DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Disappointment by Davos' head coach Arno Del Curto, left, and Felicien Du Bois, right, during the game between Team Canada and Switzerland's HC Davos at the 89th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 28, 2015. (KEYSTONE/Pascal Muller)

Arno Del Curto kommt beim diesjährigen Spengler Cup arg ins Grübeln.
Bild: SPENGLER CUP

Eismeister Zaugg

Das Undenkbare ist Wirklichkeit geworden: Arno Del Curto lässt «Guy-Boucher-Hockey» spielen

Wer hätte das gedacht: Ein Trainer stiehlt Arno Del Curto beim Spengler Cup die Show. Es ist nicht Guy Boucher, sondern Doug Shedden. Er führt den HC Lugano zu einem historischen Erfolg.



Doug Shedden ist die kanadische Antwort auf Arno Del Curto. Natürlich nicht in Bezug auf seine Erfolge. Der Kanadier hat in Europa noch nie eine Meisterschaft gewonnen, Arno Del Curto hingegen schon sechs. Aber beide sind charismatische Trainer.

Und nun hat uns Doug Shedden bisher ausgerechnet beim Spengler Cup in der Davoser Hockey-Kathedrale besser unterhalten als Arno Del Curto. Das ist fast so, wie wenn bei einem Rockkonzert Helene Fischer fetziger rocken würde als AC/DC.

epa05082126 Davos' head coach Arno Del Curto gives instructions during a children's training session during the 89th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 28 December 2015.  EPA/PASCAL MULLER

Arno Del Curto gab sich am Spengler Cup bislang erstaunlich handzahm.
Bild: EPA/KEYSTONE

Aber es ist, wie es ist. Arno Del Curto wirkt irgendwie nicht ganz so kultig wie andere Jahre. Mag sein, dass er zu viel an den Gewinn der Champions Hockey League denkt. Mag sein, dass wir halt Arno schon seit Jahren kennen und seine Auftritte nicht mehr ganz so zu schätzen wissen wie wir sollten. Mag sein, dass sich Arno noch nicht über irgendetwas so richtig aufgeregt hat und deshalb nicht in Fahrt gekommen ist.

Vielleicht hängt es aber auch ein mit dem Hockey zusammen, das Doug Shedden und Arno Del Curto bisher zelebriert haben.

Eine spektakuläre Kombination

Lugano bestätigt unsere Prognose, das perfekte Spengler-Cup-Team zu sein. Wenn Doug Shedden seine Jungs aufs Eis schickt, geht es meistens drunter und drüber und fast immer vorwärts. Hollywood-Hockey, Lugano-Hockey eben. Lugano hat bisher 10 Tore erzielt. Der HCD ein einziges und war zweimal (1:5 gegen Jekaterinburg und 0:2 gegen Team Canada) chancenlos.

Und nun ist Doug Shedden gar die Kombination von Unterhaltungs- und Resultathockey gelungen. Eine Kunst, die in Europa eigentlich nur Arno Del Curto beherrscht. Doug Shedden hat Lugano zum ersten Halbfinale seit dem Titel von 2006 geführt. Wahrlich ein historischer Moment.

Natürlich ist Lugano noch kein Siegerteam wie etwa der HC Davos oder die ZSC Lions. Die Halbfinal-Qualifikation hat auch einen Schönheitsfehler. Sie ist nach einer Niederlage (4:6 gegen Jokerit) nur deshalb möglich geworden, weil beim Spengler Cup der Gruppensieger direkt ins Halbfinale vorrückt. Also kein Viertelfinale bestreiten muss – und kein Viertelfinale verlieren kann.

Lugano's assistant coach Pat Curcio, left, and head coach Doug Shedden, are pictured during the game between Switzerland's HC Lugano and Finland's Jokerit Helsinki, at the 89th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, on Monday, December 28, 2015. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Doug Shedden ist ruhiger geworden? Naja, zumindest ein bisschen.
Bild: SPENGLER CUP

Doug Shedden ist ja eigentlich ein wenig ruhiger geworden als zu seinen wilden Zeiten beim EV Zug (2008 bis 2014). Und das hat einen Grund. «Ich habe im Sommer 2014 nach meiner Entlassung in Zug zu Hause in Florida einen Herzinfarkt erlitten.» Er sei damals in Zug oft kraftlos und müde gewesen und habe Mühe beim Treppensteigen gehabt. So habe er auf die harte Art auf einer Fahrt im Krankenwagen erfahren müssen, was der Grund für die Beschwerden war. Aber auch ein ruhiger Doug Shedden ist noch immer ein charismatischer Doug Shedden.

CL im Kopf? «Das darf ich niemals sagen»

Der HCD spielte bisher «normales» Hockey. Ja, die Partie gestern Abend gegen Team Canada war im zweiten und dritten Drittel eine der langweiligsten und langsamsten der gesamten «Ära Del Curto», die mit seinem Amtsantritt 1995 begonnen hat und inzwischen die biblische Zeitspanne von 20 Spengler-Cup-Turnieren umfasst.

Gegen das Team Canada fehlten das Tempo, die mitreissende Dynamik. Der HC Davos hat gestern beinahe «Guy-Boucher-Hockey» gespielt – und logischerweise verloren. Denn die Kanadier werden von Guy Boucher (Ex-SCB), dem Grossmeister des langweiligen, defensiven Hockeys gecoacht. «Guy-Boucher-Hockey? Das habe ich überhört», sagt Arno Del Curto.

Er begründet den matten Auftritt seiner Jungs einerseits mit den vielen Absenzen («in der ersten und zweiten Linie fehlt je ein Spieler, in der dritten und vierten Linie fehlen je zwei») und andererseits mit der fehlenden Energie. Oder hat er halt doch schon die Champions League im Kopf? «Das darf ich niemals sagen. Fragen Sie mich nächste Woche wieder».

08.12.2015; Skelleftea; Eishockey Champions League - Skelleftea AIK  - HC Davos;
Trainer Curto del Arno (Davos)
(Olga Westerberg/Bildbyran/freshfocus)

Ein Spengler Cup ohne Davoser Sieg ist auch für Del Curto undenkbar.
Bild: Olga Westerberg/Bildbyran/

Nun droht dem HCD heute im Viertelfinale gegen Jokerit Helsinki eine historische Pleite. Im Falle einer Niederlage hätte der HCD erstmals seit 1997 alle Spiele verloren. Erstmals wäre für den HCD der Spengler Cup schon am 29. Dezember zu Ende. Am drittletzten Tag des Turniers. Das hat es in der ganzen Geschichte des Spengler Cups (seit 1923) noch nie gegeben.

Bisher hat sich Arno Del Curto an diesem Turnier noch nicht aufgeregt. «Aber wenn wir das Viertelfinale verlieren, dann rege ich mich vielleicht doch auf.»

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

1 / 22
Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel