Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rapperswil Steve Mason gegen Zugs Torhueter Tobias Stephan waehrend dem Cup 1/4-Final zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Dienstag, den 21. November 2017 in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Christian Merz)

Schafft Rappi im Cupfinal gegen Zug erneut eine Überraschung? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Cupfinal im Hockey – billiger Ruhm, schöne Bescherung und die Lakers als Helden

Das grosse Zug spielt morgen Sonntag (14.45 Uhr) in Rapperswil-Jona ausgerechnet gegen die kleinen Lakers um den Cupsieg. Die Lakers haben als Cup-Helden Kultstatus und sind durch den 4:1-Triumph über die ZSC Lions «aufgeputscht».



Cup im Eishockey. Der sportliche Wert hält sich in überschaubaren Rahmen. Der Cup hat im Vergleich zu einem Meistertitel ungefähr die gleiche gefühlte Bedeutung wie ein Sieg am Surentaler Frühjahrsschwinget im Vergleich zu einem Triumph beim Innerschweizerischen Teilverbandsfest.

SCB-General Marc Lüthi (ohne dessen Segen der Vertrag mit dem Cupveranstalter Infront Ringier von der Liga nicht bis 2021 verlängert worden wäre) sagt es so: «Der Cup hilft den kleinen Klubs in den Regionen und wir unterstützen alles, was das Eishockey fördert.»

Spieler vom EHC Wiki-Muensingen und Fans vom SC Bern vor dem Spiel im Swiss Ice Hockey Cup 1/16 Finalspiel zwischen dem EHC Wiki-Muensingen und dem SC Bern, am Dienstag, 18. September 2018, in der Eishalle Sagibach, in Wichtrach. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Die SCB-Fans sorgten im Cup-Sechzehntelfinal bei Wiki-Münsingen für viel Stimmung. Bild: KEYSTONE

Wo er recht hat, hat er recht: wenn die Amateurklubs in der ersten Runde im Herbst auf die renommierten Teams der beiden höchsten Ligen treffen, wird bei mildem Wetter eine Hockeyparty gefeiert und das Resultat ist Nebensache.

Der Ruhm ist schon ein wenig billig. Weil die Titanen der Liga den Sieg nicht mit letzter Konsequenz anstreben.

Ein schöner Zustupf

Ein Cupsieg mehrt das Ansehen eines Trainers nicht und noch keiner musste nach einer Cup-Niederlage um seinen Job bangen. Was trotzdem den sportlichen Reiz erhöht: die Überlegenheit der Klubs aus der höchsten Spielklasse ist nicht so gross wie anfänglich befürchtet worden ist. Inzwischen hat es bereits ein Amateurklub (Dübendorf) geschafft, im Herbst 2015 dem damaligen Meister Davos aus dem Wettbewerb zukippen (5:4 n.V).

abspielen

Die Dübendorfer Hockey-Sensation. Video: streamable

Der Zustupf in die Klubkasse ist erfreulich. Infront-Ringier überweist insgesamt 1,65 Millionen Preisgelder an den Verband, die unter den 32 Teilnehmern aufgeteilt werden.

Rechenbeispiel: der EV Zug hat im laufenden Cup-Wettbewerb kein Heimspiel ausgetragen und darf sich doch über schöne Einnahmen freuen. Gewinnen die Zuger am Sonntag den Cup, dann lässt Cup-Chef Willi Vögtlin 30 Tage später insgesamt Prämien von exakt 355'000 Franken überweisen. Eine schöne Bescherung. Verlieren sie das Finale, kassieren sie immer noch eine Prämien-Gesamtsumme von 195'000Franken.

Berns, Gaetan Haas, links, und Tristan Scherwey im Kampf um den Puck gegen Zugs, Goalie Tobias Stephan, und  Jesse Zgraggen, Mitte, waehrend dem Halbfinalspiel des Swiss Ice Hockey Cups zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Mittwoch, 19. Dezember  2018, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Auf dem Weg in den Cupfinal bodigten die Zuger auch den SC Bern. Bild: KEYSTONE

Die Lakers bekommen im Falle eines Cupsieg zwar«nur» Prämien von total 304'000 Franken und im Falle einer Niederlage «bloss» 144'000 Franken. Aus einem einfachen Grund: sie dürfen dafür die Zuschauereinnahmen für sich behalten. Das Stadion ist bereits ausverkauft und der Netto-Ertrag dürften gut und gerne 250'000 Franken betragen. Darüber hinaus bleiben ihnen auch die Zuschauer-Einnahmen aus dem Cup-Halbfinal gegen Langnau. Also auch eine schöne Bescherung für die Lakers. Im Cup darf das Heimteam alles Geld behalten und der Gast wird über höhere Prämien entschädigt.

Zugs Chance auf Wiedergutmachung

Weil der Cup aber dann halt für den Titanen doch nicht ganz so wichtig ist, gibt es für die Spieler des «Grossen» keine Prämien. Sportchef Reto Kläy sagt: «Wenn wir den Cup gewinnen, zahlen wir etwas in die Mannschaftskasse. Es ist dann den Spielern überlassen, was sie damit anstellen.» Wie viel würde er in die Mannschaftskasse einzahlen? Fast ein wenig tadelnd sagt er: «Sie sollten doch wissen, dass solche Zahlen nicht öffentlich machen.»

Jubel von Rapperswil-Jona nach dem 1:0 durch Rapperswil Jared Aulin, 4.v.l., waehrend dem Cup 1/4-Final zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Dienstag, den 21. November 2017 in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Christian Merz)

Im Vorjahr scheiterte Zug am unterklassigen Rappi. Bild: KEYSTONE

Der Cup ist in der Saison 2014/15 nach 43 Jahren als kurzweilige Kommerzveranstaltung wieder eingeführt worden. Der Sportvermarkter Infront-Ringier suchte eine Einstiegsmöglichkeit ins Hockey-Business. Weil alle Wettbewerbe (Meisterschaft, Spengler Cup) schon besetzt waren, blieb nur die Kreation eines neuen Formates.

Zug hat im Cup noch nicht viel Ruhm und Ehre errungen:

Reto Kläy hat vor der Saison klar und deutlich erklärt, dass der Cup-Wettbewerb diesmal ernst genommen wird. Sein Wort hat ganz offensichtlich Gewicht und für die Spieler gilt: Wenn der Sportchef spricht, dann gehorche schnell und murre nicht.

Der Sportchef des EV Zug, Reto Klaey waehrend der Saison Medienkonferenz des EV Zug vom Montag 10. September 2018 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Für Zug-Sportchef Reto Kläy hat der Cup eine grosse sportliche Bedeutung. Bild: KEYSTONE

Die Zuger haben durch Auswärts-Siege in Winterthur (4:1), in Lugano (4:3), in Kloten (4:3) und in Bern (3:2) zum ersten Mal das Finale erreicht. Und nun wollen sie zum ersten Mal seit dem Meistertitel von 1998 wieder einen «Chübel» holen.

Wie ein Blick zurück zeigt, wäre ein Cupsieg allerdings noch keine Garantie für ruhmreiche Playoffs. Mit Ausnahme der Lakers (Meister der Swiss League) ist der Cupsieger in der gleichen Saison nie Meister geworden.

Die bisherigen Finals (alle vor ausverkauftem Haus!):

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Cup als Anfang von Del Curtos Ende

Für die Lakers rockt der Cup sportlich. Ja, sie haben sich Kult-Status erarbeitet. Sie sind Titelverteidiger und es wäre in höchstem Masse respektlos, ihre Triumphfahrt zum Cup-Ruhm zum sportlichen Fasnachtsumzug abzuwerten.

abspielen

Die Highlights des Cupfinals 2018. Video: YouTube/SC Rapperswil-Jona Lakers

Begonnen hat ihr Glück mit den 1/16-Finals zum letztjährigen Cupwettbewerb im Herbst 2017 in Winterthur.

Wenn wir diese Aufstellung von neun Siegen in Serie sehen – drei davon noch als Team der Swiss League gegen NL-Titanen errungen – dann verneigt sich auch der grösste Cup-Skeptiker.

Jubel bei Rapperswils Cheftrainer Jeff Tomlinson nach dem Final des Swiss Ice Hockey Cups 2017/18 zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos, am Sonntag, 4. Februar 2018, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Rappi-Trainer Tomlinson mit der Cup-Trophäe. Bild: KEYSTONE

Mag sein, dass der sportliche Ruhm aus dem Cup billig ist. Aber wer die sportlichen Lehren aus dem Cup nicht ernst nimmt, muss dafür teuer bezahlen. Im Rückblick sehen Kenner und Gewährsleute nämlich in der kläglichen Finalniederlage vom 4. Februar 2018 gegen die Lakers (2:7) den Anfang vom Ende der mehrals 20 Jahre währenden «Ära Del Curto» in Davos.

Und jetzt hat Arno Del Curto mit den ZSC Lions soeben schon wieder gegen die Lakers verloren.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bullygoal45
02.02.2019 16:32registriert November 2016
Es wird mit sicherheit ein Hockeyfest 😃⚔️ Freue mich extrem auf den Final!!
🔴🔴🔴
9519
Melden
Zum Kommentar
Jean Jacques Nagulagg
02.02.2019 16:48registriert March 2018
Stellt sich die Frage, warum die Titanen nicht alles in die Waagschale werfen? Ein fetter Qualifikationsbraten gespickt mit rassigen Cupspielen scheint mir nicht unattraktiv!
838
Melden
Zum Kommentar
Lümmel
02.02.2019 16:26registriert May 2016
So wie sich Zug gestern gegen Ambri präsentiert hat, würde es mich nicht erstauen wenn es wieder nicht für einen Pokal reicht.
Stephan zum Beispiel hat spätestens im letzten Drittel mehr verletzt als Gesund ausgesehen. Von den restlichen Absenzen braucht man garnicht erst sprechen.
Eigentlich ein Wunder dass sie in der Liga so gut mithalten können.
5710
Melden
Zum Kommentar
36

Eismeister Zaugg

Der Bundesrat erlaubt eine Saison des Chaos, der Illusionen und der billigen Ausreden

Hurra, die Eishockey-Meisterschaft beginnt am 1. Oktober. Die bundesrätlichen Weisungen machen es möglich. Aber es wird ein Tanz am Abgrund der Pleite und des Chaos. Den Klubs werden Ende Saison 60 bis 70 Millionen Franken fehlen.

Die Stadien dürfen nur halb gefüllt werden. Durch die Umwandlung in Sitzplätze geht 25 Prozent der Kapazität verloren und von diesen Sitzplätzen dürfen nur zwei Drittel besetzt werden. Damit sind wir bei der Hälfte der Stadionkapazität angelangt. Der ursprünglichen Minimalforderung der Klubs.

Das ist zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben. Die Schätzung von SCB-Manager Marc Lüthi, dass ihm Ende der Saison drei bis fünf Millionen Franken fehlen werden, ist alarmierend. Liga-Direktor Denis …

Artikel lesen
Link zum Artikel