DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat sich nicht ans Drehbuch gehalten: HCD-Trainer Christian Wohlwend.
Hat sich nicht ans Drehbuch gehalten: HCD-Trainer Christian Wohlwend.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Wenn das Herz des HCD-Trainers stärker ist als das Drehbuch

Also doch: Eishockey ist ein unberechenbares Spiel. Sogar neben dem Eis. Wie selbst dem smarten HCD-Sportdirektor Raeto Raffainer die Dinge aus dem Ruder gelaufen sind. Die HCD-Fans wird’s freuen.
30.12.2019, 19:3030.12.2019, 19:31

Vom grossen Strategen Carl von Clausewitz lernen wir: Ein noch so sorgfältig ausgearbeiteter Schlachtplan wird beim ersten Schusswechsel zur Makulatur (wertlos gewordenes Stück Papier).

Wie kommunizieren wir im Krisenfall? Kein Problem. Es gibt unzählige Gaukler und sonstige Scherenschleifer, die den verantwortungsscheuen modernen Managern für teures Geld beibringen, was man sagen soll und was nicht.

Raeto Raffainer weiss, wie Kommunikation mit den Medien geht.
Raeto Raffainer weiss, wie Kommunikation mit den Medien geht.Bild: KEYSTONE

Raeto Raffainer braucht keinen dieser Berater. Der smarte HCD-Sportdirektor ist ein begabter Kommunikator und hat während seiner Tätigkeit beim Verband in diesem Bereich reichlich Erfahrungen gesammelt. Und doch hat es ihn jetzt erwischt.

Beim Verband war halt alles strukturiert (unter Präsident Michael Rindlisbacher heute ein «Bundesamt für Eishockeywesen»). Im Rahmen einer Weltmeisterschaft sind die Medienauftritte so durchorganisiert, dass sich die Gemüter in der Regel beruhigt haben, wenn den Helden des Abends die Mikrofone entgegengestreckt werden.

Im nationalen Spielbetrieb oder bei einem Turnier wie beim Spengler Cup läuft hingegen alles viel spontaner. Und die Kontrolle wird schwieriger. Zudem ist ja beim HCD soeben die Hochzeitsreise zu Ende gegangen: Bisher ist für Sportdirektor Raeto Raffainer und Trainer Christian Wohlwend in der Meisterschaft alles perfekt gelaufen. Wonne und Sonne wie auf einer Hochzeitsreise. Erst hier beim Spengler Cup hat der Alltag, der Ernst des Lebens angefangen.

Der Engadiner erzählt nicht ohne Selbstironie über sein persönliches Kommunikations-Waterloo beim Turnier. Davos hat sich bekanntlich mit einem verschenkten Sieg gegen Kanada (1:5) in eine heikle Lage gebracht und kann das riskante Pokerspiel nur mit einem Sieg im Viertelfinal rechtfertigen. Wie wir wissen, ist alles schiefgelaufen. Davos verliert gegen Turku 1:3 und scheidet aus. Die grösste Spengler Cup-Pleite seit Einführung des neuen Formates mit sechs Teams (2010).

Raeto Raffainer erzählt, er habe sich während des letzten Drittels unten in der Kabine auf die Fragen nach dem Spiel vorbereitet. «Ich habe mir ein Drehbuch zurechtgelegt. Was sind die zu erwartenden Fragen, was unsere Antworten. Was dürfen wir sagen und was nicht.» Sozusagen wie ein Carl von Clausewitz des Eishockeys.

Auf dem TV-Schirm habe er mit einem Auge das Spiel verfolgt. «Nach dem 1:2 wusste ich: so, jetzt das Krisen-Drehbuch.» Er habe nach dem Spiel sofort Trainer Christian Wohlwend zur Seite genommen und sei mit ihm das Drehbuch durchgegangen. Punkt für Punkt. Explizit habe er ihm eingeschärft, ja nichts zu den Fans zu sagen. Raeto Raffainer kennt schliesslich seinen Pappenheimer. Mehr geht nicht. So kann nichts schief gehen. Oder?

«Wir werden auf unsere Fans zugehen und die Sache besprechen.»
HCD-Sportchef Raeto Raffainer

Tatsächlich stellt sich der HCD-Trainer mit einiger Verspätung (eben wegen des vorangegangenen Drehbuch-Studiums) vor der HCD-Kabine den kritischen Fragen der Chronistinnen und Chronisten. Und vergessen ist das Drehbuch. Herrlich authentisch regt sich Christian Wohlwend über die fehlende Unterstützung durch die Fans auf und stellt Ambris Anhänger als leuchtendes Beispiel hin. Wo er recht hat, da hat er recht. Das Herz ist stärker als das Drehbuch.

Hinterher habe ihm Christian Wohlwend kleinlaut gestanden, er habe halt doch etwas zu den Fans gesagt. Sozusagen der kommunikative Super-Gau, der auch sogleich einen Sturm im Wasserglas der sozialen Medien auslöst. Ein ehernes Gesetz des Sportes sagt: Lege dich niemals mit den Fans an! So etwas ist schlimmer als während des Freitagsgebetes in einer Moschee stehend laut ein Vaterunser zu beten.

Aber Raeto Raffainer hat auch für diesen Fall sein Drehbuch. «Wir werden auf unsere Fans zugehen und die Sache besprechen.» Und er profitiert davon, dass die klassischen HCD-Fans den Spengler Cup seit Jahren boykottieren. Weil sie das Turnier als Kommerz-Spektakel verachten. Sie müssten ja für den Besuch dieser Spiele viel Geld ausgeben. Also galt ja Christian Wohlwends Kritik gar nicht den wahren HCD-Fans.

Beim Treffen mit den Fans (der Termin steht natürlich noch nicht fest und Raeto Raffainer muss ja auch da noch ein Drehbuch schreiben) werde Christian Wohlwend natürlich auch dabei sein.

Und vor den Fans muss sich der temperamentvolle HCD-Trainer sowieso nicht an ein Drehbuch halten. Er darf sein Herzen reden lassen. Darauf dürfen sich die eingefleischten HCD-Anhänger jetzt schon freuen: Der wahre, der echte, der «unzensierte» Christian Wohlwend hat einen hohen Unterhaltungswert.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MikeT
30.12.2019 21:58registriert Januar 2016
Dass die Hardcore-Fans, von denen es gemäss Zuschauerschnitt in Davos übrigens nicht so viele gibt, den SC als Kommerz schmähen, ist ja lächerlich. Ohne diese Kohle würden die Gegner schon längst Winterthur und Ticino Rockets heissen.
11832
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pomponius
30.12.2019 21:10registriert Juni 2019
Braucht es für das Wort 'Makulatur' tatsächlich eine Erklärung? 🤔
6311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zanzibar
30.12.2019 20:11registriert Dezember 2015
Ein ehernes Gesetz des Sportes sagt: Lege dich niemals mit den Fans an! So etwas ist schlimmer als während des Freitagsgebetes in einer Moschee stehend laut ein Vaterunser zu beten. 🤣🤣🤣

Das Fans den Vereinen vorschreiben wollen was sie zu tun haben werde ich nie verstehen. Die sollen Applaus klatschen und die Mannschaft unterstützen und nicht gegen den eigenen Verein poltern. Das finde ich unabhängig von Verein und Sportart.
7742
Melden
Zum Kommentar
18
Brasilien mit Schützenfest – Serbien steigt auf – Kamerun erneut ohne Tor
Während die Schweiz sich in der Nations League 2:1 gegen Tschechien durchsetzt und A-klassig bleibt, haben auch ihre WM-Gruppengegner gespielt. Serbien steigt dank einem Sieg in Norwegen auf, Brasilien gewinnt ein Testspiel hoch und Kamerun absolviert eine schwache WM-Vorbereitung.

Die Serben sind in die A-Klasse aufgestiegen. In Oslo, wo Erling Haaland für einmal kein Tor gelang, setzten sie sich gegen Norwegen durch. Die Treffer der Gäste erzielten zwei andere Klassestürmer: Dusan Vlahovic von Juventus Turin und Fulhams Goalgetter Aleksandar Mitrovic, der in seinem 76. Länderspiel schon sein 50. Tor erzielte.

Zur Story