Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gerd Zenhaeusern, le nouvel entraineur du HC Fribourg-Gotteron, pose pour le photographe dans le vestiaire ce dimanche 19 octobre 2014 a la patinoire de la BCF Arena de Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Gerd Zenhäusern in der Kabine seines neuen Arbeitgebers. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Gerd Zenhäusern will kein neuer Hockey-Gott sein – aber wenn er Erfolg hat, wird er es trotzdem

Gerd Zenhäusern (42) ist nach seinem letzten Spiel für Biel in Zentrum eines Medienspektakels geraten. Gottérons neuer Chef spricht über seine neue Herausforderung.



Der SC Bern siegt in Biel 4:1. Aber weder SCB-Cheftrainer Guy Boucher noch Biels charismatischer Hockey-Gott gefragt. Alle Chronisten (Chronistin war keine da) wollen nach dem Spiel nur einen Mann sprechen: Gerd Zenhäusern (42). Denn er ist Fribourgs neuer Cheftrainer.

Wie es sich für Gottéron gehört, wird der Trainerwechsel als Spektakel inszeniert. Ja, es war einer theateralischsten Führungswechsel der 20 Jahre. Erst nach dem Spiel gegen Fribourg wird das Engagement von Gerd Zenhäusern offiziell mit Vertrag bis Ende nächster Saison bestätigt und um 22.22 Uhr wird die entsprechende Medienmitteilung in die verschiedenen Buchstabenbüchsen versandt.

Aber die ganze Hockeywelt weiss längst, wie der neue Chef Gerd Zenhäusern heisst. Deshalb passen nach dem Spiel alle vor Biels Kabinentüre Gerd Zenhäusern ab wie die Katze vor dem Mauseloch.

Ein gelassener Zenhäusern steht Red und Antwort

Der Mann, auf dem Gottérons Hoffnungen ruhen, gibt mit bemerkenswerter Gelassenheit in französischer und deutscher Sprache ausführlich Auskunft. Der Sonntag ist erst einmal für Medientermine reserviert, am Abend ist er im Studio des welschen Staatsfernsehens eingeladen und erst am Montag beginnt seine Arbeit.

Er wird am Montagvormittag erstmals in der Kabine auftreten und dann die Mannschaft trainieren. «Ich habe mich noch auf meine Arbeit in Biel konzentriert. Ich verdanke den Bielern viel und ich wollte hier einen sauberen Abgang.» Er habe seit Freitag gewusst, dass es wohl klappen wird und sich schon etwas mit Gottéron befasst. Weil er sowieso für Biel das Spiel gegen Bern vorbereiten musste, hat er sich vor allem mit dem Video der Partie Gottéron gegen Bern (1:4) ein Bild gemacht.

Raphael Berger, gauche, directeur general du HC Fribourg-Gotteron, et Gerd Zenhaeusern, droite, le nouvel entraineur du HC Fribourg-Gotteron, posent dans le vestiaire pour le photographe ce dimanche 19 octobre 2014 a la patinoire de la BCF Arena de Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Raphael Berger und Gerd Zenhäusern teilen sich die Arbeit bei Gottéron auf.  Bild: KEYSTONE

Hans Kossmanns Assistent René Matte wird auch der engste Mitarbeiter von Gerd Zenhäusern sein. Offen ist nach wie vor, wer den Job des Sportchefs übernimmt. Gerd Zenhäusern wird dieses Amt, anders als sein Vorgänger Hans Kossmann, nicht zusätzlich übernehmen. Bis auf weiteres kümmert sich Gottérons Direktor Raphael Berger in Zusammenarbeit mit seinem neuen Trainer um die technischen Belange.

Enge Bindung zwischen Schläpfer und Zenhäusern

Was ist das Problem bei Gottéron? «Es wird meine Aufgabe sein, das herauszufinden» sagt Gerd Zenhäusern. Er verzichte auf Ratschläge von links und rechts. «Ich will in Gesprächen selber sehen, was das Problem ist.» Eine Erklärung hat er noch nicht, wie eine so gute Mannschaft, die doch im Saisonstartspiel die meisterlichen ZSC Lions gebodigt hatte, nun so ausser Form geraten konnte.

In Lausanne hatte er als Nachfolger des grantigen John van Boxmeer Erfolg. Er übernahm das Team im Oktober 2012 auf Platz 7 und stieg im Frühjahr 2013 auf Kosten von Langnau in die NLA auf. Eine ähnliche Ausgangslage wie jetzt bei Gottéron als Nachfolger des grantigen Hans Kossmann? «Ich will nicht die Arbeit meines Vorgängers werten. Es könnte aber schon gewisse Parallelen geben.»

«Ja, wir waren fast zu harmonisch»

Gerd Zenhäusern über die Zusammenarbeit mit Kevin Schläpfer

Gerd Zenhäusern ist kein charismatischer Bandengeneral wie sein bisheriger Chef Kevin Schläpfer. Eher ein bestimmt und zielstrebig arbeitender «Beruhiger», eigentlich der perfekte Mann, um ein aufgewühltes, emotional aus den Fugen und spielerisch aus den Geleisen geratenes Team wieder in die Schlittschuhe zu stellen. «Ich habe sehr viel von Kevin gelernt und wir haben eigentlich in allen wesentlichen Hockey-Dingen die gleiche Meinung, ja, wir waren fast zu harmonisch.»

L'entraineur biennois Kevin Schlaepfer, gauche, parle avec l'entraineur assistant biennois Gerd Zenhaeusern, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le EHC Biel-Bienne, ce vendredi 17 octobre 2014 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Er habe viel von Schläpfer gelernt, sagt Gerd Zenhäusern. Bild: KEYSTONE

Sein Führungsstil sei aber anders. «Wie Kevin entscheide ich viel aus dem Bauchgefühl heraus. Aber er ist zeigt viel mehr Emotionen als ich.» Immerhin ist er in Biel sozusagen beim «Hockey-Gott» in die Lehre gegangen. Er wehrt ab. «Dieser Titel ist für Kevin reserviert und ich hoffe sehr, dass er noch lange Erfolg hat. Ich kann und will kein Hockeygott sein.» Aber wenn er Erfolg hat und die Playoffs mit jetzt acht Punkten Rückstand auf den Strich doch noch erreicht, wird er bei Gottéron trotzdem ein «Hockey-Gott». Ob er will oder nicht.

Eine schmerzhafte Trennung

Gerd Zenhäusern spricht fliessend französisch und deutsch – eine Voraussetzung um in Fribourg Erfolg zu haben. Mit einigen Spielern – wie Julien Sprunger und Thibaut Monnet – hat er in Fribourg noch gespielt. Er sagt, er sei hoch motiviert und werde voller Energie an seine neue Aufgabe herangehen.

Gottérons neuer Chef hat sich nach dem Spiel gegen den SC Bern in der Kabine von den Bielern verabschiedet. Einige werden schon ein bisschen Zeit brauchen, um die plötzliche Trennung zu verarbeiten. Verteidiger Kevin Fey wartet im Kabinengang, bis sein ehemaliger Vizechef die Interviews beendet hat, dann drückt er ihm die Hand, umarmt ihn kurz und sagt sichtlich gerührt: «Danke für alles und viel Glück.»

Gottéron hat den Trainerwechsel zwar theateralisch inszeniert hat. Aber Sportchef Martin Steinegger sagt, Gottéron habe sich korrekt verhalten. «Wir sind zuerst angefragt worden, ob es erlaubt sei, mit Gerd Zenhäusern zu verhandeln und erst als wir das okay gegeben haben, hat ihn Gottéron kontaktiert.» Er sagt, es hätte keinen Sinn gemacht, Gerd Zenhäusern diese Chance zu verbauen. «Wir sind nun mal ein Ausbildungsclub...» Gottéron hat Biel für Zenhäuserns Freigabe eine Ablöse bezahlt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • franklyn 20.10.2014 07:46
    Highlight Highlight Den Bielern ist wirklich zu wünschen, dass sie nicht unter dem Abgang von Zenhäusern leiden. Es muss schon ein hartes Schicksal sein, immer die besten Männer ziehen zu lassen. Deshalb ist in Biel ein Mann wie Kevin Schläfer ein Segen. Ein grosses Lob geht an die Führung von Biel, die kein Drama auslöst, sondern die Situation sachlich analysiert.

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.

Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel