DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Claudio Cadonau wechselt für zwei Jahre zu den SCL Tigers.
Claudio Cadonau wechselt für zwei Jahre zu den SCL Tigers.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Zugs sanfter Titan Cadonau kommt – Langnaus Verteidigung komplett

Der meisterliche Verteidiger Claudio Cadonau (33) wechselt auf nächste Saison zu den SCL Tigers. Er hat im Emmental einen Zweijahresvertrag bis 2024 unterschrieben.
28.11.2021, 20:2929.11.2021, 12:48

Er gehört nicht zu den besten Verteidigern des Meisters – seine Eiszeit hält sich diese Saison in Zug im Rahmen (12:59 Minuten/Spiel) und bisher hat er erst ein Tor und ein Assist gebucht. Trotzdem hatte Claudio Cadonau von Zugs Sportchef Reto Kläy noch keine Absage für eine Vertragsverlängerung bekommen. Aber eben auch keine Zusage. Und so hat er nun dem Werben von Langnaus Sportchef Marc Eichmann nachgegeben, seine Zukunft geregelt und bei den SCL Tigers für zwei Jahre unterschrieben. Spätestens am Mittwoch will Langnaus Geschäftsführer Simon Lager den Transfer offiziell bestätigen.

Für Claudio Cadonau ist es nach zwei Jahren in Zug eine Rückkehr. Er hat bereits zwei Saisons (2018 bis 2020) für die Langnauer verteidigt. Der Zürcher gehört zu Langnaus Playoff-Helden von 2019. Damals erreichten die Emmentaler zum zweiten Mal nach 2011 in der höchsten Liga die Playoffs und schieden im Viertelfinal gegen Lausanne erst im 7. Spiel aus. In den zwei Saisons mit Langnau steuerte er 13 (2018/19) und 8 (2019/20) Punkte bei – die produktivsten zwei Jahre seiner Karriere.

Cadonau kennt Langnau und die Tigers bestens.
Cadonau kennt Langnau und die Tigers bestens.Bild: KEYSTONE

Langnau holt den ehemaligen Junior aus der Organisation der ZSC Lions nicht, um Punkte zu machen. Sondern in allererster Linie für mehr Wasserverdrängung und Stabilität in der eigenen Zone. Zumindest für Langnauer Verhältnisse ist Claudio Cadonau ein kräftiger Titan (185 cm/95 kg). Er kann zwar bei Bedarf auch kräftig zulangen. Aber er ist von der Art her ein sanfter Titan. Mehr Blocker als Abräumer.

Mit erstaunlich guten Händen, hoher Spielintelligenz und viel Erfahrung: Bisher 343 Partien (48 Punkte) in der höchsten Liga für die ZSC Lions, Biel, Langnau und Zug sowie 448 Spiele (190 Punkte) in der zweithöchsten Liga für die GCK Lions, Thurgau, Lausanne, Langenthal und Zugs Farmteam. Mit Lausanne (2010) und Langenthal (2012 und 2017) war er NLB-Meister, mit den ZSC Lions (2008) und Zug (letzte Saison) Schweizer Meister. Bei Zug hatte er in den Playoffs zusammen mit Raphael Diaz und Jesse Zgraggen die beste Plus-Minus-Bilanz (+6), buchte 3 Assists und kam immerhin auf 13:02 Minuten Eiszeit pro Spiel.

Zug kann den Abgang von Claudio Cadonau verkraften, für Langnaus Lotterabwehr (nach Ajoie die zweitschwächste der Liga) ist er hingegen eine gute Verstärkung. Mit diesem Transfer ist Langnaus Abwehr für die nächste Saison komplett. Weitere Transfers von Schweizer Verteidigern sind nicht mehr geplant. Aber Sportchef Marc Eichmann wird auf nächste Saison eine der Ausländerlizenzen für einen Verteidiger verwenden.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Damit Afrikaner nicht mehr übers Meer kommen» – darum will Infantino die WM alle 2 Jahre
Mit Blick auf die Debatte um eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus hat FIFA-Präsident Gianni Infantino die Haltung Europas kritisiert.

«Wir sehen, dass Fussball sich in eine Richtung entwickelt, wo wenige alles haben und die Mehrheit nichts hat. In Europa findet die WM zweimal pro Woche statt, weil die besten Spieler in Europa spielen», sagte Infantino vor dem Europarat in Strassburg, wo es um den Kommissionsbericht «Fussballverwaltung: Wirtschaft und Werte» ging.

Zur Story