Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luganos Cheftrainer Greg Ireland, Mitte rechts, gibt Anweisungen, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Lugano, am Freutag, 12. Januar 2018, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Lugano-Trainer Ireland ruft den Spielern Anweisungen zu. Aber hören die überhaupt hin? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Das unterscheidet einen grossen Trainer von einem kleinen Trainer

Die SCL Tigers fegen den HC Lugano glatt mit 4:0 weg. Wie lange darf Greg Ireland im Tessin noch Trainer bleiben? Für einmal bringen uns die Ereignisse im Kabinengang bei einer unpolemischen, sachlichen Analyse weiter als die Darbietungen auf dem Eis.



Sonntagabend, 7. Januar. Langnau hat gegen den SC Bern kläglich mit 1:5 verloren. Die sechste Niederlagein Serie. Trainer Heinz Ehlers ist zornig. Sehr zornig. Er gibt sich keine Mühe, seinen Unmut vor den Chronisten zu verbergen. Erst grantelt er, die Haie seien wieder mal hier. Nach einer Niederlage sei das Interesse der Chronisten an ihm stets gross. Nach einem Sieg weniger. Er kritisiert das Auftreten seiner Jungs. Die Fehler, die Disziplinlosigkeiten. Er spricht im Zusammenhang mit einer Strafe gar von Dummheit. Und als ein weiterer Chronist dazu kommt und etwas fragt, faltet er ihn zusammen: «Wenn du rechtzeitig gekommen wärst, müsste ich jetzt nicht noch einmal wiederholen, was ich bereits erzählt habe!»

Tigers' Head coach Heinz Ehlers shouts against his players, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 2, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Standardpose: Von Ehlers gibt's kaum ein Bild, auf dem er freundlich lächelt. Bild: KEYSTONE

Hier steht er im Kabinengang und kann nicht anders: Heinz Ehlers ist authentisch und deshalb auch dann charismatisch, wenn er böse ist. Und so manch einer denkt: «Gott sei Dank ist der nicht mein Chef!»

Beeindruckende Reaktion Langnaus

Ehlers ist nicht nur ein Hexenmeister der Taktik. Er versteht auch die Seele seiner Spieler. Die grösste Kunst eines Trainers ist es, in einer Krise einen Ausweg zu finden. Seinen Jungs wieder Disziplin und Selbstvertrauen zu geben. Sie auf die Strasse des Sieges zurückzuführen.

Die Reaktion der Mannschaft auf diese schlimme 1:5-Pleite gegen den SCB ist heftig und beeindruckend. Erst ein 1:0-Sieg nach Penaltys in Lausanne und nun ein 4:0-Erfolg gegen Lugano. Goalie Damiano Ciaccio lässt in zwei Partien keinen Treffer zu. Er hatte in Lausanne auch alle Penaltys gehalten. Wir haben im Vergleich zur Derby-Demütigung ein «neues» Langnau gesehen: Selbstsicher, rau, leidenschaftlich, geradlinig, taktisch diszipliniert.

Langnaus Yannick-Lennart Albrecht, links, und Goalie Damiano Ciaccio, rechts, kaempfen um den Puck gegen Luganos Jani Lajunen, Mitte, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Lugano, am Freutag, 12. Januar 2018, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

«Not in my house»: Ciaccio lässt sich von Lugano nicht bezwingen. Bild: KEYSTONE

Lugano weder mit Leidenschaft noch mit Ordnung

Freitagabend, 12. Januar. Wieder im Kabinengang zu Langnau. Lugano hat soeben 0:4 verloren. Die neunte Niederlage in den letzten 13 Spielen. Die Tessiner haben einen kläglichen Eindruck hinterlassen und waren von der ersten Minute an chancenlos. Nur selten war die Differenz zwischen der Lohnsumme und der Leistung einer Mannschaft so gross wie in dieser Partie. Lugano ist noch schlimmer als Langnau beim 1:5 gegen Bern. Disziplinlos. Ohne Leidenschaft. Ohne Ordnung. Ohne Biss und ohne Selbstvertrauen. Zum zweiten Mal hintereinander hat die teuerste Mannschaft ausserhalb der NHL und der KHL kein Tor erzielt. Am Dienstag 0:2 in Zug und jetzt 0:4 im Emmental. Die Chronisten verlangen Trainer Greg Ireland zu sprechen.

Luganos Trainer reagiert ganz anders auf die Niederlage als Heinz Ehlers. Er ist nicht böse. Keine Kritik an seinen Jungs. Er bemängelt zwar fehlenden Einsatz, präzisiert aber sogleich, das sei eine Folge des fehlenden Selbstvertrauens und einer Verkrampfung. «Die müssen wir lösen.» Er sagt, Lugano habe zuletzt in Zug gut gespielt und mag auch das soeben in Langnau erlittene 0:4 nicht schlechtreden. Er strahlt den geschäftigen Optimismus aus, der Nordamerikanern in einer Krise so eigen ist. Der Mann, der eine Gruppe von Jungmillionären an die Leistungsgrenze führen sollte, hat das Charisma eines gestressten Materialwartes.

Luganos Head Coach Greg Ireland, Mitte, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Lugano, am Samstag 4. November 2017 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ireland bleibt nach der Klatsche im Emmental ruhig. Bild: KEYSTONE

Ein vorwitziger Chronist fragt Luganos Chef, ob er während der Pause in der Kabine laut geworden sei. Darauf geht er nicht ein und sagt: «Was in unserer Kabine passiert, bleibt in der Kabine.» Den Einwand, kürzlich sei aber sehr wohl nach aussen gedrungen, was in Luganos Heiligtum vorgefallen sei (der Fall Brunner) übergeht er professionell und fragt, ob es noch weitere Fragen gebe. Es gibt keine.

Langnau will mit dem Coach verlängern – und Lugano?

Wir erleben also im Kabinengang zwei Trainer, die völlig unterschiedlich auf miserable Leistungen ihres Teams reagieren. Heinz Ehlers ist es gelungen, die Wende herbeizuführen. Greg Ireland nach wie vor nicht. Und auch ein Heimsieg gegen Servette im nächsten Spiel wäre nur eine Schwalbe, die noch keinen Sommer macht. Wenn er in Lugano Trainer bleiben will, dann muss er ein «neues» Lugano erschaffen – wie Heinz Ehlers ein «neues» Langnau.

abspielen

Ehlers nach dem Sieg im TV-Interview. Video: YouTube/MySports

Die Langnauer möchten unbedingt mit ihrem Trainer verlängern. In Lugano ist es hingegen noch keineswegs sicher, dass der Trainer am Ende der Saison noch im Amt ist. Kein Schelm, höchstens ein Polemiker, wer jetzt denkt: Heinz Ehlers ist ein grosser, Greg Ireland hingegen ein kleiner Trainer.

Aber wir sollten nicht fair sein. In diesem Jahrhundert war eigentlich nur ein Trainer in Lugano so gnadenlos ehrlich und authentisch wie Heinz Ehlers. Am 22. Oktober 2011 warf Barry Smith in Lugano nach einem 0:9 gegen Kloten das Handtuch und ging. Mit einer Begründung, die noch heute gilt: «Diese Mannschaft ist uncoachbar. Jeder macht, was er will.» Grande Barry.

abspielen

Die Tore des 4:0-Siegs. Video: YouTube/MySports

«Schahaatz» ist einfallslos! 55 Alternativen, wie du deinen Schatz auch nennen kannst

Video: watson

Die besten Naturfotos 2017

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel