DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano’s Giovanni Morini, left, fights with Ambri's Sven Berger, right, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Ambri Piotta and HC Lugano, at the ice stadium in Ambri, Switzerland, Saturday, October 8, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Das Tessiner-Derby zwischen Lugano und Ambri ist immer ein heisser Fight. Bild: TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Eishockey-Planet Tessin – einst Silicon Valley, heute Ballenberg

Das Tessiner Derby ist ein Tanzabend im Ballenberg des Hockeys. Ambri siegte in der Verlängerung 3:2 und Doug Sheddens Tage in Lugano sind gezählt.



Wäre der grosse Geo Mantegazza (88) bloss ein schlauer Immobilienhändler, dann wäre es ihm nicht gelungen, ein Milliarden-Imperium aufzubauen. Erst visionäre Geschäftsmodelle in der Reisebranche haben ihn zu einem der reichsten Schweizer gemacht. Und hätte er nur Geld in den HC Lugano gepumpt, wäre daraus nie das «Grande Lugano», das Tessin nie das «Silicon Valley» unseres Hockeys geworden.

Geo Mantegazza, Maezen des HC Lugano, aufgenommen an der Saison-Pressekonferenz, am Mittwoch, 3. September 2014, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Geo Mantegazza ist ein einflussreicher Mann in Lugano. Bild: TI-PRESS

Im Frühjahr 1982 kehrte Lugano in die NLA zurück. Präsident Geo Mantegazza wusste, dass er nur mit Geld die Titanen der Deutschschweiz nicht herausfordern kann. Und so zettelte er eine sportliche Revolution an. Er holte aus Nordschweden den eigenwilligen Trainer John Slettvoll. Er stattete ihn mit allen Vollmachten aus. Um ohne Rücksicht auf Rang, Namen, Saläre und Beziehungen das Leistungsprinzip nach den modernsten Trainingsmethoden durchzusetzen.

Das «Grande Lugano» gewann ab 1986 in fünf Jahren vier Titel. Unvergessen bleibt die Aussage eines grossen Stars aus der Deutschschweiz, der ob der bis dahin unbekannten Härte des Sommer- und Eistrainings in Lugano sagte: «Es ist so brutal anstrengend, dass ich den Trainer umbringen möchte.»

Die Luganesi mit dem Assistenztrainer Ivano Zanatta, vorne rechts, und Spieler Sandy Jeannin, vorne links, feiern mit dem Meisterpokal den soeben gewonnenen 7. Meistertitel nach dem fuenften Playoff-Finalspiel der Eishockey NLA zwischen dem HC Lugano und dem HC Davos, am Donnerstag, 13. April 2006, in Lugano. Das Spiel endet 3:1 zugunsten von Lugano.  (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Karl Mathis)

Auch im Jahr 2006 gab es für Lugano einen Meistertitel. Bild: PHOTOPRESS

Konkurrenzkampf entfacht

Im Eishockey wird im Tessin ein Kulturkampf ausgetragen. Altreich, konservativ und mächtig gegen neureich, kreativ und aufmüpfig. Das alte Geld, die konservative Elite, die Holz-, Vieh- und Kaffeehandel-Dynastien finanzieren Ambri. CVP-Ständerat Filippo Lombardi personifiziert als Präsident diese alte, politisch gut vernetzte Trägerschaft.

Die neureichen Aufsteiger, die ihre Vermögen in der Nachkriegszeit gemacht haben, die Immobilien-Händler, Advokaten und Bankiers aus dem Südtessin, scharren sich um Lugano und Präsidentin Vicky Mantegazza, die Tochter des grossen Geo.

Lugano-Praesidentin Vicky Mantegazza beim ersten Training des HC Lugano fuer die Saison 2015/16, am Sonntag, 2. August 2015, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Locker und lässig: Vicky Mantegazza. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Es konnte daher nicht sein, Lugano allen Ruhm zu überlassen. Also rüstete auch Ambri im Laufe der 1980er Jahre kräftig nach und etablierte sich nach 1985 in der höchsten Liga. Die Dynamik, die durch diesen Konkurrenzkampf entfacht wurde, belebte unser Hockey und bescherte dem Tessin die ruhmreichsten Tage seiner Geschichte.

Gipfeltreffen im Finale

Im Frühjahr 1999 erreichten Ambri und Lugano das Playofff-Finale und Lugano gewann den Titel. Kultchronist Piergiorio Giambonini schrieb über dieses einmalige, grandiose Gipfeltreffen gar ein prächtig illustriertes Buch mit dem Title «La Finale». Im gleichen Jahr holte Ambri den European Super Cup und war die Nummer eins in Europa. Aber nur die Nummer zwei im Tessin. Auch kein Zufall: Der erste Schweizer Spieler in der NHL, Torhüter Pauli Jaks, ist in dieser Zeit in Ambri ausgebildet worden.

Lugano Spieler Jean-Jacques Aeschlimann (links) versucht sich am 30. Maerz 1999 im zweiten Finalspiel in der Resega-Eishalle von Lugano gegen Ambri Spieler Paul di Pietro durchzusetzen. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Packendes Duell im Jahr 1999: Lugano Spieler Jean-Jacques Aeschlimann (l.) gegen Paul di Pietro. Bild: KEYSTONE

Von dieser Herrlichkeit ist nichts mehr geblieben als der Wille der alten und neuen Eliten, Ambri und Lugano die wirtschaftliche Existenz zu sichern. Der revolutionäre Eifer ist erkaltet, aus dem «Silicon Valley unseres Hockeys» ist das Ballenberg, ein Hockey-Freilichtmuseum geworden. Heute zählen in Lugano wieder, wie in vorrevolutionären Zeiten, Rang und Namen und der Glaube, Geld richte alles.

Sportlich und wirtschaftlich sind die beiden Tessiner Hockey-Unternehmen nicht mehr konkurrenzfähig. Seit dem Finale von 1999 ist Ambri nur noch ein einziges Mal über die Viertelfinals hinausgekommen, verpasste zehnmal die Playoffs und rutschte 2011 und 2012 gar in die Liga-Qualifikation. Lugano hat seit dem letzten Titel von 2006 nur noch einmal die erste Playoffrunde überstanden und zweimal die Playoffs nicht erreicht.

Ambri's goalkeeper Sandro Zurkirchen, left, and Ambri's player Matt D'Agostini, right, celebrate their victory after penalty shot during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Ambri Piotta and EV Zug, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Tuesday, September 20, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Bei Ambri backt man heutzutage kleine Brötchen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Aufstieg, Fall und Wiederaufstieg gehören zum Sport. Aber die langanhaltende Baisse des Tessiner Hockeys ist bemerkenswert: In den letzten zehn Jahren haben Lugano und Ambri zusammen ganze zwei Playoff-Serien gewonnen. Gestern war das 211. Derby in Ambri folgerichtig kein Spitzen- sondern ein Strichkampf.

Weder Lugano noch Ambri sind im Hockey-Business des 21. Jahrhunderts wirtschaftlich lebensfähige Unternehmen. Um in diesem kleinen Markt (der Kanton Tessin zählt etwas mehr als 350'00 Einwohner) zwei Teams zu finanzieren, sind seit dem Finale von 1999 mehr als 50 Millionen betriebsfremde Zuschüsse, schwarz oder weiss, in beide Klubs geflossen. Ambri holt aus seinem Potenzial viel mehr heraus als Lugano. Nirgendwo in Europa ist in den letzten sieben Jahren so viel Geld so ungeschickt gemanagt worden wie von Luganos Sportchef Roland Habisreutinger. Der ehemalige Spieleragent ist seit sieben Jahren im Amt und so etwas wie die Eishockey-Antwort auf Fredy Bickel geworden.

Shedden und Brunner – alte Bekannte

Dem umtriebigen Sportchef ist es in Lugano nicht gelungen, eine Einheit zu formen. Ein weitgereister Deutschschweizer, der weiss, wie man Meisterschaften gewinnt, erklärt Luganos Innenleben: «Dort wo ich in der Deutschschweiz war, hat eine Gruppe von Deutschschweizern in der Kabine die Dinge geregelt und wir waren, wenn es drauf ankam, immer ein Team. In Lugano gibt es einfach zu viele Gruppierungen. Die Deutschschweizer, die Tessiner, die Welschen, die Schweden und die Nordamerikaner bilden alle Fraktionen.»

Doug Shedden, Headcoach des EV Zug, mit Damien Brunner an der Bande, beim Eishockeyspiel der NLA, National League A, Saison 2011/12 zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Samstag, 4. Februar 2012 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Shedden trainiert Brunner bereits in Zug. Bild: KEYSTONE

Inzwischen gibt es weitere Schwierigkeiten im Innenleben. Einer erklärt es so: «Es ist offensichtlich, dass Damien Brunner aus der gemeinsamen Zeit in Zug das Vertrauen von Doug Shedden geniesst. In der Kabine wagt keiner mehr ein offenes Wort, weil alle davon ausgehen, dass Brunner dem Trainer alles erzählt.»

Se non è vero, è ben trovato – wenn es nicht wahr sein sollte, so ist es doch gut erfunden. Und allemal eine interessante und durchaus einleuchtende Analyse, warum es Lugano einfach nicht mehr schafft, über einen längeren Zeitraum ein sportlicher Titan zu sein. Und sollte es wahr sein, dann können wir davon ausgehen, dass Doug Sheddens Tage an der Bande allerspätestens Ende Saison gezählt sind.

Das Tessiner-Derby im Eishockey ist ...

Aber das Tessiner Derby bietet grossartigen Unterhaltungswert und hat einen kulturellen Auftrag. Gestern ist es bereits zum 211. Mal ausgetragen worden und bescherte Ambri den 71. Sieg. Kein anderes Spiel in unserem Hockey hat diese Tradition.

Tanzabend in Ballenberg

Wer nie beim Tessiner Derby war, weiss nicht, welche Leidenschaft dieses Spiel zu wecken vermag. Und wer nie Ambris Siegeshymne «La Montanara» in der Valascia gehört hat, weiss nicht, was Hockeykultur ist. Und der kulturelle Auftrag? Nun, ohne das Derby, ohne Eishockey, könnte das staatstragende Tessiner Fernsehen, die teuerste Lokal-TV-Station der Welt, sein Sportprogramm nicht füllen. Nur das Tessiner Fernsehen darf während der Qualifikation Spiele live übertragen – das Westschweizer und Deutschweizer Fernsehen haben nur noch für die Playoffs Live-Rechte eingekauft.

Ambri's players celebrate their victory after overtime, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Ambri Piotta and HC Lugano, at the ice stadium in Ambri, Switzerland, Saturday, October 8, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Am Ende jubelten gestern die Ambri-Spieler. Bild: TI-PRESS

So wie wir in Ballenberg unsere Kulturgüter bewahren, so können wir heute im Tessin, und vor allem beim Tessiner Derby, Eishockey als Spiel und Leidenschaft erleben wie es in Europa sonst nirgendwo mehr möglich ist. Das Derby ist wie ein Tanzabend in Ballenberg. Aber sportlich ist das Tessiner Hockey praktisch bedeutungslos geworden. Das «Silicon Valley» des Eishockeys verläuft längst nicht mehr von Lugano nach Airolo. Sondern der A1 entlang von Bern nach Zürich, mit einem Ausläufer nach Davos und Zug.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die EVZ Academy wird aufgelöst – eine Zuger Bankrotterklärung

Ab dem Frühjahr 2022 gibt es Zugs Farmteam nicht mehr. Zugs vorbildliche Nachwuchsförderung fällt einer Sparübung zum Opfer.

Vor noch gar nicht so langer Zeit hat mir Zugs tüchtiger und umsichtiger Sportchef Reto Kläy voller Stolz eine Auflistung aller Spieler geschickt, die seit 2016 dank seinem Farmteam den Weg in verschiedene Klubs der National League gefunden haben. Es waren mehr als 30 Namen auf der Liste.

Keine Frage: Zugs Farmteam ist eine grandiose sportliche Erfolgsgeschichte. Sie würde sich bereits mittelfristig dank der an Zug zu entrichtenden Ausbildungsentschädigungen rechnen. Aber nun ziehen die Zuger …

Artikel lesen
Link zum Artikel