Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luganos Linus Klasen im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, in der Resega Halle in Lugano, am Donnerstag, 7. April 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Luganos Topskorer Linus Klasen konnte in den letzten beiden Finalpartien wenig bewirken.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tessiner in Rücklage im Playoff-Final – Luganos Problem: «Two and a Half Men»

Ist Luganos Zauberschwede Linus Klasen (30) eben doch ein Weichei? Mit zweieinhalb Schweden kann Lugano den SC Bern jedenfalls nicht besiegen.



Um zu erklären, warum Lugano in diesem grossen Finaldrama der Untergang droht (der aber nach wie vor abgewendet werden kann!), ist es durchaus hilfreich, dies an einem Beispiel aus Nordamerika zu tun. Dabei müssen wir uns bewusst sein, dass den Nordamerikanern der Begriff «Krieg», der eigentlich im Sport nichts zu suchen hat, im Eishockey sehr leicht über die Lippen kommt.

Berns Eric-Ray Blum, rechts, im Duell mit Luganos Luca Fazzini, links, im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, in der Resega Halle in Lugano, am Donnerstag, 7. April 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Kann sich der HC Lugano nochmals aufrappeln?
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Geschichte ist verbürgt und hilft uns Luganos Problem zu verstehen. Jim Peplinski, der Haudegen der Calgary Flames, hat sie einmal erzählt. Vor einer Playoffpartie zwischen den Calgary Flames und den Edmonton Oilers in den 1980er Jahren hielt Calgarys Coach Bob Johnson eine flammende Kabinenrede, die ungefähr so ging: «Es wird heute da draussen wieder Krieg sein. Schaut euch um, damit ihr wisst, mit wem ihr ins Gefecht zieht.»

Der härteste und böseste Mann im Team war Tim Hunter. Der mit Abstand talentierteste, aber weichste Kent Nilsson. Der Vater von ZSC-Schillerfalter Robert Nilsson sollte später u. a. auch drei Jahre für Kloten zaubern (1989 bis 1992).

Jim Peplinski erzählt, er habe sich also nach rechts umgesehen, Tim Hunter erblickt und sei erleichtert gewesen. Dann habe er nach links geschaut und Kent Nilsson gesehen und geseufzt: «Na gut, immerhin einer von zwei…»

Luganos Topscorer Linus Klasen, links, im Duell mit Berns Simon Bodenmann, rechts, im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, in der Resega Halle in Lugano, am Donnerstag, 7. April 2016. (PHOTOPRESS/Samuel Golay)

Linus Klasen versucht sich gegen Simon Bodenmann zu behaupten.
Bild: PHOTOPRESS

Ungefähr so muss sich Tony Martensson fühlen, wenn er vor dem Gang durchs Fegefeuer gegen den SC Bern in der Kabine zwischen seinen Landsleuten Fredrik Pettersson und Linus Klasen sitzen sollte. Wenn er auf der einen Seite den für skandinavische Verhältnisse bissigen Pettersson sieht, wird er beruhigt sein. Aber wenn er auf der anderen Seite Linus Klasen erblickt, könnte er an dessen «Kampftauglichkeit» ebenso zweifeln wie einst Jim Peplinksi an jener von Kent Nilsson.

Luganos wichtigste Sturmlinie können wir also mit etwas Boshaftigkeit nach einer US-TV-Serie benennen: «Two and a Half Men» («Zweieinhalb Männer»). Die «halbe Portion» ist Linus Klasen. Luganos Antwort auf Kent Nilsson.

Lugano siegte im ersten Spiel gegen einen freundlichen, verspielten SC Bern 5:4. Linus Klasen zelebrierte zwei Tore und einen Assist. In der zweiten und dritten Partie gegen einen nun grimmigen, rauen, bösen SCB ist er ohne Skorerpunkt geblieben und mit viel Boshaftigkeit dürfen wir ihn als Weichei bezeichnen. Tony Martensson und Fredrik Pettersson kamen beim 2:3 n. V. am Donnerstag wenigstens zu je einem Punkt.

Mit zweieinhalb Männern aus Schweden kann Lugano diesen SCB nicht besiegen. Und noch etwas zeigt uns, dass in diesem grossen Finaldrama vieles anders ist als in der Vergangenheit. Noch immer gilt vielerorts das Vorurteil: «Mit Finnen kann man nicht gewinnen.» Und es wird das Hohelied der Schweden gesungen.

Die Luganesi mit dem Assistenztrainer Ivano Zanatta, vorne rechts, und Spieler Sandy Jeannin, vorne links, feiern mit dem Meisterpokal den soeben gewonnenen 7. Meistertitel nach dem fuenften Playoff-Finalspiel der Eishockey NLA zwischen dem HC Lugano und dem HC Davos, am Donnerstag, 13. April 2006, in Lugano. Das Spiel endet 3:1 zugunsten von Lugano.  (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Karl Mathis)

Vor zehn Jahren führten die Finnen den HC Lugano zum Meistertitel. Können das die Schweden 2016 auch?
Bild: PHOTOPRESS

2006 führten drei Finnen Lugano zum bisher letzten Titel. Petteri Nummelin, Ville Peltonen und Jukka Hentunen. Das Trio liess sich in 17 Playoffpartien sage und schreibe 72 Skorerpunkte gutschreiben. Da ist die Bilanz der drei aktuellen Lugano-Schweden mit 39 Punkten aus zwölf Partien nicht ganz so brillant.

Umfrage

Wer soll Schweizer Eishockey-Meister werden?

  • Abstimmen

3,139 Votes zu: Wer soll Schweizer Eishockey-Meister werden?

  • 54%SC Bern
  • 27%HC Lugano
  • 19%Am liebsten keiner von beiden ;-)

2006 ist Lugano mit drei ganzen finnischen Mannsbildern Meister geworden. Jetzt versucht es Lugano sozusagen mit zweieinhalb schwedischen Männern.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 09.04.2016 12:26
    Highlight Highlight Also so weich kommt mir jetzt Klasen in dieser Play-off Serie gar nicht rüber. Letztes Jahr, klar, aber dieses Jahr sehe ich keinen Anlass, ihn zu kritisieren. Warten wir mal ab, was passiert. Vielleicht gibt es eine Wiederholung des ersten Spiels und die Kästen werden randvoll gefüllt oder es enstehen wieder zwei Drittel lange keine Tore. So oder so habe ich das Gefühl, der Chronist hüpft seit Wochen von einer Meinung zur nächsten.
    • 123und456 09.04.2016 12:52
      Highlight Highlight Das ist klausis spezialität. Er ändert seine Meinung wie ein Fähnchen im Wind. Dabei stellt er es meistens noch so dar, als hätte ers schon immer gewusst. Falls Lugano heute gewinnt kannst du dich auf den Artikel "wieso der SCB" niemals Meister wird" freuen..😉
    • goschi 09.04.2016 13:31
      Highlight Highlight Klaus Zaugg hat schon in der Mitte der Saison angekündigt, dass wenn Bern in die Playoffs kommt, alles möglich sei, auch ein Meistertitel.

      Er wurde dafür in den Kommentaren hier verhöhnt und verspottet, nun zeigt sich, wie recht er hatte.

      Die Meinung ändert er nicht, ich seh auch keinen umschwung in seinen Artikeln, nur jeweils andere betrachtete Nuancen.
    • Mia_san_mia 09.04.2016 13:43
      Highlight Highlight Zum Glück haben wir den Klaus, sonst wäre es langweilig...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tikkanen 09.04.2016 12:01
    Highlight Highlight Herrliche Anektoden aus Calgary, Chlöisu👏🏻 Heute Abend dürfte der Linus seine Kritikfähigkeit erneut unter Beweis stellen können😂 Getrieben von 17'031 frenetischen Zuschauern wird Dougie's 😡 3 Linien Hockey erneut grounden, der SCB macht den zweitletzten Schritt zum Historischen Titel. Der Tempel wird beben, der Lapi wird talken, der Elvis danebengreifen und der Tristan wird den Puck ins Angeli schlenzen😳 Ja, wenn Tristan so weiterspielt, führt ihn sein Weg noch in die einzige, den SCB übertreffende Herausforderung. Tristan gehört in den Garden im grossen Apfel😂 Hopp Bärn
    • keeper 09.04.2016 13:17
      Highlight Highlight Hochmut kommt vor dem fall
    • Mike Collins 09.04.2016 14:14
      Highlight Highlight Wie erfrischend, dass ein Berner so schön über einen bekennenden Freiburger schreiben kann.
    • Staal 09.04.2016 16:03
      Highlight Highlight wie gerne lese ich dann mal Deine originellen Beiträge wenn es mal umgekehrt läuft, also Playout, Viertelfinalaus usw, so wie eigentlich fast immer beim SCB :D

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article