DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nico Hischier

Nico Hischier spielt aktuell bei den Halifax Mooseheads in der Canadien Hockey League. twitter

Eismeister Zaugg

Wie gut ist das nordamerikanische Junioren-Hockey wirklich?

Nico Hischier spielt bei den Halifax Mooseheads in der Quebec Major Junior Hockey League, eine der drei Ligen, die zusammen die höchste Stufe des nordamerikanischen Nachwuchshockeys (für 16- bis 20-jährige Spieler) bilden.

klaus zaugg, halifax



Die Canadian Hockey League (CHL) ist die Dachorganisation für die Quebec Major Junior Hockey League (QMJHL), die Ontario Hockey League (OHL) und die Western Hockey League (WHL), die zusammen 60 Teams haben.

Alle 40 Spieler die am Top Prospects Game 2017 der CHL mitmachen dürfen – mit Nico Hischier.

Rund die Hälfte aller NHL-Profis stammen aus diesen drei Ligen. Jedes Team kann zwei Spieler einsetzen, die nicht aus Nordamerika kommen. Nach 68 Qualifikationspartien und den Playoffs in den drei Ligen wird in einem Finalturnier um den Memorial Cup, den «Stanley Cup des Juniorenhockeys» gespielt.

Star Hischier wird geschützt

Aber wie gut ist dieses Hockey? Zwischen den drei Ligen gibt es gewisse Unterschiede. In der WHL (wo Nino Niederreiter, Sven Bärtschi, Luca Sbisa und Mirco Müller gross geworden sind) rumpelt es am meisten. Die QMJHL ist weniger rau. Die Intensität ist auf dem kleinen Eisfeld und wegen der Ausgeglichenheit der Teams im Quadrat höher als bei unseren gleichaltrigen Elitejunioren. Damit hat Nico Hischier keine Mühe und er ist bisher auch noch nie in eine Schlägerei verwickelt worden. «Es rumpelt manchmal schon. Aber die ganz grobe Arbeit nehmen mir meine Mitspieler ab.» Sie schützen ihren Star.

Während bei uns Junioren praktisch in der Anonymität spielen können und die besten Spieler kaum gefordert werden, ist der Spielbetrieb in Nordamerika durchorganisiert wie bei den Profis. Die Jungs gewöhnen sich an die Ernsthaftigkeit ihres Spiels, an die Verantwortung, die sie tragen und sie müssen mit hohen Erwartungen und öffentlichem Interesse umgehen können.

NEWARK, NJ - JUNE 30:  Mirco Mueller, 18th overall pick by the San Jose Sharks, poses for a portrait during the 2013 NHL Draft at Prudential Center on June 30, 2013 in Newark, New Jersey.  (Photo by Bill Wippert/NHLI via Getty Images)

Mirco Müller, jetzt NHL-Spieler bei den San Jose Sharks, ging ebenfalls den Weg über eine der Junioren-Ligen. Bild: NHLI

Juniorenhockey ist in Nordamerika vor allem auch eine Persönlichkeitsschulung. Die Schweizer haben durch die gute Schulausbildung durchaus Vorteile. Halifax-General Manager Cam Russel lobt nicht nur die spielerischen Qualitäten von Nico Hischier. Er ist beeindruckt von der persönlichen Reife seines Stars. «Er kommt aus einer sehr guten Familie. Er hat sich sofort bei uns integriert und auf eine ganz natürliche Art und Weise eine Leaderrolle im Team übernommen.»

NHL, Halifax oder Bern?

Wo spielt Nico Hischier nächste Saison? Diese Frage beschäftigt natürlich auch Cam Russel – und er weiss noch keine Antwort. «Das wird die Entscheidung des NHL-Klubs sein.» Der NHL-Klub, der die Rechte am Schweizer beim Draft im Juni erwirbt, hat drei Optionen. Entweder spielt Nico Hischier in der NHL, eine weitere Saison in Halifax – oder beim SC Bern.

Weil er noch nicht 20 ist, darf er nächste Saison nicht ins Farmteam (AHL) gesteckt werden. Sein Agent Gaëtan Voisard bestätigt, dass der SCB Europa-Rechte hält.

«Ich kann meine Situation erst im Sommer beurteilen.»

Nico Hischier

Es ist nicht auszuschliessen, dass Nico Hischier, wenn er nicht in der NHL zum Zuge kommt, zur Weiterentwicklung nicht zu den Junioren sondern in eine Erwachsenenliga (eben zum SCB) geschickt wird.

Wann wird Nico Hischier im Draft gezogen?

Dass ein Spieler nach Unterzeichnung des dreijährigen Einstiegsvertrages eine Saison in der NLA spielt, ist nicht ungewöhnlich. Die Washington Capitals haben Jonas Siegenthaler im ersten Vertragsjahr diese Saison in Zürich platziert. Die Variante Bern ist durchaus realistisch: Nico Hischier ist physisch noch nicht bereit für die NHL, eine weitere Entwicklungssaison ist wahrscheinlich.

Er hält sich alle Optionen offen. Noch wirkt er eher wie ein Bub als wie ein junger Mann. In der körperlichen Entwicklung ist er noch lange nicht so weit, wie es Auston Matthews letzte Saison in Zürich war. «Ich kann meine Situation erst im Sommer beurteilen» sagt Nico Hischier. Er gehe davon aus, dass er an Kraft und Gewicht zulegen und wahrscheinlich auch noch wachsen wird.

Nico Hischier
Foto: David Chan, Halifax Mooseheads

Nico Hischier: Wo spielt das Schweizer Talent in der nächsten Saison? twitter

General Manager Cam Russel sagt, dass Nico Hischier gut genug für eine Nummer 1 im Draft sei. «Aber ob das wird, hängt von vielen Faktoren ab.» In Halifax wird erwartet, dass er mindestens als Nummer drei oder vier gezogen wird. Was immer noch helvetischer Rekord wäre – der bisher beste Draft ist Nino Niederreiter (Nummer 5). Cam Russel, der als Verteidiger über 400 NHL-Partien gespielt hat, sieht Nico Hischier eher übernächste also schon nächste Saison in der NHL. «Die Differenz zum Juniorenhockey ist enorm und jeder Zweikampf ist ein Kampf. Dazu kommt die Belastung durch die Reisen. Die Entscheidung wird bei seinem künftigen NHL-Team liegen.»

Eishockey im Baseballstadion: St.Louis gewinnt Winter Classic 2017

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel