Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Garrett Roe, links, von Zug im Spiel gegen Gaetan Haas, mitte, von Bern, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Samstag, 30. September 2017 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Topskorer Haas zeigt im Spiel gegen Zug mal wieder, zu was er fähig.  Bild: KEYSTONE

Der Welsche, der arbeiten kann – Gaëtan Haas ist bereits besser als Martin Plüss

Gaëtan Haas ist der überragende Schweizer Spieler der laufenden NL-Saison. Captain und Leitwolf Martin Plüss ist beim SC Bern schon vergessen.



Eine Episode mag zeigen, wie wichtig Gaëtan Haas beim SCB schon lange vor seiner Ankunft war. Im letzten Herbst, als er noch für Biel stürmte, kam das Gerücht auf, er habe beim HCD unterschrieben und werde nicht nach Bern wechseln. SCB-Trainer Kari Jalonen erkundigte sich, ob das wahr sei und ermahnte seinen Sportchef Alex Chatelain, den Transfer ja nicht zu verpassen.

Haas zügelte bekanntlich nicht nach Davos hinauf. Er wohnt nach wie vor in Biel und stürmt jetzt für den SC Bern – und ist bereits ein Leitwolf. Kein anderer Schweizer Stürmer dominiert das Spiel auf seine Art. Er ist der charismatischste Schweizer Spieler der ersten Runden. Ja, er hat in seinem Spiel sogar etwas von Nico Hischier. Beim Spitzenkampf in Zug war Haas der alles überragende Spieler (2 Tor/1 Assist). Inzwischen ist er bereits SCB-Topskorer und ligaweit der punktbeste Schweizer.

Play Icon

Die Highlights der Partie Zug vs. Bern. Video: YouTube/MySports

Spieler kommen und gehen, die Klubs bleiben. Letzte Saison beschäftigte das Werweissen um Captain Martin Plüss SCB-Sportchef Chatelain monatelang. Bleibt er oder bleibt er nicht? Plüss galt als unersetzlich. Und das Murren war gross, als es Chatelain nicht gelang, den Vertrag mit dem Leitwolf zu verlängern. Und nun zeigt sich: Es war klug, den Kontrakt nicht zu verlängern. Gaëtan Haas ist bereits besser als Martin Plüss

Eine gute Mischung

Der SCB ist so gut besetzt, dass Plüss gar damit hätte rechnen müssen, zwischendurch auf die Tribüne verbannt zu werden. Was ein Spieler mit seinen Verdiensten nun wahrlich nicht verdient hätte. Er befindet sich übrigens im Vor-Ruhestand und hat sich weder dazu entschlossen, seine Karriere zu beenden, noch eine der zahlreichen Offerten (u.a. aus Langnau und Kloten) anzunehmen.

Gaëtan Haas setzt in Bern die lange Tradition der welschen Spieler fort. Gil Montandon prägte zwischen 1990 und 2000 in der gleichen Position eine ganze Ära. Und wie Gil Montandon widerlegt Haas alle Klischees über welsche Spieler. Aber so war er nicht immer. Als Junior gilt er als trainingsfaules Talent. Welsch eben.

«Entscheidend war meine zweite Saison bei den Profis in Biel. Ich spielte sehr schlecht und merkte: Hey, auf diesem Level genügt es nicht mehr, einfach Talent zu haben. Nun musst du auch neben dem Eis Gas geben. Heute bin ich ein Welscher, der arbeiten kann wie ein Deutschschweizer.»

Berns Gaetan Haas, rechts, im Duell mit Ambris Torhueter Benjamin Conz im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 12. September 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Erinnert schon was ein wenig an Nico Hischier: SCB-Center Gaëtan Haas. Bild: KEYSTONE

Seine Entwicklung zeigt sich auch daran, dass er inzwischen fast akzentfrei Deutsch spricht. Er wolle aber nichts gegen die welsche Mentalität gesagt haben. «Es gibt natürlich auch viel Positives an der welschen Mentalität, wie es auch Negatives an jener der Deutschschweizer gibt. Ich habe mittlerweile eine gute Mischung.»

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Despacito mit Eishockey-Spielern

Play Icon

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chloote 03.10.2017 11:45
    Highlight Highlight Also ich glaube, es ist noch nicht der Zeitpunkt gekommen, wo man Haas mit Plüss vergleichen kann.
    Sicher hat die Saison für Haas im SCB Dress gut begonnen.
    Nur reicht das noch lange nicht aus um jetzt schon auf der gleichen Stufe eines M.Plüss zu sein.
    Haas ist sicher auf einem guten Weg dazu, aber er braucht noch Zeit, um definitiv Plüss vergessen zu machen.
    • zwan33 03.10.2017 13:41
      Highlight Highlight Vieleicht ist ja ein 25-jähriger Haas einfach besser als ein 40-jähriger Plüss... Natürlich wird es in gewissen Fähigkeiten, die mit Erfahrung zu tun haben auch umgekehrt sein...
  • Boogie Lakeland 03.10.2017 06:26
    Highlight Highlight Der soll das Team mal durch die Play Offs führen. In der Quali hat schon so mancher geglänzt.
  • no-way 02.10.2017 20:54
    Highlight Highlight Ehrlich gesagt denke ich, dass ohne nhl-camp wäre Hoffmann das beste schweizer skorer. Wie er spielt in Moment ist einfach abartig. Dominiert nach belieben.
  • Eingestein 02.10.2017 18:56
    Highlight Highlight Ja das ist nicht einfach wenn man nur noch Stars im hause hat!! Ist sogar gefährlich, und erst noch Kostspielig. Gel Tikkanen. Aber du bist ja ein Fachmann!
  • länzu 02.10.2017 16:42
    Highlight Highlight Das ist wieder so ein respektloses Geplapper von Zaugg. Natürlich spielt Haas gut. Ihn jetzt aber bereits als "besser als Plus" zu bezeichnen, ist doch sehr verwegen. Die Meisterschaft ist noch jung und Haas muss dann den Beweis des Klassespielers zuerst erbringen, wenn es um die vollen Töpfe geht. In der Quali hat schon mancher geglänzt und ist dann in den Playoffs in der Versenkung verschwunden. Also. Ball Flachhalten, Eismeister Zaugg.
  • Tikkanen 02.10.2017 13:46
    Highlight Highlight ...also, das ständige Gejammer über die SCB Beiträge ist lächerlich😞Chlöisu schreibt über die spannenden Geschehnisse rund um Europas Hockeyhauptstadt, was richtig ist. Bern interessiert, alles andere ist Beigemüse🤔Wer will von Schwedenschach, Vickys Ponyhof, den Innerschweizer Foulicheibä oder Arnos understatements lesen. Ganz zu schweigen von den Welschen und den langweiligen Schwanzklübli😴🤔
    Schlussamänd dreht sich im CH Hockey alles um Serienmeister Bern und diese Tatsache wird entsprechend gewürdigt🐻😎🍻
    • vingt-cinq zero deux 02.10.2017 16:24
      Highlight Highlight Ab solchem gelaber wird mir schlecht!
    • Thomtackle 02.10.2017 16:46
      Highlight Highlight Hmm ist das jetzt Satire oder meint er wirklich so...?
    • Tinu29 02.10.2017 18:38
      Highlight Highlight Sorry Tikkanen, aber du bist einfach nur unwitzig. Wenn ich mich als Bern-Fan schon über deine "Ergüsse" aufrege, was macht dann der Rest der Hockey-Schweiz?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Al Paka 02.10.2017 13:13
    Highlight Highlight Spielerisch hat er sich wirklich bereits sehr gut eingefügt. Im Moment spielt er sicher schon besser, als Plüss die letzten 2-3 Jahre. Was nicht heisst, dass Plüss nicht auch gut spielte. 😉
    Aber ob er schon gleich wichtig ist wie Plüss es war für das Team und den Club wage ich zu bezweifeln.
    Logischerweise muss er das auch noch nicht und es wird wohl auch noch nicht von ihm verlangt. Er hat noch ein paar Jahre Zeit um zum Leader zu reifen und muss auch beweisen, dass er auch scoren kann, wenn es dem Team nicht läuft und dann vor allem auch in den Playoffs.
  • MARC AUREL 02.10.2017 13:02
    Highlight Highlight Ein super Transfer von Bern der sich jetzt schon auszahlt! Aber auch Pettersson hat sehr überzeugt bis jetzt.
    • Focke 02.10.2017 18:27
      Highlight Highlight Jep beide schlagen ein.

      zum artikel: seine leistungen sind "noch" nicht mit denen von plüss zu vergleichen! was plüss über saisons bis zum schluss unter beweis stellte muss sich der andere erst noch erarbeiten! glaube aber auch, dass er das schaffen wird.
      Gruss aus dem Hallenstadion
    • Hallo22 03.10.2017 18:45
      Highlight Highlight Gebe euch recht. Aber auch Stalberg vom EVZ hat gezeigt warum Ottawa in behalten wollte...defensiv zwar nicht so verlässlich dafür offensiv eine Wucht... (auch Roe schlug voll ein, wenn man den Stalberg aber unter die Lupe nimmt, wird man das Gefühl nicht los, dass er sich zum Teil noch ein bischen zurückhält...)
  • Dreizehn 02.10.2017 12:55
    Highlight Highlight "Captain und Leitwolf Martin Plüss ist beim SC Bern schon vergessen"

    Wir werden ihn ganz sicher nicht vergessen !

    • Professor Chaos 02.10.2017 16:46
      Highlight Highlight Da schliesse ich mich an!
  • Tikkanen 02.10.2017 10:42
    Highlight Highlight ...Haas hat sich einwandfrei in die Hockeymaschine Bern eingefügt und blüht bereits deutlich auf👍🏻Ist stolz, seinen Job beim lottrigen Biel aufgegeben zu haben um in Europas Hockeyhauptstadt seine Skills weiter zu verbessern😎🍻
    • one0one 02.10.2017 12:22
      Highlight Highlight haha, wir vermissen ihn sehr... Aber im Herzen wird er nie ein Berner sein ;)
    • FaW 02.10.2017 12:37
      Highlight Highlight Ich wusste gar nicht, dass Bern jetzt Lulea oder Linkoping heisst..😅
    • hanibal79 02.10.2017 12:39
      Highlight Highlight Dann können wir nur hoffen, dass die Berner Deinen Worten Taten folgen lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Palatino 02.10.2017 10:19
    Highlight Highlight Ein rassistischerer Titel ist euch wohl nicht eingefallen?
    • Adrian Buergler 02.10.2017 10:37
      Highlight Highlight @Palatino: Das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern ist eine Aussage von Haas.
    • ubu 02.10.2017 11:28
      Highlight Highlight Dann sollte man das als Zitat kennzeichnen.
    • Tan Long 02.10.2017 11:29
      Highlight Highlight Haas kann kein Rassist sein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomtackle 02.10.2017 10:04
    Highlight Highlight und schon wieder ein SCB-Bericht. Gääähhhn
    • Bobo B. 02.10.2017 10:46
      Highlight Highlight Nein, es ist ein Bericht über einen grossartigen Spieler, der beim SCB spielt. Sei besser froh, dass wir in der Schweiz solche Spieler haben, egal bei welchem Verein sie spielen. Aber du hast vielleicht recht, viel lieber würde man erfahren, weshalb so talentierte Spieler wie Roman Wick, im Verhältnis zu ihrem Potential, gar nichts aus sich machen...
    • Thomtackle 02.10.2017 11:32
      Highlight Highlight Richtig. Und Haas ist ein super Spieler. Aber es kann nicht sein, das mindestens jeder zweite Bericht etwas mit dem SCB zu tun hat. Sorry es gibt noch ein paar Teams und Spieler. Eine gewisse Ausgewogenheit wäre durchaus angebracht. Oder sind wir hier im SCB-Forum?
    • FaW 02.10.2017 12:42
      Highlight Highlight @Thomtackle da muss ich dir Recht geben. Ich bin zwar kein SCB Gegner, mich interessieren auch die Artikel über den amtierenden Meister, dennoch würde ich auch gerne über News anderer Teams informiert werden. Genauso möchte ich nicht in (den wenigen) Analysen der übrigen 11 Teams nur negatives lesen (meist noch mit Vergelichen mit dem SCB). Also appeliere ich jetzt an die Autoren artikel dieser Art: !BITTE AUCH MAL WAS ANDERES!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ordo Malleus 02.10.2017 10:04
    Highlight Highlight Haas spielt wirklich phänomenal, es ist eine grosse Freude, ihm beim chneblä zuzuschauen. Genialer Spieler.

Der Grösste aller Zeiten geht – im Stil des Grössten aller Zeiten

Arno Del Curto (62) ist nicht mehr Trainer in Davos. Eigentlich unvorstellbar. Ein trauriger Tag für unser Hockey? Nein. Arno Del Curto verlässt die Arena als Sieger.

Die erste spontane Reaktion kommt von Chris McSorley: «One of the saddest days I've had since 2001».

Der Kanadier, der im Wesen und Wirken Arno Del Curto am nächsten kommt, hat recht und wieder auch nicht. Natürlich ist es hockeytechnisch ein trauriger Tag, wenn Del Curto sein Amt niederlegt. Nun ist McSorley der «Dinosaurier» der Liga. Er arbeitet seit 2001 in Genf und es passt, dass ausgerechnet er am Freitag der nächste Meisterschafts-Gegner der Davoser ist.

Aber es gibt auch eine andere …

Artikel lesen
Link to Article