DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
McSorley: Der General Manager ohne Macht.
McSorley: Der General Manager ohne Macht.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Chris McSorley: «Ich kann den neuen Trainer nicht bestimmen»

Chris McSorley (55) ist vom Cheftrainer zum General Manager wegbefördert worden. Er bestätigt ganz offiziell seine Ohnmacht und Rolle eines fürstlich honorierten «Frühstückdirektors».
23.03.2017, 07:0023.03.2017, 08:20

Die wichtigste Aufgabe eines General Managers ist die Anstellung des Cheftrainers. Des wichtigsten Angestellten der Sportabteilung. Bei der Rekrutierung der Spieler arbeitet er ja eng mit seinem Trainer zusammen und der Trainer muss zur strategischen Ausrichtung eines Sportunternehmens passen.

Eine Ausrichtung, deren Umsetzung zu den wichtigsten Aufgaben des General Managers gehört – im Idealfall. Kann der General Manager den Trainer nicht bestimmen, dann ist er mehr oder weniger nur noch ein «Frühstücks-Direktor».

Bürohengst statt Bandengeneral – McSorley hat eine neue Aufgabe.
Bürohengst statt Bandengeneral – McSorley hat eine neue Aufgabe.Bild: KEYSTONE

Verwaltungsrat entscheidet

Servette ist für General Manager Chris McSorley also nicht unbedingt ein Idealfall und seine Gestaltungskraft ist gering. Ja, er gibt seine Ohnmacht freimütig zu und sagt: «Ich kann den neuen Trainer nicht bestimmen und ich suche ihn auch nicht aus. Ich werde dann wohl nach meiner Meinung zu den Kandidaten gefragt. Aber entschieden wird auf der Ebene des Verwaltungsrates.»

Servettes neuer General Manager ist also nicht einmal in die Suche nach Kandidaten involviert und er sagt: «Ich habe keine Ahnung, wer die Kandidaten sind.» Aber die Besitzer seien «smart guys» die schon wüssten, was zu tun sei. Es darf erwartet werden, dass einer aus dem «Old Boys Network» der kanadischen Besitzer neuer Cheftrainer wird.

Die Servette-Führungsetage: Sportchef Chris McSorley, Präsident Hugh Quennec und Klubboss Mike Gillis. 
Die Servette-Führungsetage: Sportchef Chris McSorley, Präsident Hugh Quennec und Klubboss Mike Gillis. Bild: KEYSTONE

Gute Beziehungen werden bei der Besetzung des Trainerpostens mindestens so wichtig sein wie fachliche Eignung. Die Gefahr ist erheblich, dass Servettes neuer Trainer keinerlei Ahnung von den Besonderheiten des helvetischen Hockeys haben wird.

Kann Genf mit McSorley als General Manager funktionieren?

Die Loyalität der Investoren

Die Bezeichnung «König von Genf» gefällt Chris McSorley durchaus und er gibt ja zu, dass er in entscheidenden Fragen (wie der Trainerwahl) wenig bis nicht zu sagen hat – wie die Königin von England zur Politik. Er werde sich nun um die Spieler kümmern und alles Weitere überlasse er den neuen Herren.

Die These, er könnte dereinst der Hans-Ulrich Lehmann von Genf werden und nach einem Scheitern der kanadischen Investoren für wenig Geld wieder in den Besitz Servettes gelangen, gefällt ihm, aber er hütet sich, dazu einen Kommentar abzugeben. Immerhin habe er festgestellt, dass «ausländische Investoren im Schweizer Eishockey nicht immer loyal sind». Namen nennt er keine.

Hans-Ulrich Lehmann hat den EHC Kloten gerettet.
Hans-Ulrich Lehmann hat den EHC Kloten gerettet.Bild: KEYSTONE

Chris McSorley sagt, er habe inzwischen wohl 2000 Spiele gecoacht und sei ganz froh um eine neue Herausforderung. Aber der Geruch und die Kameraderie der Garderobe werden ihm schon ein wenig fehlen. Und ist ein Chris McSorley überhaupt zu ertragen, der früh vom Büro nach Hause kommt? »Das ist eine gute Frage. Entweder bringe ich meine gute Ehe in Gefahr oder der Freund meiner Frau wird nervös …»

Nervös dürfte aber in erster Linie der neue Trainer werden. Beim Heraufziehen der ersten Krise werden nicht nur die Medien eine Rückkehr von Chris McSorley an die Bande thematisieren. Wer wettet, dass McSorley nächste Saison nicht bis nach dem letzten Spieltag ruhig in seinem Büro sitzen bleiben und sich mit der Rolle eines fürstlich honorierten «Frühstock-Direktors» zufrieden geben wird, hat allerbeste Gewinnchancen.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Missionschef Ralph Stöckli: «So wenig Antworten kurz vor Olympia habe ich noch nie erlebt»
Mit Peking 2022 stehen bereits die zweiten Olympischen Spiele im Zeichen der Coronavirus-Krise. Der 45-jährige Ralph Stöckli reist am Freitag, zwei Wochen vor der Eröffnungsfeier, nach China. Unzählige Fragen sind noch offen.

Ralph Stöckli, Sie steigen am Freitag zum wiederholten Mal als Chef de Mission von Swiss Olympic ins Flugzeug. So viele Ungewissheiten wie für die Reise nach Peking hatten Sie wohl noch nie im Gepäck?
Ralph Stöckli: «Ja, absolut. So wenig Antworten auf Fragen kurz vor den Olympischen Spielen, das habe ich noch nie erlebt. Aber ich bringe Verständnis auf. Das IOC und der Veranstalter standen und stehen vor riesigen Herausforderungen.»

Zur Story