DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TV-Experte Morgan Samuelsson liegt mit seiner Analyse gründlich daneben.
TV-Experte Morgan Samuelsson liegt mit seiner Analyse gründlich daneben.
bild: Teleclub
Pap­per­la­papp

Schwachsinn vom TV-Experten: Braucht Samuelsson eine Brille?

Teleclub-Experte Morgan Samuelsson übt harte Kritik an den Unparteiischen. Zu unrecht. Der Schwede braucht dringend einen Regelkurs – oder sollte einen Optiker besuchen.
29.11.2014, 13:5029.11.2014, 13:57

Es geht um den Siegestreffer (3:2 n. V.) von Ambrì gegen Zug. Nach einer Videokonsultation wird der Treffer gegeben. Zuvor war im gleichen Spiel ein Tor von Zug ebenfalls nach Videobetrachtung annulliert worden. Dies verleitet Morgan Samuelsson zur Aussage vor laufender Kamera: «Schwachsinn vom Schiedsrichter, das kann ich nicht nachvollziehen.»

Nun, wenn er es nicht nachvollziehen kann, dann kennt er halt die Regeln noch nicht. Im Fall des Zuger Treffers ist ganz klar ersichtlich, dass Zugs Josh Holden Ambrìs Torhüter Sandro Zurkirchen im Torraum berührt. Also kein Tor. Allerdings haben die Schiedsrichter tatsächlich einen Fehler gemacht: Josh Holden hätte für sein Vergehen mit zwei Minuten wegen Behinderung des Torhüters bestraft werden müssen. Der Torraum ist eine Schutzzone für den Goalie. Im Torraum darf er von gegnerischen Spielern nicht berührt werden.

Das Duell zwischen Ambrì und Zug sorgt für viele strittige Szenen.
Das Duell zwischen Ambrì und Zug sorgt für viele strittige Szenen.
Bild: TI-PRESS

Das Torraum-Offside ist Geschichte

Anders ist es beim Siegtreffer von Ambrì. Die TV-Bilder zeigen zwar tatsächlich, dass Ambrìs Topskorer Adam Hall mit Sicherheit einen Schlittschuh im Torraum hat, bevor der Puck in den Torraum und ins Tor eindringt. Früher wäre es klar gewesen: kein Tor wegen «Torraum-Offside». Auch dann, wenn es keine Berührung des Torhüters gegeben hat.

Doch die Regeln sind geändert worden. «Torraum-Offside» im alten Sinne (also ein passives Torraum-Offside) gibt es nicht mehr. Ein gegnerischer Spieler darf sich dann, wenn die Scheibe ins Tor geht, im Torraum aufhalten (beispielsweise dem Torhüter die Sicht nehmen). Aber er darf den Torhüter nicht berühren. Genau das ist bei Ambrìs Siegestreffer der Fall. Adam Hall nimmt Torhüter Tobias Stephan die Sicht – aber er berührt und behindert ihn nicht während der Schuss von Alexandre Giroux zum 3:2 ins Netz fährt. Der Treffer ist einwandfrei. 

Mehr zum Thema

Regelnachhilfe oder eine Brille

Dazu kommt noch etwas: Der Schiedsrichter muss vor der Videokonsultation seinen Entscheid mitteilen. Diesen Entscheid darf er nur dann umstossen, wenn er auf dem Video eindeutig sieht, dass sein Entscheid falsch war. Im Zweifel ist er dazu verpflichtet, an seinem ersten Entscheid festzuhalten. Auf dem Video müsste also ein eindeutiger Körperkontakt zwischen Adam Hall und Tobias Stephan sichtbar sein.

Also im Falle von Ambrìs Siegestreffer nichts mit «Schwachsinn vom Schiedsrichter». Sondern «Schwachsinn vom Experten». Morgan Samuelsson braucht einen Regel-Nachhilfekurs oder eine Brille.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel