DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.04.2015; Zuerich; Eishockey - Meisterfeier HC Davos; Torhueter Leonardo Genoni (HC Davos) mit dem Pokal (Pius Koller/freshfocus)

HCD-Goalie Leonardo Genoni präsentiert ein Pokal-Bruchstück. Bild: Pius Koller/freshfocus

Eismeister Zaugg

Mehr als 10'000 Franken Sachschaden beim Meisterpokal – nehmt doch eine Milchkanne!

Marmor, Stein und der Hockeypokal bricht: Zum dritten Mal in fünf Jahren ist der Pokal schon wenige Minuten nach der Übergabe kaputt. Es wäre besser, eine Milchkanne zu vergeben.



Spielplan- und Pokalchef Willi Vögtlin hat ihn gehütet wie einen Schatz, er ist mit ihm im Auto in den letzten Tagen 2500 Kilometer durch die Schweiz gereist, um ihn vor jedem der fünf Finalspiele im Mittelkreis aufzustellen. «Immer wenn ich im Rückspiegel ein Auto gesehen habe, bin ich ein bisschen zusammengezuckt. Aus Angst, einer könnte mir hinten ins Auto fahren und dann wäre der im Kofferraum verstaute Pokal zerbrochen.»

Willi Vögtlin hat den Pokal nicht einmal mit blossen Händen angefasst. Im Hotel Hirschen zu Langnau hat er sich beim Servierpersonal weisse Service-Handschuhe besorgt und den Pokal nur weiss behandschuht angefasst und so übers Eis getragen. Und jetzt ist der Meisterpokal schon wieder kaputt. Wie schon 2010 (SC Bern) und 2011 (HC Davos).

Animiertes GIF GIF abspielen

2015: HCD-Teamleiter Paul Berri lässt den Meisterpokal fallen. gif: Srf

Animiertes GIF GIF abspielen

2011: HCD-Stürmer Dino Wieder lässt den Meisterpokal fallen gif: youtube/Интернет-медиа - Еженедельник 2000

Der Sachschaden ist erheblich. Willi Vögtlin sagt: «Der Pokal ist aus veredeltem Plexiglas und kostet, da viel Handarbeit drin steckt, mehr als 10'000 Franken.» Wer bezahlt den Schaden? Willi Vögtlin: «Ich hoffe, dass der Pokal versichert ist. Sonst muss der HCD blechen.»

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Warum keine Milchkanne?

Es ist sowieso eine der Absurditäten unserer Zeitgeschichte, einen Pokal, zerbrechlich wie eine billige Uhr, einem Rudel von mehr als 20 jungen, mit Adrenalin aufgepumpten, übermütigen Männern zu überlassen. In allen anderen Profiligen der Welt ist der Pokal robust und der berühmteste von allen, der Stanley Cup, ist robust und gross. Sogar die Trophäe für den Schweizer Cup ist aus Metall und unzerstörbar.

Dabei wäre die Lösung ja so einfach. Das Beste wäre eine Milchkanne aus rostfreiem Chromstahl oder noch besser aus dem Edelmetall Titan. So ein Pokal wäre robust und gross genug, um, wie beim Stanley Cup, alle Namen der jeweiligen Meisterspieler anzubringen. Darüber hinaus könnten die Spieler bei der Meisterfeier daraus trinken und wir hätten erst noch einen Bezug zu unserem Land.

Ein Bauer leert vor der Molkerei in Sent im Engadin, Kanton Graubuenden, Schweiz, seine Milchkannen um, aufgenommen am 16. Oktober 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

A farmer empties his milk cans in front of the creamery in Sent in the Engadin, canton of Grison, Switzerland, on October 16, 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Ein Milchkanne hat die ideale Grösse und lässt sich gut mit Flüssigkeit füllen. Es muss ja keine Milch sein ... Bild: KEYSTONE

Pokale bis 2018 auf Vorrat

Die Liga-Offiziellen könnten bei der Pokalübergabe in einen schönen Kühermutz eingekleidet werden. So einen schönen aus schwarzem Samt mit rot-weissem Bändel umrandet und mit Edelweiss bestickt wie beim Eidgenössischen Schwingfest. Schliesslich wird ja auch vor jedem Finalspiel die Nationalhymne gespielt.

Eine nigelnagelneue Milchkanne mit Deckel ist für weniger als 1000 Franken zu haben. Die Finanzierung wäre auch kein Problem: Auf so einer Milchkanne hat es genug Platz für mehrere schöne Werbe-Logos.

HC Davos Stuermer Perttu Lindgren, Mitte, stemmt den Meisterpokal in die Hoehe und feiert mit seinen Mitspielern den Titelgewinn nach ihrem Sieg im fuenften Playoff Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem  HC Davos, am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der Plexiglas-Pokal kommt noch mindestens bis 2018 zum Einsatz. Bild: KEYSTONE

Aber vorerst wird sicher nichts aus dieser vernünftigen Idee. Willy Vögtlin sagt: «Wir haben noch Pokale vorrätig für 2016, 2017 und 2018.»

Deshalb können wir schon jetzt mit Drafi Deutscher singen: Marmor, Stein und der Hockeypokal bricht. Dam, Dam. Dam, Dam. Wahrscheinlich schon 2016 wieder.

Der HC Davos ist zum 31. Mal Schweizer Meister

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel