DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les joueurs lausannois fetent la qualification pour le prochain tour avec les supporters, lors du septieme match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Lausanne HC et le SCL Langnau Tigers ce samedi 23 mars 2019 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Kein Sitzstreik, sondern Freude: Lausanne steht erstmals im Playoff-Halbfinal. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Ein Blues statt Fanfarenklänge für die bedauernswerten, nackten Langnauer

Langnau steht am Ende ohne taktische Rüstung nackt im Durchzug. Lausanne entscheidet das Viertelfinale gegen die SCL Tigers mit einem 8:1 im siebten Spiel. Berns kleiner taktischer Bruder ist ein schwieriger Halbfinal-Gegner für den EV Zug.



Es ist vorbei, bevor es richtig angefangen hat. Anthony Huguenin bringt im Powerplay die Scheibe nicht unter Kontrolle. Dustin Jeffrey enteilt: 1:0. Erstes Powerplay für Lausanne: 2:0. Gespielt sind erst neun Minuten und zehn Sekunden.

Zwei Tore gegen Lausanne aufholen? Unmöglich. Absolut unmöglich in einem so kapitalen Spiel für eine Mannschaft mit dem limitierten spielerischen Potenzial der SCL Tigers. Sie haben das System und die Spieler, um «aus der Tiefe des Raumes» zu kontern, um Lücken, die ein anstürmender Gegner offen lässt, auszunützen.

Aber den taktisch kleinen Bruder des SC Bern können sie nicht «knacken», um einen Rückstand von mehr als einem Tor aufzuholen. Zweimal haben die Langnauer in diesem Viertelfinale in Lausanne ein frühes 0:1 wettgemacht und in einen 5:1-Sieg verwandelt. Zwei Tore haben sie nie aufgeholt.

Wie kann es zu einem solchen Debakel kommen? Langnau steht am Ende ohne taktische Kleider da und gnadenlos wird offenbar, wie viel weniger Talent Langnau hat.

Der Zement, der die Armen an Talent zusammenhält und ihnen Ruhm, Lob und Preis bescheren kann, setzt sich aus Demut, Bescheidenheit, Selbstvertrauen, Disziplin, taktische Schlauheit, Konzentration, Leidenschaft und Mut zusammen – und einer Prise Glück.

Der Treffer zum 3:0 hat diesen Zement zerbröselt und in rieselnden Kalk verwandelt. Am Ende stehen die Langnauer ohne ihre taktische Rüstung nackt im Durchzug der gegnerischen Offensive. Und als der vorübergehend geläuterte Chris DiDomenico auf die Strafbank geschickt wird, ist längst alles vorbei. Es steht bereits 4:0.

Le top scorer de Langnau Christopher DiDomenico, gauche, lutte avec le defenseur lausannois Jonas Junlan, droite, lors du septieme match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Lausanne HC et le SCL Langnau Tigers ce samedi 23 mars 2019 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Chris DiDomenico hatte seine Nerven nicht mehr im Griff. Bild: KEYSTONE

Zu viel Kraft und Energie haben die Emmentaler gebraucht, um bis in dieses siebte Spiel zu kommen. Zum Ende der besten Saison seit dem Titelgewinn von 1976 gibt es einen Blues statt Fanfarenklänge. Aber immerhin ein Trösterli: Loïc In-Albon erzielt das 4:0. Der erste Playofftreffer für den Nachwuchstürmer. Er wird nächste Saison für die SCL Tigers spielen.

Dieses Viertelfinale hat mit einem Aufreger (Langnau gewinnt in Lausanne 5:1) begonnen, der die Hockeywelt auf den Kopf stellt, und endet mit einem Aufreger, der die Hockeywelt wieder auf die Füsse und die SCL Tigers in die Schuhe stellt (8:1).

watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

Die Enttäuschung von Trainer Heinz Ehlers wird sich im Laufe der nächsten Tage in Erleichterung verwandeln: Er muss nicht befürchten, dass seinen Jungs im Laufe des Sommers der Ruhm dieser Saison zu Kopfe steigt – wie damals nach der ersten Playoff-Qualifikation von 2011, die zu einer Selbstüberschätzung führte und zwei Jahre später in den Abstieg mündete. Er kann mit dem Hinweis auf das 8:1 im letzten Spiel Demut und Bescheidenheit einfordern.

Der HC Lausanne ist von der Spielanlage her wie eine Kopie des grossen SC Bern. Kein Wunder: Trainer Ville Peltonen ist ein Zauberlehrling von Berns grossem Welttrainer Kari Jalonen. Bevor er in Lausanne im letzten Sommer den ersten Job als Cheftrainer einer Profimannschaft übernommen hat, erlernte er das Handwerk als Assistent von Kari Jalonen.

Und so kommt es, dass Lausanne zwar wunderbar welsch tönt. Aber diese Mannschaft hat nichts mit der Hockeykultur in der Romandie zu tun. Lausannes Hockeyarchitekten vertrauen in allererster Linie auf bewährte Deutschschweizer. Den Kern der Mannschaft bilden die ehemaligen SCB-Junioren Christoph Bertschy, Joël Vermin, die ihr Nordamerika-Abenteuer abgebrochen haben und Captain Etienne Froidevaux. Und eine bittere Ironie des Schicksals für die Langnauer: Es ist ein Paradiesvogel, der den Untergang der Emmentaler einleitet: Anthony Huguenin hat die Scheibe an der blauen Linie verloren, die Lausanne das 1:0 ermöglichte. Lausanne hatte gestern einen Spieler welscher Zunge: den Haudegen Benjamin Antonietti. Er trifft zum 8:1. Langnau zwei: Torhüter Damiano Ciaccio und eben Anthony Huguenin.

Wegen der hohen System- und Temposicherheit Lausannes und Zugs sind nun im Halbfinale keine torreichen Spiele wie dieses finale 8:1 gegen Langnau zu erwarten. Und damit wird die Rolle des Torhüters noch wichtiger als sie ohnehin schon ist. Sage mir, ob Sandro Zurkirchen in Hochform ist, und ich sage dir, wie schwierig es für Zug wird.

Gegen die SCL Tigers war Sandro Zurkirchen in einer intensiven, hochstehenden Serie mit Ausnahme des letzten Spiels zwar nicht besser als Langnaus Damiano Ciaccio. Aber gut genug, um Lausanne die ersten Playoff-Halbfinals in der höchsten Liga zu ermöglichen. Wobei: Diese letzte Partie taugt nicht mehr zur Beurteilung der Goalies. Nach dem 2:0 hätte auch der liebe Gott das Tor der Emmentaler nicht mehr vernageln können. Damiano Ciaccios schwächste Fangquote der Saison (75 Prozent) ist mehr eine Kuriosität als eine Statistik, die Rückschlüsse auf die Qualität dieses Goalies erlaubt.

Le gardien lausannois Sandro Zurkirchen, fait un arret ors du premier match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Lausanne HC et les Langnau Tigers, ce samedi 9 mars 2019 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Adrien Perritaz)

Kann Sandro Zurkirchen Zug verzweifeln lassen? Bild: KEYSTONE

Lausanne gewinnt kaum Spiele dank seinem letzten Mann in der ritterähnlichen Ausrüstung. Aber Lausanne verliert in der Regel auch nicht wegen des Torhüters. Das reichte gegen Langnau.

Die Frage ist also, ob System und Goalie auch gegen Zug gut genug sind. Die unpolemischen Zahlen der Qualifikation sind ein Grund zur Sorge. Lausanne hat drei von vier Partien gegen Zug gewonnen.

Aber das will für eine Playoff-Halbfinalserie wenig heissen. Zug kann Playoff und hat 2017 den Final erreicht. Lausanne kann Playoff noch nicht so gut und hat soeben gegen Langnau zum ersten Mal überhaupt auf höchstem Niveau eine Playoffserie überstanden.

Diese Saison

30.09. Lausanne – Zug 4:2
03.11. Zug – Lausanne 1:4
11.01. Zug – Lausanne 4:2
22.02. Lausanne – Zug 5:2

Eine zentrale Bedeutung wird der Spielverlauf haben: Lausanne ist mit seinem Systemhockey dann am erfolgreichsten, wenn der Gegner in Rückstand gerät und die defensiven Schleusen öffnen muss. Somit heisst es für die Zuger: Hütet euch vor frühen Gegentoren. Sonst ergeht es euch, wenn es dumm läuft, gar noch wie den Langnauern. Oder wenigstens fast.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video der Woche: Das sind die Nati-Einsätze unserer Fussball-Stars

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel