Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.09.2015; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - ZSC Lions; 
Timo Helbling (Bern)
(Urs Lindt/freshfocus)

Wird Timo Helbling für seine Schlägerei vor Spielbeginn gesperrt?
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Eismeister Zaugg

Verfahren gegen Timo Helbling: Wehret den Anfängen oder Gnade in Zeiten der Playoffs? 

Darf man vor dem Spiel prügeln? Die Antwort auf diese Grundsatzfrage hat Einfluss aufs Finale. Es geht darum, ob der manchmal unsanfte SCB-Riese Timo Helbling gesperrt wird.



Der Sieg in Davos (4:3) hat für den SCB ein Nachspiel. Gegen Timo Helbling, Tristan Scherwey und Justin Krueger sind Verfahren eröffnet worden.

Der interessanteste Fall ist jener von Timo Helbling. Er ist beim Einlaufen mit HCD-Stürmer Alexandre Piccard aneinandergeraten. Prügeln VOR dem Spiel ist bei uns selten. Wir haben eigentlich noch keine Kultur der «Pre-game-brawls». Der letzte Fall liegt mehr als 30 Jahre zurück.

Zufriedene Berner nach dem gewonnenen fuenften Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Samstag, 26. Maerz 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gegen drei Spieler vom SC Bern wurden Verfahren eröffnet.
Bild: KEYSTONE

Spieler im Spital – Forfaitniederlage

Am 13. Februar 1982 zetteln die Copains von Fribourg-Gottéron eine bis auf den heutigen Tag einzigartige Schlägerei an. Und zwar schon VOR dem Anpfiff. Während des Warmlaufens knöpft sich Gottérons kanadisches Raubein Jeff Bandura, wie vorher angekündigt, HCD-Verteidiger This Fergg vor. Fergg hatte ihn drei Wochen vorher mit dem Stock am Auge verletzt. Fribourgs Spieler bilden einen Ring um die Streithähne damit Fergg niemand zu Hilfe eilen kann und der Davoser wird spitalreif geprügelt.

Mit Schürfungen, Prellungen und Schwindelanfällen muss er zur Kontrolle ins Spital gebracht werden. Schliesslich gelingt es, die Streithähne in die Garderoben zurückzuschicken. Die Schiedsrichter verhängen schon VOR dem Spiel gegen Jeff Bandura eine Matchstrafe. Doch die pfiffigen Gottéron-Generäle ändern hurtig das Matchblatt ab und tragen für Bandura den vorher verletzt gemeldeten Kanadier Jean Gagnon auf der Ausländerposition ein. Dagegen erhebt Davos sogleich Protest und weigert sich, zum Spiel anzutreten.

Schliesslich müssten 4500 Fans nach Hause geschickt werden. Das Resultat dieser wilden Schlägerei: This Fergg benommen im Spital, Gottéron verliert die Partie, die nie stattgefunden hat, mit 0:5, muss tausend Franken Busse bezahlen, Jeff Bandura wird bis Saisonende gesperrt und fristlos gefeuert und Coach Gaston Pelletier bekommt von der Liga einen allerstrengsten Verweis.

Schiedsrichter waren noch in der Kabine

So schlimm war es am Samstag in Davos bei weitem nicht. HCD-Stürmer Alexandre Piccard löst einen «Grenzzwischenfall» aus: er dringt verbotenerweise beim Einlaufen über die rote Mittellinie in die SCB-Platzhälfte ein und wird von SCB-Verteidiger Timo Helbling zur Rechenschaft gezogen. Aber eine echte Prügelei wie damals in Fribourg wird daraus nicht und keiner lässt die Handschuhe fallen.

abspielen

Hier geben sich Helbling und Picard schon vor dem 5. Spiel Saures.
streamable

Am ehesten ähnelt die Szene jenen «Zurechtweisungen», die es immer wieder vor dem Tor gibt, wenn gegnerische Stürmer den Goalie zu arg bedrängen. Wäre der Zwischenfall im Laufe des Spiels unter der Hoheit der Schiedsrichter passiert, wäre Timo Helbling möglicherweise mit zwei Zweiminutenstrafen davongekommen – oder er hätte eine Fünfminutenstrafe kassiert. Die Schiedsrichter haben den Vorfall nicht gesehen. Sie bereiteten sich zu diesem Zeitpunkt in der Kabine aufs Spiel vor. Sie können vor Spielbeginn sowieso keine Strafen aussprechen.

Wehret den Anfängen oder Gnade in Playoff-Zeiten

Das Reglement erlaubt jedoch eine Bestrafung dieser Aktion durch den Einzelrichter, sagt aber nicht, wie die Strafe auszusehen hat. Da der letzte Zwischenfall mehr als 30 Jahre zurückliegt und in Zeiten passierte, als es die Playoffs noch nicht gab (der eingangs geschilderte «Fall Fribourg»), kann sich Einzelrichter Reto Steinmann auch nicht auf die bisherige Rechtsprechung stützen. Er muss sozusagen nach freiem Ermessen urteilen.

Der Einzelrichter für Disziplinarsachen Leistungssport, Reto Steinmann, links, im Gespraech mit Reto Bertolotti, Schiedsrichter-Chef bei Swiss Ice Hockey, im Medienraum der Kloten Flyers vor dem vierten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Donnerstag, 3. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Wie wird Einzelrichter Reto Steinmann die Aktionen der SCB-Spieler beurteilen?
Bild: KEYSTONE

Dabei gibt es zwei Betrachtungsweisen. Einerseits nach dem Motto «wehret den Anfängen». Um solche Provokationen gar nicht erst einreissen zu lassen, wäre ein hartes Urteil vor allem gegen den Provokateur (Alexandre Picard) das richtige Zeichen. Hat es doch auch in der Serie Servette gegen Lugano beim Einlaufen schon geknistert und geköchelt. Andererseits ist Gnade in Zeiten der Playoffs in solchen Fällen ein Zeichen von juristischer Weisheit. Sperren haben einen direkten Einfluss auf die Leistungsfähigkeit einer Mannschaft. Es ist ein hartes Urteil, einen der wichtigsten Einzelspieler eines Teams (in diesem Falle Timo Helbling) für ein Finalspiel «aus dem Verkehr zu ziehen».

Eine Busse gegen Timo Helbling wäre wohl ein salomonisches Urteil. Ein salomonisches Urteil gilt als ein ganz besonders weises Urteil und geht auf König Salomons Rechtsprechung zurück. Im Buch der Bücher heisst es dazu: «Ganz Israel hörte von dem Urteil, das der König gefällt hatte, und sie schauten mit Ehrfurcht zu ihm auf; denn sie erkannten, dass die Weisheit Gottes in ihm war, wenn er Recht sprach.»

Was für eine Strafe soll Timo Helbling, nach seiner Schlägerei mit Picard noch vor Spielbeginn, erhalten?

Was passiert mit Scherwey und Krueger?

Reto Steinmann hat noch in zwei weiteren Fällen Recht zu sprechen. Die Angeklagten sind von den Schiedsrichtern im Spiel nicht bestraft worden. Es geht um den Zusammenprall von SCB-Stürmer Tristan Scherwey mit HCD-Verteidiger Fabian Heldner und den Check zwischen SCB-Verteidiger Justin Krueger und HCD-Stürmer Marcus Paulsson.

Wenn wir die TV-Bilder betrachten, dann ist für den Laien im «Fall Scherwey» eigentlich keine Regelwidrigkeit zu erkennen korrekt und Salomon würde ihn freisprechen. Schwieriger ist der «Fall Krueger». Justin Krueger trifft Marcus Paulsson mit der Schulter am Kopf. Checks gegen den Kopf können Sperren nach sich ziehen – und zwar sagt das Reglement ausdrücklich, dass ein Check gegen den Kopf auch dann strafbar ist, wenn er – wie in diesem Fall – wohl eher zufälligerweise erfolgt.

Bern-Stuermer Tristan Scherwey, vorne, jubelt zusammen mit Martin Pluess ueber sein Tor zum 1:0, im zweiten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Davos am Samstag, 19. Maerz 2016, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Wird Scherwey nachträglich bestraft?
Bild: KEYSTONE

Der Einzelrichter hat in allen drei Fällen ordentliche Verfahren eröffnet. Will heissen: beide Parteien können eine Stellungnahme abgeben. Das Urteil wird am Dienstagnachmittag oder im Laufe des Mittwochs erwartet. SCB-Sportchef Alex Chatelain hat in allen drei Fällen auf Freispruch plädiert. Wenn er damit durchkommt, dann hat er so weise argumentiert wie König Salomon. Der SCB kann ungeschoren davonkommen, muss aber im schlechtesten Fall bei Timo Helbling und Justin Krueger mit einer Sperre von einem oder zwei Spielen rechnen.

Eishockey NLA – alle Topskorer seit 2002/2003

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel