Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Wenn die Hockeyfunktionäre nicht mehr alle Tassen im Schrank haben

Diese Situation hat es noch in keiner Liga der Welt gegeben: Vor dem Playoff-Final bewirbt sich der Schiedsrichterchef beim Sportdirektor eines Finalisten um einen neuen Job. Eine absurde, aber wahre Geschichte aus unserem Hockey.



Verbands-Sportdirektor Raeto Raffainer wechselt nach der Saison zum HC Davos. Drei Kandidaten bewerben sich um seinen Job beim Verband. Schiedsrichterchef Andreas Fischer, Luganos Bürogeneral Jean-Jacques Aeschlimann und der ehemalige Torhüter Lars Weibel, der heute für den EV Zug arbeitet.

So weit, so gut. Verbandspräsident Michael Rindlisbacher prüft nun die Kandidaten. Dabei ist der freundliche, aber politisch ein bisschen naive «Apparatschik» kurios vorgegangen. Die Bewerber mussten bei ihm und einem Mitglied der Leistungssport-Kommission vortraben und wurden im direkten Gespräch auf Herz und Nieren geprüft.

Bild

SIHF-Präsident Rindlisbacher mit Ex-CEO Florian Kohler am Deutschland-Cup in Krefeld. bild: twitter/swissicehockey

Kurz vor dem Start zum Playoff-Final zwischen dem SC Bern und Zug musste Schiedsrichterchef Andreas Fischer zum Bewerbungsgespräch antraben. Er staunte nicht schlecht. Neben Michael Rindlisbacher sass ... Zugs Sportchef Reto Kläy.

So etwas hat es in einer Profiliga noch nicht gegeben: Der Chef der Schiedsrichter bewirbt sich um einen neuen Job und muss beim Sportdirektor eines Finalteilnehmers einen tipptoppen Eindruck machen. Ja, er muss den Sportchef eines Finalisten für sich einnehmen.

Wenn nun ausgerechnet der Schiedsrichterchef beim Sportchef des Finalisten EV Zug zum Jobgespräch antreten muss, so ist das, um es freundlich auszudrücken, politisch nicht klug. Und polemisch können wir sagen: Wenn die Hockeyfunktionäre nicht mehr alle Tassen im Schrank haben.

Der Sportchef des EV Zug, Reto Klaey waehrend der Saison Medienkonferenz des EV Zug vom Montag 10. September 2018 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Zug-Sportchef Reto Kläy sucht zusammen mit Verbandspräsident Rindlisbacher den neuen Verbands-Sportdirektor. Bild: KEYSTONE

Die alten Preussen sagten, es genüge nicht, wenn ein Beamter unbestechlich sei. Es müsse auch alles vermieden werden, was den Eindruck von Korruption erwecken könnte.

Wir haben das grosse Glück, dass die Schiedsrichterabteilung unter der Führung von Andreas Fischer und Brent Reiber sehr gut funktioniert. Schaden durch diese verbandspolitische Eselei ist also nicht zu befürchten. Aber Verschwörungstheorien gibt es immer wieder. Ach, welch ein Spektakel gäbe das in den Kulissen, wenn der SCB durch einen fragwürdigen Schiedsrichter-Entscheid benachteiligt werden sollte.

Reto Kläy bestätigt freimütig sein Jobgespräch mit dem obersten Schiedsrichter und sagt auch, warum er und nicht ein anderes Mitglied der Leistungssport-Kommission am Tisch sass: «Wir hatten die Teilnehmer für dieses Gespräch bestimmt, bevor klar war, dass wir im Final spielen werden.» Flexibilität ist halt kein Merkmal von Verbands-Administrationen. Er ist sich inzwischen bewusst, dass die Sache politisch schon etwas heikel ist und beschwichtigt: «Ein Problem ist es nicht.» Er liefert auch die erste offizielle Bestätigung, dass sich Lars Weibel, Andreas Fischer und Jean-Jacques Aeschlimann beworben haben.

Der Director Officiating von Swiss Ice Hockey Andreas Fischer anlaesslich eines Medientreffs von Swiss Ice Hockey vom Donnerstag, 13. September auf dem MS Cirrus auf dem Vierwaldstaettersee in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Schiedsrichterchef Andreas Fischer will Verbands-Sportdirektor werden. Bild: KEYSTONE

Was sagt Michael Rindlisbacher zur ganzen delikaten Angelegenheit? Er wünscht, dass seine Antwort zu 100 Prozent ungekürzt und unredigiert wiedergegeben wird. Dem Wunsch entsprechen wir gerne.

«Zu Gerüchten und Spekulationen über mögliche Namen für die Nachfolge von Raeto Raffainer äussere ich mich nicht. Der Prozess ist bekannt: Die Rekrutierung für die Position des Directors National Teams liegt in der gemeinsamen Verantwortung von Swiss Ice Hockey und dem National Team Committee (NTC) als Ausschuss der Geschäftsleitung der Swiss Ice Hockey Federation.

Im NTC haben nebst drei Vertretern der SIHF auch drei Vertreter von National League Clubs Einsitz und Mitspracherecht. Bei den Klubvertretern handelt es sich um Jan Alston (Lausanne HC), Reto Kläy (EV Zug) und Peter Zahner (ZSC Lions), welche entsprechend in die Rekrutierung des künftigen Directors National Teams involviert sind.

Reto Kläy wurde vom NTC (bereits vor Beginn der NL-Playoffs) delegiert, um gemeinsam mit dem HR von Swiss Ice Hockey und mir die Gespräche mit den Kandidaten zu führen. Die abschliessende Wahl des Directors National Teams erfolgt am Ende durch mich als Präsident und den Verwaltungsrat der SIHF.»

Bleibt noch die Frage, wer denn von den drei Kandidaten die besten Aussichten hat, den Job von Raeto Raffainer zu bekommen. Ein Kenner der Verbandsadministration, der seinen Namen hier nicht gerne lesen würde, sagt es so: «Der Kandidat, der sich am besten als Opportunist präsentieren kann. Die Klubs wollen auf dieser Position keinen starken Mann.»

Am 23. April soll der neue Sportdirektor des Verbandes ernannt werden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schiri-Zeichen im Eishockey

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Porcupine Tree 16.04.2019 19:27
    Highlight Highlight zum glück kein funktionär vom scb. der aufschrei wäre riiiiiesig.
  • Dan Rifter 16.04.2019 19:23
    Highlight Highlight Die logische Fortsetzung der Geschichte mit Patrick Bloch.

    Den hat man als Nachfolger von Kohler vorgestellt, während sein aktueller Club Thurgau noch in den Playoffs engagiert war.
  • welefant 16.04.2019 18:54
    Highlight Highlight wenn, dann wär vlt maximal das weibel/kläy verhältnis speziell. aber eben - gespielt wird auf dem eis
  • kendo 16.04.2019 15:10
    Highlight Highlight .....es gibt schönes Wetter zu Ostern.. ist das nicht nett :-)
  • Grego 16.04.2019 14:57
    Highlight Highlight ...und der Fischer soll jetzt einem der beiden Headschiedsrichter in einem Spiel den Auftrag geben, dass er den EVZ bevorzugen soll, damit der Fischer den Job erhält? Ist jetzt schon eine etwas ferne Vorstellung. Aber Klaus wird wohl pro Artikel bezahlt, da wird's geldtechnisch von Sonntag bis Dienstag wohl etwas knapp.
  • Muselbert Qrate 16.04.2019 14:10
    Highlight Highlight Halb so schlimm..
  • jeffo56 16.04.2019 14:09
    Highlight Highlight ""Wenn die Hockeyfunktionäre nicht mehr alle Tassen im Schrank haben""

    wenn ich schreibe Klaus Zaugg hat nicht mehr alle Tassen im Schrank

    ist Zensur!!!






    Klaus Zaugg
  • Couleur 16.04.2019 13:43
    Highlight Highlight Viel Lärm um Nichts.

Eismeister Zaugg

Fussball und Hockey nur noch mit Saisonabos und Sitzplätzen?

Das Verbot für Grossveranstaltungen – also auch Fussball- und Hockeyspiele mit mehr als 1000 Zuschauern – gilt noch bis Ende August. Nun zeichnet sich eine Krisen-Lösung ab, die zum Dauerzustand werden und die Fussball- und Hockeykultur nachhaltig verändern kann: Nur noch Sitzplätze und personalisierte Tickets.

Am 24. Juni wird der Bundesrat entscheiden, wie es mit Grossveranstaltungen nach dem 31. August weiter geht. Diese bundesrätlichen Weisungen sind für den Fussball (zurzeit nur Geisterspiele) und das Eishockey (Meisterschaftsstart im September) existenziell.

Wie die Virus-Situation im September sein wird, weiss niemand. Eine Rückkehr zur völligen Normalität wird es wohl erst geben, wenn eine Impfung möglich ist. Es kann unter Umständen sein, dass es in den nächsten zwei Jahren noch keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel