Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, head coach of Switzerland's national ice hockey team, instructs his players, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Russia and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Saturday, May 14, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patrick Fischer wird im Juni einen Vertrag bis zu den Olympischen Spielen 2018 erhalten.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Trotz verpasstem WM-Viertelfinal: Verband verlängert Mitte Juni mit Patrick Fischer

Nationaltrainer Patrick Fischer (40) muss sich nach seinem ersten WM-Abenteuer noch ein wenig gedulden. Sein Vertrag wird erst Mitte Juni verlängert.



Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer mochte unmittelbar nach dem letzten Spiel gegen Tschechien (4:5) und den verpassten Viertelfinals seinem Nationaltrainer noch nicht das Vertrauen aussprechen. Er sagte: «Wir werden Mitte Juni die Trainer für unsere Nationalmannschaft und das U20- Nationalteam engagieren.»

03.12.2015; Glattbrugg; Eishockey - MK Swiss Ice Hockey;
Raeto Raffeiner  
(Claudia Minder/freshfocus)

Raeto Raffeiner will nichts überstürzen.
Bild: freshfocus

Die Vertragsverlängerung mit Patrick Fischer folgt also Mitte Juni. Der Kontrakt des Nationaltrainers wird bis zum Olympischen Turnier von 2018 verlängert – mit entsprechenden Optionen für eine Weiterführung der Zusammenarbeit bis zur Heim-WM 2020. Diskutiert wird nun auch die Zusammensetzung des Coaching-Teams. Ob bei der nächsten WM erneut Felix Hollenstein und Reto von Arx als Assistenten dabei sind oder ob die Führungscrew ergänzt wird (Lars Leuenberger).

Die offensive Ausrichtung («Pausenplatz-Hockey»), die hier in Moskau spektakulär wie nie seit 1998 war, soll gemäss Raeto Raffainer weitergeführt werden.

First round pick Switzerland's Michel Riesen looks at the team cap after being selected by Edmonton in the NHL draft in Pittsburgh Pa. Saturday June 21, 1997. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Michel Riesen: Der erste Schweizer NHL-Erstrunden-Draft wird Schusstrainer der Nati.
Bild: AP

Damit die Stürmer künftig etwas besser ins Tor treffen, hat er ja bereits Michel Riesen als Schusstrainer für die Junioren-Nationalteams engagiert. Ein kluger Schritt: Der erste Schweizer NHL-Erstrunden-Draft (Edmontons Nr. 14 1997) war tatsächlich ein Kunstschütze. Die Scouts aus Edmonton verglichen seine Schussfertigkeit damals sogar mit jener von Jari Kurri. Wenn also einer unseren Nachwuchsstars eine gute Schusstechnik beibringen kann – dann er.

Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Coliander 18.05.2016 08:13
    Highlight Highlight Teil 2:
    Ebenfalls erschreckend ist, das wir auf der Center Position so schwach aufgestellt sind und wie wenig bis gar keine Spielmacher die Schweiz hat. Klar macht Marc Wieder in der Meisterschaft neben Lindgren und Axelsson über 20 Tore, ohne seine Leistung beim HCD schmälern zu wollen, aber die WM hat es einfach aufgezeigt.
  • Coliander 18.05.2016 08:13
    Highlight Highlight Man darf das Scheitern nicht nur am Trainer Trio aufhängen. Das Ziel hat man verfehlt. Jetzt muss man die Lehren daraus ziehen. Ich bin mir sicher das werden sie auch tun. Was mir viel mehr Sorgen bereitet ist, dass die CH-Nati mit der internationalen Härte und der Nulltoleranz grosse Probleme hatte. Da kann man nicht den Schiris die Schuld zuschieben. Fasel hatte auch betont, das an der Wm nach dem Regelbuch gepfiffen wird. Heisst in der NLA wird nicht nach der Nulltoleranz gepfiffen, man lässt vieles laufen, dafür wird jeder harte Check gepfiffen.
  • meinsch? 17.05.2016 18:00
    Highlight Highlight vielleicht ist ja fischer der liebling von woody woodpecker, da kann ja kohler nicht anders als ihn weiter zu verpflichten
    sportliche gründe können jedenfalls nicht dafür sprechen, QF quali peinlichst vergeigt
    noch erfolgloser als der verhasste hanlon, der hat immerhin das mindestziel erreicht
    null system und null disziplin ersichtlich, aber sie hatten es ja so gut miteinander und haben gekämpf wie löwen, sie wussten einfach nicht was, wann und wie es richtig wäre
    ein erfolgloser schönschwätzer und gesundbeter der bestens zu morgan ins teleclubstudio passen würde, kein plan aber markige worte
    • Tikkanen 17.05.2016 18:14
      Highlight Highlight ...well done, weisch👍
  • Tom Garret 17.05.2016 17:09
    Highlight Highlight Fände ich gut. So schlecht waren die Auftritte nicht und es war eine Mannschaft die nie aufgegeben hat und mit viel Herz gekämpft hat. Eventuell müsste man das Boxplay und Penaltyschiessen noch etwas üben, dann kommt das schon... Die Konkurrenz schläft nicht, das Leistungsgefäll ist nicht mehr so gross wie auch schon, das hat auch diese WM gezeigt. Das reicht schon wieder fürs Viertelfinal...
  • Yotanke 17.05.2016 15:42
    Highlight Highlight Kann nur hoffen, dass sich KZ irrt. Aber wäre gut möglich, dass der SEHV in der sämtliche Sportmedienpräsenz absorbierende EM den Vertrag mit Fischer verlängert. Es wäre ein Grau und wir würden auf Jahre die Viertelfinals verpassen. Dieses Jahr haben wir erneut feststellen müssen, dass wir im Gesamtpaket von Technik, Härte, Willen, Schusstechnik [!] einfach nicht mit den Top-Nationen mithalten können. Bisher konnte das teilweise kompensiert werden, weil die Schweizer besser organisiert waren als der Rest. Genau das macht Fischer aber nicht mehr - und scheitert. Und wird immer scheitern.
    • UncleHuwi 17.05.2016 19:37
      Highlight Highlight Härte, Wille und Kampfgeist war während dieser WM top! Sie haben nie aufgehört zu kämpfen. Hätten wir heute nicht noch Pech mit Pfosten/Lattentreffer gehabt oder dem abgelenkten Eigentor vo Blum dann wären wir jetzt im Viertelfinal. Aber was Technik, Effizienz oder Penaltyschiessen angeht hast du recht. Def. Steigerungspotenzial

Die Schweiz ist «B-Weltmeister» – der erstaunlichste Reifeprozess aller Zeiten

4:1 gegen Norwegen. Vier Siege zum WM-Auftakt hatten wir auch schon. Aber noch nie auf diese Art und Weise. Die grosse Frage lautet nun: Wie weit kommt die «neue» Schweiz?

Kehren wir ein wenig in die Vergangenheit zurück, um die Leistungen der Schweizer hier in Bratislava einzuordnen. Die Vergangenheit hilft uns, die Gegenwart besser zu verstehen.

Also: Im letzten Jahrhundert mit der alten Ordnung des «Kalten Krieges» war auch die Hockeywelt überschaubar. Eingeteilt in eine A-, B- und C-WM. Die A-WM als oberste Stufe umfasste bloss 6 und später 8 Nationen. Und nicht 16 wie heute.

Die Schweiz gehörte mit Ausnahme von zwei schmachvollen Jahren in der C-WM (1969, …

Artikel lesen
Link zum Artikel