Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambris Trainer Hans Kossmann waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem HC Ambri-Piotta, am Freitag, 13. Januar 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Freigestellt: Ambri-Trainer Hans Kossmann. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Lügen, Illusionen und Führungsschwäche – Ambris billigste Trainerentlassung der Neuzeit

Die Versuchung war zu gross, der Preis zu niedrig: Ambri ersetzt Trainer Hans Kossmann (54) durch Gordie Dwyer (39). Die Geschichte einer unnötigen Trainerentlassung.



Am Sonntagnachmittag haben sich drei Männer in Melide am Hauptsitz von Filippo Lombardis Medienimperium in einem Sitzungszimmer versammelt. Dort, wo sich auch die Studios des Operetten-TV-Senders «Tele Ticino» befinden. Aber die Herren trafen sich nicht für eine der beliebten Talkshows über Hockey. Es ging ums Eingemachte.

Filippo Lombardi, Praesident CVP-Fraktion und Staenderat CVP-TI, haelt eine Rede zur Parole

Wenn nicht in der Eishalle, dann oft am Rednerpult: Ambri-Präsident und CVP-Politiker Filippo Lombardi. Bild: KEYSTONE

Ambris Präsident Filippo Lombardi, Sportchef Ivano Zanatta und Trainer Hans Kossmann einigten sich am Sonntagnachmittag darauf, die Zusammenarbeit zu beenden. Schade, dass die Sitzung nicht live im Lokalfernsehen übertragen worden ist. Hans Kossmann, der den Sinn für Humor nicht verloren hat, sagt: «So viel ich weiss, gibt es auch keine Video-Aufzeichnung von unserer Sitzung.»

Die Trainerentlassung wurde, wie das im Tessin so üblich ist, erst einmal verheimlicht. Ja, Filippo Lombardi sprach seinem Trainer wider besseren Wissens noch nach der Entlassung am Sonntagabend in der Öffentlichkeit (im staatstragenden Tessiner Fernsehen) das Vertrauen aus. Aber er ist halt ein Politiker.

Verkündet wurde Hans Kossmanns Entlassung erst heute Vormittag. Lügen in Zeiten der Trainerentlassungen. Hans Kossmann nimmt seinen ehemaligen Präsidenten in Schutz. «Er wollte es wohl zuerst noch der Mannschaft sagen und das war halt erst am Montag möglich.»

Woran ist Hans Kossmann gescheitert? «An zu vielen Niederlagen», sagt er ohne Umschweife. 24 Partien endeten mit nur einem Tor Differenz – 14 davon hat Ambri verloren. Zuletzt 1:2 gegen Zug und 1:2 gegen Langnau. «Wir haben gutes Hockey gespielt. Aber es ist mir nicht gelungen, das Zauberwort zu finden, um diese knappen Spiele zu gewinnen.»

Kossmann ist das Opfer seiner Tüchtigkeit

Es gibt verschiedene Formen der Trainerentlassungen. Notwendige, wie die von Scott Beattie in Langnau und Doug Shedden in Lugano, schmerzliche aber unvermeidliche, wie die von Kevin Schläpfer in Biel und billige, wie die von Hans Kossmann in Ambri.

Hans Kossmann hat keine Fehler gemacht, die seine Amtsenthebung rechtfertigen würden. Er hat zu viele Partien verloren – aber nicht, weil er die Mannschaft geschlossen gegen sich hatte wie Doug Shedden. Oder weil er nicht dazu in der Lage war, das richtige taktische Konzept zu finden und die Mannschaft zu organisieren wie Scott Beattie. Er ist das Opfer der Mangelwirtschaft geworden, die auch Sportchef Ivano Zanatta zu verantworten hat. Zu wenig Talent, zu wenig leistungsfähiges ausländisches Personal und Torhüter, die im entscheidenden Augenblick danebengreifen und zu viele der knappen Niederlagen verursachen – wie zuletzt in Langnau.

Ja, Hans Kossmann ist ein Opfer seiner eigenen Tüchtigkeit geworden. Er hat aus so wenig Talent zu viel herausgeholt und so unrealistische Erwartungen geweckt. Ambri hat bis ins neue Jahr um die Playoffs gespielt. Eigentlich ein Hockey-Wunder. Aber die Führung sieht das anders und glaubt, es müsste mehr möglich sein. Knappe Niederlagen können auch gegen den Trainer ausgelegt werden. Selbstbetrug in Zeiten der Trainerentlassung.

Ist die Entlassung von Hans Kossmann gerechtfertigt?

Mehr ist in Ambri mit dieser Mannschaft nicht möglich. Der neue Trainer Gordie Dwyer wird den Liga-Erhalt sichern – nicht mehr und nicht weniger. Und wenn er in seinen Gehaltsforderungen vernünftig ist (mehr als 250'000 Franken netto sollte er nicht fordern), dann wird er auch nächste Saison an der Bande stehen. Er hat zuletzt für das KHL-Team Zagreb gearbeitet und war Assistent von Dave King beim Spengler-Cup-Sieger Team Canada. Unter ihm wird in Ambri alles bleiben wie es ist, so wie es in den letzten Jahren immer war – es sei denn, es gelingt, alle vier Ausländerpositionen erstklassig zu besetzen.

epa05688939 Canadas Assistant Coach Gordie Dwyer, left, and Headcoach Luke Richardson, during the game between HK Dinamo Minsk and Team Canada  at the 90th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 26, 2016.  EPA/MELANIE DUCHENE

Gordie Dwyer (l.) an der Bande des Team Canada am Spengler Cup 2016. Bild: EPA/KEYSTONE

Billigste Trainerentlassung

Warum ist also wider besseren Wissens der Trainer nun doch noch gefeuert worden? Weil die Versuchung zu gross und die Entlassung zu billig geworden ist. Hans Kossmanns Vertrag läuft aus, er kostet nur noch drei Monatsgehälter. Die Fans sind im Tessin ungeduldig. Der Präsident hätte nun seinem aufgebrachten Fussvolk erklären können, dass mehr nicht möglich ist, dass Bescheidenheit das Gebot der Stunde und der Zukunft ist. Aber diese Konfrontation mit der Wirklichkeit scheut der Populist und Politiker Filippo Lombardi. Es wäre nicht klug, die Leute zu entmutigen, die er schon bald wieder mit einer Bettelaktion erfreuen wird und die auch nächste Saison ihre Eintrittskarten kaufen sollen. Ein Präsident in Ambri muss immer auch ein guter Verkäufer sein, ein «Hoffnungshändler». Die Hoffnung, dass nächste Saison alles besser wird, ist der Sauerstoff der Leventiner Hockeykultur. Illusionen in Zeiten der Trainerentlassung.

Ambri ist dem lateinischen Kulturkreis zuzuordnen. Hier gilt: Ein starker Mann handelt. Mit der Entlassung des Trainers hat der Präsident wieder mal gezeigt, wo der Hammer hängt und dass er ein grosser Macher ist. Auf dieses Theater fallen seine Anhänger regelmässig herein. Und wieder einmal ist der Trainer schuld. Nicht der Präsident, dem es nicht gelingt, eine Leistungskultur von den Junioren bis zur ersten Mannschaft aufzubauen. Nicht Sportchef Ivano Zanatta, dessen Verhandlungsungeschick dazu führt, dass die Löhne viel zu hoch und die vier Ausländerpositionen nie erstklassig besetzt sind. Dem es nicht gelingt, vor der Konkurrenz Talente zu entdecken und Ambri zu einem Ausbildungsklub zu machen. Und natürlich sind auch die Spieler aus dem Schneider. Politik in Zeiten der Trainerentlassung.

Ivano Zanatta, neuer Sportchef des Eishockey Klubs HC Ambri-Piotta, praesentiert sich am Montag, 4. Mai 2015, den Medien in Tenero TI.  (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Ambris Sportchef Ivano Zanatta. Bild: TI-PRESS

Ambri hat sich soeben die billigste Trainerentlassung seiner Geschichte geleistet. Billig, weil sie nichts kostet. Billig, weil es dazu keine Notwendigkeit gibt. Es ist eine Trainerentlassung, die der besonderen Kultur Ambris geschuldet ist. Ständerat Filippo Lombardi ist ein charismatisches «Animal Politique», diese Trainerentlassung sei ihm gerade im Wissen um die ganz besonderen Verhältnisse in der lateinischen Sportkultur verziehen. Aber unverzeihlich ist, dass er nach wie vor an seinem völlig überforderten Sportchef Ivano Zanatta festhält. Führungsschwäche in Zeiten der Trainerentlassung.

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel