Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.11.2014; Zug; Eishockey NLA - EV Zug - HC Lugano; Enttaeuschung bei Torhueter Tobias Stephan (Zug) (Patrick Straub/freshfocus)

Zug-Goalie Tobias Stephan erfreut sich einer ausgezeichneten Form. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Tobias Stephan in Hochform

Eismeister Zaugg

Der Torhüter hat in Zug alles verändert

Der Transfer von Torhüter Tobias Stephan hat genügt, um aus dem EV Zug wieder ein Spitzenteam zu machen. Weil die Leistungskultur auch durch die Abstiegsrunde in der letzten Saison keinen Schaden genommen hat.

Grosse Teams erkennen wir daran, wie sie mit dem «November-Blues» umgehen. Der November ist nicht nur die Zeit des Nebels, des ersten Schnees und der langen Nächte. Im November geraten die meisten Mannschaften, auch die grossen, in ein erstes Formtief. Aber nicht bei allen wirkt sich der «November-Blues» gleich stark aus.

Ausgeglichene Teams mit gut strukturiertem Spiel und intakter Leistungskultur überstehen den «November-Blues» ohne grosse Rückschläge in der Tabelle, verlieren zwar hie und da überraschend, mal sogar gegen die Lakers (!). Aber der Schaden hält sich im Rahmen. 

25.11.2014; Zug; Eishockey NLA EV Zug - ZSC Lions ; Pierre Marc Bouchard und Torhueter Tobias Stephan (Zug) gegen Morris Trachsler (ZSC) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

ZSC-Stürmer Morris Trachsler bringt Zug-Goalie Tobias Stephan nicht aus der Ruhe. bild: Keystone

Genau so ist es zurzeit bei den ZSC Lions. Die Zürcher haben bei der Niederlage gegen die Lakers (2:3 n.P.) am letzten Freitag mit Luca Cunti einen ihrer wichtigsten Offensivspieler durch eine Schulterverletzung verloren. Der Mittelstürmer muss sich keiner Operation unterziehen und dürfte nach vier bis sechs Wochen wieder dabei sein.

Ein kleines Team würde über einen solchen Ausfall jammern und in die Krise geraten. Bei den ZSC Lions ist die Reaktion eher «Cunti fällt aus – na und?» Nicht etwa wegen Geringschätzung dieses Spielers. Da stehe Gott davor! Es geht um etwas anderes: Sie können es sich leisten, eine Weile ohne Luca Cunti zu spielen. Er war ohnehin nicht in Form und die Pause wird ihm gut tun. Im Februar, wenn es in den Playoffs wirklich zählt, wird er in besserer Form sein.

Oder hätte es in Zug mit Luca Cunti zum Sieg gereicht? Nein. Das Spiel der ZSC Lions funktioniert trotz «November-Blues». Aber es fehlt jene Prise Frische, Dynamik, Wucht, Unberechenbarkeit und Kreativität, die es braucht, um im November einen Gegner wie dieses Zug zu besiegen oder zu zermürben. Oder präziser formuliert: Um einen Gegner zu besiegen, der einen so starken Torhüter hat.

Stephans Ausstrahlung auf die Mitspieler

Der Spieler, der die Differenz gegen den Meister machte, ja, der die Differenz zur letzten Saison macht, ist Torhüter Tobias Stephan. Inzwischen der beste Goalie, der noch nie Meister geworden ist. Der mächtige, flinke und gelenkige Riese (192 cm/85 kg) stoppte die gegnerischen Angriffe mit stoischer Ruhe. Er gibt der Mannschaft so viel Rückhalt, dass seine Vorderleute so spielen, als seien sie ein paar Zentimeter grösser und ein paar Kilo schwerer und kräftiger.

Die Zuger wirken durch das neu gewonnene Selbstvertrauen robuster und böser als letzte Saison. Leitwolf Reto Suri ist auf dem Weg zu einer neuen persönlichen Rekordsaison. Mit Lino Martschini (168 cm) wagte sich sogar der Kleinste in den Infight vor dem Tor. Er versenkte einen Abpraller zum wegweisenden 1:1. In Schlagweite des wehrhaften Titanen Lukas Flüeler (193 cm, 99 kg).

Goalie Tobias Stephan vom EV Zug beim Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und den Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 18. Oktober 2014, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Tobias Stephan hat sich in Zug schnell als feste Grösse etabliert. Dank ihm hat der EVZ mit den Playouts in dieser Saison nichts zu tun. Bild: KEYSTONE

Mit einem gewöhnlichen Goalie hätte der EVZ gegen diesen starken Meister mit drei bis fünf Toren Differenz verloren. Durch Tobias Stephan hat sich das ganze EVZ-Spielkonzept von Grund auf verändert. Es ist jetzt nicht mehr notwendig, die Entscheidung mit wildem Offensivhockey zu erzwingen und das Spektakel möglichst vom eigenen Tor fernzuhalten. Die Basis des Spiels sind schnelle Gegenstösse, die zu den entscheidenden Treffern führen. 

Schnelle, präzise Nadelstiche

Der EV Zug ist noch keine grosse, mächtige Hockeymaschine, die mit vier Linien unablässig über den Gegner hinwegrollt und einen Gegner zermürben kann wie die ZSC Lions oder wie inzwischen wieder der SCB und der HC Davos und an einem guten Abend der HC Lugano. Der EV Zug ist eher das Team der schnellen, präzisen offensiven Nadelstiche.

Die Zürcher, die Davoser, die Luganesi und die Berner sind inzwischen so gut, dass sie sich mit einem guten Torhüter in der oberen Tabellenhälfte halten können. So stark sind die Zuger noch nicht. Sie sind noch stärker als die anderen Spitzenteams vom Torhüter abhängig. Sie brauchen nicht einen guten, sondern einen grossen Torhüter.

Reto Suri, droite, embrasse le gardien Tobias Stephan, gauche, de Zug, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de LNA, entre le Lausanne HC, LHC, et le EV Zug, ce mardi 21 octobre 2014 a la patinoire de Malley de Lausanne. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Tobias Stephan und Reto Suri: Die Pfeiler des EVZ-Erfolgs. Bild: KEYSTONE

Ein «Stromausfall» kann immer noch zu einem Absturz führen gegen Lugano (1:7). Aber weil die Leistungskultur auch in der vorangegangenen Krisensaison intakt geblieben ist, lösen solche Niederlagen keine Krisen aus. Sie führen lediglich dazu, dass das System wieder besser justiert wird. 

Aus dem Abstiegsrunden-Teilnehmer ist dank Tobias Stephan wieder ein Spitzenteam geworden. Ein Torhüter hat alles verändert.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jérome Scheuber 28.11.2014 12:39
    Highlight Highlight Easy.Im Meisterrennen sind wir chancenlos.Also packen wirs und spielen einfach eine gute Saison.
  • forest hill 26.11.2014 22:02
    Highlight Highlight dieses Mal bin ich absolut einverstanden, gute Einschätzung Kläusi ;-)
  • Staal 26.11.2014 09:29
    Highlight Highlight Meister werden die Zugoslaven trotz Glancore Geld trotzdem nicht. Ramholt & Holden sind längst über dem Zenit, Grossmann wird auch in Zug Unruhe bringen. Stephan war in wichtigen Playoffspuelen noch nie meisterlich. Kreis wurde 2006&2008 von den Spielern zum Meister dirigiert. Andere Teams wie Bern, Davos oder ZSC werden immer vor Zug sein.
    • chandler 26.11.2014 10:08
      Highlight Highlight Also ich bin auch kein Zug Fan, aber sooo negativ würde ich die Situation nicht beschreiben. Die Goalie Position war meines Errachtens in den letzten Jahren das grösste Zuger Problem. Mit der aktuellen Mannschaft haben sie genügend Potenzial die Spitze zu erreichen. "Stromausfälle" wie das 1-7 kann jedem und überall passieren, sollte nicht überbewertet werden. Auch Bern, Davos oder der ZSC kann in einer Saison abtauchen, wäre auch nichts neues.
    • goldmandli 26.11.2014 19:22
      Highlight Highlight sie sir sind etwas, dass sich internet troll nennt. keine ahnung wovon man spricht, aber hauptsache den experten markieren. ramholt spielt zur zeit sein bestes hockey seit langem, holden hat den zenit überschritten, jedoch spielt auch er so gut wie schon lange nicht mehr und eindeutig immer noch einer der besten center der liga, seine billanz ist da nur 1 merkmal dafür. grossmann spielt eine anständige saison bisher und bringt emotionen ins spiel. stephan kann man momentan als besten torhüter der liga bezeichnen und wegen playoff stephan, der hatte auch noch nie so eine starke deffensive wie heute. zug ist auf einem guten weg und nur als kleine randnotiz, der evz ist geldtechnisch im mittelfeld der liga, ander klubs wie bern, zsc, lugano oder kloze hauen da eindeutig mehr kohle raus. also das nächste mal informieren bevor man schreibt.

Ambri verpflichtet Brian Flynn +++ Lausanne holt den Finnen Pulkkinen

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Biyan Flynn trägt künftig den Dress von Ambri-Piotta. Der 31-jährige Amerikaner zieht vom letztjährigen Playoff-Finalisten Zug in die Leventina. Der erfahrene NHL-Spieler (282 Partien) war Mitte Januar in die Schweiz gekommen und half den Zugern in 26 Matches mit 15 Skorerpunkten. Flynn unterschrieb bis Ende Jahr mit Option auf Verlängerung für die ganze Saison. (zap/sda)

Der Lausanne HC hat vorerst bis zum 8. September den Finnen Teemu Pulkkinen verpflichtet. Der 27-jährige Stürmer spielte …

Artikel lesen
Link zum Artikel