Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Patrick Fischer, assistant coach Reto von Arx and assistant coach Felix Hollenstein, from left, listen to the national anthem prior to a friendly ice hockey game between Switzerland and the Czech Republic, at the Tissot Arena in Biel, Switzerland, Friday, April 15, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Symbolisch: Fischer im Scheinwerferlicht, die Assistenten Von Arx und Hollenstein im Hintergrund.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Drei arbeitslose Hockey-Legenden coachen die Nati – kann das wirklich funktionieren?

Die Schweizer Hockey-Nationalmannschaft wird an der WM in Russland nach dem «Modell NHL» von drei Alphatieren gecoacht. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Verträge nach der WM verlängert werden, steht bei 99,9 Prozent.



Die Arbeitslosigkeit verbindet die drei Männer, denen wir unsere Nationalmannschaft anvertraut haben. Patrick Fischer (40) und Felix Hollenstein (51) hatten nach ihrer Entlassung als Cheftrainer in Lugano bzw. Kloten keinen neuen Job gefunden. Und Reto von Arx (39) suchte nach dem Ende seiner Spielerkarriere im letzten Herbst immer noch eine Beschäftigung im Eishockey.

Was bedeutet nun die Berufung dieses Trio an die nationale Bande? Mit etwas Boshaftigkeit können wir sagen: eine Erlösung aus der Arbeitslosigkeit. Eine Notlösung. Nach der überstürzten Entlassung von Nationaltrainer Glen Hanlon im letzten Herbst blieb Verbandsdirektor Florian Kohler nichts anders übrig, als aus der Not eine Tugend zu machen, das Programm «Swissness» auszurufen und die drei arbeitslosen Spielerlegenden zu verpflichten.

10.02.2016; Kloten; Eishockey - Training Schweiz;
Tristan Schwerwey, Reto Schaeppi, Timo Helbling, Joel Genazzi, Lukas Frick, Trainer Patrick Fischer (SUI)  
(Andy Mueller/freshfocus)

Die Nati-Spieler hören Patrick Fischer aufmerksam zu.
Bild: freshfocus

Aber es gibt auch eine andere Sichtweise: Es ist ein Glücksfall für unser Hockey, dass drei Kultspieler, die mehr als 2500 NLA-Spiele bestritten und über 10 Titel gewonnen haben, im Herbst 2015 keinen Job hatten. Nur so ist dieses «Dream Team» möglich geworden. Zum ersten Mal in unserer Geschichte führen gleich drei «Alphatiere» die Nationalmannschaft.

Zwei «Alphatiere» hatten wir schon: 1992 coachten John Slettvoll und Bill Gilligan die Schweiz sensationell in den WM-Halbfinal. Aber ein Jahr später kam es zur Ego-Kernschmelze und die Schweiz stieg 1993 mit diesen beiden Coaches ab. 1998 erreichte die Schweiz mit Ralph Krueger und Bengt-Ake Gustafsson erneut das WM-Halbfinale. Aber gleich drei «Alphatiere»? Das hat es so noch nie gegeben.

Aufgabenteilung wie in der NHL

Wie funktionieren die drei? Diese helvetische Dreimann-Lösung ist im Grunde eine NHL-Kopie. Ein «NHL-Modell» für unsere Nationalmannschaft. Die grossen Bandengeneräle, die alles selber machen, eine Strategie entwickeln, das Spielsystem einüben, den emotionalen Haushalt in der Kabine in Ordnung halten und dann auch noch das Coaching übernehmen, sind im 21. Jahrhundert ein Auslaufmodell. Die Belastung ist so gross geworden, dass Aufgabenteilung immer wichtiger wird.

Patrick Fischer, head coach of Switzerland's national ice hockey team, speaks to the media, following a training session one day before the IIHF 2016 World Championship at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Thursday, May 5, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Egal, wie es läuft: Patrick Fischer muss in der Öffentlichkeit den Kopf hinhalten.
Bild: KEYSTONE

Heute gibt es in allen wichtigen Ligen der Welt, auch in der NHL und nun auch bei unserer Nationalmannschaft, den Trend zur Aufgabenteilung. Der Cheftrainer entwirft die Strategie, kümmert sich um die Medienarbeit, überlässt es aber seinen Assistenten, diese Strategie in Taktik umzugiessen, das Training zu gestalten und auch die Pflege der Spieleregos überlässt er im Alltag immer wieder mal seinem Betreuerstab.

Umfrage

Wie weit kommt die Schweiz an der Hockey-WM?

  • Abstimmen

1,354

  • Final15%
  • Halbfinal26%
  • Viertelfinal37%
  • Aus in der Vorrunde18%
  • Abstieg4%

Wie die Aufgaben unter dem «Trio Grande» hier in Moskau verteilt sind, erklären wir am einfachsten mit dem Cockpit eines alten Verkehrs-Flugzeuges. Dort sitzen drei Mann: der Chefpilot, der Co-Pilot und der Bord-Ingenieur. Patrick Fischer ist der Chefpilot. Er trägt die Verantwortung, bestimmt den Kurs und er entscheidet, wann es für die Passagiere (die Spieler) Zeit ist, sich anzuschnallen. Er hat bei der Auswahl der Spieler und bei der Formation der einzelnen Blöcke das letzte Wort und er hält die Kabinenreden.

Die Verbandsführung positioniert ihn zudem recht geschickt als «Hockeygott» in der Öffentlichkeit. In der Schweiz ist ja der Nationaltrainer auch immer der erste Verkäufer des Eishockeys. Ist die Nationalmannschaft erfolgreich, so wird es der Erfolg von Patrick Fischer sein. Aber es wird auch sein Scheitern sein.

Patrick Fischer

6. September 1975
Erfahrung als Trainer: Assistent (2010 bis 2013) und Cheftrainer in Lugano (2013 bis zur Entlassung im Oktober 2015). Zweiter Assistent von Sean Simpson WM 2013.
Aktuelle Funktion: Nationaltrainer.

Felix Hollenstein ist der Co-Pilot. Er könnte, wenn nötig, durchaus auch das Flugzeug steuern. Vom Naturell fühlt sich der kluge Opportunist aber in der Rolle des «zweiten Mannes» viel wohler. Er kümmert sich um die Trainings (er hat ja in diesem Trio mit grossem Abstand am meisten Erfahrung als Trainer) und coacht die Verteidiger. Ihm obliegt es, den taktischen Haushalt in Ordnung zu halten.

Felix Hollenstein

7. April 1965
Erfahrung als Trainer: Assistent in Kloten (2005 bis 2012). Cheftrainer in Kloten (2012 bis zur Entlassung im Dezember 2015).
Aktuelle Funktion: Erster Assistent von Patrick Fischer.

19.12.2015; Arosa; Eishockey Arosa Challenge - Schweiz - Slovakei; 
Assistenztrainer Reto von Arx (SUI) Assistenztrainer Felix Hollenstein (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Reto von Arx und Felix Hollenstein greifen Patrick Fischer unter die Arme.
Bild: freshfocus

Reto von Arx ist der (mentale) Bordingenieur. Er hat mit der Steuerung des Flugzeuges nichts zu tun. Er hat keine bestimmte Rolle bei der Trainingsgestaltung oder beim Coaching. Seine wichtigste Aufgabe ist die Betreuung der Spieler auf der Bank. Er sorgt dafür, dass sich die Passagiere an Bord (die Spieler auf der Bank) wohl fühlen und er hat ein feines Gespür dafür, wenn an Bord (in der Kabine) etwas nicht mehr stimmt.

Reto von Arx

13. September 1976
Erfahrung als Trainer: Keine. Aber in Davos jahrelang als Leitwolf der verlängerte taktische Arm von Arno Del Curto.
Aktuelle Funktion: Zweiter Assistent von Patrick Fischer.

Drei ehemalige Captains und Leitwölfe

Patrick Fischer erklärt die Aufgabenverteilung ganz pragmatisch so: «Fige kümmert sich beim Coaching um die Verteidiger, ich um die Stürmer. Arxi beobachtet, was die gegnerische Mannschaft macht und kümmert sich auf der Bank um die Spieler. Er hat einen sehr guten Draht zu allen und kann die Spieler mit wenigen Worten gut beeinflussen. Er ist für die Stimmung auf der Bank und in der Garderobe unglaublich wichtig.»

ANLAESSLICH DER EISHOCKEY-WELTMEISTERSCHAFT VOM 6. - 22. MAI 2016 IN MOSKAU UND ST. PETERSBURG, RUSSLAND, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 21. APRIL 2016, FOLGENDES BILDMATERIAL DES TRAINER-TRIOS FISCHER, HOLLENSTEIN, VON ARX ZUR VERFUEGUNG --- Portrait of the coaching trio Felix Hollenstein, left, assistant coach, Patrick Fischer, centre, head coach, and Reto von Arx, assistant coach, from left to right, of the Swiss ice hockey national team, taken at the 'Swiss Arena' stadium in Kloten, Switzerland, on March, 31 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Portrait des Trainer-Trios der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft Felix Hollenstein, Assistenztrainer, Patrick Fischer, Cheftrainer, und Reto von Arx, Assistenztrainer, von links nach rechts, portraitiert am 31. Maerz 2016 in der 'Swiss Arena' in Kloten. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Posieren fürs Pressefoto.
Bild: KEYSTONE

Diese Aufgabenverteilung kann funktionieren. Patrick Fischer, Felix Hollenstein und Reto von Arx waren als Spieler Leitwölfe und trugen alle drei im Klub oder in der Nationalmannschaft die Captain-Binde. Aber sie sind vom Naturell her so verschieden, dass es keine Ego-Kernschmelze geben wird. Felix Hollenstein und Reto von Arx werden, wenn es gut läuft, ihrem Chef gerne die Bühne und das Scheinwerferlicht überlassen und sind, wenn es nicht läuft, noch so froh, wenn sie nicht den Kopf hinhalten müssen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Verträge nach der WM verlängert werden und dieses Trio nicht wieder arbeitslos wird, steht bei 99,90 Prozent.

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

67
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

70
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

91
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

67
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

70
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

91
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • immanuel cunt 06.05.2016 13:22
    Highlight Highlight Lasst sie doch erstmal machen, immer dieser negative Sichtweise, eine klassische Verlierermentalität.
    Wenn sich die Spieler mit dem Trainer identifizieren können werden sie auch bereit sein bis ans äusserste zu gehen. Technisch läuferisch können sie mit den besten mithalten, der Rest findet mental statt und da seh ich nicht ein, wieso die drei Trainer das Team nicht anheizen könnten. Mannschaften haben auch schon gewonnen mit schlechteren Trainern..
    • mukeleven 06.05.2016 18:19
      Highlight Highlight auf den punkt gebracht, danke!
  • 8004 Zürich 06.05.2016 12:42
    Highlight Highlight Hollenstein war von 2004 bis 2012 Assistenztrainer, wurde in Kloten dem "Umbruch" geopfert und dann erst ab Anfang 2013 als Headcoach zurückgeholt (löste Tamfal ab). Wurde ausserdem schon im Dez. 2014 durch Simpson ersetzt..
  • Tikkanen 06.05.2016 11:42
    Highlight Highlight ...naja, wenn die drei ihre Begeisterung ins Team übertragen können und Berra zur gewohnten WM Form erstarkt, dann könnte heuer der QF oder mehr drinliegen. Wird ein geiles Turnier👍
  • Donald 06.05.2016 10:32
    Highlight Highlight Die Beschreibung von Reto von Arx trifft aber eher auf einen Flight Attendant zu und nicht auf einen Bordingenieur. Der Bordingenieur kümmt sich nämlich um das Flugzeug und nicht um Passagiere und Kabine.
    • LOL 06.05.2016 12:06
      Highlight Highlight Man könnte aber auch argumentieren, dass die Manschaft das Flugzeug ist. :D

72-Millionen-Vertrag! Roman Josi ist definitiv zum Roger Federer des Eishockeys geworden

Roman Josi (29) wird der bestbezahlte Schweizer Eishockeyspieler der Geschichte und einer der bestbezahlten Verteidiger der Welt.

72 Millionen Dollar in acht Jahren (bis 2028). Durchschnittlich 9.059 Millionen im Jahr. Mehr als doppelt so viel wie bisher. Eine Klausel, die einen Transfer (Trade, Expansion Draft etc.) ohne seine Zustimmung ausschliesst. Captain. Mehr ist nicht möglich. Roman Josi (29) ist der drittteuerste Verteidiger der NHL und der bestbezahlte Schweizer der Geschichte. Mehr geht nicht.

Roman Josi ist in Nashville bereits das, was Nico Hischier (20) in New Jersey werden soll: das Gesicht eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel