen Rücktritt erklärt. Er stand beim Rekordmeister seit 1996 an der Bande und führte den Klub in dieser Zeit zu sechs Meistertiteln.

Der Klub schwärmt in einer Mitteilung vom langjährigen Coach: «Einzigartig die leidenschaftliche Art, mit der er seine Spieler formte. Und mit einem ausgeprägten, offensiven Tempospiel hat er nicht nur die HCD-Fans, sondern sämtliche Anhänger von attraktivem, spektakulärem Eishockey …

Artikel lesen
Link to Article