Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Cedric Haechler, zweite von links, jubelt nach seinem Tor (4-2) mit Davos Dario Simion, Davos Magnus Nygren, und Davos Marc Wieser, waehrend dem Swiss Ice Hockey Cup halbfinale zwischen den HC Biel und dem HC Davos, am Donnerstag, 4. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Erstmals im Cupfinal der Neuzeit: der HC Davos. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Nach einem der besten Cup-Spiele der Geschichte: Ist Davos gar ein Meisterkandidat?

Am Anfang steht die Frage, ob der HCD den Cup-Halbfinal in Biel überhaupt ernst nehmen wird. Am Ende steht eine Meisterwarnung für die Titanen der Liga.



Der HC Davos gewinnt in Biel eine der besten und intensivsten Cup-Partien der Geschichte 4:2 und trifft im Finale am 4. Februar auswärts auf die Rapperswil-Jona Lakers.

Drei Erkenntnisse gibt es aus dieser Partie:

Erstens: Das Wort des Präsidenten hat beim HCD Gewicht. Gaudenz Domenig hatte nach Intervention von Hauptsponsor «Zürich» seinen Trainer ermahnt, die Partie ernst zu nehmen. Und tatsächlich trat Arno Del Curto in Biel in Bestbesetzung an.

Davos Cheftrainer Arno Del Curto spricht, waehrend dem Swiss Ice Hockey Cup halbfinale zwischen den HC Biel und dem HC Davos, am Donnerstag, 4. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Arno Del Curto machte seine Spieler heiss, damit der Präsident Freude (und Geld) bekommt. Bild: KEYSTONE

Er liefert dafür eine interessante Begründung: «Unsere Situation in der Qualifikation ist so unerwartet gut, dass wir das Risiko eingehen konnten, mit unseren besten Spielern in Biel anzutreten. Hätten wir bloss etwa 50 Punkte gehabt, hätten wir dieses Spiel fahren lassen und uns auf die folgenden Meisterschaftspartien konzentriert.» Der HCD tritt nun zweimal gegen Zug an. «Wir müssen aufpassen, dass wir nun nicht eine Klatsche erwischen.» Es gehört zu den Kuriositäten dieser Meisterschaft, dass der HCD nach 36 Spielen mit einem negativen Torverhältnis auf Platz zwei in der Tabelle steht.

Die Sache mit dem Versprechen an den Präsidenten

Als weiteren Grund für den starken Auftritt in Biel gibt Arno Del Curto das Versprechen ab, das er Gaudenz Domenig gegeben hat. «Wir haben zwei zusätzliche Ausländer bewilligt bekommen (Brandon Buck und Mikael Johansson – die Red.). Ich habe meinem Präsidenten versprochen, dass wir dafür alles tun werden, um so viel Geld wie möglich durch den Cup hereinzubekommen um die Kosten für diese Ausländer zu bezahlen. Für mich gilt: Ein Mann ein Wort. Dieses Versprechen mussten wir einlösen.»

In der Tat ist nun ein schöner Teil der Kosten für die beiden zusätzlichen Ausländer durch die Cup-Einnahmen gedeckt. Cup-Chef Willi Vögtlin rechnet vor: «Mit der Final-Qualifikation hat der HCD bereits 108'000 Franken eingespielt. Gewinnt der HCD den Final, werden wir insgesamt 328'000 Franken nach Davos überweisen.» Der Nonkonformist Arno Del Curto hat also durchaus hockeykapitalistisches Verantwortungsgefühl.

Stresstest bestanden

Zweitens: der HCD hat einen aussergewöhnlichen «Stresstest» bestanden. Die Halbfinalpartie in Biel war das 6. Spiel in 9 Tagen. Gegen ein Biel, das die zweite Partie in 9 Tagen bestritt. Arno Del Curto sagt: «Diese Erfahrung hilft unseren jungen Spielern im Hinblick auf die Playoffs.» Und vor zwei Tagen hatte der HCD bereits Meister und Tabellenführer SC Bern 4:1 besiegt.

Davos Gregory Sciaroni, links, Biels Beat Forster, und Davos Marco Forrer, rechts, kaempfen um den Puck, waehrend dem Swiss Ice Hockey Cup halbfinale zwischen den HC Biel und dem HC Davos, am Donnerstag, 4. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Mit vereinten Kräften stoppte Davos Biel – und dies trotz Stresstest. Bild: KEYSTONE

Die Bieler waren in diesem Halbfinale frischer. Sie spielten mutig und druckvoll. Es war erstaunlich, wie zäh, bissig und gut organisiert die Davoser dagegen hielten. «Wir spürten die Müdigkeit und mussten uns deshalb auf die Defensive konzentrieren» sagt der HCD-Trainer. «Es wäre für uns schwierig geworden, wenn wir in Rückstand geraten wären und wir hätten kaum mehr als ein Tor noch aufholen können.» Die gut eingeschulten Automatismen halfen seinen Jungs. Sie erzielten zwei Treffer in Überzahl und einen in Unterzahl. Das Boxplay funktionierte vorzüglich und hielt einmal auch einer 3 gegen 5 Übermacht stand.

Es ist zwar «nur» eine Cup-Partie. Doch diese famos bestandene Belastungsprobe der letzten Tage sollte der Konkurrenz eine Warnung sein: Der HCD ist ganz offensichtlich playoff-tauglich. Was uns zur dritten Erkenntnis führt.

Meisterkandidat dank Goalie van Pottelberghe?

Drittens: Dieser stressresistente HCD kann mit einem grossen Torhüter Meister werden. Vor einem Jahr entwickelte sich Gilles Senn (21) vor den Playoffs zur Nummer 1. Er hexte den HCD gegen Lausanne ins Halbfinale – doch dann waren seine Batterien leer.

Davos Goalie Joren Van Pottelberghe, waehrend dem Swiss Ice Hockey Cup halbfinale zwischen den HC Biel und dem HC Davos, am Donnerstag, 4. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Joren van Pottelberghe kann jedes Spiel für Davos gewinnen. Bild: KEYSTONE

Nun war Joren van Pottelberghe (20) klar besser als Biels Jonas Hiller (35). Trainer Antti Törmänen holte den ehemaligen NHL-Titanen nach den ersten 20 Minuten und drei Gegentreffern vom Eis und ersetzte ihn durch Elien Paupe (22). Sage mir, wie Jonas Hiller spielt und ich sage dir, ob Biel siegen kann. In diesem Halbfinale war der Torhüter der Bieler nicht gut genug.

Immer mehr zeichnet sich ab: Der flinke Stilist Joren van Pottelberghe ist so talentiert, dass er jede Partie für den HCD gewinnen kann, wenn er sein bestes Hockey spielt. Und er war mental erstaunlich robust und steckte einen haltbaren zweiten Gegentreffer problemlos weg. Arno Del Curto schränkt ein: «Er muss nun noch konstanter werden.»

Wenn Joren van Pottelberghe auch in den Playoffs konstant auf diesem Niveau spielt – dann ist der HCD sogar ein Meisterkandidat. Ja, der HCD kann als erster Club das «Double» holen – Cup und Titel. Dieses Halbfinale in Biel sollte den ZSC Lions und dem SCB eine Warnung sein.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Ohrwurm-Alarm auch noch im Januar! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

abspielen

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • San_Fernando 05.01.2018 17:16
    Highlight Highlight Mal schauen wieviele Mannschaften bis zum Playoff-Start mindestens einmal als mögliche Meisterkandidaten von Zaugg genannt werden...
  • Brucho 05.01.2018 12:22
    Highlight Highlight Vor der Saison erzählte uns AdC zum x-ten mal, dass der HCD ein Playout Kandidat ist. Nun nach 36 Runden ist er völlig überrascht, dass der HCD an zweiter Stelle liegt und dass totzdem, dass alle von Davos bis Biel im Car wegen der enormen Müdigkeit tief geschlafen haben, der Cup Final erreicht wurde. Kann mal irgendjemand dem AdC sagen, dass er ein Profi Team betreut und dass sein Gejammere und Understatement nur noch peinlich und lächerlich ist und dass ihn keiner mehr ernst nimmt.
    • mukeleven 05.01.2018 13:15
      Highlight Highlight ... arno jammert ja gar nicht. die einzigen, die hier ständig flennen und mötzeln sind leute wie du hier.
      und arno wird genauso ernst genommen, wie der spenglercup nie abgeschafft wird - ob ihr das wahrhaben wollt oder nicht - das ändert nichts.
    • Brucho 05.01.2018 14:17
      Highlight Highlight Es gibt da so ein Sprichwort: Wenn man dem Hund auf den Schwanz tritt, dann bellt er. Naja mit einer HCD Brille hört man halt die Fakten etwas anders. Schon lustig keine anderen Fans reagieren so sensibel auf Kritik an ihrem Trainer. Habe ich in diesem Kommentar zu AdC etwas über den Spengler Cup geschrieben? Ohne Spengler Cup kein HCD in der NLA und das wäre ganz schlecht für die Liga. Sorry wenn mich das alljährliche AdC Gejammere und ewige Understatement stört, heisst das noch lange nicht, dass ich grundsätzlich gegen den HCD bin.
    • MacB 05.01.2018 14:17
      Highlight Highlight Underestimate, overperform. Lieber so als diese chronischen Hochstapler, die nach 20 erfolglosen Spielen wieder gefeuert werden.

      AdC wird - so wage ich zu behaupten - in der Hockeynation ernster genommen als die meisten anderer Trainer. Schliesslich macht er seinen Job seit über 20 Jahren tiptop oben in den Bergen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Linksanwalt 05.01.2018 11:19
    Highlight Highlight Ein Spiel und gleich Meisterkandidat? Bern ist ja dann doch noch ein anderer Gegner als Biel…
  • MARC AUREL 05.01.2018 09:03
    Highlight Highlight Nichts gegen Davos aber von mir aus gesehen brauchen sie noch 2 Jahren bis sie reif genug sind um Meister zu werden!
    • ralck 05.01.2018 09:35
      Highlight Highlight Hat man 2015 auch gesagt.
    • Staal 05.01.2018 13:41
      Highlight Highlight Ja aber damals war Genoni im Goal und axelsson und Lindgren überragend. Dies fehlt dem jetzigen Team noch. Sehe Bern und auch der Z noch deutlich vor dem HCD. Da müsste im Playoff sehr viel passieren.
  • N. Y. P. D. 05.01.2018 09:02
    Highlight Highlight War gestern Cup ?

    Vielleicht verstehe ich dieses Format nicht. Obwohl, alle strengen sich toll an, diesen Cup spannend zu finden. Aber er passt einfach nicht zum Eishockey.

    Die Grossen verlieren teilweise schon im 1/128 Final.

    Dieser Patient hängt an den Schläuchen. Künstlich am Leben erhalten vom SEHV.
    Benutzer Bild
    • Clark Kent 05.01.2018 09:24
      Highlight Highlight cupschlechtreder = loser
  • Räfu Marti 05.01.2018 08:43
    Highlight Highlight Klaus Zaugg hat das Spiel wohl nicht gesehen. 1. Jonas Hiller viel verletzt aus. 2. War Biel spielerisch deutlich überlegen und ist an der schlechten Chancenauswertung gescheitert. Davos hatte das Glück des Geduldigen.
    • ralck 05.01.2018 11:41
      Highlight Highlight 1. Hiller fiel nicht verletzt aus. (Fiel schreibt man mit f weil es vom Verb 'fallen' kommt.) 2. Gewinnen kann nur derjenige, der mehr Tore macht als der andere.
    • Dynamischer-Muzzi 05.01.2018 12:01
      Highlight Highlight Ja stimmt Räfu, dass Jonas verletzt raus ist. Aber Paupe hat seine Sache echt Klasse gemacht 👏👏💪👍🏻
      Nichts desto trotz war Davos richtig gut gestern und auch sehr effektiv im 1/3.
      Am Ende hat der HCD verdient gewonnen und steht zu Recht im Final.
      Es war aber ein gutes Spiel über alle 3/3 gesehen. Hat Spass gemacht und die Stimmung war auch gut, auf beiden Seiten.
      Jetzt volle Konzentration auf die 2 Spiele gegen Genf, die werden nicht weniger schwer werden. 🤔💪
      Ein Treffen der besten 2 Teams der letzten 15 Spiele verspricht auf jeden Fall Spannung ✌️🏒
    • Dynamischer-Muzzi 05.01.2018 14:29
      Highlight Highlight @riqqo
      Hiller hat eine Nackenprellung erlitten als er über den Haufen gefahren wurde und ist auch nicht mehr aus der Kabine zurück gekommen. Insofern hat Räfu absolut recht.
      Paupe hat ihn aber sehr gut vertreten👍👌. Dieser Junge muss unbedingt gehalten werden, denn Hiller spielt nicht ewig😉
  • Tikkanen 05.01.2018 08:37
    Highlight Highlight ...ach Chlöisu, jetzt nützt alles Argumentieren von wegen Gaudenz befahl etc. nüt meh☺️Seit gestern ist klar dass AdC überraschenderweise das Ringier Cüpli gewinnen will🤔Zum einen will er anscheinend tatsächlich den an sich unwichtigen Pseudo-🏆 seinem Palmares hinzufügen, zum anderen braucht er für sein junges Team wieder mal ein Erfolgserlebnis, und das ist für die Murmeli nunmal nur noch im 🇨🇭Cöpli möglich😳Vom Meistertitel ist der HCD ungefähr so weit entfernt wie einst Probert vom Gewinn der Lady Bing Trophy oder wie ZSC Bezwinger Arosa vom Aufstieg in die NLA😂😎🍻
    • N. Y. P. D. 05.01.2018 12:54
      Highlight Highlight @Tikkanen

      Nimm mal die Smileys raus. Vielleicht können einige Deine Smileys nicht mehr sehen😉..
  • Leguan 05.01.2018 08:34
    Highlight Highlight Was Zaugg immer in einzelne Spiele hineininterpretieren kann... Der HCD ist ja auch voll im Spielrythmus. Die anderen Teams brauchen noch 2-3 Spiele, bis sie die Spielfreien Tage aus dem Kopf und den Beinen gearbeitet haben.
  • Goon 05.01.2018 07:26
    Highlight Highlight Einmal so und einmal so ➡➡ K. Zaugg
    • MacB 05.01.2018 08:32
      Highlight Highlight Würde KZ jedes mal nur schreiben, SCB sei schon der sichere Meister, so würden wir nach dem 3. Artikel doch nicht mehr reinklicken!

      Das ist doch der Job eines Journalisten, sich stets ändernde Tatsachen wiederzugeben. Und als Kolumnist darf er auch polemisieren ;) Ich finds gut!
    • mukeleven 05.01.2018 13:22
      Highlight Highlight ... und bei fischi bleibt er seiner linie treu - und fern der PK‘s . 😂

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel