Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Glen Hanlon, head coach of Switzerlands national ice hockey team, shouts against his players, during the IIHF 2015 World Championship preliminary round game Switzerland vs Latvia, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Wednesday, May 6, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Alle Rufe nützten nichts: Glen Hanlon bei der Niederlage gegen Lettland. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Glen Hanlon kann ein Held wie Ralph Krueger werden – er hat drei letzte Chancen dazu

Die Hockeygötter sind fair. Sie geben jedem Coach eine letzte Chance, um ein Held zu werden. Ralph Krueger hat seine Gelegenheit im Mai 2000 gepackt. Glen Hanlon hat nun sogar drei dieser letzten Chancen.



Nationaltrainer Ralph Krueger ist bei der WM 2000 in St.Petersburg nach einer 2:4-Niederlage gegen Frankreich in Not geraten. Er kann die Viertelfinals nur noch durch ein Wunder erreichen. Die Schweiz müsste eine der nominell besten russischen Nationalmannschaften seit dem Untergang der Sowjetunion besiegen. Das scheint ganz und gar unmöglich. Denn auch die Russen brauchen den Sieg. Die NZZ schreibt, eher werde der Zar wieder an die Macht gelangen.

Doch Ralph Krueger schafft das Unmögliche. Die Schweiz gewinnt gegen Russland 3:2 und zieht auf Kosten der Russen in die WM-Viertelfinals ein. Dort ist gegen Kanada (3:5) Endstation. Seither ist Ralph Krueger ein Held und heute gar eine der charismatischsten Führungspersönlichkeiten im Mannschaftsport überhaupt.

Trainer Ralph Krueger, und die erfolgreiche Schweizer Eishockey Nationalmannschaft werden am Samstag, 13. Mai 2000 auf dem Flughafen Zuerich-Kloten, nach der Rueckkehr von der Eishockey WM in St. Petersburg, von zahlreichen Fans begeistert empfangen . (KEYSTONE//Walter Bieri) === ELECTRONIC IMAGE ===

Natitrainer Ralph Krueger bei der Ankunft von der WM 2000. Bild: KEYSTONE

Hanlon kann ein Held wie Krueger werden

Glen Hanlon befindet sich jetzt in einer ganz ähnlichen Situation. Nach dem 1:2 n.V. gegen Lettland ist die Lage beinahe aussichtslos. Holen die Letten in den drei letzten Partien gegen die Hinterbänkler Frankreich, Österreich und Deutschland mindestens sechs Punkte, dann schaffen sie auf unsere Kosten das Viertelfinale – aber nur dann, wenn wir gegen Schweden, Kanada und Tschechien nicht mehr punkten.

Glen Hanlon kann ein Held werden wie Ralph Krueger, wenn er unsere Nationalmannschaft nun gegen die Grossen zu «unmöglichen» Punktgewinnen führt. Am besten so, dass uns ein Sieg gegen Schweden, Kanada oder Tschechien die Viertelfinals beschert. Der freundliche Kanadier hat also nicht nur eine Chance wie Ralph Krueger gegen Russland. Er hat gleich drei: Gegen Schweden, Kanada und Tschechien.

Scheitern in Prag kostet Hanlon kaum den Kopf

Rein hockeytechnisch sind die Chancen für Siege gegen die Grossen hier in Prag viel grösser als damals in St.Petersburg. Die Schweiz ist inzwischen WM-Finalist geworden (2013). In der Mannschaft von Prag 2015 steckt immer noch genug Stockholm 2013 für eine Sensation gegen Schweden, Kanada oder Tschechien.

Die Schweizer waren 2000 in St.Petersburg von Ralph Krueger meisterhaft gecoacht. Das ist auch die Voraussetzung für eine Sensation hier in Prag. Ralph Krueger ist 2000 mit einem Sechsjahresvertrag (bis 2006) belohnt worden. Glen Hanlon wird, wenn er in Prag die Viertelfinals doch noch schafft, nicht mit einem solchen Vertrag rechnen können. Aber mit einer Verlängerung, wenn sein Kontrakt in einem Jahr ausläuft.

Ein Scheitern hätte Ralph Krueger 2000 das Amt wahrscheinlich nicht gekostet. Wir können davon ausgehen, dass unsere Verbandsgeneräle Glen Hanlon im Falle eines Scheiterns nach Prag 2015 auch nicht des Amtes entheben werden.

Ein Quartett trägt die Verantwortung

Aber zum Wohle unseres Hockeys sollte im Falle eines Scheiterns die Debatte um die Amtstauglichkeit von Glen Hanlon geführt werden. Scheitern wir hier in Prag, dann ist es das schmählichste Verpassen der Viertelfinals seit der Rückkehr in die A-WM 1998. Scheitern wir, dann müssen wir sagen: Noch nie ist seit 1998 bei einer WM so viel Talent so schlecht gecoacht und gemanagt worden. Die Verantwortung dafür tragen Verbandspräsident Marc Furrer, der ehemalige Sportdirektor Ueli Schwarz, SCB-Sportchef Sven Leuenberger und ZSC-Manager Peter Zahner zu gleichen Teilen.

Marc Furrer hatte die Vertragsverhandlungen mit Sean Simpson öffentlich zur Chefsache erklärt – und schaffte es nicht, den Silberschmied von 2013 zu halten. Der inzwischen abgesetzte Sportdirektor Ueli Schwarz präsentierte Glen Hanlon als Nachfolger und die in der entsprechenden Kommission sitzenden Sven Leuenberger und Peter Zahner winkten diese Wahl durch. Peter Zahner hat die Wahl von Glen Hanlon ausdrücklich begrüsst, obwohl sich die internationale Hockeywelt bis heute über diese Trainerwahl wundert. Verbandspräsident Marc Furrer darf zu recht sagen: Wenn mir mein Sportdirektor Ueli Schwarz und so kompetente Hockeykenner wie Sven Leuenberger und Peter Zahner einen Trainer empfehlen, dann ist es wohl die richtige Wahl.

Im Innern des Monolithen des Franzoesischen Architekten Jean Nouvel wird ein riesiges 1165 m2 grosses Panoramabild

Besucher der Expo02 betrachten das riesige Panoramabild der Schlacht von Murten, welches im Innern des Rostwürfels im Murtensee ausgestellt war. Bild: KEYSTONE

Journalist spricht Hanlon Mut zu

Noch hat Glen Hanlon drei letzte Chancen. Solange wir eine Chance haben, «so lange noch eine Ader ins uns lebt» (General Adrian von Bubenberg bei der Verteidigung von Murten gegen die Burgunder), bleiben Marc Furrer, Ueli Schwarz, Sven Leuenberger und Peter Zahner von jeglicher Polemik verschont.

Die Erinnerungen an Ralph Kruegers Wunder von 2000 als Motivation für Glen Hanlon. Ein Chronist hat dem Nationaltrainer mit dem Hinweis auf das Wunder von St.Petersburg Mut gemacht: «Die Geschichte ist auf deiner Seite.» Worauf Glen Hanlon mehr zu sich selbst sagte: «Wenigstens das …»

Das Schweizer WM-Team 2015

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • urano 08.05.2015 10:52
    Highlight Highlight mit diesem trainer ist kein blumentopf zu gewinnen. Punkt !
  • chandler 08.05.2015 07:39
    Highlight Highlight Jetzt war während einer Woche lang Hanlon die Witzfigur von KZ, und plötzlich wieder fast auf dem Niveau von Krueger. Also ich verstehe diese Achterbahnfahrt nicht... ;-)

Die Schweiz ist «B-Weltmeister» – der erstaunlichste Reifeprozess aller Zeiten

4:1 gegen Norwegen. Vier Siege zum WM-Auftakt hatten wir auch schon. Aber noch nie auf diese Art und Weise. Die grosse Frage lautet nun: Wie weit kommt die «neue» Schweiz?

Kehren wir ein wenig in die Vergangenheit zurück, um die Leistungen der Schweizer hier in Bratislava einzuordnen. Die Vergangenheit hilft uns, die Gegenwart besser zu verstehen.

Also: Im letzten Jahrhundert mit der alten Ordnung des «Kalten Krieges» war auch die Hockeywelt überschaubar. Eingeteilt in eine A-, B- und C-WM. Die A-WM als oberste Stufe umfasste bloss 6 und später 8 Nationen. Und nicht 16 wie heute.

Die Schweiz gehörte mit Ausnahme von zwei schmachvollen Jahren in der C-WM (1969, …

Artikel lesen
Link zum Artikel