DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kann Marco Maurer doch bei Biel bleiben?
Kann Marco Maurer doch bei Biel bleiben?Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Marco Maurer – oder wer zu früh unterschreibt, den bestraft das Leben

Darf Verteidigungsminister Marco Maurer (31) bei Biel bleiben oder muss er nach Genf zügeln? Diese Frage wird noch für einige Unterhaltung sorgen.
11.04.2019, 10:03

Biels Verteidiger Marco Maurer unterschreibt im Januar bei Servette einen Zweijahresvertrag (bis 2021). So weit, so gut.

Vertragsunterzeichnungen vor der Zeit sind in unserem Hockey gang und gäbe. Inzwischen sind alle grossen Transfers schon vor dem Ende der laufenden Saison gemacht. SCB-Torhüter Leonardo Genoni hat beispielsweise schon im letzten Sommer einen Fünfjahresvertrag mit Zug abgeschlossen. Arbeitsbeginn in Zug im nächsten Sommer.

Alle aktuellen Hockey-Transfers:

Aber Marco Maurer hat bei Servette zu früh unterschrieben. Im Januar schien klar, dass Chris McSorley auch nächste Saison an der Bande stehen wird. Doch das ist nicht mehr der Fall. Er muss sich ins Büro des Sportdirektors zurückziehen und wird durch den kanadischen Nachwuchstrainer Patrick Emond ersetzt. Der Wechsel wird in den nächsten Tagen offiziell bestätigt werden.

Keine Frage: Hätte Marco Maurer gewusst, dass es bei Servette zu diesem Trainerwechsel kommt, dann hätte er nicht so vorschnell unterschrieben. In Biel ist er Teil einer Mannschaft, die sich zum Spitzenteam entwickelt hat. In Genf muss er sich an einem Experiment mit ungewissem Ausgang beteiligen.

Chris McSorley muss seinen Posten an der Bande von Genf wieder räumen.
Chris McSorley muss seinen Posten an der Bande von Genf wieder räumen.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Wahrscheinlichkeit, dass aus Patrick Emond eine frankophone Antwort auf Arno Del Curto wird, ist gering. Ein «Kindertrainer» ohne jede Erfahrung mit Profiteams muss in den Schuhen von Chris McSorley stehen: Da ist im Frühjahr 2020 die Platzierungsrunde näher als die Playoffs-Qualifikation.

Logisch also, dass nun Marco Maurer sagt, er möchte in Biel bleiben. Ja, dass er alles tun würde, um den Transfer rückgängig zu machen. Und ebenso logisch, dass Biels Sportchef Martin Steinegger interessiert ist, dass einer seiner wichtigsten Verteidiger bleibt. Und klugerweise sagt er, Marco Maurer müsse die vertragliche Situation mit Servette regeln. Er will ja nicht am Ende noch eine Ablöse an den geschäftstüchtigen Chris McSorley zahlen.

Aus der Geschichte kann man, wenn man will, ein Drama machen …»
Chris McSorley

Die Frage geht also an Servettes neuen Sportdirektor Chris McSorley: Sind Sie bereit, den Vertrag mit Marco Maurer wieder aufzulösen? «Nein. Denn dann hätten wir nächste Saison ein Problem in unserer Verteidigung.» Aber bringt es etwas, einen wichtigen Spieler zu verpflichten, der lieber dort bleiben würde wo er jetzt ist? Der Kanadier weiss aus Erfahrung, dass eine «Zwangsehe» im Mannschaftsport nicht funktioniert. Und so sagt er, fast ein wenig resignierend: «Aus der Geschichte kann man, wenn man will, ein Drama machen …»

Damit ist klar: Mit Geduld, Hartnäckigkeit und festem Willen kann Marco Maurer seinen Vertrag bei Servette ohne Kostenfolge wieder auflösen. Aber hat er die Nerven? Und zugleich muss er sicherstellen, dass ihn dann Martin Steinegger wieder zu gleichen Konditionen zurücknimmt. Chris McSorley setzt darauf, dass sein Wunschverteidiger das ganze Theater scheut und am Ende doch in den nächsten zwei Jahren für Servette verteidigen wird.

In Biel fühlt sich Marco Maurer wohl.
In Biel fühlt sich Marco Maurer wohl.Bild: KEYSTONE

Die Geschichte lehrt uns, dass es nicht immer klug ist, frühzeitig bei einem anderen Klub zu unterschreiben. Marco Maurer hatte in Biel lange Zeit Mühe mit Trainer Antti Törmänen und so suchte er sich einen neuen Arbeitgeber. Bei Servette wird er nicht mehr verdienen als in Biel.

Aber in der Zwischenzeit kommt der ehemalige Zuger Junior mit seinem Trainer in Biel bestens aus. Er hat in der Abwehr eine wichtige Rolle und spielt das beste Hockey seiner Karriere. Nach einer Tour de Suisse (Zug, Servette, Lausanne, Rapperswil-Jona, ZSC Lions und Lugano) hat er in Biel endlich seine Hockey-Heimat gefunden.

Tja, wer zu früh unterschreibt, den bestraft das Leben.

Affaire à suivre.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Karriere von Arno Del Curto

1 / 15
Die Karriere von Arno Del Curto
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Dirty Dancing» in «Rowdy Arabia» – Reaktionen zum F1-Thriller Verstappen vs Hamilton
Von wegen «Formel Langeweile»! Vor dem letzten Grand Prix der Saison hat Lewis Hamilton dank dem dritten Sieg in Folge aufgeholt – er ist nun punktgleich mit WM-Leader Max Verstappen. Der verliert in Saudi-Arabien die Nerven.

In einem chaotischen Grand Prix in Dschidda, der Formel-1-Premiere in Saudi-Arabien, kommt es in der 37. Runde zum Eklat. Max Verstappen reduziert die Geschwindigkeit in Führung liegend überraschend, so dass ihm Verfolger Lewis Hamilton ins Heck fährt und sich den Frontflügel beschädigt:

Zur Story