DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.04.2015; Rapperswil; Eishockey Ligaqualifikation - Rapperswil-Jona Lakers - SCL Tigers;
Lakers Spieler nach dem Spiel (Sandro Stutz/freshfocus)

Bei den Lakers macht sich die Ratlosigkeit immer breiter. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Eismeister Zaugg

Der Präsident geht vor dem wichtigsten Spiel der Klub-Geschichte – für die Lakers ist es endgültig Zeit für einen Neuanfang in der NLB

Lakers-Präsident Lucas Schluep tritt einen Tag vor dem alles entscheidenden Spiel gegen die SCL Tigers zurück. Ein beispielloser Eklat, der zeigt, dass es für die Lakers Zeit ist, die höchste Spielklasse zu verlassen.



Das hat es in unserem Hockey noch nicht gegeben. Der Präsident tritt vor dem wichtigsten Spiel der Klubgeschichte zurück. Die offizielle Rücktritts-Begründung stimmt nachdenklich. Der Präsident verlässt die Kommando-Brücke eines Unternehmens aus Rücksicht auf seine Familie. Er sei bedroht worden. Dabei ist doch Eishockey ein Teil der Unterhaltungsindustrie. Auf einmal wird aus einem unberechenbaren Spiel auf rutschiger Unterlage eine so ernste Sache.

Und doch hat all dies seine Logik. Eishockey weckt Emotionen. Die destruktive Kraft der negativen Emotionen, die aus Niederlagen kommt, wird immer wieder unterschätzt. Nichts setzt der Kultur eines Sportunternehmens so sehr zu wie Niederlagen. Die Lakers sind in den letzten vier Jahren dreimal auf dem letzten Platz gelandet. Zu viele Spiele sind verloren gegangen.

Bild

Lucas H. Schluep hat keine Lust mehr. bild: eq images

Auch andere Hockeyunternehmen müssen (und mussten) mit Niederlagen leben lernen. Auch und gerade die SCL Tigers, die jetzt drauf und dran sind, auf Kosten der Lakers aufzusteigen. Aber die SCL Tigers haben eine ganz andere Unternehmenskultur. Die Mannschaft wird von den treusten Fans des Schweizer Sports getragen.

Kritische Fragen und ehrliche Antworten

Niederlagen haben seit jeher im Emmental eher positive als negative Emotionen entfacht. Niederlagen haben eher zu einem «so-jetzt-aber-erst- recht» als zu Aggressionen gegen die eigenen Leute geführt. Unvergessen bleibt die Solidarität der Fans nach den zwei Abstiegen in die 1. Liga – in beiden Saisons in der obersten Amateurklasse kamen im Schnitt mehr als 4000 Zuschauer pro Heimspiel und unter der Führung von Simon Schenk gelang eine sportliche und finanzielle Erneuerung, die den Klub zurück in die NLA bringen sollte.

Tigers Head Coach Alex Reinhard und Simon Moser, im vierten Playout-Halbfinalspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und den Kloten Flyers, am Samstag, 9. Maerz 2013, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Simon Moser konnte den Abstieg der Tigers 2013 nicht verhindern. Bild: KEYSTONE

Das vielleicht beste Beispiel, das für eine Hockeykultur steht, ist der Tag nach dem Abstieg der SCL Tigers im Frühjahr 2013. Präsident Peter Jakob und Captain Simon Moser stellten sich in einem Podiumsgespräch des Kult-Lokalradios Neo1 dem Publikum. Gut 700 Anhängerinnen und Anhänger der Tigers kamen – und es gab kritische Fragen, ehrliche Antworten und kein böses Wort.

Präsident Peter Jakob ist immer noch im Amt und kann die SCL Tigers wieder in die NLA zurückführen. Bei den Lakers geht der Präsident am Tag vor dem wichtigsten Spiel seit dem Wiederaufstieg von 1994 – verlieren die Lakers am Donnerstag in Langnau, dann steigen sie erstmals in ihrer Geschichte aus der NLA ab. Bei den SCL Tigers ist der Präsident auch nach dem unnötigen Abstieg von 2013, dem bittersten Moment in der Geschichte des Klubs, geblieben.

Steigen die SCL Tigers in die National League A auf?

Rückkehr mit neuen Spielern und neuer Dressfarbe

Die Lakers brauchen dringend eine Denkpause. Der Abstieg wäre für dieses Sportunternehmen eine Wohltat. Schaffen die Lakers doch noch den Ligaerhalt, dann wird auch die nächste Saison zur Qual. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

04.04.2015; Langnau; Eishockey Ligaqualifikation - SCL Tigers - Rapperswil-Jona Lakers; Trainer Michel Zeiter (Lakers) (Sandro Stutz/freshfocus)

Lakers-Coach Michel Zeiter braucht vier Siege in Serie. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

In der NLB könnten die Lakers hingegen nach Jahren des Darbens endlich wieder am wahren Aphrodisiakum des Sports laben: Am Erfolg. Und dann, geläutert, nach ein paar Jahren wieder in die NLA zurückkehren. Mit neuen Spielern und einer neuen Dressfarbe.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel