Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die fragliche Szene aus der 51. Minute: In Unterzahl erwischt Lindberg Earl am Knie.

Eismeister Zaugg

Kniestich – wie vielen Spielen muss Zugs Oscar Lindberg zuschauen?



In der 51. Minute erwischt Zugs schwedischer Stürmer Oscar Lindberg Langnaus Robbie Earl mit einem Kniestich. Für den Amerikaner ist das Spiel zu Ende. Wie lange er mit einer Knieverletzung ausfällt, wird erst die ärztliche Untersuchung ergeben. Die erste Diagnose lautet, es sehe nicht gut aus. Er wird heute Abend in Biel fehlen und durch Aaron Gagnon ersetzt.

Oscar Lindberg ist mit einem Restausschluss belegt worden, ein Verfahren dürfte folgen. Er ist heute gegen Lugano gesperrt und muss mit mehr als zwei Spielsperren rechnen. Seinen Ausschluss nutzten die Langnauer zum Siegestreffer (4:3).

Die Szene hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Zusammenstoss von Robbie Earl mit Gottérons Julien Sprunger am letzten Dienstag. Der Amerikaner hatte seinen Gegenspieler ebenfalls mit dem Knie erwischt und Gottérons Captain fällt mit einer Knieverletzung für zwei Monate aus.

Robbie Earl wurde für die Aktion von den Schiedsrichtern nicht bestraft und es wurde auch kein Verfahren eröffnet. Der Grund: die TV-Bilder zeigen nicht zweifelsfrei ein Foul. Die Szene ist als unglücklicher Zusammenstoss taxiert worden. Hingegen zeigen die laufenden Farbbilder, dass Oscar Lindberg den Zusammenstoss mit Robbie Earl höchstwahrscheinlich hätte vermeiden können bzw. gezielt gesucht hat.

Zugs Trainer Dan Tangnes sagt, diese Szene habe irgendwie zum Spiel gepasst: «Wir haben in vielen Situationen zu langsam reagiert. Lindberg hat zuwenig entschlossen und zu spät den Zweikampf gesucht und dann seinen Gegenspieler nicht mehr mit einem Check erwischt.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Trainer der 12 NL-Klubs in der Garderobe

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BaDWolF 22.09.2019 22:48
    Highlight Highlight Ja wenns die Liga nicht schafft fair und hart zu richten. Karma schafft es. Trotzdem Scheisse für Sprunger UND Earl. Gute Besserung den beiden. Bestraft so drecksfouls endlich richtig, dann gibts auch weniger davon. Pro Hart aber Faires Hockey!
  • SBP 21.09.2019 12:59
    Highlight Highlight Typisch Schweizer Liga. Sobald es hart auf hart geht, werden die Stöcke und Knie ausgefahren und von hinten in die Banden gecheckt...
  • Mapilapi 21.09.2019 11:18
    Highlight Highlight Bestechendes Karma!
    Wer sticht nun Lindberg?
  • AntiZ 21.09.2019 11:11
    Highlight Highlight Bestraft die Lindbergs und Earls. Aber richtig. Wir wollen hartes, aber faires und redpektvolles Eishockey.
  • HockeyTime 21.09.2019 10:54
    Highlight Highlight Warum gibts für Lindberg mindestens eine Spielsperre und für Earl gabs für das selbe Vergehen keine? Vielleicht kann mir das jemand erklären.
    • Baumi72 21.09.2019 18:47
      Highlight Highlight Wer lesen kann hat durchaus Vorteile....
  • Jüre51 21.09.2019 10:06
    Highlight Highlight Was die Liga nicht geschafft hat, wurde nun von den Hockeygöttern geregelt…
  • KOHL 21.09.2019 09:56
    Highlight Highlight Der Stab des Kniestichs wurde weitergereicht...
  • TheWall_31 21.09.2019 09:16
    Highlight Highlight So sympathisch Earl mir eigentlich ist: Er hat bekommen, was er verdient.
    • Staedy 21.09.2019 09:27
      Highlight Highlight Schlimme Haltung, Aug um Aug, Zahn um Zahn, wie im Mittelalter und nicht weiter gekommen.
    • sedel 21.09.2019 13:28
      Highlight Highlight Uu nein wie schlimm? Überhaupt nicht. Wenn die Liga auf Earls Kniestich gegen Sprunger nicht reagiert, machen es hoffentlich die Spieler auf dem Eis.

Eismeister Zaugg

Fussball und Hockey nur noch mit Saisonabos und Sitzplätzen?

Das Verbot für Grossveranstaltungen – also auch Fussball- und Hockeyspiele mit mehr als 1000 Zuschauern – gilt noch bis Ende August. Nun zeichnet sich eine Krisen-Lösung ab, die zum Dauerzustand werden und die Fussball- und Hockeykultur nachhaltig verändern kann: Nur noch Sitzplätze und personalisierte Tickets.

Am 24. Juni wird der Bundesrat entscheiden, wie es mit Grossveranstaltungen nach dem 31. August weiter geht. Diese bundesrätlichen Weisungen sind für den Fussball (zurzeit nur Geisterspiele) und das Eishockey (Meisterschaftsstart im September) existenziell.

Wie die Virus-Situation im September sein wird, weiss niemand. Eine Rückkehr zur völligen Normalität wird es wohl erst geben, wenn eine Impfung möglich ist. Es kann unter Umständen sein, dass es in den nächsten zwei Jahren noch keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel