Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuger jubeln zum 1:0 Tor im vierten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Donnerstag, 13. April 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Spieler jubeln, Fans jubeln: Der EVZ hat mit der Final-Qualifikation einen grossen Schritt nach vorne gemacht. Bild: KEYSTONE

Evolution statt Revolution – so will der EV Zug den Meistertitel holen

Zug hat seinen ersten Playoff-Final seit 1998 verloren – aber nicht die Zuversicht. Sportchef Reto Kläy sagt, wie die Mannschaft nächste Saison aussehen wird.



Zugs grosses Ziel bleibt der zweite Meistertitel der Geschichte. Erst recht nach der Begeisterung, die in den letzten Tagen die Zuger erfasst hat. EVZ-Sportchef Reto Kläy sagt: «Die Unterstützung, die wir auf allen Ebenen gespürt haben und die sich nach dem verlorenen sechsten Spiel im Stadion gezeigt hat, ist für uns Verpflichtung und Motivation zugleich. Wir haben gesehen, dass wir etwas bewegen können.»

Kläy sagt, er habe noch nie erlebt, dass eine Mannschaft auch nach einer Niederlage im Stadion so gefeiert worden sei. Es war eine «Hühnerhaut-Stimmung».

Die Zuger Fans feuern ihre Mannschaft an, Momente vor dem sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Montag, 17. April 2017 in der in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Topstimmung: In der Zuger Bossard-Arena steppte gegen den SC Bern der Bär. Bild: KEYSTONE

Die Frage ist also nicht, ob die Zuger auch nächste Saison zum Gipfelsturm ansetzen. Sondern nur wie. Für Kläy ist der Weg klar: Der Titel wird nicht «eingekauft», sondern erarbeitet. Er sagt: «Im Zentrum steht die Weiterentwicklung unserer Leistungskultur auf allen Ebenen.»

Die schwierige Suche nach den richtigen Ausländern

Diese Saison habe gezeigt, dass man auf dem richtigen Weg sei. Entsprechend ist die Transferpolitik. Bei den Schweizer Spielern gibt es nur punktuelle Veränderungen: Emanuel Peter, Samuel Erni (nach Langnau), Simon Lüthi (Olten) und Marc Marchon (Kloten) gehen, Timothy Kast (Servette) kommt. Weder Leistungsvermögen noch Chemie der Mannschaft verändern sich durch diese Wechsel.

Hingegen wird das ausländische Personal die Konkurrenzfähigkeit stark beeinflussen. Sicher ist nur, dass Dave McIntyre bleibt. Die Verträge von Carl Klingberg, Jarkko Immonen und Josh Holden laufen aus.

Lino Martschini, David McIntyre und Carl Klingberg, von links, jubeln waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem Fribourg-Gotteron am Samstag, 18. Februar 2017, in der Bossard Arena in Zug.(KEYSTONE/Alexandra Wey)

Martschini jubelt mit McIntyre und Klingberg (von links). Bild: KEYSTONE

Reto Kläy versucht, in den nächsten Tagen in Gesprächen eine Entscheidungsgrundlage zu finden. «Wir werden sicher wieder mit vier ausländischen Stürmern spielen», sagt der Sportchef, meidet aber eine Trendmeldung wie der Teufel das geweihte Wasser.

Wie weiter mit Josh Holden?

Nun, Carl Klingberg kann mit einer Vertragsverlängerung rechnen, Jarkko Immonen hingegen nicht. Heikel ist der «Fall Holden». Wird der kanadische Leitwolf im Laufe der nächsten Saison Schweizer? Dann würde eine Vertragsverlängerung mit dem 39-jährigen Captain Sinn machen. «Aber wir können, wenn überhaupt, erst gegen Saisonende mit dem Schweizer Pass rechnen», sagt Reto Kläy.

Zugs Josh Holden, rechts, und seine Mitspieler verfolgen die letzten Momente des sechsten Eishockey Playoff-Finalspiels der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern, am Montag, 17. April 2017 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Leitwolf und Gesicht des EVZ: Josh Holden. Bild: KEYSTONE

Den Einbürgerungsprozess kann der EV Zug nicht beeinflussen. Eine Lösung wäre allenfalls, Josh Holden während der Wartezeit auf den Pass als Ausländer fürs Farmteam zu verpflichten. Aber kann es einem so charismatischen Spieler zugemutet werden, in die Garderobe des Farmteams zu zügeln?

Sportchef Kläy sagt, der Ausländermarkt sei offen, die Zeit dränge nicht. Tatsächlich ist dieser Markt sogar so interessant wie seit Jahren nicht mehr. Weil die NHL-Stars erstmals seit 1994 nicht bei den olympischen Spielen dabei sind, kann es sein, dass dieser oder jener NHL-Star mit auslaufendem Vertrag und abgeschlossener Vermögensbildung ein Jahr nach Europa kommt, um im nächsten Februar Olympische Spiele erleben zu können.

Kreis muss sich anpassen, wenn er weiter Trainer bleiben will

Im Zentrum steht jedoch die Trainerfrage. Bereits im Herbst hatte Reto Kläy angekündigt, erst nach den Playoffs mit Harold Kreis (58) über eine Vertragsverlängerung zu verhandeln – und er hat diese Ankündigung umgesetzt.

Bleibt Kreis? Kläy sagt: «Die Trainer haben ganz wesentlichen Anteil an der positiven Entwicklung unserer Leistungskultur.» Und da diese Leistungskultur im Zentrum eines Sportunternehmens steht, wäre eine vierte Saison mit Harold Kreis logisch.

Trainer Harold Kreis von Zug, beim vierten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und EV Zug, am Dienstag, 28. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Weiter in Zug an der Bande? Trainer Kreis. Bild: KEYSTONE

Aber Reto Kläy sagt aus gutem Grund noch nicht, dass der Trainer bleibt. Es sind noch Gespräche zu führen. Nicht nur über das Gehalt. Es geht auch um die strategische Ausrichtung. Der EV Zug sucht ja den nächsten Titel nicht durch eine Revolution, nicht durch «Königstransfers», sondern durch kontinuierliche Weiterentwicklung, durch eine Evolution. Dazu gehört, dass nächste Saison junge Spieler in die Mannschaft integriert werden. Die Verteidigerpositionen sieben, acht und neun werden beispielsweise mit den eigenen Talenten besetzt: mit Nico Gross (17), Tobias Fohrler (19) und Tobias Geisser (18).

Harold Kreis ist ein konservativer Coach und er neigt dazu, in wichtigen Phasen den Routiniers das Vertrauen zu schenken. Er ist ein guter Bandengeneral. Aber kein Ausbildner. Nur wenn sich Reto Kläy in den nächsten Tagen in Gesprächen davon überzeugen kann, dass sein Trainer gewillt ist, sich in diesem Bereich zu bessern, wird er, wie allseits erwartet, den Vertrag verlängern. Und Harold Kreis wird als kluger Diplomat Besserung geloben.

NLA-Strafenkönige seit 2001

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • das Otzelot 19.04.2017 13:40
    Highlight Highlight Warum wurde Zug nicht Meister? meiner Meinung nach, hat man mit dem erreichen des Finales das Saisonziel erreicht. Jeder hat sich gefreut und gefeiert und die Luft war draussen.
    Nächstes Jahr würde das anders aussehen und Zug ein anderer Gegner werden. Als SCB Fan sehe ich die Zukunft von Zug eigentlich nicht so schwarz. Die werden auch nächstes Jahr um den Titel spielen. So wie Bern,ZSC,Davos,Lugano und evtl Lausanne
    37 0 Melden
  • emptynetter 19.04.2017 12:53
    Highlight Highlight Zug tut gut daran, einen Trainer zu haben, welcher er versteht, mit Jungen umzugehen. Zug investiert viel Geld in die Academy und es entsteht eine Nachwuchsförderung im Grossraum Zürich / Innerschweiz, welche sich von den 'Grossen' Nachwuchskonzepten in Zürich, Bern, Lausanne etc. nicht verstecken muss, sondern eher eine Konkurrenz ist. Da braucht es keinen Coach im A-Team, der nur mit Stars arbeiten wil.
    35 1 Melden
  • egemek 19.04.2017 12:42
    Highlight Highlight Ich würde Kreis einen Vertrag für ein Jahr geben, nachdem er sich bereit erklärt hat die Jungen für 10 min statt 1 min pro Spiel zu bringen.

    Wenn er davon abweicht kann er dann immer noch in die Wüste geschickt werden ohne grosse Kosten. Die Chance hat er sich zumindest verdient, obwohl ich nicht verstehe warum Fohrler im letzten Spiel, selbst als alles klar war, nicht eingesetzt wurde...
    23 4 Melden
  • Danyboy 19.04.2017 11:16
    Highlight Highlight Schon amüsant: Sagt der EVZ, dass er mittelfristig einen zweiten Titel holen will, überschätzt er sich gemäss Kommentierern masslos... Gleichzeitig wird ständig gelabert, dass der EVZ so viel Kohle hätte wie Bern oder Zürich, und deswegen eine Verlierermentalität hätte mit Saisonzielen wie Halbfinal. Doch doch, richtige Experten hier😂😂😂
    43 8 Melden
    • Yotanke 19.04.2017 11:48
      Highlight Highlight Nun ja, lieber Danyboy Zug hat einfach sehr viel Geld. Oder meinst Du, dass sich der EVZ in der aktuellen Situation wirklich selber finanziert. Der Präsident des EVZ investiert viel Kohle in die Academy. Die erste Mannschaft ist auch nicht gerade günstig (Diaz, Stephan, Suri, Martschini).
      20 36 Melden
    • Danyboy 19.04.2017 11:54
      Highlight Highlight Yotanke: Zumindest hast du im Gegensatz zu anderen die Fakten präsent👍🏻 Der Präsident investiert sein Geld in die Academy unf fen Nachwuchs, das ist richtig und muss betont werden. Dass die 1. Mannschaft auch nicht billig ist, ist klar. Aber sie liegt vielleicht etwa im Rahmen von Davos, und deutlich hinter Bern, Zürich und Lugano. Was ja auch niemand ausser ein paar Bern- und Luganofans ernsthaft bestreitet...
      36 6 Melden
    • goldmandli 19.04.2017 12:27
      Highlight Highlight @yotanke Du hast recht, Zug ist nicht von Geldsorgen geplagt, aber mit Klubs wie ZSC, SCB, HCL können sie finanziell nicht mithalten. Laut Aussagen des Sportchefs verfügen wohl selbst fribourg und davos über ein höheres budget als zug. Und lausanne wird sich in Zukunft bestimmt auch nicht Zurückhalten, wenn es darum geht das portmonnaiet zu zücken. Dass HP strebel in die Juniorenförderung investiert ist kein geheimnis, aber das wärs auch.
      36 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tikkanen 19.04.2017 11:07
    Highlight Highlight ...talentierte Junge wie der "one Shift per Game" Fohrler🤢😡🤔😂😂
    12 59 Melden
    • Danyboy 19.04.2017 11:19
      Highlight Highlight Genau wegen diesen wenigen Shifts der Jungen könnte Harry seinen Job eben doch noch verlieren...
      35 2 Melden
    • Eingestein 19.04.2017 11:49
      Highlight Highlight Schau schau, erholt von der Feier? Und was ging ab ausser viel Alky? Wegen den Junioren, Davos hat dieses Jahr auch mit viel Jungs gearbeitet. Weil der Gianoni und oder auch andere verkauft wurden. Der teuere Gianoni nach Tikkanien zu dem 60 Mio. Budget!!! Für den Preis und Mehr darfst auch nächstes Jahr Meister werden zum xten mal. Die Meisten der anderen Clubs haben ein Budget von 10-20 Mio. Also da muss der Kübel her sonst währe das eine Enorme Geldverschwendung. für Tikkanien, ich mag dir das jedoch von Herzen gönnen.
      23 14 Melden
    • Brummbaer76 19.04.2017 11:58
      Highlight Highlight Er heisst Genoni! Ist aber nur ein kleines Detail. Das Budget is wesentlich kleiner. Der Gastroumdatz ist nicht gleich Gewinn der in den Sport fliesst ;-)
      Hab ich schon gesagt er heisst Genoni ;-)
      17 5 Melden
  • Yotanke 19.04.2017 10:18
    Highlight Highlight Natürlich ist es schön, wenn der EVZ als Zweiter gefeiert wird. Aber unter dem Strich ist das halt eine Verlierermentalität. Mit dieser Mentalität wird der letzte Biss immer fehlen (wie z.B. in jüngerer Vergangenheit in Kloten und viel früher in Fribourg). Und dann so viele junge Einbauen (was ja eigentlich gut ist) und dann auch noch den Meistertitel zu gewinnen ist wohl kaum möglich. Zudem würde mich das ungeschönte finanzielle Ergebnis des EVZ nach dieser Saison interessieren. Looser der Saison für mich übrigens ein EVZ-Spieler: Martschini.
    17 81 Melden
    • DerHans 19.04.2017 10:58
      Highlight Highlight Die wahren Loser sind immer noch die, die Loser immer noch mit oo schreiben...
      75 6 Melden
    • Danyboy 19.04.2017 11:08
      Highlight Highlight Das ist keine Verlierermentalität, das ist Realismus... Eine Mentalität, dass man sich einen Titel ums Verrecken erkaufen will, wäre einfach dumm und letztlich existenzgefährdend. Das haben zig Beispiele in der Vergangenheit gezeigt. Und wenn der EVZ halt finanziell "nur" vermag, sich regelmässig für den Halbfinal und ab und an für den Final zu qualifizieren, dann ist das so...
      47 3 Melden
    • Yotanke 19.04.2017 11:45
      Highlight Highlight @Danyboy: bin völlig bei Dir. Aber dann soll man den Meistertitel auch nicht als Ziel definieren. Weil es dann ein Delta zwischen offizieller Zielformulierung und dem Handeln gibt.
      14 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Socceroo04 19.04.2017 10:12
    Highlight Highlight Na geht doch Chlöisu :-). soweit Kreis den EVZ diese Saison gebracht hat, hier sollte Schluss sein. Kreis wird die geforderte Stategie nicht erfüllen können, Alleine die Tatsache, dass er Forler wie auch Geisser die beide nicht nur über Gardemasse sondern auch grosses Talent verfügen, selbst nach Feststehen des 3. Paltzes kaum gebracht hat sollte Grund genug sein nicht zu verlängern. Mit der Art und Weise wie er dann Forler in den PO's eingesetzt hat, hat er weder sich noch Forler einen Gerfallen getan.
    56 7 Melden

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen
Link to Article