Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Enttaeuschte Gesichter bei Langnau mit Langnau's Philippe Seydoux, 2.v.l., nach dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers am Samstag, den 6. Januar 2018 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Christian Merz)

Das Glück fand Philippe Seydoux (Zentrum) bei den Tigers nicht. Bild: KEYSTONE

Absteiger Kloten rüstet auf: Schillerfalter Philippe Seydoux kommt

Klotens neuer Sportchef Felix Hollenstein macht Nägel mit Köpfen: er hat Verteidiger-Schillerfalter Philippe Seydoux (33) für zwei Jahre verpflichtet.



Er ist eines der vergessenen und verkanntengrossen Talente unseres Hockeys. Philippe Seydoux, einst Junior beim SC Bern, später NHL-Draft (2003 Nr. 100 Ottawa) hatte oft das Pech, zum falschen Zeitpunkt beim falschen Team oder Trainer zu sein und immer wieder haben ihn Verletzungen zurückgeworfen.

Tigers Philippe Seydoux laesst den Kopf haengen, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Kloten, am Samstag 3. Maerz 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Seydoux war oft zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort. Bild: KEYSTONE

Er hat schon für den SCB, Kloten, Gottéron, Biel, Lausanne, Langenthal und letzte Saison für die SCL Tigers verteidigt. Die Langnauer wollten ihn nicht mehr. Obwohl er in 48 Partien immerhin 9 Punkte produziert hatte. Fast schien es, als sei nun die Karriere zu Ende.

Zum Glück nur fast. Philippe Seydoux wird noch mindestens zwei Jahre weiterspielen. Er hat soeben in Kloten einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Ein guter Transfer für den Absteiger.

Felix Hollenstein an der Medienkonferenz nach ihrem Abstieg, aufgenommen am Donnerstag, 26. April 2018, in Glattfelden.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Sportchef Felix Hollenstein holt Seydoux zu sich. Bild: KEYSTONE

Der Nonkonformist

Philippe Seydoux ist auf und neben dem Eis ein Nonkonformist. Mit dem Hang, die spielerischen Fähigkeiten zu überschätzen und zu grossen Risiken einzugehen, hat er sich gar oft den Zorn des Trainers zugezogen. Aber er ist eben ein kreativer Spieler, ein Künstler und an einem guten Abend ist er ein spektakulärer Offensiv-Verteidiger.

Die Swiss League ist die perfekte Liga für ihn. Für Langenthal hat er vorletzte Saison in 35 Qualifikationspartien sage und schreibe 32 Punkte produziert – eine Saison, die ihm den soeben ausgelaufenen Zweijahresvertrag in Langnau eingetragen hat.

Langenthals Marc Kaempf, links, und Philippe Seydoux, jubeln zum 1:0, im Eishockey Cup 1/16 Final Spiel zwischen dem SC Langenthal aus der NLB, und dem SC Bern aus der National League A, am Mittwoch 30. September 2015 in der Schorehalle in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bei Langenthal jubelte Seydoux bei 32 Punkten mit. Bild: KEYSTONE

Keine Frage: diese Leistung wird er auch in Kloten abrufen können. Er macht das Powerplay besser und das Offensivspiel unberechenbarer – ein Offensiv-Verteidiger der oberen Hubraumklasse in der zweithöchsten Liga.

Nun sehen wir die Konturen des neuen Teams beim Absteiger. Gelingt es Felix Hollenstein, noch einen guten Torhüter und zwei erstklassige Ausländer zu verpflichten, dann sind die Klotener dazu in der Lage, die Swiss League zu gewinnen und im nächsten Frühjahr um den Aufstieg zuspielen.

Ajoie hat zwar vorerst die Freigabe von Dominic Nyffeler (er ist der Bruder von Lakers-Schlussmann Melvin Nyffeler) abgelehnt, bzw. mit einer sechsstelligen Ablösesumme blockiert. Aber da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Dominic Nyffeler möchte aus familiären Gründen wieder heim ins Zürichbiet – und wenn er das in Ajoie dem Präsidenten ehrlich und bestimmt erklärt, wird er eine Freigabe erhalten. Aber es braucht das persönliche Gespräch. Sein Agent kann das nicht regeln.

Drum sind die Klotener in der Nati B: Die besten Jubelbilder der Rapperswil-Jona Lakers

Das könnte dich auch interessieren:

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yotanke 19.06.2018 15:05
    Highlight Highlight Hier sieht man beispielhaft, wie der Spitzensport von heute funktioniert. Vor ein paar Monaten sass Seydoux im UPC-Sportstudio als Experte. War während der Quali und Seydoux hoffte, dass Kloten verliert, damit der Abstand zu Langnau nicht kleiner würde. Nun scheint er offenbar für Kloten spielen zu wollen. So schnell kann es gehen. Möchte das auch gar nicht werten.
  • Andy14 18.06.2018 20:54
    Highlight Highlight Guter Transfer sicher mal für Swiss League. Für mehr wird man sehen. Jetzt no en guete Goalie..
  • Tikkanen 18.06.2018 19:19
    Highlight Highlight ...äuä Chlöisu, der Seyduox ist sowenig Rolex wie die lottrigen Flieger Aufstiegskandidaten👎🏻Im Sommerloch dürftest du gad so guet den einen oder anderen Artikel über den edlen Schwingsport schreiben, ist zwar eidg. Zwischenjahr, aber umso wichtiger werden Brünig und Schwägalp😳
    Item, Hauptsache Abwechslung zur dominierenden Gala der gegelten und tätowierten Pussie‘s in Russland🤮
    • Goon 18.06.2018 21:29
      Highlight Highlight Ein Herz für deinen letzten Abschnitt 👍🏻😋
    • CheGue 19.06.2018 00:17
      Highlight Highlight Tikkanen. Habe mit Fussball genau so wenig am Hut wie du. Trotzdem muss dir gesagt sein: Nicht wenige Eishockey-Spieler sind ebenso tätowiert. Sonst soll dir der Goran und der Dino einmal ihren Rücken zeigen! Und wenn du noch etwas lachen willst, bezüglich den Pussis da im Osten...🤪 Gib einmal MX vs. Football ein!!🤣🤣🤣Übrigens: Noch 62 bis 🏆🥇🍻🍻😎✌🏻
    • mukeleven 19.06.2018 19:24
      Highlight Highlight ... gib dich zu erkennen @tikkanen wenn du deinen allerwertesten auf die schwägalp verschoben hast.
  • Hayek1902 18.06.2018 18:51
    Highlight Highlight noch kein Spiel gespielt, das Team ist noch nicht einmal komplett, aber schon vom Wiederaufstieg schreiben. Tief durchatmen, lieber Eismeister.
    • Knety 18.06.2018 19:11
      Highlight Highlight War ja bei den Tigers und den Lakers auch so.
      Und Voilà.
  • Der müde Joe 18.06.2018 18:15
    Highlight Highlight Nanana! Gleich von Titel und Aufstieg zu reden ist etwas gar früh, selbst wenn Nyffeler kommen sollte! Sicher, Kloten ist daran ein Qualitativ (für NLB-Verhältnisse) gutes Team auf die Beine zu stellen, aber das allein reicht noch lange nicht.
    Zuerst einmal gut in die Saison starten, dann ein konstante Leistung bringen und dann kann man Ende Quali vielleicht von mehr reden.

    Ein guter Job macht Fige bis jetzt auf jeden Fall.👍🏼
    • bullygoal45 18.06.2018 22:58
      Highlight Highlight Ja, mit so einem Team spielt man definitiv um den Titel! Spanennd wird es! Jede Meldung die die NLB aufwertet, ist eine gute Nachricht! 👍🏻
  • dechloisu 18.06.2018 18:05
    Highlight Highlight Ob wir nun um den Aufstieg spielen werden, ist jetzt zu früh zu sagen.
    Aber es wurde gute Arbeit geleistet und das war wichtig
    • Yotanke 19.06.2018 15:03
      Highlight Highlight Ich glaube es ist auch noch viel, viel zu früh um zu beurteilen, ob bisher gute Arbeit geleistet wurde. Auch das wird die Zeit zeigen. Aktuell wissen wir z.b. noch nicht welche Ausländer und welcher Nr. 1 Torhüter verpflichtet werden. Das sind die zentralen Positionen in der NLB.

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel