Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Ruefenacht, jubelt nach dem 2. Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano, am Dienstag, 5. April 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Thomas Rüfenacht verteilt nicht nur Schläge, er kann auch Tore schiessen.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Berns Mann für alle Fälle: Wie der zweite Bildungsweg für Thomas Rüfenacht zum Glücksfall wurde

Es gibt Spieler, über die wird nur in den Zeiten der Playoffs oder in der Liga-Qualifikation geschrieben. SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht ist so ein Spieler.



Thomas Rüfenacht (31) war schon immer ein Spezialist für ganz besondere Fälle. Am Dienstag hat er für den SC Bern die zweite Finalpartie mit dem einzigen Treffer (1:0) entschieden und die Finalserie ausgeglichen. Ein Mann für wichtige, für ganz besondere Tore.

Aber auch ein Mann für ganz schwierige Fälle. Am 13. April 2009 geht es in Biel im 7. Spiel in der Liga-Qualifikation um alles: Biel droht der sofortige Wiederabstieg. Sportchef Kevin Schläpfer hat Trainer Heinz Ehlers in der Not gefeuert und steht selber an der Bande. Lausanne hat Hans Kossmann als zusätzlichen Trainer engagiert.

abspielen

Thomas Rüfenacht provoziert Thomas Nüssli solange, bis dieser austickt.
streamable

Eine ganz besondere taktische Massnahme soll die Entscheidung für Lausanne bringen. Thomas Rüfenacht ist eigentlich verletzt. Also «opfert» ihn Hans Kossmann für einen einzigen Einsatz: Thomas Rüfenacht soll gleich beim ersten Bully Biels Topskorer Thomas Nüssli in eine Schlägerei verwickeln und dafür zu sorgen, dass beide eine Matchstrafe kassieren. Das gelingt. Nach einer wüsten Prügelei gleich beim ersten Anspiel müssen beide unter die Dusche. Aber die Rechnung geht nicht auf. Biel gewinnt auch ohne seinen Topskorer 5:1, bleibt oben und Lausanne wird erst 2013 in die NLA aufsteigen.

Thomas Rüfenacht kann also beides: Tore bei ultimativer Belastung erzielen oder einen taktischen Auftrag seines Trainers ausführen. Ein Spiel entscheiden oder seinen Gegenspielern «unter die Haut» gehen. Er ist einer der schlimmsten verbalen Provokateure der Liga. Aber er kann auch den Mund halten. Berns Mann für alle Fälle ist so etwas wie die Schweizer Antwort auf Claude Lemieux, einst der ultimative Playoff-Spieler der NHL.

Pittsburgh Penguins' Sidney Crosby (87) celebrates with teammates Chris Kunitz (14) and Ben Lovejoy (12) after scoring an empty-net goal during the third period of an NHL hockey game against the Detroit Red Wings in Pittsburgh, Thursday, Feb. 18, 2016. The Penguins won 6-3. AP Photo/Gene J. Puskar)

Haudegen Rüfenacht hat sich in der Jugend sogar mit dem heutigen Superstar Sidney Crosby gezofft.
Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

So oder so: Thomas Rüfenacht ist ein wilder Junge mit gesundem Selbstvertrauen. Diese Geschichte ist verbürgt: Er ist 16 und spielt im Schulteam. In der gegnerischen Mannschaft steht einer, der als kommender Superstar gilt, sich auch entsprechend aufführt und provokativ ein teures goldenes Halskettchen trägt. Im Laufe des Spiels kommt es prompt zu einem Gerangel und Rüfenacht versucht dem Gegenspieler den Halsschmuck zu entreissen. Die zwei kräftigsten und bösesten gegnerischen Spieler verhindern es. Der 14-jährige Schulbub hat schon Bodyguards. Er heisst Sidney Crosby.

Wer soll Schweizer Eishockey-Meister werden?

Inzwischen verdient Sidney Crosby rund 12 Millionen Franken pro Saison. Thomas Rüfenacht wird während seiner ganzen Karriere nicht so viel Geld verdienen. Aber er hat seinen Weg auch gemacht. 2014 spielte er für die Schweiz bei der WM und am Dienstag hat er im zweiten Finalspiel den einzigen Treffer (1:0 für den SCB) erzielt. Nicht oft jubelt ein Spieler so leidenschaftlich. «Ich habe eben für mein ganzes Team gejubelt … »

abspielen

Rüfenachts Siegtreffer im zweiten Finalspiel gegen Lugano.
streamable

Aller Anfang ist schwer

Seine Karriere ist typisch für nordamerikanische Kids, die es nicht einmal in eine der drei grossen nordamerikanischen Ligen schaffen (WHL, OHL, QMHL) und dann sozusagen auf dem zweiten Bildungsweg in der Schweiz doch noch eine Profikarriere machen.

Eigentlich ist Thomas Rüfenacht Luzerner. Er ist in Luzern geboren. Aber dann bekommt sein Vater den Auftrag, für eine Schweizer Firma eine Filiale in den USA aufzubauen. Und so zieht die Familie mit dem sechs Monate alten Thomas nach Nordamerika. Geplant sind fünf Jahre. Daraus ist ein Leben in den USA geworden. Vater Rüfenacht betreibt inzwischen eine gute Autostunde ausserhalb von Pittsburgh eine eigene Firma. Sein Bub Thomas spricht zwar nach wie vor fast akzentfrei Schweizerdeutsch. Aber er ist in seinem Wesen und Wirken ein Nordamerikaner geblieben. Und deshalb hat er es geschafft.

Der Kanadier Andy Murray steht waehrend dem Training der Schweizer Nationalmannschaft an der Bande und beobachtet im Auftrag des Schweizer Eishockeyverbandes als Berater von Trainer Sean Simpson das Geschehen auf dem Eis an der Eishockey Weltmeisterschaft am Montag, 2. Mai 2011, in der Steel Arena in Kosice, Slowakei. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Dank Andy Murray fand Rüfenacht den Weg zum Schweizer Hockey.
Bild: KEYSTONE

Aller Anfang ist schwer. Er hat keinerlei Aussichten auf eine Karriere im nordamerikanischen Profihockey. Auch Verletzungen haben ihn zurückgeworfen. Aber er kennt die Familie von Andy Murray (der als Aufstiegstrainer von 1987 sozusagen zur Geschichte des EV Zug gehört): «Ich war schon mehrmals in der Schweiz gewesen. Aber ich wusste gar nicht, dass es in der Schweiz möglich ist, Profihockey zu spielen. Ich konnte mir das irgendwie gar nicht vorstellen. Erst Andy Murray hat mich auf diese Chance aufmerksam gemacht.»

Von den Tigers-Junioren bis zur WM

Der Spieleagent Gérald Métroz bringt ihn in die Schweiz und später wird er zu Daniel Giger wechseln. Er beginnt seine Tour de Suisse im Sommer 2003 bei den Elite-Junioren der SCL Tigers. Dort lernt er auch seine heutige Frau kennen. Über Schnuppereinsätze in der NLA kommt er nicht hinaus und wird in Langnau als nicht für die NLA tauglich taxiert. Aber Leidenschaft, Härte du Mut setzten sich immer durch.

Im Sommer 2009 ist er beim EV Zug und Doug Shedden in der NLA angelangt und seither verbindet ihn mit dem Kanadier eine Freundschaft, die beide oft auf dem Golfplatz führt. Doch in Zug kommt er trotzdem nicht über die Rolle eines rauen Rollenspielers hinaus. Im zweiten und dritten Jahr ist er in Zug NLA-Strafenkönig. Aber er schafft nicht einmal 20 Skorerpunkte. Erst der Wechsel nach Lugano bringt die Wende (2012). Weil mehrere Stammspieler ausfallen wird er von Larry Huras in der ersten Linie und im Powerplay eingesetzt. Er verdoppelt seine Torproduktion auf 14 Treffer. Im Frühjahr 2014 folgt die Berufung ins WM-Team.

08.04.2015; Genf; Eishockey - Schweiz - Russland; 
Thomas Ruefenacht (SUI)
(Urs Lindt/freshfocus)

Rüfenacht hat es bis in die Nati geschafft.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

In Bern ist er inzwischen im Herbst 2014 am Ort seiner Bestimmung angelangt. Er hat sich spielerisch enorm entwickelt und seine Bissigkeit dabei nicht verloren. Die Mitspieler mögen Thomas Rüfenacht, weil er unkompliziert ist, gute Stimmung verbreite, Selbstironie hat und eben jene Leichtigkeit des Seins, dieses «Lebe den Tag, packe deine Chance» vorlebt, die uns Schweizer ja nicht immer leichtfällt. Seine Bedeutung für die Chemie im Team kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Wir gehen davon aus, dass er in dieser Finalserie gegen Lugano «nur» zum Toreschiessen gebraucht wird. Er war in dieser Finalserie noch nicht «böse»: Bisher hat er ein Tor und zwei Zweiminutenstrafen in der Finalstatistik. Aber man weiss ja nie.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lushütte 07.04.2016 13:50
    Highlight Highlight ä geile Siech i gloube das passt!
    Freue mi für Ihn
  • Kuba 07.04.2016 13:41
    Highlight Highlight Der Rausschmiss von Rüfi beim EVZ war das dümmste was man machen konnte! Ich mag ihm den Erfolg in Bern von Herzen gönnen!

    Rüfi hau en um!
  • Almos Talented 07.04.2016 12:06
    Highlight Highlight Interessant, das wusste ich nicht.
    Mit seinem Spielstil passt perfekt zum SCB.
    Ich liebe es ihn zu hassen 😅.
    Er hat meinen vollen Repekt (falls ihm das wichtig ist 😂)
  • Tikkanen 07.04.2016 11:30
    Highlight Highlight Guter Beitrag, vor allem mehr Tiefe als der heutige Entwurf der BZ Hofschreiber👍 Leider kann ich heute dem Spektakel nicht beiwohnen😭😭, aber interessanter wird es ja einäwäg am nächsten Di, mit der anschliessenden Freinacht unter den Lauben😂 Viel verpassen werd ich heute vermutlich nicht, denn: Bern wird ab Beginn powern, den HCL Schillerfaltern schmerzen die Knochen od der Vielzahl kerniger Checks, den langsamen D's geht ab dem 2 Drittel die Luft aus, Elvis muss schon zu Beginn einen Fehlgriff beklagen und der Dougie, na ja😡😤
    Hopp Bärn, Sack zuetue u nüt nöis afah👍 Nun auf, ihr ⚡️er.
    • samy4me 07.04.2016 12:01
      Highlight Highlight Was auch immer für Pillen, Pulver, Gräser oder Filzchen du konsumiertet - ich will auch😅
  • Ordo Malleus 07.04.2016 11:05
    Highlight Highlight Rüfi isch ä geilä Sieche. Ein grosser Teamplayer. Rackert immer wie wild.
  • Staal 07.04.2016 10:53
    Highlight Highlight auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Wann war ausser in diesen Playoffs gut?
    • T. aus B. 07.04.2016 11:15
      Highlight Highlight In der SCB-Murks-Quali einer der wenigen, der konstant die Leistungen brachte und immer voraus ging. Auch wenn es sich in den Statistiken nicht ganz so liest und niederschlägt.

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel