Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LuganoÕs Massimo Ronchetti, Berns Thomas Ruefenacht, Berns Simon Moser, und LuganoÕs Julien Vauclair, von links, kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Bern und dem HC Lugano, am Samstag, 16. September 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Es knallte zwischen dem SCB und Lugano. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Behinderte Spieler» – Rüfenachts verbale Entgleisung ist ein gutes Zeichen für den SCB

Die Gefahr der Langeweile ist beim SC Bern doch nicht so gross wie befürchtet. Bereits nach dem vierten Spiel hat Thomas Rüfenacht ein wenig für Polemik gesorgt.



Die heftige verbale Reaktion von Berns Vorkämpfer Thomas Rüfenacht (32) auf eine zwar hitzige, aber durchaus im Rahmen der Regeln gespielte Partie gegen Lugano überrascht. Und wer die Sache ein bisschen tolerant sieht und ein wenig Abwechslung und Unterhaltung mag, ist sogar angenehm überrascht.

Kernige Aussagen nach einem Spiel sind heute rar geworden. Auch beim SCB werden die Spieler, wie bei allen grossen, modernen, erfolgreichen Sportunternehmen medial geschult und auf Langeweile programmiert. Nur ja nichts sagen, was anecken oder vielleicht hochpolitisch auf irgendeine Art und Weise nicht ganz korrekt sein könnte. Die Sprüche nach einer Partie sind austauschbar geworden.

Berns Thomas Ruefenacht bei der Meisterfeier des SC Bern, am Samstag, 22. April 2017 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Thomas Rüfenacht sorgt beim SCB für Kontroverse. Bild: KEYSTONE

Die Zürcher, Davoser, Zuger oder Berner sagen nach einer Niederlage oder nach einem Sieg so ziemlich das Gleiche. Inzwischen sind sogar im öffentlich-rechtlichen Radio in Interviews Aussagen zu hören wie «… wir sind in die Verlängerung gegangen, um zu gewinnen.» Ja ist denn schon mal eine Mannschaft in eine Verlängerung gegangen um zu verlieren?

Wenn einer doch mal redet wie ihm der Schnabel gewachsen ist, wenn einer mal richtig sauer ist wie Thomas Rüfenacht nach der SCB-Pleite gegen Lugano (4:5 n.P nach einer 4:1-Führung), dann wird daraus schon beinahe ein Medienereignis. Ach, wie aufregend! Siehe da, ein Mensch!

abspielen

Die Highlights der Berner Niederlage. Video: YouTube/MySports

Wer den zornigen Thomas Rüfenacht live erlebte, ahnt warum er der charismatischste SCB-Spieler geworden ist. SCB-General Marc Lüthi sagt, er bringe «etwas Diabolisches» ins Spiel. Eishockey ist eben doch so, wie es die Psychologin und Sexberaterin Caroline Fux einmal gesagt hat: «Es lockt ein Mix aus Männlichkeit und Verspieltheit, Narben und Räubergeschichten inklusive.»

Thomas Rüfenacht hat mit der Beschimpfung Luganos die Räubergeschichte geliefert. Sein Plädoyer für die archaische Selbstjustiz, die einst ein fester Bestandteil der NHL-Kultur war, wird allerdings ungehört verhallen. Diese Kultur ist Geschichte. In der NHL und erst recht in unserem Hockey. Und seine heftige Reaktion auf die Niederlage ist politisch ganz und gar nicht korrekt – aber sie ist unter Umständen ein gutes Zeichen. Echte Leitwölfe sind immer sauer, wenn sie verlieren. Auch im September.

Bern Kommunikations-General Christian Dick stand daneben, als der Nationalstürmer nach der Partie gegen Lugano verbal gemäss SCB-Standards übertrieb. Er mahnte hinterher die Chronisten bei der Berichterstattung um nachsichtige Zurückhaltung. Dabei hätte er froh sein müssen, dass es beim SCB noch Persönlichkeiten wie Thomas Rüfenacht gibt, die auch mal was zu sagen wagen.

abspielen

Im Interview mit MySports ist Rüfenacht gefasster. Video: YouTube/MySports

Die ewig langweiligen, beim Medientraining eingeübten Sprüche mögen zwar durchaus professionell und politisch durch und durch korrekt sein – aber sie sind langweilig. Und Langeweile ist im Eishockey, einer Unterabteilung des Showgeschäftes, eine «Todsünde».

SCB-Cheftrainer Kari Jalonen brachte die hitzige Partie gegen Lugano mit einer träfen Aussage auf den Punkt: «The Boys are the Boys». So sind die rauen Kerle halt. Männer, die dafür bezahlt werden, wie Kinder zu spielen.

Dann sollte man sie ja auch mal wie «unzensiert» wie Kinder reden lassen und nicht gleich Wort für Wort und Satzzeichen für Satzzeichen auf die Goldwaage legen.

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Score 19.09.2017 00:28
    Highlight Highlight Jetzt habe ich den Text zwei mal gelesen, aber finde immer noch kein Zitat. Ausser ein Ansatz im Titel. Was hat er denn genau gesagt? Und wem?
  • g3ronimo 18.09.2017 11:33
    Highlight Highlight schon wieder was über den SCB... gääähhn!
    Rüfenacht lässt sicht nicht Provozieren, ok!
    Rüfenacht teilt aus und provoziert, ist auch ok! nur zeigt dass das er anscheinen ein schlechter Verlierer ist. Ich als Chiesa (Sieger der letzten Partie) würde darüber nur lächeln.
    Aber andere als behindert zu bezeichnen ist eher ungeschickt. Ein Handicap kann jeden treffen, auch ihn oder sein Kind oder...
    Es wäre Zeit um andere Themen und Clubs zu thematisieren! Bitte!
    • dizzy 18.09.2017 17:19
      Highlight Highlight als würde irgendjemand gern verlieren🙄 auch nicht die die wegen einer emotionalen aussage rummotzen...das ist sport,das ist mensch Thats fucking hockey!!!!
  • Chesus80 18.09.2017 09:53
    Highlight Highlight Warum benutzt er behindert als Schimpfwort? Er hätte die Gegner A....löcher oder Idioten nennen können. Aber behinderte Menschen zu beleidigen zeigt einfach wie Rüfi tickt. Nur noch peinlich...
    • MARC AUREL 18.09.2017 13:34
      Highlight Highlight Ich glaube schon viele haben diesen Wort gebraucht... nicht das ich es gut heisse aber es war kaum so wörtlich gemeint hauptsache immer übertreiben. Das gleiche theater hätten wir auch wegen A...löcher oder Idioten Aussage was kaum besser ist.
    • COLD AS ICE 18.09.2017 13:46
      Highlight Highlight oje, ist das dein ernst? wenn sich behinderte menschen nun von rüfi angesprochen fühlen, sind sie doch selber schuld. jeder weiss genau wie rüfi das gemeint hat. ich bin kein rüfi oder scb fan, aber ich nutze die gleiche beleidigung sicher 10x pro woche. das heisst aber noch lange nicht, dass ich damit alle behinderten menschen beleidige.
    • COLD AS ICE 18.09.2017 17:36
      Highlight Highlight ich habe wirklich einen ganz miesen charakter.....aber du bist dafür sicher ein gutmensch wie er im buche steht. wie du vielleicht sehen kannst, habe ich aktuell mehr herzen als blitze. ;-)
  • Thomtackle 18.09.2017 09:45
    Highlight Highlight Oh wäre Rüfi von einem anderen Klub, wie würde er von Zaugg zur Mina gemacht. Aber er ist ja vom SCB. Und damit kommt der gefühlte hunderste Bericht über diesen Klub....
  • Dynamischer-Muzzi 18.09.2017 09:11
    Highlight Highlight Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass KZ krampfhaft versucht, das verkorkste Wochenende des SCB irgendwie schön zu reden!
    • MARC AUREL 18.09.2017 09:57
      Highlight Highlight Klar sagst du dies als Biel Fan... Aber von schön zu reden kann gar nicht die Rede sein.. Hauptsache gränne...
    • hockeyaner 18.09.2017 11:34
      Highlight Highlight Die Bieler....😅 was stört ein SCBler das we....am Schluss muss man gewinnen! Da wissen wir ja wer dann die Taschentücher braucht.....🤧😅
  • michiOW 18.09.2017 09:08
    Highlight Highlight Ja, es sollten mehr politisch inkorrekte Aussagen gemacht werden.
    Mein Problem hier ist eher eines mit Rüfenacht selbst. Ich halte ihn für ein feiges Ar***loch, welches auch hier lediglich grosse Sprüche klopft.
    • hockeyaner 18.09.2017 14:04
      Highlight Highlight Hast Du einen Spiegel zuhause??
  • franklyn 18.09.2017 08:41
    Highlight Highlight und täglich grüsst das murmeltier🙄
  • N. Y. P. D. 18.09.2017 08:17
    Highlight Highlight Medientraining sollte bei Eishockey - Spielern sofort verboten werden. Kernige Aussagen sorgen für zusätzliche Unterhaltung.
    Sonst haben wir bald Zustände wie im Fussball.
    Ja, wir müssen in der 2. Halbzeit besser nach vorne spielen und noch ein Tor machen (gähn).
    Oder
    Hätten wir ein Tor mehr geschossen, stünde es jetzt 3:3 !
    Also, mehr Rüfenachts, bitte.
  • Against all odds 18.09.2017 08:14
    Highlight Highlight Von den 14 letzten Beiträgen von KZ waren 5(!) über den SCB und zwei über Langnau. Es reicht langsam...
  • Tikkanen 18.09.2017 08:01
    Highlight Highlight ...guter Bericht, Chlöisu👍🏻Tatsächlich sind so Typen wie unser Rüfi das Salz in der durch die unsägliche 0-Toleranz und den leidigen Newspeech immer fader schmeckenden Hockeysuppe😳Tatsächlich könnte man statt der Stereotypen Aussagen vieler Spieler ein Tonbändli in der Endlosschlaufe abspielen. Viel blabla und Floskeln im Überfluss, schier keine kernigen und authentischen Aussagen😞Und an die Mahnungen vom Dick Chrigu bist du ja gewohnt, er weiss auf wen er schauen muss🤔
    btw: Dies ist er nun, mein 600ster🎉Werde ich zünftig feiern🍷und mich mental auf die nächsten 600 vorbereiten🤗🐻😎🍻
    • Lindros88 18.09.2017 09:58
      Highlight Highlight wieviele Blitze hast Du eigentlich für die 600 Beiträge erhalten?
    • Mia_san_mia 18.09.2017 10:19
      Highlight Highlight Haha ja das mit den Blitzen interessiert mich auch :-) Gratulation, auf weitere 600!
    • hockeyaner 18.09.2017 11:29
      Highlight Highlight Blitze sind sch...egal! 😉 Was zählt ist die Reaktionen 😅 Wie beim SCB,was stören mich die Neider am Schluss zählt der 🏆🤘🏽🐻🤙🏽
    Weitere Antworten anzeigen

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel