Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Berner Hockey-Tempel nennt sich seit 2008 «Post-Finance-Arena». Bild: KEYSTONE

«Post Finance» in der Krise – muss unser Hockey um den wichtigsten Sponsor zittern?

Seit 17 Jahren ist die Bank der Post der wichtigste Sponsor für den Eishockey-Verband und die Liga. Nun werden 500 Stellen abgebaut. Mit Folgen für das Hockey-Engagement?

12.06.18, 09:26 12.06.18, 14:44


«Post Finance» gehört schon fast zum Erscheinungsbild des nationalen Hockeys wie der Puck und die Schlittschuhe. Der punktbeste Spieler jedes Nationalliga-Teams wird vor jeder Partie als «Post-Finance-Topskorer» präsentiert und spielt im auffallend gelben Dress und Helm. Florian Kohler, der Geschäftsführer von «Swiss Ice Hockey», sagt: «Post Finance ist eine langjährige und eine sehr wichtige Partnerin. Insbesondere ihr Engagement im Nachwuchsbereich ist unerlässlich.» Zahlen mag er keine nennen. Kenner schätzen, dass «Post Finance» mehr als ein Viertel seiner Werbeeinnahmen ausmacht.

Gehört zum Eishockey wie die Schlittschuhe: Der gelbe Helm des «Post Finance-Topskorers». Bild: PPR

Der Vertrag als Hauptsponsor von «Swiss Ice Hockey» (Verband und Liga) läuft bis 2022. Das Namens-Recht am Berner Hockey-Tempel («Post Finance-Arena») ist 2017 bis 2023 verlängert worden. Die Werbeverträge mit einzelnen Klubs haben unterschiedliche Laufzeiten.

Zur Höhe der Gesamtinvestitionen in die Hockey-Werbung werden keine Angaben gemacht. Sie dürften mit allen Begleitmassnahmen gut und gerne fünf Millionen Franken betragen. Bei einer Bilanzsumme von knapp 120 Milliarden Franken eine minimale Summe. Aber die starke Werbepräsenz bei gleichzeitigem Abbau von fast 20 Prozent aller Stellen ist bei einer Firma, die letztlich dem Bund gehört, heikler als bei einem reinen Privatunternehmen.

«Post Finance»-Mediensprecher Reto Kormann sagt, es gebe in diesem Zusammenhang keine Einflüsse von aussen (aus Gewerkschaft, Politik), die das Hockey-Engagement kritisch hinterfragen. «Nein, bislang wurden keine Forderungen dieser Art an die ‹Post Finance› herangetragen.» Auch auf die Frage, ob es internen Erklärungsbedarf gebe, sagt er «Nein.»

Reto Kormann (links) bei der Ehrung von HCD-Goalie Gilles Senn als «Youngster des Jahres». Bild: KEYSTONE

«Wir halten laufende Verträge ein»

Das Sponsoring der «Post Finance» werde trotz Stellenabbau unverändert weitergeführt. «Wir halten laufende Verträge ein.» Eine Reduktion oder gar ein vorzeitiger Ausstieg sei kein Thema. Auch sei kein Stellenabbau im Bereich Sponsoring vorgesehen.

«Wir haben das Sponsoring-Engagement für das Schweizer Eishockey vor der Vertragsverlängerung im November 2016 grundlegend überprüft und angepasst.»

Reto Kormann, Mediensprecher «Post Finance».

Reto Kormann führt aus, das Negativzinsumfeld beschäftige die Branche und «Post Finance» schon seit mehr als drei Jahren. «Darum haben wir das Sponsoring-Engagement für das Schweizer Eishockey vor der Vertragsverlängerung im November 2016 grundlegend überprüft und angepasst.» In der Folge sei auf verschiedene Elemente – Fläche im Mittelkreis der zweithöchsten Liga, Nationalmannschaften – verzichtet worden. Sponsoring-Verträge in anderen Bereichen wie «Das Zelt» oder das «Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester» seien nicht mehr verlängert worden.

«Entlassung von Post-Chefin Ruoff ist hart, aber richtig»

Video: srf

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 13.06.2018 04:16
    Highlight meh... vielleicht kommen dann mal die teamlogos auf die mitte des eises und nicht dieses öde postfinance.
    11 1 Melden
  • Pasch 12.06.2018 13:41
    Highlight Um den Sport muss man sich ja jetzt keine sorgen mehr machen. Die Casinos werden grosszügig "aushelfen".!
    41 3 Melden
  • Eskimo 12.06.2018 11:58
    Highlight Unsere Topscorer müssen wegen ein paar Franken mit einer Zielscheibe auf dem Kopf übers Eis rennen.
    Sollte sowieso abgeschafft werden...
    64 20 Melden
    • PeterGotBirthday 12.06.2018 12:37
      Highlight Als würden die Gegner keine Nummern, Namen oder Gesichter erkennnen können?
      41 13 Melden
  • leu84 12.06.2018 11:19
    Highlight Es ist generell nicht gut, dass man von einem einzigen Hauptsponsor abhängig ist.
    44 5 Melden
  • Albi Gabriel 12.06.2018 09:39
    Highlight Ich habe mich immer gefragt, wieso ein Staatsbetrieb überhaupt Sponsoring im Profibereich macht. Aber solange das Sponsoring die gesamte Liga unterstützt, also die ganze Schweiz betrifft, kann man ja noch knapp damit leben, dass dafür öffentliche Gelder verwendet werden. Wenn aber nur ein Club unterstützt wird, wie im Falle der Postfinance-Arena, dann ist das für mich eine reine Geldverschwendung und eine Frechheit gegenüber allen Nicht-Bernern!
    172 61 Melden
    • goschi 12.06.2018 10:08
      Highlight Der Hauptstandort der PostFinance ist direkt neben dem Stadion, das Stadion ein perfekter Werbeträger auch an der Autobahn entlang und gut sichtbar.
      Zudem steht im Gegensatz zur Post die PostFinance in direkter Konkurrenz zu anderen Banken und wird auch nicht staatlich subventioniert.
      92 37 Melden
    • supi 12.06.2018 10:17
      Highlight Es gibt Clubs in A & B die kene PF oder Kantonalbanken Werbung haben.
      Deshalb finde ich es auch problematisch wenn einzelne Clubs so einen Vorteil haben.
      Aber ist wohl ein Zeichen einer liberalen Wirtschaft
      14 47 Melden
    • Albi Gabriel 12.06.2018 10:26
      Highlight @goschi: Ob der Hauptsitz in Bern liegt oder nicht, spielt keine Rolle. Die Postfinance ist keine Berner Firma und sollte deshalb definitiv nicht einen Berner Club speziell mitfinanzieren.
      Die Postfinance wird sehr wohl staatlich subventioniert. Dadurch, dass in jeder Poststelle (egal ob reine Post oder shop in shop) zumindest ein Teil der Dienstleistungen angeboten werden, kann die Postfinance ein Filialnetz anbieten, von dem man bei jeder anderen Bank nur träumen kann. Und dieses Filialnetz wird sehr wohl von der öffentlichen Hand aubventioniert.
      51 45 Melden
    • kinna 12.06.2018 11:16
      Highlight Der SCB wird nicht von PF unterstüzt! Er ist einfach Hauptmieter der Arena.
      17 38 Melden
    • c_meier 12.06.2018 11:28
      Highlight Das Filialnetz wird von der Post selber finanziert und nicht vom Staat unterstützt. Die Politik (Parlament/Bundesrat) macht einzig die Vorgaben, wie weit entfernt eine Poststelle sein darf.
      18 17 Melden
    • andre63 12.06.2018 11:40
      Highlight dasselbe gilt auch für kantonalbanken, ewz, bls usw...
      solche sponsorings hinterlassen einen faden beigeschmack.
      14 13 Melden
    • AlpenMaradona 12.06.2018 11:52
      Highlight @Albi Gabriel
      Dann will ich nicht, dass mit meinen TV-Geldern der HCD unterstützt wird. Ich will auch nicht, dass der Verband der Schweiz. Kantonalbanken verschiedenr Vereine der NLA sponsert mit meiner Kohle. Ausserdem finde ich es auch nicht gut, dass diverse Sugar Daddies in der NLA und NLB das Geld ihren Vereinen in der Hintern schieben welches eigentlich für Steuergelder (eingespart durch Pauschalbesteuerungen) resp. für die Bevölkerung gedacht wäre...etc...
      46 16 Melden
    • Pascal Mona 12.06.2018 13:29
      Highlight @kinna, aha aha, klar genau, wenn ich dann auf der scb Website auf Sponsoren klicke erscheint aus Goodwill die Postfinance ganz oben als Hauptsponsor?!
      Mein Klub hat eine KB im Rücken und wird deshalb oft kritisiert von anderen Fans, aber ich kenne eigentlich kein Team in der NLA welche gar keinen Staatsbetrieb als Sponsor hat (vielleicht gibt es 1-2, aber definitiv nicht viele)
      20 7 Melden

Timo Helbling zu den Lakers +++ WM-Silberheld Fora versucht sich in der NHL

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der Liga-Neuling hat nachgerüstet: Der unsanfte Riese Timo Helbling (36) hat für ein Jahr bei den Rapperswil-Jona Lakers unterschrieben.

Eigentlich wollte er seine NLA-Karriere in Kloten fortsetzuen. Aber nach dem Abstieg war der Vertrag nicht mehr gültig. Die Verhandlungen mit den NLA-Teams zogen sich allerdings zäh dahin. Der SCB, Fribourg, Lugano kamen nicht mehr in Frage. Dort war er schon. Und Zug wollte nicht mehr. Früh signalisierten die Rapperswil-Jona Lakers nach dem Aufstieg ein …

Artikel lesen